//

Stadtteil in ständigem Wandel:
10 Jahre Wedding(weiser): Was kam, was ging?

Wir schau­en zehn Jah­re zurück. Seit Ende 2011 haben wir einen Stadt­teil beglei­tet – vom mit­lei­dig belä­chel­ten sozia­len Brenn­punkt zu einem dyna­mi­schen, durch­aus lebens­wer­ten Teil Ber­lins (immer noch mit Pro­ble­men und zahl­rei­chen Macken). Aber lest selbst. 

Die Älte­ren wer­den sich noch erin­nern: Noch im ers­ten Jahr­zehnt des neu­en Jahr­tau­sends war der Wed­ding für Men­schen außer­halb des Wed­ding so attrak­tiv wie – sagen wir – Nord­ko­rea. Das hat­te auch Vor­tei­le. Die Wed­din­ger konn­ten die schö­nen Ecken ihres von Aus­wär­ti­gen gemie­de­nen Stadt­teils unter sich genie­ßen, bei nied­ri­gen Mie­ten und mit guten Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten. Nur wenn es ans Aus­ge­hen ging, muss­te man wohl oder übel auch schon ein­mal den Wed­ding ver­las­sen, meis­tens jedenfalls.

Aus und vor­bei – dank des unge­brems­ten Zuzugs neu­er Ber­li­ner aus dem In- und Aus­land ist auch der Wed­ding mit sei­ner zen­tra­len Lage in den Stru­del des Immo­bi­li­en­mark­tes gera­ten. Erst hat­ten wir kein Glück (selbst hier wur­den die Woh­nun­gen knapp), dann kam auch noch Pech dazu (die Mie­ten und auch die Immo­bi­li­en­prei­se stie­gen). Alt­ein­ge­ses­se­ne Bewoh­ner der Kieze kön­nen sich die Mie­ten im Wed­ding nicht mehr leis­ten. Statt von einem Lot­to­ge­winn träumt man im Wed­ding heu­te von einer bezahl­ba­ren Woh­nung. Wer umzie­hen muss, für den heißt es: an den Stadt­rand oder weg aus Ber­lin. Dafür sind ganz neue Nach­barn in die Kieze gezo­gen, die frü­her einen gro­ßen Bogen um den eins­ti­gen Arbei­ter­be­zirk Wed­ding gemacht hät­ten. Ein Trost­pflas­ter die­ser Ent­wick­lung: Für schi­cke Geschäf­te, Cafés, Bars und Restau­rants müs­sen sie jetzt nicht mehr in den Prenz­lau­er Berg fahren.

Zehn Jahre: Was weg ist

Bezahl­ba­rer Wohn­raum. Den gibt es viel­leicht noch bei Genos­sen­schaf­ten. Nach dem vor Gericht geschei­ter­ten Mie­ten­de­ckel, dem eben­falls vor Gericht ein­ge­schränk­ten Vor­kaufs­recht des Staats bei Ver­kauf in Milieu­schutz­ge­bie­ten darf man wirk­lich skep­tisch sein, ob sich die unge­brems­ten Miet­stei­ge­run­gen nicht zu einem dau­er­haf­ten Pro­blem ent­wi­ckeln, dem nie­mand mehr Herr wird. 

Abwechs­lungs­rei­che Geschäfts­welt. Die eins­ti­gen Ein­kaufs­stra­ßen Bad­stra­ße und Mül­ler­stra­ße leben nur noch in der Erin­ne­rung als “Ku’damm des Nor­dens” oder “Bum­mel­mei­len” wei­ter. 2011 schloss C&A in der Mül­ler­stra­ße (und unzäh­li­ge Fach­ge­schäf­te folg­ten). Real schloss die Filia­le im Gesund­brun­nen­cen­ter (und 2020 folgt die ande­re Filia­le im Schil­ler­park­cen­ter). Ein­zi­ger Leucht­turm bleibt der Kar­stadt am Leo­pold­platz, des­sen Exis­tenz für ein paar Jah­re gesi­chert wurde. 

Tristesse in grau: die Müllerhalle

Die ein­zi­ge Markt­hal­le im Wed­ding ist 2012 ver­schwun­den – mit gemisch­ten Gefüh­len denkt man an die abge­wrack­te Mül­ler­hal­le zurück. Hät­te sie heu­te eine Chan­ce, wo sich in schö­ner Regel­mä­ßig­keit die Kunst- und Design­sze­ne des Wed­ding auf dem Wed­ding­markt prä­sen­tiert? Dort bewei­sen die Wed­din­ger, dass ihre Pro­duk­te ein kauf­kräf­ti­ges Publi­kum fin­den können.

Tau­sen­de Wed­din­ger haben in ihm Schwim­men gelernt oder ein Wan­nen­bad genom­men – das Stadt­bad Wed­ding. 2009 vom Land für wenig Geld an einen Inves­tor ver­kauft, hat­te es sich in der ers­ten Hälf­te der 2010er-Jah­re zu einem Stand­ort für alter­na­ti­ve Kul­tur, Kunst, Musik, Club und Cowor­king-Space ent­wi­ckelt. Die bau­po­li­zei­li­che Sper­rung erfolg­te 2015 schein­bar aus dem Nichts, doch der lukra­ti­ve Wei­ter­ver­kauf ließ nicht lan­ge auf sich war­ten. 2016 wur­de das Gebäu­de abge­ris­sen und durch ein gesichts­lo­ses Gebäu­de mit Stu­den­ten­ap­par­te­ments ersetzt. Die­se Appar­te­ment­kom­ple­xe gibt es mitt­ler­wei­le an vie­len Orten im Wedding.

Um den Mau­er­park zu erwei­tern, hat der Wed­ding 2017 freund­li­cher­wei­se ein paar Hekt­ar des Orts­teils Gesund­brun­nen an Pan­kow abge­ge­ben. Damit auch den Floh­markt am Mau­er­park. Bit­te, gern gesche­hen! Dafür ist am nörd­li­chen Rand mit dem neu­en Bär­bel-Boh­ley-Ring ein Neu­bau­ge­biet ent­stan­den, das sich wie ein Fremd­kör­per im Wed­ding anfühlt. 

Zehn Jahre: Was sich nicht geändert hat

Der Wed­ding bleibt ein armer Stadt­teil. Trotz demo­gra­phi­scher Ver­än­de­run­gen blei­ben die durch­schnitt­li­chen Ein­kom­men nied­rig, die Schuld­ner­quo­te hoch. Bemer­kens­wert ist: je zen­tra­ler ein Kiez liegt, des­to gemisch­ter wird er. Die sozia­len Brenn­punk­te haben sich wei­ter nach Nor­den ver­scho­ben, in Rich­tung Reinickendorf.

Die Mül­ler­stra­ße wur­de in den letz­ten Jahr­zehn­ten trotz vie­ler Ankün­di­gun­gen nicht umge­stal­tet. Noch immer ist sie vier­spu­rig, ein Gelän­der oder ein beto­nier­ter Mit­tel­strei­fen machen sie kaum durch­läs­sig für Fuß­gän­ger, die Bür­ger­stei­ge sind wenig ein­la­dend und ohne Sitz­ge­le­gen­hei­ten. Ein aus­rei­chend brei­ter und geschütz­ter Fahr­rad­strei­fen? Fehl­an­zei­ge, auch wenn das für einen Tag aus­pro­biert und es immer wie­der ange­kün­digt wur­de. Dafür hat es jetzt vie­le Open-Air-Aus­stel­lun­gen mit Pla­kat­wän­den auf dem Mit­tel­strei­fen gege­ben, die uns über die­sen häss­li­chen Ort hin­weg­ge­trös­tet haben.

Kiezblock
Foto: And­rei Schnell

Der Auto­ver­kehr ist nicht zurück­ge­drängt wor­den. Im Gegen­teil, Rase­rei, ille­ga­le Auto­rennen, Par­ken in zwei­ter Rei­he gehö­ren immer noch zum All­tag auf Wed­dings Stra­ßen. Nur das zar­te Pflänz­chen einer Rei­he von Pol­lern an der Bel­ler­mann­stra­ße weist auf die in Aus­sicht gestell­te Ver­kehrs­wen­de hin. 

Und zu Stutt­gart ist der Wed­ding auch nicht gewor­den: Der Dreck auf den Stra­ßen, abge­stell­ter Sperr­müll und über­quel­len­de Müll­ei­mer in den Parks gehö­ren irgend­wie noch immer zur Folk­lo­re in unse­rem Stadt­teil. Anders als von vie­len erhofft, hat das den Wed­ding auch nicht vor Gen­tri­fi­zie­rung bewahrt. Nicht so schön, Wed­ding! Aber es gibt wirk­lich Hoff­nung, wenn man sich die Akti­on der Lit­ter­pi­ckers anschaut, die den Bött­ger­stra­ßen­kiez ziem­lich sauberhalten. 

Poli­tisch hat sich auch eini­ges ver­scho­ben. War der Wed­ding bis Mit­te des Jahr­zehnts eine siche­re Bank für Sozi­al­de­mo­kra­ten, lie­fern sich in den meis­ten Wahl­krei­sen inzwi­schen die SPD und die Grü­nen ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen. Auch der Pos­ten des Bezirks­bür­ger­meis­ters, den lan­ge die SPD inne­hat­te, ist seit 2016 und erneut bestä­tigt im Jahr 2021 in grü­ner Hand.

Zehn Jahre: Was kam und ging

Für eine Sai­son im Jahr 2017 tauch­te ein Holz­haus im Sol­di­ner Kiez auf – aus Hun­der­ten Ein­zel­tei­len wur­de das Haus der afro­ame­ri­ka­ni­schen Bür­ger­recht­le­rin Rosa Parks aus den USA in den Wed­ding ver­frach­tet, auf­ge­baut und wie­der zerlegt.

Ein wun­der­ba­rer Gemein­schafts­gar­ten namens Him­mel­beet ver­zau­bert seit 2013 eine Bra­che an der Schulstraße/Ruheplatzstraße. Nicht nur wegen des Grüns, son­dern auch wegen der vie­len nach­hal­ti­gen Kiez­pro­jek­te. Lei­der muss es ab 2022 an einen ande­ren Stand­ort aus­wei­chen: eine klei­ne, bis­lang ver­nach­läs­sig­te Grün­flä­che an der Gerichtstr./Grenzstraße.

himmelbeet
Him­mel­beet. Foto: Domi­ni­que Hensel

Zehn Jahre: Was gekommen ist

Das Ange­bot ist mit einer sich ver­än­dern­den Bewoh­ner­schaft brei­ter als vor zehn Jah­ren. Wer Bio-Lebens­mit­tel sucht, fin­det sie auf dem Öko­markt, den Bio-Bäcke­rei­en Han­sis Brot und Buc­co oder Bio­lä­den, zwei denn’s‑Biomärkten und einer Bio Company.

Rund um den frü­he­ren Rat­haus­turm Wed­ding hat sich in den letz­ten zehn Jah­ren viel ver­än­dert. Der Turm wur­de umfas­send saniert und ist jetzt Stand­ort des Job­cen­ters. Im Alt­bau befin­det sich nach wie vor ein Ver­wal­tungs­stand­ort des Bezirks Mit­te, auch wenn das Bür­ger­amt 2013 an den U‑Bahnhof Oslo­er Stra­ße umge­zo­gen ist. Der “Rat­haus­vor­platz” erhielt zwar kei­nen Namen, dafür einen neu­en Weg mit zwei Namens­ge­bern. Er wur­de bis 2018 umge­stal­tet und zeigt sich jetzt, sagen wir, auf­ge­räumt. Dafür gibt es an sei­ner Süd­sei­te eine schi­cke neue Büche­rei, die Schil­ler-Biblio­thek.

Schil­ler-Biblio­thek Neubau

Ein klei­nes Wun­der an der obe­ren Mül­ler­stra­ße: das City Kino Wed­ding hat es nicht nur geschafft, das tra­di­ti­ons­rei­che Kino im 60 Jah­re alten Cent­re fran­cais wie­der­zu­be­le­ben. Nein, es berei­chert den Wed­ding auch mit einem aus­ge­such­ten Arthouse­pro­gramm, Fes­ti­vals und Events. Sogar die Ber­li­na­le hat sich in die­ses wun­der­ba­re Kino ver­irrt. Dazu­ge­kom­men ist auch das silent green Kul­tur­quar­tier im ehe­ma­li­gen Kre­ma­to­ri­um, wo auch Ver­an­stal­tun­gen z.B. zur Ber­li­na­le stattfinden. 

Der zugi­ge Han­ne-Sobek-Platz auf der Beton­plat­te über dem 2006 eröff­ne­ten Fern- und Regio­nal­bahn­hof Gesund­brun­nen ist 2015 einer zugi­gen Emp­fangs­hal­le gewi­chen. So rich­tig gemüt­lich ist es dort auch jetzt nicht, immer­hin gibt es aber ein Rei­se­zen­trum, ein paar Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten und Imbisse.

Die Sied­lung Schil­ler­park ist seit 2008 Welt­kul­tur­er­be. Im letz­ten Jahr­zehnt wur­den die Plan­sche saniert und das Toi­let­ten­häus­chen zum Café umge­baut. Und jetzt wis­sen nicht nur wir, son­dern zumin­dest ganz Ber­lin: Der Wed­ding ist eigent­lich gar nicht so unat­trak­tiv. Sogar stel­len­wei­se ziem­lich teu­er. Wer hät­te das vor zehn Jah­ren geglaubt?

Schil­ler­park­sied­lung
seit 2011

Schon seit zehn Jah­ren beglei­tet der Wed­ding­wei­ser das Gesche­hen im Kiez, gibt Tipps und Emp­feh­lun­gen für gutes Essen, Trin­ken oder ori­gi­nel­le Pro­duk­te und ver­öf­fent­licht Lie­bes­er­klä­run­gen an den sicher­lich span­nends­ten Stadt­teil von Ber­lin, den Wedding.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.