DJ Bombay: Indisch-musikalisch am Leopoldplatz

Komm, wir essen indisch – am Leopoldplatz! Wo – wie – was, werden sich jetzt viele im Wedding und Gesundbrunnen fragen. Wo soll das sein? Der „Imbisswagen“ von Flavious ist hier die Antwort. Oder genauer gesagt „DJ-Bombay.“

 

Gelegen auf der Seite Richtung Karstadt steht hier Montag bis Samstag von 9-21 Uhr Flavious im Wagen und serviert aus einer Auswahl von über 40 Gerichten frisches indisches Essen im Fastfood-Style, aber trotzdem gesund. Er hat zwar 100 Gerichte im Kopf, aber mehr passt nicht auf die Karte, sagt er. Wenn doch mal jemand einen speziellen Wunsch hat, kein Problem – er kennt sie alle.

Aufschub für das himmelbeet – Wie geht es weiter?

HimmelbeetIn der BVV-Sitzung vom 20. August wurde beschlossen, dass das himmelbeet noch ein weiteres Jahr auf der aktuellen Fläche bleiben darf! Einerseits ist das natürlich eine gute Nachricht, aber es gibt einen Haken: Jedes Jahr für ein Jahr verlängert zu werden, verhindert inzwischen seit langer Zeit, dass ernsthaft in die Fläche investiert werden kann. Nach sieben Jahren müsste einiges erneuert werden, damit der Garten noch schöner wird. Ohne langfristige Planung ist das aber nicht möglich.

Wedding kurz & knapp

Passt das aktuelle Geschehen der Woche im Wedding in 20 Meldungen? Alle zwei Wochen ist das beim Zusammenstellen von „Wedding kurz & knapp“ die Frage der Fragen. Hier kommt die Antwort nebst Ergebnis der neuesten Nachrichtenschau. Es ist eine Momentaufnahme aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur, Freizeit, Unterhaltung – dieses Mal sogar mit ein wenig Sport und etwas mehr Herbstferienvorschau.

Wedding kurz & knapp

05.09.2020 Es ist gar nicht so einfach, den Überblick über alles zu behalten, was im Wedding geschieht. Zwischen dem Afrikanischen Viertel und dem Brunnenviertel, zwischen Soldiner Kiez und Nordufer passiert mehr als manch‘ einer vielleicht denkt. Wir haben für unsere Leser ein Auge auf den Wedding und geben alle zwei Wochen samstags einen Überblick über Politik, Wirtschaft, Kultur, Soziales und Freizeit. Wir bleiben dran und ihr bleibt informiert!

BELLE-ET-TRISTE: „Noch nie ohne Kauf aus dem Laden gekommen“

Bücher neben Büchern, Bücher über Büchern, Bücher unter Büchern – und dafür sehr wenig anderer Schnickschnack. Ein inzwischen fast schon ungewohnter Anblick in Buchläden! Aber: Nicht bei BELLE-ET-TRISTE. Seit bald 40 Jahren gehen in der Amsterdamer Straße Bücher über den Ladentisch. Und zwar nicht nur Belletristik, wie der Name suggerieren könnte; auch Sachbücher, Kinderbücher und Lyrik, Krimis, Englischsprachiges und natürlich eine umfangreiche (oder sogar vollständige?) Sammlung an Wedding-Büchern könnt ihr hier finden. Beim Eintreten in die überschaubare Buchhandlung herrscht Stille, einzig das Klappern der Computer-Tastatur und das leise Geräusch vom Umräumen der Bücher und Kisten füllen den Raum.

Über Statistiken und das Gefühl am Leopoldplatz

Kiezspaziergang auf dem Leopoldplatz
Beim Kiezspaziergang auf dem Leopoldplatz am Montag (24.8.). Foto: Susanne Fischer

Der Leopoldplatz stand im Zentrum des Kiezspaziergangs am Montag (24.8.). 25 Aktive, die sich auf und rund um den Leopoldplatz engagieren, kamen dabei miteinander und mit Innensenator Andreas Geisel und Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel ins Gespräch. Das Motto der Veranstaltung: Das gute Miteinander auf dem Leopoldplatz. Auch das Quartiersmanagement Pankstraße hat an der Veranstaltung teilgenommen und vertrat die Interessen der Anwohner des Quartiers.

Wedding kurz & knapp

22.08.2020 Das Leben ist nach dem Corona-Lockdown wieder zurückgekehrt. Auch im Wedding ist das jetzt deutlich zu spüren. Die Kultureinrichtungen wagen sich vorsichtig an erste Veranstaltungen und die Orte der Gemeinschaft öffnen wieder ihre Türen. Die Meldungen heute sind nur eine kleine Auswahl dessen, was im Wedding derzeit geschieht in Politik, Wirtschaft, Kultur, Sozialem und Freizeit. In unserem Nachrichtenformat „Wedding kurz & knapp“ schauen wir dieses Mal auf genau 20 der aktuellen Ereignisse in unseren Kiezen.

Wieso mich das Himmelbeet an Garten Eden erinnert

Foto: Weddingweiser

Als ich klein war, saß ich oft ganz weit oben in den Baumkronen. Es fühlte sich gut an, in der Luft zu hängen und das Blau des Himmels über sich zu haben. Den Wolken zuzuschauen, wie sie sich langsam fortbewegten und fast (!) die Oberseite der Dächer zu sehen. Mein Bruder hingegen klammerte sich an den Baum und rief ängstlich zu mir hoch, ich solle gefälligst wieder runterkommen (Ich erfuhr erst Jahre später, dass er Höhenangst hatte. Das erklärte so einiges.)

Wenn ich also an Frieden denke, dann stelle ich mir wieder die weißen Wolken am Himmel vor und das Gefühl, losgelöst von allen irdischen Problemen zu sein. Ich denke an Natur, an Wärme und vielleicht an eine kühle Limo bei 30 Grad Hitze. Genau das hat mir das Himmelbeet in der Ruheplatzstraße 12 gegeben.