Weddingticker

26.09. Vater sein dagegen sehr – Familienzentren bieten Kurse „Vom Mann zum Vater“ – Woche

25.09. Judenhass – die Erinnerungen von Arye Sharuz Shalicar an seine Jugend im Wedding der 1990er Jahre – Cicero

22.09. Preis der Untätigkeit – Spallek will orangefarbenes Schulhaus (ehemals Diesterweg) nach jahrelangem Leerstand abreißen – Woche

+++ Versandkostenfrei: Weddinger Gesprächsthemen im Postfach +++

Vier und ein halbes * fürs Favourites Film Festival

Anna Jurzik und Paula Syniawa
Bitte abstimmen! Das Motto des Favourites Film Festival. Foto: Andrei Schnell

Meinung Das Favourites Film Festival im City Kino Wedding endete am Wochenende. Autor Andrei Schnell würde dem Festival, wenn er es wie ein Hotel bewerten müsste, 4,5 von fünf Sternchen geben. Weil es ein Festival ist, dem es gelingt, Widersprüche zu versöhnen. Und ein halber Punkt Abzug, weil es immer etwas zu meckern geben muss.

Interview: Vorkaufsrecht nach Münchner Vorbild

Amma65
Geht es nach den Grünen, dann soll der Bezirk künftig beim Vorkauf dem Münchner Modell folgen. Foto: Toni Karge

Die Grünen in Mitte wollen Mietern beistehen und fordern deshalb beim Vorkaufsrecht und speziell bei der Abwendungsvereinbarung einen energischer verhandelnden Bezirk (Was ist eine Abwendungsvereinbarung?) Sie verlangen in einem Antrag, dass Mitte dem Münchner Modell folgt. Frank Bertermann (Grüne) erklärt im Interview, worum es geht. (#WohnenImWedding)

Irgendwie speziell: Berliner Straßenschilder

Über Straßennamen ereifern sich die Berliner immer wieder gerne, vor allem, wenn die Straßen einen neuen Namen erhalten sollen. Im Afrikanischen Viertel im Wedding, aber auch anderswo kochen die Gemüter hoch über die Frage, ob die Stadt denn keine anderen Probleme habe als sich mit der Würdigung von historisch fragwürdigen Menschen durch Straßenschilder zu beschäftigen. Zeit, dass wir uns auch einmal mit der Frage auseinandersetzen: Was macht eigentlich ein Berliner Straßenschild aus?