Weddingticker

23.5. Oliver Kahn kommt, Himmelbeet geht dafür – Amt „prüft“ noch Ersatzfläche für die Hochbeete – Berliner

22.5. Mit der Straßenbahn vom Wedding zum Hauptbahnhof? – Planspiele für neue Tramstrecken – Berliner, Tagesspiegel, Morgenpost

22.5. Vom Saulus zum Paulus – Der strenggläubige Imam Abdel Adhim Kamouss will nun „Vielfalt ist Stärke“ predigen und kommt für einen Monat im Wedding unter – Tagesspiegel

+++ Versandkostenfrei: Weddinger Gesprächsthemen 14-täglich im Postfach +++

Dynamo Dosenbier: Erst Fußball, dann Späti

Das Team von Dynamo Dosenbier beim Spiel auf dem Sportplatz Behmstraße. Foto: A. Keilen
Das Team beim Spiel auf dem Sportplatz Behmstraße. Foto: A. Keilen

Der Name ist Programm: Dynamo Dosenbier ist eine Fußballmannschaft der Uniliga, die sich herzlich wenig um ihren Tabellenplatz kümmert. Viel wichtiger ist der durch Bier verfestigte Sportsgeist, der nach jedem Training im Stamm-Späti nahe des Gesundbrunnen-Centers ehrwürdig gepflegt wird.

Wedding-Ring: Mit dem Rad den Wedding umrunden

Auf grünen Wegen mitten durch die Stadt! Dass der Wedding nicht überall ein tristes Häusermeer ist, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Jede Menge Gewässer, Parks, Grünzüge und Kleingärten durchbrechen das Straßen- und Gebäudegewirr. Verbindet man die vielen grünen Wege zu einer zwölf Kilometer langen Route, kann man den Wedding einmal mit einer Ringstrecke umrunden. Wir hatten die Strecke schon einmal als Wanderroute empfohlen, aber mit dem Rad ist sie mit einem ähnlichen Verlauf genauso reizvoll.

Stadtnatur: Wo es im Wedding am grünsten ist

Gleisführung in der Osloer Straße beim Langen Tag der StadtNatur. Foto: D. Hensel
Gleisführung in der Osloer Straße beim Langen Tag der Stadtnatur. Foto: D. Hensel

Unseren grünen Wedding kennen wir in- und auswendig. Niemand muss uns sagen, wo die grünen Oasen sind, die Gärten, die Parks, die bunt bepflanzten Baumscheiben! Der Lange Tag der Stadtnatur versucht es trotzdem wieder. Das Naturfestival findet in diesem Jahr am 16. Und 17. Juni statt. Es öffnet Weddingbesuchern, aber auch den Weddingern Türen und gibt den Blick frei auf die grünen Orte im Stadtteil. Vielleicht eine Gelegenheit, etwas genauer hinzusehen.

Unverblümt Kulturexpedition #21: Tanzt vor dem Vulkan

Foto: Gerald von Foris

Nach der Kulturexpedition ist vor der Kulturexpedition und so zieht die unverblümte Karawane am 24. Mai wieder los. Start ist um 18 Uhr im Sanitätshaus TOC Streicher  in der Reinickendorfer Straße 13. Zwischen Stützstrümpfen und Rollatoren wird Hannes Köhler aus seinem Roman „Ein mögliches Leben“  lesen. Er wird von Martin erzählen, der mit seinem Großvater Franz eine letzte große Reise nach Amerika unternimmt und so die Vergangenheit des alten Mannes lebendig werden lässt. Umerziehungsprogramme spielen hier ebenso eine Rolle wie die Präsenz des Nationalsozialismus und massive Gewalt in US-Camps während des Zweiten Weltkrieges. Verankert ist sein Roman aber in der Gegenwart: Er befasst sich damit, wie tief Erfahrungen von damals bis heute in Familien wirken.

Was, wann, wo Wedding (20. Woche)

VeranstaltungstippsWir lieben den Wedding für so viele Dinge. Ein Grund sie die vielen Verlockungen, die er uns jeden Tag unter die Nase reibt. Ob Konzert oder Comedy, ob Brunch oder Bar – immer fällt ihm etwas ein. Auch in dieser Woche ist das wieder so. Zum Beispiel beginnt am Freitag die Saison im Freiluftkino Rehberge. Hier ist die Übersicht für das kommende Wochenende und die Tage danach.

Schöne Grüße aus dem Parkplatzhimmel!

Ein Parkschein, gezogen am Bahnhof Gesundbrunnen. Halleluja! Foto: Sallmann
Ein Parkschein, gezogen am Bahnhof Gesundbrunnen. Halleluja! Foto: Sallmann

Meinung Derzeit werden in vielen Kiezen im Stadtteil die parkenden Autos gezählt. Im Brunnenviertel, im Sprengelkiez, im Brüsseler Kiez, in Gesundbrunnen wird ermittelt, wie hoch der Parkdruck ist. Bis Juni, so heißt es aus dem Straßen- und Grünflächenamt, läuft die Prüfung. Nach der Auswertung wird entschieden, wo Parkraumbewirtschaftung eingeführt wird. Niemals hätte ich gedacht, dass ich das jemals denken oder sagen würde: Ich hoffe, in meinem Kiez kommt die Parkgebühr bald.