Weddingweiser-Kalender

Fehlt was? –> hier kli­cken!

Juli 2022

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Frei­tag 1. Juli 
Sams­tag 2. Juli 
Sonn­tag 3. Juli 
Mon­tag 4. Juli 
Diens­tag 5. Juli 
Mitt­woch 6. Juli 
Don­ners­tag 7. Juli 
Frei­tag 8. Juli 
Sams­tag 9. Juli 
Sonn­tag 10. Juli 
Mon­tag 11. Juli 
Diens­tag 12. Juli 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Klavierabend
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Fran­çois Lam­bret Schu­bert – 4 Impromp­tus Op. 90 Debus­sy – D’un cahier d’esquisses Debus­sy – Clair de Lune Cho­pin – Noc­turnes Op.27 no.1 & 2 Cho­pin – Val­se Op. 64 no.2 Cho­pin – Fan­ta­sie-Impromp­tu Debus­sy – L’isle joy­eu­se Cho­pin – Scher­zo Op. 31

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Inter­na­tio­nal Oce­an Film Tour 2022
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Die Int. OCEAN FILM TOUR Volu­me 8. Freut Euch auf die neu­es­ten & bes­ten Mee­res­aben­teu­er und Was­ser­sport­fil­me. Packen­de Geschich­ten rund um Wel­len, Meer und das wun­der­ba­re Gefühl von Salz in der Luft!

Mitt­woch 13. Juli 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 14:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    14:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 14–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 19:00 – 20:30 Ger­trud Koch: Bild-Räu­me. Agnès Var­das Rei­se in die Installation
    19:00 – 20:30
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Var­das Arbei­ten expe­ri­men­tie­ren schon früh mit der Span­nung zwi­schen Pik­to­ria­lem und Sze­ni­scher Per­form­anz. Das Gehen in sei­nen unend­li­chen Vari­an­ten ist eines der zen­tra­len Moti­ve: Aus dem Rah­men her­aus­ge­hen, in den Raum hin­ein gehen: Var­da erschließt die Bewe­gung von Kör­pern im Raum sehr kon­kret und nicht allei­ne meta­pho­risch. Ger­trud Koch ist eme­ri­tier­te Pro­fes­so­rin für Film­wis­sen­schaft an der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin und Visi­t­ing pro­fes­sor an der Brown Uni­ver­si­ty, USA. Zuletzt erschie­nen: Brea­king Bad (2015), Die Wie­der­kehr der Illu­si­on. Film und die Küns­te der Gegen­wart (2016), Zwi­schen Raub­tier und Cha­mä­le­on. Tex­te zu Film, Medi­en, Kunst und Kul­tur, hg. von Judith Keil­bach und Tho­mas Morsch (2016). Zahl­rei­che Her­aus­ga­ben. Mit­her­aus­ge­be­rin zahl­rei­cher deut­scher und inter­na­tio­na­ler Zeit­schrif­ten. Das Gespräch zwi­schen Getrud Koch und Domi­ni­que Blu­her wird auf Deutsch statt­fin­den. Mitt­woch, 13. Juli Innen­hof Beginn: 19 Uhr Ein­tritt frei / Um Anmel­dung wird gebeten

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Der Olymp des Klavierspiels
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Adam Gol­ka Brahms – Scher­zo op.4Jan Swaf­ford – Music Like Steel and Like Fire Beet­ho­ven – Wald­stein-Sona­te op.53 Brahms – Kla­vier­so­na­te f‑moll op.5

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Call me by your name
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Sinn­li­ches Gefühls­ki­no, basie­rend auf dem fein­sin­ni­gen Dreh­buch von Alt­meis­ter James Ivory (Mau­rice, Wie­der­se­hen in Howards End, Zim­mer mit Aus­sicht) Nord­ita­li­en, 1983: Fami­lie Perl­man ver­bringt den Som­mer in ihrer mon­dä­nen Vil­la. In einer Mischung aus erfreu­li­cher Ziel­stre­big­keit, jun­gend­li­cher Selbst­über­schät­zung und über­spiel­ter Schüch­tern­heit nähert sich der 17 Jah­re alte Elio dem auf römi­sche Kul­tur­ge­schich­te spe­zia­li­sier­ten Archäo­lo­gie-Dok­to­ran­den Oli­ver, den der Vater für die Sai­son ange­stellt hat.

Don­ners­tag 14. Juli 
  • 17:00 – 20:00 Repair Café Sol­di­ner Kiez
    17:00 – 20:00
    Stadt­teil­zen­trum Nach­bar­schafts­E­ta­ge Oslo­er Stra­ße 12, 13359 Berlin

    Bit­te infor­miert euch vor­ab über Ände­run­gen auf unse­rer Inter­net­sei­te: rc-soldiner.de Zu scha­de zum Weg­wer­fen? Gemein­sam repa­rie­ren im Repair Café! Repair Cafés sind kos­ten­lo­se Tref­fen, bei denen die Teil­neh­men­den allei­ne oder gemein­sam mit ande­ren Men­schen Din­ge repa­rie­ren. In der Nach­bar­schafts­E­ta­ge hel­fen wir unter ande­rem bei der Repa­ra­tur von defek­ten Radi­os, Lam­pen, Was­ser­ko­chern, Fahr­rä­dern und Klei­dung. Werk­zeu­ge wer­den dabei zur Ver­fü­gung gestellt, Ersatz­tei­le müs­sen selbst mit­ge­bracht wer­den. Eine vor­he­ri­ge Inter­net­re­cher­che des Feh­lers trägt erheb­lich zum Gelin­gen der Repa­ra­tur bei. Wir suchen noch Ehren­amt­li­che, die Lust haben, ande­re Men­schen bei der Repa­ra­tur ihrer Din­ge zu unterstützen.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Eine Stern­stun­de der Kammermusik
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Mar­ti­na Bio­n­di – Cel­lo Mar­ghe­ri­ta San­ti Stra­vin­sky – Suite Ita­li­en­ne for Cel­lo and Pia­no Rach­ma­ni­n­ov – Cel­lo Sona­ta op. 19

  • 20:00 – 22:00 Quiz­ze­ria | mit Alex und Matze
    20:00 – 22:00
    Mas­tul, Lie­ben­wal­der Stra­ße 33

    Hal­lo ihr Lie­ben! End­lich ist es wie­der so weit und zwar live und in Per­son. Euer liebs­tes Quiz-Team ist wie­der am Start. Mit som­mer­li­cher Ener­gie und neu­en Fra­gen. Früh dran lohnt sich, um sich nicht nur gute Plät­ze zu sichern, son­dern auch um schon mal die krea­ti­ven Geis­ter mit Geträn­ken zu wecken. Gequizzt wird wie gewohnt in 5er Teams und in zwei Run­den. Wir freu­en uns schon auf euch! Fra­gen, so bunt belegt wie dei­ne Lieblingspizza!

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: AEIOU – Das schnel­le Alpha­bet der Liebe
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Exzen­tri­sche und erfolg­lo­se Schau­spie­le­rin trifft auf einen klein­kri­mi­nel­len Jugend­li­chen aus schwie­ri­gen Ver­hält­nis­sen. Klingt wie aus dem Kli­schee­koch­buch, wird von Nico­let­te Kie­bitz jedoch gekonnt zu einer herr­lich ver­spon­ne­nen und ener­gie­ge­la­de­nen Lie­bes­ge­schich­te ver­wo­ben. Mit Sophie Rois, Milan Herms und Udo Kier.

Frei­tag 15. Juli 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 14:30 – 16:30 Das drit­te Leben der Agnès Var­da – Führungen
    14:30 – 16:30
    silent green Kup­pel­hal­le, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Agnès Var­da gilt als eine der ein­fluss­reichs­ten krea­ti­ven Per­sön­lich­kei­ten unse­rer Zeit – die 2019 neun­zig­jäh­rig ver­stor­be­ne Foto­gra­fin, Fil­me­ma­che­rin und bil­den­de Künst­le­rin hin­ter­ließ ein mehr als sechs Jahr­zehn­te umspan­nen­des Lebens­werk, in dem sich die Weg­be­rei­te­rin des moder­nen Films immer wie­der neu erfand. Ihre letz­te Schaf­fens­pe­ri­ode – ihr „drit­tes Leben als jun­ge Künst­le­rin“, wie sie es selbst nann­te – ist bis­her weit weni­ger bekannt und erschlos­sen als die zahl­rei­chen Fil­me, in denen sie zuvor Regie führ­te. Das silent green zeigt die in Deutsch­land bis­lang umfang­reichs­te Ein­zel­aus­stel­lung die­ser letz­ten Schaf­fens­pe­ri­ode, die Var­da im Alter von 75 Jah­ren auf der Bien­na­le in Vene­dig begann, Foto­gra­fien, Fil­me und Video-For­ma­te, die Var­da zu medi­en­über­grei­fen­den instal­la­ti­ven For­men zusam­men­setzt. Fil­me­rin, Zeich­ne­rin und Foto­gra­fin Natha­lie David sowie die bei­den Kura­to­rin­nen Domi­ni­que Blu­her und Julia Fab­ry füh­ren durch die Aus­stel­lung und erläu­tern im Dia­log mit den Besu­chen­den Var­das Arbei­ten. Natha­lie David ist Fil­me­rin, Zeich­ne­rin und Pho­to­gra­phin. Sie sieht den doku­men­ta­ri­schen Blick als Gen­re und als spe­zi­fi­schen Kunst­pro­zess. 2009 gründete sie PITCHOUNPRODUCTION und schuf seit­dem unter die­sem Label zahl­rei­che Fil­me. Im Auf­trag von Muse­en rea­li­siert sie seit 2003 eher künstlerische als doku­men­ta­ri­sche Fil­me über KünstlerInnen oder Samm­le­rIn­nen. Seit 2011 macht sie Füh­run­gen auf Deutsch und Fran­zö­sisch in der Ham­bur­ger Kunst­hal­le. Natha­lie David ist in Frank­reich gebo­ren. Sie lebt in Ham­burg und in Ber­lin. HINWEIS: Für die Teil­nah­me an der Füh­rung ist kein geson­der­tes Aus­stel­lungs-Ticket erfor­der­lich. Das Ticket für die Füh­rung berech­tigt gleich­zei­tig zum Ein­tritt in die Ausstellung.

  • 15:00 – 18:00 Mit­mach-Tag auf dem ElisaBeet
    15:00 – 18:00
    Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II, Wollank­stra­ße 66, 13359 Berlin

    Immer frei­tags fin­det der Mit­mach-Tag des Gar­ten­pro­jekts Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II im Sol­di­ner Kiez im Wed­ding statt. Wir laden euch herz­lich zum Mit­ma­chen ein! Wir wer­den mit Euch gärt­nern und wer­keln und den Kiez-Gar­ten wei­ter ent­ste­hen las­sen. Wir freu­en uns auf eure Unter­stüt­zung! ***WICHTIG*** Bringt ger­ne Hand­schu­he, Son­nen­schutz und beque­me Klei­dung mit! 😉 Beach­tet auch, dass man­che Auf­ga­ben kör­per­lich anstren­gend sein kön­nen. Bit­te ach­tet außer­dem auf die Hygie­ne- und Abstands-Regeln. Treff­punkt: Gemü­se­acker auf dem Eli­sa­Beet Zugang zum Eli­sa­Beet: Folgt den Schil­dern vor Ort ohne Vor­anmel­dung | kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | Adres­se: Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II, Wollank­str. 66, 13359 Ber­lin (Sol­di­ner Kiez)

  • 17:00 – 18:30 Putz­ak­ti­on #der­wed­din­g­räum­tauf
    17:00 – 18:30
    Bött­ger­stra­ße 17, 13357 Berlin

    Die Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ve #der­wed­din­g­räum­tauf ver­teilt Hand­schu­he, Zan­gen und Müll­beu­tel und räumt dann gemein­sam mit Frei­wil­li­gen den Kiez auf. Jeder ist ein­ge­la­den, mit­zu­hel­fen. Die Putz­ak­ti­on gibt es seit Janu­ar 2021 – jeden Freitag.

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Doc­tor Stran­ge in the Mul­ti­ver­se of Madness
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    In der von Sam Rai­mi insze­nier­ten, heiß erwar­te­ten Fort­set­zung gerät das Mul­ti­ver­sum spek­ta­ku­lär aus den Fugen. Nach­dem Dr. Ste­phen Stran­ge, mäch­tigs­ter Magi­er des Kos­mos, einen ver­bo­te­nen Zau­ber und das Por­tal zum Mul­ti­ver­sum geöff­net hat, muss er mit Hil­fe alter und neu­er mys­ti­scher Ver­bün­de­ter die unbe­kann­ten Rea­li­tä­ten des Mul­ti­ver­sums durch­que­ren, um sich einem geheim­nis­vol­len neu­en Geg­ner zu stel­len und das Ende aller Dimen­sio­nen zu ver­hin­dern. Sam Rai­mi hat ein ech­tes Spuk­haus geschaf­fen, das von einer Fül­le an exzen­tri­scher Krea­ti­vi­tät und Fan­ta­sie befeu­ert wird. Rol­ling Stone

Sams­tag 16. Juli 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 12:30 – 14:30 Das drit­te Leben der Agnès Var­da – Führungen
    12:30 – 14:30
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Agnès Var­da gilt als eine der ein­fluss­reichs­ten krea­ti­ven Per­sön­lich­kei­ten unse­rer Zeit – die 2019 neun­zig­jäh­rig ver­stor­be­ne Foto­gra­fin, Fil­me­ma­che­rin und bil­den­de Künst­le­rin hin­ter­ließ ein mehr als sechs Jahr­zehn­te umspan­nen­des Lebens­werk, in dem sich die Weg­be­rei­te­rin des moder­nen Films immer wie­der neu erfand. Ihre letz­te Schaf­fens­pe­ri­ode – ihr „drit­tes Leben als jun­ge Künst­le­rin“, wie sie es selbst nann­te – ist bis­her weit weni­ger bekannt und erschlos­sen als die zahl­rei­chen Fil­me, in denen sie zuvor Regie führ­te. Das silent green zeigt die in Deutsch­land bis­lang umfang­reichs­te Ein­zel­aus­stel­lung die­ser letz­ten Schaf­fens­pe­ri­ode, die Var­da im Alter von 75 Jah­ren auf der Bien­na­le in Vene­dig begann, Foto­gra­fien, Fil­me und Video-For­ma­te, die Var­da zu medi­en­über­grei­fen­den instal­la­ti­ven For­men zusam­men­setzt. Fil­me­rin, Zeich­ne­rin und Foto­gra­fin Natha­lie David sowie die bei­den Kura­to­rin­nen Domi­ni­que Blu­her und Julia Fab­ry füh­ren durch die Aus­stel­lung und erläu­tern im Dia­log mit den Besu­chen­den Var­das Arbei­ten. Natha­lie David ist Fil­me­rin, Zeich­ne­rin und Pho­to­gra­phin. Sie sieht den doku­men­ta­ri­schen Blick als Gen­re und als spe­zi­fi­schen Kunst­pro­zess. 2009 gründete sie PITCHOUNPRODUCTION und schuf seit­dem unter die­sem Label zahl­rei­che Fil­me. Im Auf­trag von Muse­en rea­li­siert sie seit 2003 eher künstlerische als doku­men­ta­ri­sche Fil­me über KünstlerInnen oder Samm­le­rIn­nen. Seit 2011 macht sie Füh­run­gen auf Deutsch und Fran­zö­sisch in der Ham­bur­ger Kunst­hal­le. Natha­lie David ist in Frank­reich gebo­ren. Sie lebt in Ham­burg und in Ber­lin. HINWEIS: Für die Teil­nah­me an der Füh­rung ist kein geson­der­tes Aus­stel­lungs-Ticket erfor­der­lich. Das Ticket für die Füh­rung berech­tigt gleich­zei­tig zum Ein­tritt in die Ausstellung.

  • 13:00 – 14:00 His­to­ri­sche Füh­rung durch das male­ri­sche Nikolaiviertel
    13:00 – 14:00
    Treff­punkt: Am Brun­nen vor der Niko­lai­kir­che, Niko­lai­kirch­platz 1, 10178 Berlin

    Das Niko­lai­vier­tel ist bei Tou­ris­tin­nen und Tou­ris­ten sehr beliebt, denn man ver­meint, hier noch einen Rest von Alt-Ber­lin zu spü­ren. Eini­ges davon ist jedoch tat­säch­lich noch aus alter Zeit. Was, das wer­den wir im Lau­fe der Füh­rung her­aus­fin­den! Wir wer­den außer­dem auf eini­ge inter­es­san­te Leu­te tref­fen, dar­un­ter ein sehr berühm­ter deut­scher Dra­ma­ti­ker, und ein sehr ver­dien­ter, jedoch wenig bekann­ter deut­scher Che­mi­ker. Das male­ri­sche Niko­lai­vier­tel hält noch eini­ge Über­ra­schun­gen bereit! Die Füh­rung dau­ert ca. 1 Stun­de. Die Teil­nah­me ist kos­ten­los, Spen­den sind erwünscht. Durchs Niko­lai­vier­tel führt Sie Dia­na Schaal. Die Füh­rung fin­det nicht statt, wenn es in Strö­men reg­net und in abseh­ba­rer Zeit nicht mehr auf­hört. Eine Ver­an­stal­tung der Schö­nen Kiez­mo­men­te in Zusam­men­ar­beit mit dem Sol­di­ner Kiez e.V.

  • 15:00 – 17:00 1. mobi­le Klima-Werkstatt
    15:00 – 17:00
    Ste­pha­nu­s­kir­che an der Wollank­stra­ße, 13359 Berlin

    Hit­ze in der Stadt! Kennst Du Plät­ze im Sol­di­ner Kiez die beson­der Hit­ze­an­fäl­lig sind? Was kann man dort für das Kli­ma machen? Was haben Men­schen, die Stadt­na­tur und das Kli­ma mit­ein­an­der zu tun? Wir spre­chen über die Hit­ze im Kiez. Dabei schau­en wir wie wir gemein­sam gegen Hit­ze vor­ge­hen kön­nen. Gemein­sam sam­meln wir Ideen und Wün­sche zur Kli­ma- Ver­bes­se­rung. Wel­che Orte im Kiez haben Poten­zi­al? Wie sind die Wün­sche der Kiez- Bewohner:innen? Treff­punkt: Ste­pha­nu­s­kir­che an der Wollank­stra­ße, 13359 Ber­lin Im QM-Pro­jekt “Kli­ma im Kiez” wer­den die Bewohner:innen für das The­ma Umwelt­res­sour­cen sen­si­bi­li­siert. Der Fokus liegt auf dem städ­ti­schen Grün und die Mög­lich­kei­ten, sel­ber aktiv zu wer­den und sich zu ver­net­zen. kos­ten­frei | ohne Anmel­dung | Kli­ma im Kiez ist ein QM Pro­jekt des QM Sol­di­ner Stra­ße För­der­zeit­raum 2022 bis 2024 |

  • 15:00 Vaga­bund Anniversary
    15:00
    Oudenar­der Str. 16–20, 13347 Berlin

    Vaga­bund Braue­rei is cele­bra­ting 9 years of brewing ama­zing beers! In July 2013, we ope­ned the Taproom for the first time… Nine years later, we are going to par­ty in the Kes­sel­haus! On Satur­day, July 16th, from 14:00 come to the Kes­sel­haus for the DAY PARTY … the release of our new beer: Day Par­ty! This micro IPA with 3,5% ABV will be on tap for the first time for the occa­si­on! We’ll have food trucks and a second draft sys­tem out­side in the beer­gar­den with Day Par­ty on tap. And then from 18:00: NIGHT PARTY! We’ll turn the bre­we­ry into a club and dance all night long… Tho­se that made it to the Grand Open Par­ty last mon­th know what fun that was, or if you unfor­tu­n­a­te­ly mis­sed it, we are wai­t­ing for you! 😉

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Wunderschön
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Mit Leich­tig­keit, Stil­si­cher­heit, Emo­ti­on und einer gro­ßen Por­ti­on Humor führt Regis­seu­rin Karo­li­ne Her­furth die Geschich­ten von fünf Frau­en zusam­men, die auf unter­schied­lichs­te Wei­se mit längst über­holt geglaub­ten Rol­len­mus­tern genau­so zu kämp­fen haben, wie mit den Anfor­de­run­gen des per­ma­nen­ten Selbst-Opti­mie­rungs­wahns. Die so leicht ein­ge­for­der­te Body-Posi­ti­vi­ty ist nur ein Teil davon. Getra­gen von einem fan­tas­ti­schen Ensem­ble um Mar­ti­na Gedeck, Nora Tschirner, Emi­lia Schü­le, Fried­rich Mücke, Maxi­mi­li­an Brück­ner und Joa­chim Król.

Sonn­tag 17. Juli 
  • Vaga­bund Anniversary Endet 2:00
    Oudenar­der Str. 16–20, 13347 Berlin

    Vaga­bund Braue­rei is cele­bra­ting 9 years of brewing ama­zing beers! In July 2013, we ope­ned the Taproom for the first time… Nine years later, we are going to par­ty in the Kes­sel­haus! On Satur­day, July 16th, from 14:00 come to the Kes­sel­haus for the DAY PARTY … the release of our new beer: Day Par­ty! This micro IPA with 3,5% ABV will be on tap for the first time for the occa­si­on! We’ll have food trucks and a second draft sys­tem out­side in the beer­gar­den with Day Par­ty on tap. And then from 18:00: NIGHT PARTY! We’ll turn the bre­we­ry into a club and dance all night long… Tho­se that made it to the Grand Open Par­ty last mon­th know what fun that was, or if you unfor­tu­n­a­te­ly mis­sed it, we are wai­t­ing for you! 😉

  • 10:30 – 12:00 Kun­da­li­ni Yoga: Sakral-Chakra
    10:30 – 12:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Teil der exter­nen Work­shop-Rei­he „Cha­k­ren Rei­se“ mit 8 Ter­mi­nen Ein­füh­rung in die Cha­k­ren­leh­re und Übungs­rei­hen zu den ver­schie­de­nen Cha­k­ren. Jeweils sonn­tags von 10.30–12 Uhr. Die­se Work­shops fin­den im him­mel­beet statt, wer­den jedoch extern durch Vanes­sa (Devi_yoga) ver­an­stal­tet. Mit den Werk­zeu­gen des Kun­da­li­ni Yogas kannst du dei­nen Kör­per mit dei­nem Geist und dei­ner See­le in Ver­bin­dung spü­ren. Dei­ne Ener­gien kom­men ins Flie­ßen. Ein Raum in dem du dich ganz bewusst ver­traut machst mit dei­nem Atem, dem Trä­ger dei­ner Lebens­kraft. 2. Sakralcha­kra- Ver­bin­dung zur Krea­ti­vi­tät, Schaf­fens­kraft, Sexual­ener­gie Fin­det bei tro­cke­nem Wet­ter im Gar­ten statt. Die Yoga­stun­de ist für alle offen, es wer­den kei­ne Vor­kennt­nis­se benö­tigt. Bit­te brin­ge dei­ne eige­ne Mat­te und eine Decke mit! Anmel­dung bit­te vor­ab per Mail an: [email protected] Work­shop Preis jeweils 15 Euro, oder als Paket alle 8 Ter­mi­ne für 115 Euro. (Bei einem gerin­gen Ein­kom­men sprecht Vanes­sa ger­ne an um eine indi­vi­du­el­le Lösung zu fin­den) Ein Drit­tel der Ein­nah­men fließt direkt in Gemein­schafts­gar­ten him­mel­beet. Ich freu mich auf Dich! Vanessa

  • 12:30 – 14:30 Das drit­te Leben der Agnès Var­da – Führungen
    12:30 – 14:30
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Agnès Var­da gilt als eine der ein­fluss­reichs­ten krea­ti­ven Per­sön­lich­kei­ten unse­rer Zeit – die 2019 neun­zig­jäh­rig ver­stor­be­ne Foto­gra­fin, Fil­me­ma­che­rin und bil­den­de Künst­le­rin hin­ter­ließ ein mehr als sechs Jahr­zehn­te umspan­nen­des Lebens­werk, in dem sich die Weg­be­rei­te­rin des moder­nen Films immer wie­der neu erfand. Ihre letz­te Schaf­fens­pe­ri­ode – ihr „drit­tes Leben als jun­ge Künst­le­rin“, wie sie es selbst nann­te – ist bis­her weit weni­ger bekannt und erschlos­sen als die zahl­rei­chen Fil­me, in denen sie zuvor Regie führ­te. Das silent green zeigt die in Deutsch­land bis­lang umfang­reichs­te Ein­zel­aus­stel­lung die­ser letz­ten Schaf­fens­pe­ri­ode, die Var­da im Alter von 75 Jah­ren auf der Bien­na­le in Vene­dig begann, Foto­gra­fien, Fil­me und Video-For­ma­te, die Var­da zu medi­en­über­grei­fen­den instal­la­ti­ven For­men zusam­men­setzt. Fil­me­rin, Zeich­ne­rin und Foto­gra­fin Natha­lie David sowie die bei­den Kura­to­rin­nen Domi­ni­que Blu­her und Julia Fab­ry füh­ren durch die Aus­stel­lung und erläu­tern im Dia­log mit den Besu­chen­den Var­das Arbei­ten. Natha­lie David ist Fil­me­rin, Zeich­ne­rin und Pho­to­gra­phin. Sie sieht den doku­men­ta­ri­schen Blick als Gen­re und als spe­zi­fi­schen Kunst­pro­zess. 2009 gründete sie PITCHOUNPRODUCTION und schuf seit­dem unter die­sem Label zahl­rei­che Fil­me. Im Auf­trag von Muse­en rea­li­siert sie seit 2003 eher künstlerische als doku­men­ta­ri­sche Fil­me über KünstlerInnen oder Samm­le­rIn­nen. Seit 2011 macht sie Füh­run­gen auf Deutsch und Fran­zö­sisch in der Ham­bur­ger Kunst­hal­le. Natha­lie David ist in Frank­reich gebo­ren. Sie lebt in Ham­burg und in Ber­lin. HINWEIS: Für die Teil­nah­me an der Füh­rung ist kein geson­der­tes Aus­stel­lungs-Ticket erfor­der­lich. Das Ticket für die Füh­rung berech­tigt gleich­zei­tig zum Ein­tritt in die Ausstellung.

  • 19:00 – 20:30 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    19:00 – 20:30
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 19:30 – 21:00 Das drit­te Leben der Agnès Var­da – Filmreihe
    19:30 – 21:00
    silent green Kup­pel­hal­le, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    LES PLAGES D’AGNÈS / Die Strän­de von Agnès In die­sem auto­bio­gra­fi­schen Film­essay unter­nimmt Agnès Var­da buch­stäb­lich im Rück­wärts­gang eine asso­zia­ti­ve Rei­se durch ihr Leben und ihre Arbei­ten. Sie lässt sich lei­ten von ihren Erin­ne­run­gen, die aller­dings so unstet sei­en wie Flie­gen. Ein Faden sind die Strän­de, die ihr Leben geprägt haben: an der bel­gi­schen Küs­te ihrer Kind­heit, im süd­fran­zö­si­schen Sète ihrer Jugend, Veni­ce Beach in Los Ange­les, wo sie mit ihrem Mann Jac­ques Demy leb­te und schließ­lich auf der Atlan­tik-Insel Noirm­ou­tier, dem Feri­en­do­mi­zil der Fami­lie. Var­da spielt sich selbst als „klei­ne Alte“ und tritt inmit­ten von Aus­schnit­ten aus ihren Fil­men auf. Sie hält immer wie­der Foto­gra­fien vor die Kame­ra, zeigt Seg­men­te aus ihren Instal­la­tio­nen und wid­met sich humor­voll Über­le­gun­gen zum Altern und der Dar­stell­bar­keit von Erin­ne­run­gen. „Ein Film, der sich als ‚Abfol­ge von Instal­la­tio­nen’ auf­führt.“ (Ray­mond Bellour)

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Lico­ri­ce Pizza
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Wir müs­sen damit anfan­gen, dass Ala­na Haim und Coo­per Hoff­mann groß­ar­tig­te Schau­spiel­ent­de­ckun­gen sind, die wir schnell in ande­ren Film wie­der­se­hen wol­len. Hier spie­len sie Ala­na und Gary, die sich für eine Film­län­ge gna­den­los inein­an­der ver­lie­ben und (hat­ten wir schon gesagt) wir uns in sie. Paul Tho­mas Ander­sons Film ist bis in die kleins­te Neben­rol­le feinst besetzt (Brad­ley Coo­per, Sean Penn, Tom Waits): Was für ein Ver­gnü­gen. Wie eine groß­ar­ti­ge LP, die man immer wie­der abspie­len möch­te. Uncut Magazine

Mon­tag 18. Juli 
  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: À la Car­te! – Frei­heit geht durch den Magen
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Frank­reich, in vor­re­vo­lu­tio­nä­ren Zei­ten. Als der talen­tier­te Koch Mance­ron es wagt, etwas so gewöhn­li­ches wie Kar­tof­feln zuzu­be­rei­ten, ver­liert er sei­ne Anstel­lung in einem Adels­haus. Ihm bleibt nur die Rück­kehr auf den hei­mi­schen Bau­ern­hof, wo er Bouil­lon und Brot ser­viert. Bis sei­ne Begeg­nung mit der geheim­nis­vol­len Loui­se sein Leben ein wei­te­res Mal ver­än­dert. Die Geburt des ers­ten Restau­rants steht unmit­tel­bar bevor. Kuli­na­ri­sches Kino – mais oui!

Diens­tag 19. Juli 
  • 10:00 – 13:00 Rad­fahr-Sicher­heits­trai­ning in der Jugend­ver­kehrs­schu­le Wedding
    10:00 – 13:00
    Gott­sched­stra­ße 23, 13357 Berlin

    Das SUPA!-Sommerferienangebot Rad­fahr-Sicher­heits­trai­ning in der Jugend­ver­kehrs­schu­le Ihr seid zwi­schen 10 und 14 Jah­re alt und könnt Fahr­rad fah­ren? Dann nutzt das kos­ten­lo­se SUPA!-Sommerferienangebot und kommt zum Fahr­trai­ning in die Jugend­ver­kehrs­schu­le Wed­ding! Wann: Ter­mi­ne sind jeweils diens­tags von 10 bis 13 Uhr am: • 19. Juli • 09. August • 16. August Was: – Wenn ihr zwi­schen 10 und 14 Jah­re alt seid, erwar­ten euch Hin­der­nis­par­cours, Zeit­lu­pen­fah­ren und mehr. – Seid ihr in der 5. oder 6. Klas­se, könnt ihr auch die prak­ti­sche Prü­fung able­gen. Dann brau­chen wir vom SUPA!-Team einen Nach­weis über die bestan­de­ne theo­re­ti­sche Prü­fung und eine Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung eurer Eltern. – Hel­me und Fahr­rä­der haben wir da. Oder bringt euer eige­nes Fahr­rad mit und lasst es gleich auf Ver­kehrs­si­cher­heit prü­fen. – Wich­tig sind fes­tes Schuh­werk und sport­li­che Klei­dung, genug zu trin­ken und Son­nen­creme. – Beim Trai­ning unter­stüt­zen uns die Ver­kehrs­si­cher­heits­be­ra­ter der Poli­zei Ber­lin. Mel­det euch bit­te recht­zei­tig unter [email protected] an und schreibt dazu, wenn ihr die Prü­fung machen möch­tet. Wo: Ihr fin­det uns in der Gott­sched­stra­ße 23 in 13357 Ber­lin. Wir freu­en uns auf euch! „SUPA! Sicher unter­wegs im Pan­ke­kiez“ ist ein Pro­jekt des Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße, das die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur georg+georg in Koope­ra­ti­on mit Wen­de­punkt und Unter­stüt­zung der Poli­zei­ab­schnit­te 17 und 18 sowie der Lan­des­ver­kehrs­wacht umsetzt.

  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Hei­kos Welt
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Hei­ko, Stamm­gast in einer Ber­li­ner Knei­pe, kommt erst dann ganz zu sich, wenn er ein paar Bier und Fut­schi intus hat – und mutiert dann auch ger­ne zum Darts-Cham­pion. Dabei ist er nicht ohne Ziel: Mit dem Preis­geld der Knei­pen­meis­ter­schaft will er die Augen­ope­ra­ti­on sei­ner Mut­ter bezah­len. Bis er auf eine schein­bar über­le­ge­ne Geg­ne­rin stößt, die im Gegen­zug für einen Tur­nier­ver­zicht Hil­fe bei einem skur­ri­len Dieb­stahl ver­langt. Hei­kos Welt ist wun­der­bar ent­spannt, wie ein Knei­pen­abend. kino-zeit 1:58 h | FSK ab 12 Jahren

Mitt­woch 20. Juli 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 10:45 – 13:30 Wir schrei­ben gemein­sam und sind kreativ
    10:45 – 13:30
    Nachbarschaftsladen/Offener Treff­punkt Spren­gel­haus, Spren­gel­stra­ße 15, 13353 Berlin

    Wir schrei­ben über uns und unse­re Gedan­ken. Die­ses Mal machen wir Fotos und schrei­ben dazu. Wir tref­fen uns mit der Frau­en­grup­pe von VAHA im Spren­gel­kiez. Wir machen auch gemein­sam ein klei­nes Pick­nick! Das Tref­fen ist die­ses Mal nur für Frau­en. Das Tref­fen ist kos­ten­los und ohne Anmeldung.

  • 14:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    14:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 14–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 19:00 – 21:15 Open-Air-Kon­zert auf der Wiesenburg
    19:00 – 21:15
    Die Wie­sen­burg Ber­lin, Wie­sen­stras­se 55, 13357 Berlin

    In der Wie­sen­burg erwar­tet Euch am Mitt­woch, dem 20. Juli ein Jazz­kon­zert direkt an der Pan­ke. Lasst den Tag ent­spannt aus­klin­gen, wäh­rend ihr der Musik der talen­tier­ten Musiker*innen zuhört. Lelé­ka bezau­bert mit zar­ten Folk-Bal­la­den­tö­nen und dyna­misch-groo­vi­gen Pas­sa­gen, wäh­rend das Gan­na Ensem­ble Jazz mit ukrai­ni­scher Folk­lo­re, klas­si­scher und expe­ri­men­tel­ler Musik ver­mischt. Pro­gramm: 19–20 Uhr: Lelé­ka 20:15 – 21:15 Uhr: Gan­na Ensem­ble Ein­lass ab 18:30 Uhr

  • 21:30 – 23:00 Das drit­te Leben der Agnès Var­da // Scree­ning Sans toit ni loi / Vagabond
    21:30 – 23:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Agnès Var­da gilt als eine der ein­fluss­reichs­ten krea­ti­ven Per­sön­lich­kei­ten unse­rer Zeit – die 2019 ver­stor­be­ne fran­zö­si­sche Foto­gra­fin, Fil­me­ma­che­rin und bil­den­de Künst­le­rin hin­ter­ließ ein mehr als sechs Jahr­zehn­te umspan­nen­des Lebens­werk, in dem sich die Weg­be­rei­te­rin des moder­nen Films immer wie­der neu erfand. Ihre letz­te Schaf­fens­pe­ri­ode – ihr „drit­tes Leben als jun­ge Künst­le­rin“, wie sie es selbst nann­te – ist bis­her weit weni­ger bekannt und erschlos­sen als die zahl­rei­chen Fil­me, in denen sie zuvor Regie führ­te. Zum Abschluss unse­rer Aus­stel­lung Das drit­te Leben der Agnès Var­da zei­gen wir noch ein­mal ihren Film Vag­abond (OT: Sans toit ni loi) von 1985 in fran­zö­si­scher Ori­gi­nal­fas­sung mit eng­li­schen Unter­ti­teln. Inhalt: Im Win­ter in Süd­frank­reich wird eine jun­ge Frau erfro­ren in einem Gra­ben gefun­den. Sie ist unge­pflegt, eine Vaga­bun­din. In Rück­blen­den und kur­zen Inter­views ver­fol­gen wir ihre letz­ten Wochen, in denen sie allein kam­piert oder mit ver­schie­de­nen Män­nern und Frau­en zusam­men­kommt, von denen vie­le ihre Bedürf­nis­se auf sie pro­ji­zie­ren oder ver­su­chen, ihrem Leben eine Rich­tung zu geben. Sie hockt in einem alten Haus und raucht Haschisch mit einem Mann, ver­liebt sich in einen tune­si­schen Arbei­ter und arbei­tet neben ihm beim Beschnei­den von Wein­stö­cken. Durch wei­te­re Begeg­nun­gen und eini­ge Hilfs­an­ge­bo­te, die sie ablehnt, drängt sie sich selbst immer mehr in die Ein­sam­keit und Stil­le. Am Ende der Geschich­te wird sie von der Käl­te ein­ge­holt. Mitt­woch, 20. Juli Innen­hof Beginn: 21:30 Uhr

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Bodyguard
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Zu den immer wie­der nach­ge­frag­ten Fil­men, die sich zwi­schen Kult- und Klas­si­ker bewe­gen, gehört Body­guard, der wie wir, ewig jung geblie­ben zu sein scheint.

Don­ners­tag 21. Juli 
  • 20:00 – 22:00 Short & Sweet: Short-Form Improv Open Stage
    20:00 – 22:00
    800A, Stet­ti­ner Str. 19

    It’s short-form improv by the swee­test peop­le on earth, inclu­ding… YOU! Hos­ted by mem­bers of Instant Improv, it’s Berlin’s only short-form improv jam! We’ll pick some improv games in a ran­ge of dif­fi­cul­ties, and if you want to play, just sign up. We aim to crea­te an atmo­s­phe­re whe­re both first-timers can feel com­for­ta­ble and sup­por­ted get­ting on sta­ge, and more expe­ri­en­ced per­for­mers can get some fun prac­ti­ce. Doors 19:30, Jam 20:00.

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Rabi­ye Kur­naz gegen Geor­ge W. Bush
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Murat Kur­naz wird von der ame­ri­ka­ni­schen Armee gefan­gen­ge­nom­men und ohne Ankla­ge im Gefäng­nis Guan­ta­na­mo inhaf­tiert. Den Schock dar­über ver­sucht sei­ne lebens­fro­he Mut­ter Rabi­ye zu über­win­den, in dem sie für die Rech­te ihres Soh­nes in den juris­ti­schen Ring steigt. Dass sie und der drö­ge Anwalt Bern­hard Docke, den sie enga­giert, in die­sem Kampf über sich hin­aus­wach­sen und vor das Supre­me Court zie­hen wer­den, ahnen bei­de nicht.

Frei­tag 22. Juli 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 14:00 – 16:00 Zuver­sicht und war­um sie wich­tig ist – Ein Semi­nar von Ber­TA-Bera­tung und Teil­ha­be im Alter
    14:00 – 16:00
    Ota­wi-Treff, Otawistr.46, 13351 Berlin

    Bei so vie­len tra­gi­schen Nach­rich­ten und viel­leicht eige­nen The­men, die uns gro­ße Sor­gen berei­ten, ist vor allem eines wich­tig: ZUVERSICHT! Nur so kann das Leben lebens­wert gelebt wer­den… Wie wir Zuver­sicht Stück für Stück gewin­nen kön­nen, ist das The­ma die­ses Work­shops, spe­zi­ell für Men­schen ab 60 Jah­ren mit Psy­cho­lo­gin Cor­ne­lia Benter.

  • 15:00 – 18:00 Mit­mach-Tag auf dem ElisaBeet
    15:00 – 18:00
    Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II, Wollank­stra­ße 66, 13359 Berlin

    Immer frei­tags fin­det der Mit­mach-Tag des Gar­ten­pro­jekts Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II im Sol­di­ner Kiez im Wed­ding statt. Wir laden euch herz­lich zum Mit­ma­chen ein! Wir wer­den mit Euch gärt­nern und wer­keln und den Kiez-Gar­ten wei­ter ent­ste­hen las­sen. Wir freu­en uns auf eure Unter­stüt­zung! ***WICHTIG*** Bringt ger­ne Hand­schu­he, Son­nen­schutz und beque­me Klei­dung mit! 😉 Beach­tet auch, dass man­che Auf­ga­ben kör­per­lich anstren­gend sein kön­nen. Bit­te ach­tet außer­dem auf die Hygie­ne- und Abstands-Regeln. Treff­punkt: Gemü­se­acker auf dem Eli­sa­Beet Zugang zum Eli­sa­Beet: Folgt den Schil­dern vor Ort ohne Vor­anmel­dung | kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | Adres­se: Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II, Wollank­str. 66, 13359 Ber­lin (Sol­di­ner Kiez)

  • 16:00 – 18:00 Offe­ner Work­shop : Kli­ma­freund­li­cher Balkon
    16:00 – 18:00
    Vor dem QM-Büro, Kolo­nie­stra­ße 129, 13359 Berlin

    Kli­ma­freund­li­cher Bal­kon! In die­sem Work­shop spre­chen wir über die Kli­ma­freund­li­che Bal­kon­ge­stal­tung! Wel­che Pflan­zen eige­nen sich? Was haben Men­schen, die Stadt­na­tur und das Kli­ma mit­ein­an­der zu tun? Gemein­sam sam­meln wir Ideen und Wün­sche zur Kli­ma- Ver­bes­se­rung. Treff­punkt: Vor dem QM-Büro, Kolo­nie­stra­ße 129, 13359 Ber­lin Im QM-Pro­jekt “Kli­ma im Kiez” wer­den die Bewohner:innen für das The­ma Umwelt­res­sour­cen sen­si­bi­li­siert. Der Fokus liegt auf dem städ­ti­schen Grün und die Mög­lich­kei­ten, sel­ber aktiv zu wer­den und sich zu ver­net­zen. kos­ten­frei | ohne Anmel­dung | Kli­ma im Kiez ist ein QM Pro­jekt des QM Sol­di­ner Stra­ße För­der­zeit­raum 2022 bis 2024 |

  • 17:00 – 18:30 Putz­ak­ti­on #der­wed­din­g­räum­tauf
    17:00 – 18:30
    Bött­ger­stra­ße 17, 13357 Berlin

    Die Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ve #der­wed­din­g­räum­tauf ver­teilt Hand­schu­he, Zan­gen und Müll­beu­tel und räumt dann gemein­sam mit Frei­wil­li­gen den Kiez auf. Jeder ist ein­ge­la­den, mit­zu­hel­fen. Die Putz­ak­ti­on gibt es seit Janu­ar 2021 – jeden Freitag.

  • 18:45 – 21:30 Out­door Kon­zert #2 Das Gestrüpp @UmsetzBar Rote Beete
    18:45 – 21:30
    Rote Bee­te Gemein­schafts­gar­ten, Mül­ler­str. 75, 13349 Berlin

    °°°Anar­chis­ti­sche Pop­mu­sik aus dem Wed­ding°°° Die Rote Bee­te Com­mu­ni­ty freut sich das zwei­te out­door Kon­zert des Jah­res im Gar­ten anzu­kün­di­gen. Dafür emp­fan­gen wir 2 Nach­barn des Gar­tens, die die Band Das Gestrüpp bil­den. »Wir ver­bin­den das Kon­zert mit einem regu­lä­ren Umsetz­Bar Ter­min so dass alles Nöti­ge ange­bo­ten wird, um die Musik zu geniessen<Einlass: 18uhr30 >Ende: 21Uhr00 >Preis: Spen­den will­kom­men °Zur Band° Das Gestrüpp ist ein Duo zwei­er Her­ren. Gia­sing macht den Rhyth­mus. Heim­or­gel­heinz schreibt die Tex­te und spielt die Melo­dien. Mitt­ler­wei­le umfasst ihr Reper­toire über 30 Lie­der anar­chis­ti­scher Pop­mu­sik. Auf ihrer Debüt­kas­set­te vom letz­ten Jahr sind eini­ge zu hören. Oder auch hier: https://gstrpp.bandcamp.com/

  • 19:00 – 21:00 Pick­nick-Kon­zert: Nata­lie Ber­id­ze x Mar­ta Zaparoli
    19:00 – 21:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Vor dem Alt­bau des silent green lädt eine gro­ße grü­ne Wie­se zum Ver­wei­len ein. Sie ist die per­fek­te Kulis­se für ein schö­nes Pick­nick und eine tol­le Büh­ne für groß­ar­ti­ge Musiker*innen. Wir stat­ten euch mit hoch­wer­ti­gen Kopf­hö­rern und einem Pick­nick­pa­ket aus, ihr bringt Sitz­kis­sen und ‑decken mit und gemein­sam genie­ßen wir ein Kon­zert in som­mer­abend­li­cher Atmosphäre.

  • 19:30 – 22:00 strip­per stories
    19:30 – 22:00
    800A, Stet­ti­ner Str. 19

    Sharp heels, pro­vo­ca­ti­ve g‑strings, eyelas­hes lon­ger than our skirts. We walk among you… but we rare­ly dis­c­lo­se what we do. Even more rare­ly do we share what it’s real­ly like. To reve­al our bodies for paying stran­gers as they reve­al their oddest quirks and share their deepest con­fes­si­ons. Tonight we share more than our bodies. Through a com­bi­na­ti­on of short sto­ries and sexy pole per­for­mance, we take you insi­de and back­stage. Ever won­de­red how we drink all night and still walk in eight-inch heels? Why so many of our cli­ents are women? What real­ly hap­pens during stag par­ties? We’ll share all that, but also inti­ma­te insights and reflec­tions about our work that we nor­mal­ly keep to our­sel­ves. Come expe­ri­ence a lap dance that goes through your ears and tick­les your mind. Come rea­dy to laugh, be moved, and get to know the peop­le behind the flas­hy faca­de. We are Artists, Femi­nists & Workers. We are the Ber­lin Strip­pers’ Collec­ti­ve. And you’ve never seen strip­tease like this.

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Come on, Come on
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Der New Yor­ker Radio­jour­na­list John­ny will zu einer Recher­che­rei­se quer durch die USA star­ten. Für eine gro­ße Repor­ta­ge befragt er Kin­der nach ihren Erwar­tun­gen an die Zukunft. Aus­ge­rech­net jetzt bit­tet ihn sei­ne Schwes­ter, für eini­ge Zeit auf ihren neun­jäh­ri­gen Sohn Jes­se auf­zu­pas­sen. Kur­zer­hand nimmt er ihn mit auf Rei­sen. Regis­seur und Dreh­buch­au­tor Mike Mills gelingt Gro­ßes: Ohne Kitsch zu berüh­ren; Den 9‑jährigen Dar­stel­ler einem Joa­quin Phoe­nix auf schau­spie­le­ri­scher Augen­hö­he ent­ge­gen­zu­set­zen und die Fra­gen von Freund­schaft, Fami­lie und Ver­ant­wor­tung in einen Film zu ban­nen, der einen inspi­riert aus dem Kino ent­lässt. Zärt­lich, ein­dring­lich und unan­ge­strengt. radioeins

Sams­tag 23. Juli 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 15:00 – 18:30 City Wal­king Tour – Das Afri­ka­ni­sche Viertel
    15:00 – 18:30
    Treff­punkt U6/Tram/Bus See­stra­ße, Ecke Tabak/Lottoladen

    Ber­lin und Afri­ka im Fokus: Welt­ge­schich­te, Afri­ka­ni­sche Geschich­te, Deut­sche Geschich­te, Ber­li­ner Geschich­te, Kiez­ge­schich­ten, Archi­tek­tur, Natur, Kul­tur – alles fin­det man im Afri­ka­ni­schen Vier­tel im Wed­ding. Wenn immer mög­lich, neh­men auch Afri­ka­ner/-innen mit an der Tour teil, um den Aus­tausch zu för­dern. Kos­ten­lo­se Teil­nah­me ist mög­lich, Anmel­dung erfor­der­lich, da die Grup­pen­grö­ße auf 10 Teil­neh­mer/-innen begrenzt ist. Wer im Anschluss noch in einem pas­sen­den Restau­rant ein­keh­ren möch­te, pla­ne nch­mal 2–3 Stun­den oben­drauf. https://www.eventbrite.de/e/196689984037

  • 21:30 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Belfast
    21:30 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Som­mer 1969 in der nord­iri­schen Haupt­stadt: Der neun­jäh­ri­ge Bud­dy liebt Kino­be­su­che, Match­box-Autos und sei­ne hin­ge­bungs­vol­len Groß­el­tern. Die zuneh­men­den Span­nun­gen auf den Stra­ßen hem­men sei­nen Aben­teu­er­drang kaum.In sei­nem schwarz-wei­ßen, hoch­emo­tio­na­len Film spricht Bra­nagh mit groß­ar­ti­gen Dar­stel­lern (Jamie Dorn­an, Cai­tr­io­na Bal­fe, Ciarán Hinds und Judi Dench) berüh­rend von der mensch­li­chen Grö­ße und der Kraft ein­fa­cher Leu­te. Knut Els­ter­mann radioeins

Sonn­tag 24. Juli 
  • 10:30 – 12:00 Kun­da­li­ni Yoga: Solarplexus-Chakra
    10:30 – 12:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Teil der exter­nen Work­shop-Rei­he „Cha­k­ren Rei­se“ mit 8 Ter­mi­nen Ein­füh­rung in die Cha­k­ren­leh­re und Übungs­rei­hen zu den ver­schie­de­nen Cha­k­ren. Jeweils sonn­tags von 10.30–12 Uhr. Die­se Work­shops fin­den im him­mel­beet statt, wer­den jedoch extern durch Vanes­sa (Devi_yoga) ver­an­stal­tet. Mit den Werk­zeu­gen des Kun­da­li­ni Yogas kannst du dei­nen Kör­per mit dei­nem Geist und dei­ner See­le in Ver­bin­dung spü­ren. Dei­ne Ener­gien kom­men ins Flie­ßen. Ein Raum in dem du dich ganz bewusst ver­traut machst mit dei­nem Atem, dem Trä­ger dei­ner Lebens­kraft. 3. Solar­ple­xus­cha­kra – Ver­bin­dung zur Wil­lens­kraft, Hand­lung & Gleich­ge­wicht Fin­det bei tro­cke­nem Wet­ter im Gar­ten statt. Die Yoga­stun­de ist für alle offen, es wer­den kei­ne Vor­kennt­nis­se benö­tigt. Bit­te brin­ge dei­ne eige­ne Mat­te und eine Decke mit! Anmel­dung bit­te vor­ab per Mail an: [email protected] Work­shop Preis jeweils 15 Euro, oder als Paket alle 8 Ter­mi­ne für 115 Euro. (Bei einem gerin­gen Ein­kom­men sprecht Vanes­sa ger­ne an um eine indi­vi­du­el­le Lösung zu fin­den) Ein Drit­tel der Ein­nah­men fließt direkt in Gemein­schafts­gar­ten him­mel­beet. Ich freu mich auf Dich! Vanessa

  • 15:00 – 20:00 Gro­test Maru: eine audio­vi­su­el­le Thea­ter-Per­for­mance in den Osram-Höfen
    15:00 – 20:00
    Osram-Höfe, Oudenar­der Stra­ße 16, 13347 Berlin

    Am 24. Juli bringt die Thea­ter­grup­pe Gro­test Maru ihr Stück „Schwarm“ in die Osram-Höfe. Inspi­riert von dem Flug der Kra­ni­che kre­ieren Gro­test Maru eine ein­zig­ar­ti­ge audio-visu­el­le Per­for­mance in Form eines mobi­len Stelz­en­thea­ters, dem Ihr über Kopf­hö­rer lau­schen könnt. Die kos­ten­lo­sen Tickets für die Kopf­hö­rer sind bereits aus­ge­bucht, ihr könnt der Per­for­mance trotz­dem zuse­hen! Nach die­ser immer­si­ven Expe­di­ti­on könnt ihr euch mit einem küh­len Bier in der Vaga­bund Braue­rei erfri­schen oder bei einer Braue­rei-Tour (auf Eng­lisch) hin­ter die Kulis­sen schau­en. Sichert Euch online ein kos­ten­lo­ses Ticket zur Teil­nah­me an der Braue­rei-Füh­rung oder kommt direkt vor­bei! Für den Besuch der Braue­rei ist kei­ne Vor­anmel­dung erfor­der­lich. Pro­gramm: 15 Uhr: Ein­lass 15–15:30 Uhr: Braue­rei­tour auf Eng­lisch 16:00 Uhr: Kopf­hö­rer­aus­ga­be 17–18:30 Uhr: Gro­test Maru’s Schwarm 19–19:30 Uhr: Braue­rei­tour auf Englisch

  • 21:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: Contra
    21:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Pro­fes­sor Richard Pohl (Chris­toph Maria Herbst) droht von sei­ner Uni­ver­si­tät zu flie­gen, nach­dem er die Jura-Stu­den­tin Nai­ma Hamid (Nilam Farooq) in einem voll­be­setz­ten Hör­saal belei­digt hat. Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Alex­an­der Lam­brecht (Ernst Stötz­ner) gibt sei­nem alten Weg­ge­fähr­ten eine letz­te Chan­ce: Wenn es dem rhe­to­risch begna­de­ten Pro­fes­sor gelingt, die Erst­se­mest­le­rin Nai­ma für einen bun­des­wei­ten Debat­tier-Wett­be­werb fit­zu­ma­chen, wären sei­ne Chan­cen vor dem Dis­zi­pli­nar­aus­schuss damit wesent­lich bes­ser. Pohl und Nai­ma sind glei­cher­ma­ßen ent­setzt, doch mit der Zeit sam­melt die unglei­che Zweck­ge­mein­schaft ers­te Erfol­ge – bis Nai­ma erkennt, dass das Mul­ti-Kul­ti-Mär­chen offen­bar nur einem Zweck dient: den Ruf der Uni­ver­si­tät zu retten.

Mon­tag 25. Juli 
  • 21:15 – 23:15 Frei­luft­ki­no: Juras­sic World Ein neu­es Zeitalter
    21:15 – 23:15
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Kön­nen Men­schen und Dino­sau­ri­er koexis­tie­ren? Mit die­ser Fra­ge erreicht die Juras­sic-Ära ihr epi­sches Fina­le, denn die Dino­sau­ri­er leben seit den Ereig­nis­sen auf Isla Nublar frei auf dem Fest­land. Ein gigan­ti­sches Rin­gen um die Herr­schaft zwi­schen Mensch und Dino­sau­ri­er hat begon­nen. Für uns Anlass genug uns woh­lig schau­dernd zurück­zu­leh­nen und einer aben­teu­er­li­chen wie auch atem­be­rau­ben­den Rei­se rund um den Glo­bus zu folgen.

Diens­tag 26. Juli 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 17:00 – 22:00 Dau­men­ki­no­gra­phie im Ball­haus Wedding
    17:00 – 22:00
    Ball­haus Wed­ding, Wrie­ze­ner Str. 6, 13359 Berlin

    Vol­ker Ger­ling hält den Zau­ber des Flüch­ti­gen, bei­na­he Unsicht­ba­ren fest. Sei­ne Moment­auf­nah­men sind poe­ti­sche Wim­pern­schlä­ge von exakt 12 Sekun­den. Ger­ling ist 4000 Kilo­me­ter durch Deutsch­land gewan­dert und doku­men­tiert auf die­sen mit sei­ner Kame­ra Klein­ode wun­der­sam unschein­ba­rer Begeg­nun­gen in Form foto­gra­fi­scher Dau­men­ki­nos. Das Stück „Bil­der ler­nen lau­fen, indem man sie her­um­trägt“ wur­de auf Thea­ter­fes­ti­vals in 30 Län­dern auf vier Kon­ti­nen­ten ein­ge­la­den und erhielt bei dem Frin­ge Thea­ter­fes­ti­val Edin­burgh 2015 den renom­mier­ten Total Theat­re Award. „Stil­ler, schlich­ter und schö­ner kann Kunst nicht sein.“ Tages­an­zei­ger Zürich Pro­gramm: 17 Uhr: Ein­lass / Sekt­emp­fang im Gar­ten 18 Uhr: Dau­men­ki­no-Vor­füh­rung 20 Uhr: Künst­ler­ge­spräch im Gar­ten Die Kapa­zi­tä­ten vor Ort sind begrenzt. Ger­ne könnt ihr Euch vor­ab ein kos­ten­frei­es Ticket buchen. Zusätz­li­cher Ein­lass am Abend ist nach Ver­füg­bar­keit möglich.

  • 21:15 – 23:15 Frei­luft­ki­no: Night­ma­re Alley (OmdU)
    21:15 – 23:15
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Guil­ler­mo del Toro is back! Als der cha­ris­ma­ti­sche, aber vom Pech ver­folg­te Stan­ton Car­lis­le (Brad­ley Coo­per, so abgrün­dig wie noch nie) auf einem Jahr­markt die Hell­se­he­rin Zee­na und ihren Ex-Men­ta­lis­ten-Ehe­mann Pete ken­nen­lernt, sieht er sei­ne Stun­de gekom­men. Er nutzt sein neu erwor­be­nes Men­ta­lis­ten-Wis­sen um die wohl­ha­ben­de Eli­te der New Yor­ker Gesell­schaft der 1940er Jah­re zu betrü­gen. Bis er auf eine geheim­nis­vol­le Psych­ia­te­rin trifft, die er für sei­nen ulti­ma­ti­ven Coup zu gewin­nen hofft. Der Film ist schön wie ein klas­si­scher Film noir. Del Toros beweist ein­mal mehr, dass im gar nicht so alt­mo­di­schen Event-Film immer noch eine Men­ge Leben steckt.

Mitt­woch 27. Juli 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 21:15 – 23:15 Frei­luft­ki­no: Ever­ything ever­y­whe­re all at once (OmdU)
    21:15 – 23:15
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Eve­lyn Wang betreibt einen Wasch­sa­lon und führt ein eher durch­schnitt­li­ches Leben. Bis sie eines Tages, mit­ten im Finanz­amt, aus einem Par­al­lel­uni­ver­sum kon­tak­tiert wird und erfährt, dass nur sie die Welt ret­ten kann. Unse­re Hel­din wider Wil­len hat nicht viel Zeit um zu ler­nen, ihre neu ent­deck­ten Kräf­te zu kana­li­sie­ren und sich durch die zer­split­tern­den Zeit­li­ni­en des Mul­ti­ver­sums zu kämp­fen, um ihre Hei­mat, ihre Fami­lie und sich selbst zu ret­ten. Ein ech­ter Ritt in die äußers­te Wild­nis der Fan­ta­sie, ins Reich des luzi­den Träu­mens und der Grenz­räu­me. The Inde­pen­dent Einer der ori­gi­nells­ten und krea­tivs­ten Fil­me der letz­ten Jah­re. San Fran­cis­co Chronicle

Don­ners­tag 28. Juli 
  • 17:00 – 20:00 Repair Café Sol­di­ner Kiez
    17:00 – 20:00
    Stadt­teil­zen­trum Nach­bar­schafts­E­ta­ge Oslo­er Stra­ße 12, 13359 Berlin

    Bit­te infor­miert euch vor­ab über Ände­run­gen auf unse­rer Inter­net­sei­te: rc-soldiner.de Zu scha­de zum Weg­wer­fen? Gemein­sam repa­rie­ren im Repair Café! Repair Cafés sind kos­ten­lo­se Tref­fen, bei denen die Teil­neh­men­den allei­ne oder gemein­sam mit ande­ren Men­schen Din­ge repa­rie­ren. In der Nach­bar­schafts­E­ta­ge hel­fen wir unter ande­rem bei der Repa­ra­tur von defek­ten Radi­os, Lam­pen, Was­ser­ko­chern, Fahr­rä­dern und Klei­dung. Werk­zeu­ge wer­den dabei zur Ver­fü­gung gestellt, Ersatz­tei­le müs­sen selbst mit­ge­bracht wer­den. Eine vor­he­ri­ge Inter­net­re­cher­che des Feh­lers trägt erheb­lich zum Gelin­gen der Repa­ra­tur bei. Wir suchen noch Ehren­amt­li­che, die Lust haben, ande­re Men­schen bei der Repa­ra­tur ihrer Din­ge zu unterstützen.

  • 21:15 – 23:15 Frei­luft­ki­no: The Northman
    21:15 – 23:15
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Einer der visio­närs­ten Regis­seu­re die­ser Tage, Robert Eggers, lie­fert uns mit The North­man ein action­ge­la­de­nes Epos um einen jun­gen Wikin­ger­prin­zen, der sich auf den Weg macht, um den Mord an sei­nem Vater zu rächen. Robert Eggers’ blut­ge­tränk­tes Wikin­ger­epos ist ein Appell für’s Kino im Strea­ming-Zeit­al­ter Time-Out The North­man, ob man ihn nun als Folk­lo­re oder als tes­to­ste­ron­ge­schwän­ger­ten Kino-Spaß betrach­tet, spricht das 10-jäh­ri­ge Kind in in uns allen an, inklu­si­ve lau­ten Wikin­ger-Rülp­ser. TIME Ein Meis­ter­werk in jedem Aspekt des Filmemachens.

Frei­tag 29. Juli 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 14:00 – 16:00 Akzep­tanz und Tole­ranz- Ein Semi­nar von Ber­TA-Bera­tung und Teil­ha­be im Alter- Die Wil­le gGmbH
    14:00 – 16:00
    Ota­wi-Treff, Otawistr.46, 13351 Berlin

    Akzep­tanz und Tole­ranz sind zwei gro­ße Begrif­fe, die Unser Zusam­men­le­ben in der Gesell­schaft stets beglei­ten. Manch­mal ist es jedoch sehr schwie­rig, ande­re Men­schen, ihre Mei­nun­gen oder Lebens­wei­sen zu akzep­tie­ren oder zu tole­rie­ren. Umge­kehrt wün­schen wir uns alle, aner­kannt zu sein! Mit die­sem schwie­ri­gen The­ma wol­len wir uns in die­sem Semi­nar, spe­zi­ell für Men­schen ab 60 Jah­ren, mit Psy­cho­lo­gin Cor­ne­lia Ben­ter, näher auseinandersetzen.

  • 15:00 – 18:00 Mit­mach-Tag auf dem ElisaBeet
    15:00 – 18:00
    Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II, Wollank­stra­ße 66, 13359 Berlin

    Immer frei­tags fin­det der Mit­mach-Tag des Gar­ten­pro­jekts Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II im Sol­di­ner Kiez im Wed­ding statt. Wir laden euch herz­lich zum Mit­ma­chen ein! Wir wer­den mit Euch gärt­nern und wer­keln und den Kiez-Gar­ten wei­ter ent­ste­hen las­sen. Wir freu­en uns auf eure Unter­stüt­zung! ***WICHTIG*** Bringt ger­ne Hand­schu­he, Son­nen­schutz und beque­me Klei­dung mit! 😉 Beach­tet auch, dass man­che Auf­ga­ben kör­per­lich anstren­gend sein kön­nen. Bit­te ach­tet außer­dem auf die Hygie­ne- und Abstands-Regeln. Treff­punkt: Gemü­se­acker auf dem Eli­sa­Beet Zugang zum Eli­sa­Beet: Folgt den Schil­dern vor Ort ohne Vor­anmel­dung | kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | Adres­se: Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II, Wollank­str. 66, 13359 Ber­lin (Sol­di­ner Kiez)

  • 17:00 – 18:30 Putz­ak­ti­on #der­wed­din­g­räum­tauf
    17:00 – 18:30
    Bött­ger­stra­ße 17, 13357 Berlin

    Die Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ve #der­wed­din­g­räum­tauf ver­teilt Hand­schu­he, Zan­gen und Müll­beu­tel und räumt dann gemein­sam mit Frei­wil­li­gen den Kiez auf. Jeder ist ein­ge­la­den, mit­zu­hel­fen. Die Putz­ak­ti­on gibt es seit Janu­ar 2021 – jeden Freitag.

  • 19:00 – 21:00 Pick­nick-Kon­zert: Juno Lee x Levin König
    19:00 – 21:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Vor dem Alt­bau des silent green lädt eine gro­ße grü­ne Wie­se zum Ver­wei­len ein. Sie ist die per­fek­te Kulis­se für ein schö­nes Pick­nick und eine tol­le Büh­ne für groß­ar­ti­ge Musiker*innen. Wir stat­ten euch mit hoch­wer­ti­gen Kopf­hö­rern und einem Pick­nick­pa­ket aus, ihr bringt Sitz­kis­sen und ‑decken mit und gemein­sam genie­ßen wir ein Kon­zert in som­mer­abend­li­cher Atmosphäre.

  • 21:15 – 23:15 Frei­luft­ki­no: Wunderschön
    21:15 – 23:15
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Mit Leich­tig­keit, Stil­si­cher­heit, Emo­ti­on und einer gro­ßen Por­ti­on Humor führt Regis­seu­rin Karo­li­ne Her­furth die Geschich­ten von fünf Frau­en zusam­men, die auf unter­schied­lichs­te Wei­se mit längst über­holt geglaub­ten Rol­len­mus­tern genau­so zu kämp­fen haben, wie mit den Anfor­de­run­gen des per­ma­nen­ten Selbst-Opti­mie­rungs­wahns. Die so leicht ein­ge­for­der­te Body-Posi­ti­vi­ty ist nur ein Teil davon. Getra­gen von einem fan­tas­ti­schen Ensem­ble um Mar­ti­na Gedeck, Nora Tschirner, Emi­lia Schü­le, Fried­rich Mücke, Maxi­mi­li­an Brück­ner und Joa­chim Król.

Sams­tag 30. Juli 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 21:15 – 23:15 Frei­luft­ki­no: Mini­ons – Auf der Suche nach dem Mini-Boss
    21:15 – 23:15
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Wir schrei­ben die 1970er, lan­ge Haa­re und Schlag­ho­sen regie­ren. Außer beim jun­gen Gru, der in einer Vor­stadt auf­wächst und ein ganz ande­res Ziel ver­folgt: Böse genug sein, um Mit­glied der Super­schur­ken­grup­pe Vicious 6 wer­den zu kön­nen. An sei­ner Sei­te, weil auch damals schon auf der Suche nach einem wür­di­gen Tyran­nen, dem sie fol­gen kön­nen: unse­re Mini­ons in chao­ti­scher Best­form. Als die Vicious 6 ihren Anfüh­rer, den legen­dä­ren Kämp­fer Wild Knuck­les abset­zen, bewirbt sich Gru als ihr neu­es­tes Mit­glied. Das geht mehr als schief und es wird noch schlim­mer, als Gru sie über­lis­tet und sich plötz­lich als Tod­feind der Spit­ze des Bösen wie­der­fin­det. Der Auf­takt zu einem herr­lich zwerch­fell­er­schüt­tern­den Abenteuer.

Sonn­tag 31. Juli 
  • 14:00 – 17:00 Kiez­treff Jüli 30
    14:00 – 17:00
    Kiez­treff Jüli 30; Jüli­cher Stra­ße 30 13357

    Kiez Krea­tiv Labor – gefun­de­ne Mate­ria­li­en auf unse­ren Kiez­spa­zier­gän­gen ver­wan­deln wir zu leuch­ten­den Kunst­ob­jek­ten. Mit unter­schied­lichs­ten Tech­ni­ken ver­än­dern wir unse­re Umwelt (Col­la­ge, Stem­pel, Druck,…) Geeig­net für Jung und Alt, Fami­li­en und Freun­de. Kei­ne Vor­kennt­nis­se not­wen­dig! Krea­ti­ves Aus­to­ben erlaubt!

  • 19:30 – 22:00 Fusi­on Slam: Loop Poetry
    19:30 – 22:00
    Ball­haus Wed­ding, Wrie­ze­ner Str. 6, 13359 Ber­lin, Deutschland

    Ein biss­chen Poe­try Slam. Eine gute Por­ti­on Loop Sta­ti­on Beats. Und eine Pri­se zau­ber­haf­ter Zwan­zi­ger-Jah­re-Zeit­rei­se. Das ist der Fusi­on Slam: Loop Poe­try im Ball­haus Wed­ding. Beim Fusi­on Slam brin­gen die Kiez­poe­ten Poe­try Slam mit wech­seln­den ande­ren Küns­ten zusam­men. Mehr Cross­over als Wett­kampf. Denn auch, wenn du am Ende ent­schei­dest, wel­che Sei­te siegt – heu­te fusio­niert die Lyrik Slammer:innen mit den impro­vi­sier­ten Beat­box- und Loo­p­sta­ti­on-Sounds des Schwei­zer DJs Nitra­min. Beim Loop Poe­try fusio­nie­ren Slam Poe­try und Lo-Fi Beats mit­ein­an­der, die Live-Per­for­mance von Poe­try Slam mit der Rhyth­mik und dem Impro­vi­sa­ti­ons­ta­lents eines DJs. Das Ball­haus Wed­ding holt die­se außer­ge­wöhn­li­che Show in einen Saal, der nicht ange­mes­se­ner sein könn­te: Zwi­schen Kron­leuch­ter und blät­tern­dem Putz, gold­ver­zier­tem Entrée und, nun ja, dem Wed­ding halt.

  • 21:15 – 23:15 Frei­luft­ki­no: House of Gucci
    21:15 – 23:15
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Mit einem gesun­den Appe­tit auf sozia­len Auf­stieg aus­ge­stat­tet hei­ra­tet Patri­zia Reg­gia­ni in die Guc­ci-Fami­lie ein und wird eine abgrün­dig mun­te­re Spi­ra­le aus Ver­rat, Mistrau­en und gro­ßen Gefüh­len aus­lö­sen. House of Guc­ci ist fröh­lichs­ter Camp” (Mas­ha­ble) und bes­ter Beweis, was für eine groß­ar­ti­ge Schau­spie­le­rin Lady Gaga ist. Lang lebe das Haus, das Gaga geschaf­fen hat. Rol­ling Stone

August 2022

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Mon­tag 1. August 
  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Mas­si­ve Talent
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Der Schau­spie­ler Nico­las Cage steht vor dem finan­zi­el­len Ruin und sieht sich gew­zun­gen ein 1 Mil­li­on Dol­lar Ange­bot anzu­neh­men, für das er den Geburts­tag eines Super­fans besu­chen muss. Lei­der jedoch ent­puppt die­ser sich als gefähr­li­cher Gangs­ter und Mit­glied eines Dro­gen-Kar­tells. Und damit fan­gen die Pro­ble­me erst dann. Kurz­um: Mit einem Mal sieht er sich gezwun­gen, sei­ner eige­nen Legen­de gerecht zu wer­den, indem er sei­ne iko­nischs­ten und belieb­tes­ten Film­fi­gu­ren ver­kör­pert, um sich und sei­ne Liebs­ten zu ret­ten. Der preis­ge­krön­te Schau­spie­ler muss die Rol­le sei­nes Lebens anneh­men: Nick Cage

Diens­tag 2. August 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Lean­der Hauss­manns Stasikomödie
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Der gefei­er­te Roman­au­tor Lud­ger Fuchs war frü­her eines der Gesich­ter des DDR-Wider­stands. Jahr­zehn­te spä­ter lässt er sich dazu drän­gen, Ein­sicht in sei­ne Sta­si-Unter­la­gen zu bean­tra­gen. Die minu­tiö­sen Doku­men­te der Staats­si­cher­heit brin­gen aller­dings Ver­gan­ge­nes über Lud­ger zuta­ge, das die Fami­li­en­idyl­le gewal­tig ins Wan­ken bringt. Lean­der Hauß­manns krö­nen­de Abschluss sei­ner DDR-Tri­lo­gie schöpft aus den Vol­len eines detail­ver­lieb­ten Unter­hal­tungs­ki­nos und begeis­tert mit bril­lan­ten Schau­spie­lern um Jörg Schütt­auf, David Kross, Hen­ry Hüb­chen, Mar­ga­ri­ta Broich

Mitt­woch 3. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 15:30 – 19:30 Demo­kra­tie-Work­shop Men­schen­rech­te und Grundgesetz
    15:30 – 19:30
    Ver­an­stal­tungs­raum im Spren­gel­Haus (2. OG, HH), Spren­gel­stra­ße 15, 13353 Berlin

    Was bedeu­ten die Men­schen­rech­te hier in Deutsch­land? Und was für Rech­te und Pflich­ten erge­ben sich aus dem deut­schen Grund­ge­setz? Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen gibt es beim Demo­kra­tie-Work­shop „Men­schen­rech­te und Grund­ge­setz“ am 03. August 2022 von 15.30–19.30 Uhr im Spren­gel­Haus. Die Ver­an­stal­tung fin­det in Zusam­men­ar­beit mit Rein­hard Fischer (Ber­li­ner Lan­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung) und YAAR e. V. statt – auf Deutsch und Dari/Farsi. Wir laden herz­lich ein und bit­ten um Anmed­lung bis zum 20.07. an [email protected] (Ola­ni­ke Famson)

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Dune
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Bild­ge­wal­ti­ges Epos um eine ent­mach­te­te Adels­fa­mi­lie und ihren Kampf, die Kon­trol­le über ihren Hei­mat­pla­ne­ten Arra­kis zu erlan­gen, dem Ort, an dem die wert­volls­te Sub­stanz des Uni­ver­sums abge­baut wird: Spi­ce. Die Begehr­lich­kei­ten sind schnell geschürt – der Beginn einer inter­ga­lak­ti­schen Han­dels­feh­de hef­ti­gen Aus­ma­ßes. DUNE ist vor allem eine über­wäl­ti­gen­de kör­per­li­che Erfah­rung. Filmstarts

Don­ners­tag 4. August 
  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 19:00 – 21:30 Cor­sa­ge
    19:00 – 21:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: The French Dis­patch (OmdU)
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Aus­gangs­punkt für die vier so schön ver­wo­be­nen Epi­so­den des neu­en Wes Ander­son Films ist die Redak­ti­on des ‚French Dis­patch’ irgend­wo in der fran­zö­si­schen Pro­vinz. Die Ener­gie, der Humor, die Phan­ta­sie, die aus­ge­klü­gel­te Ästhe­tik und die genia­le Star­power jeder ein­zel­nen Epi­so­de brin­gen das Bes­te an Wes Ander­sons Schaf­fen zum Strah­len. Und unse­re Kino­h­er­zen zum Leuchten.

  • 21:15 – 23:30 Der schlimms­te Mensch der Welt & Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger (Kurz­film)
    21:15 – 23:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger Die Knetani­ma­ti­on Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger erzählt fil­misch den Lied­text des gleich­na­mi­gen Songs von Nerf, die Geschich­te eines Wild-West-Duells mit tra­gi­schem Aus­gang: Tref­fen sich zwei um 12 Uhr mit­tags zwi­schen die Augen dann ist für bei­de der Ofen aus. Der schlimms­te Mensch der Welt Preis Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes 2022 für Haupt­dar­stel­le­rin Rena­te Reins­ve! Wo ist nur die Zeit geblie­ben? Julie wird bald drei­ßig und kann es kaum glau­ben. Wäh­rend ihr über zehn Jah­re älte­rer Freund Aksel als erfolg­rei­cher Comic-Autor durch­star­tet, kann sie auf ihre abge­bro­che­nen Stu­di­en­gän­ge nicht wirk­lich stolz sein. Seriö­ser Fami­li­en­pla­nung geht sie lie­ber aus dem Weg. Zu viel scheint für sie noch mög­lich. Auf einer Par­ty trifft sie den char­man­ten Eivind – und für eine Nacht steht die Zeit still. Das muss Lie­be sein. Doch die nahen­de Tren­nung von Aksel gestal­tet sich gar nicht so ein­fach. Wie­der mel­det sich Julies wan­kel­mü­ti­ges Wesen – sie ist ein­fach der hoff­nungs­los schlimms­te Mensch der Welt, oder? Joa­chim Triers moder­ne Vari­an­te einer klas­si­schen roman­ti­schen Komö­die ist durch­zo­gen von fei­nem Humor, gran­dio­sem Herz­schmerz und einem unver­wech­sel­ba­ren Gespür für kniff­li­ge Bezie­hungs­dy­na­mik. Das umwer­fen­de Dar­stel­ler­en­sem­ble wird ange­führt von Rena­te Reins­ve, die für ihr elek­tri­sie­ren­des Spiel völ­lig zurecht den Preis als Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes gewann.

Frei­tag 5. August 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 14:00 – 16:00 Kon­tak­te schlie­ßen durch offe­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on- ein Semi­nar von Ber­TA-Bera­tung und Teil­ha­be im Alter- Die Wil­le gGmbh
    14:00 – 16:00
    Ota­wi-Treff, Ota­wis­tr. 46, 13351 Berlin

    Wir wün­schen uns fast alle Kon­takt zu ande­ren Men­schen. Am bes­ten funk­tio­niert dies mit offe­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on. Aber wie kann ich mich gut öff­nen und wie gehe ich auf ande­re Men­schen zu? Dies ist das The­ma die­ses Semi­nars mit Psy­cho­lo­gin Cor­ne­lia Ben­ter, spe­zi­ell für Men­schen ab 60 Jahren.

  • 17:00 – 18:30 Putz­ak­ti­on #der­wed­din­g­räum­tauf
    17:00 – 18:30
    Bött­ger­stra­ße 17, 13357 Berlin

    Die Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ve #der­wed­din­g­räum­tauf ver­teilt Hand­schu­he, Zan­gen und Müll­beu­tel und räumt dann gemein­sam mit Frei­wil­li­gen den Kiez auf. Jeder ist ein­ge­la­den, mit­zu­hel­fen. Die Putz­ak­ti­on gibt es seit Janu­ar 2021 – jeden Freitag.

  • 18:45 – 20:45 Der bes­te Film aller Zeiten
    18:45 – 20:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Als ein mil­li­ar­den­schwe­rer Unter­neh­mer impul­siv beschließt, einen unver­gess­li­chen Film zu dre­hen, ist nur das Bes­te gut genug. Die exzen­tri­sche Fil­me­ma­che­rin Lola Cue­vas wird rekru­tiert, um bei die­sem ehr­gei­zi­ge Unter­fan­gen Regie zu füh­ren. Ver­voll­stän­digt wird das All-Star-Team durch zwei Schau­spiel-Legen­den mit enor­mem Talent, aber noch grö­ße­ren Egos: Hol­ly­wood-Frau­en­schwarm Félix Rivero und das Enfant Ter­ri­ble der Thea­ter­welt Iván Tor­res, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten. Bei­de sind Legen­den – und ein­an­der nicht gut geson­nen. Um die Dreh­ar­bei­ten nicht zu gefähr­den, stellt Lola die bei­den auf immer exzen­tri­sche­re Pro­ben. Félix und Iván müs­sen sich nicht nur den Fall­stri­cken ihrer Eitel­keit stel­len, son­dern auch ihrem eige­nen Ver­mächt­nis. „Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, die­sen ent­fes­sel­ten Kräf­ten zuzu­se­hen, einer eit­len Welt, wie man sie in ande­ren Gewich­tun­gen immer wie­der vor­ge­führt bekam und heu­te noch bekommt. Es ist eine Freu­de, expli­zit auch eine Scha­den­freu­de, Grö­ßen­wahn auf der Lein­wand beim Plat­zen bei­zu­woh­nen.“ (taz.de)

  • 19:00 – 21:00 Pick­nick-Kon­zert: Dobra­wa Czo­cher x Edgars Rubenis
    19:00 – 21:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Vor dem Alt­bau des silent green lädt eine gro­ße grü­ne Wie­se zum Ver­wei­len ein. Sie ist die per­fek­te Kulis­se für ein schö­nes Pick­nick und eine tol­le Büh­ne für groß­ar­ti­ge Musiker*innen. Wir stat­ten euch mit hoch­wer­ti­gen Kopf­hö­rern und einem Pick­nick­pa­ket aus, ihr bringt Sitz­kis­sen und ‑decken mit und gemein­sam genie­ßen wir ein Kon­zert in som­mer­abend­li­cher Atmosphäre.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Ein Kla­vier­abend im Rah­men der Ukrainehilfe
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Lud­mi­la Mar­ze­witsch BACH-BUSONI: Cha­conne aus der Par­ti­ta d‑Moll für Vio­li­ne solo, Bear­bei­tung für Kla­vier BEETHOVEN – Sona­te f‑Moll Op. 57, Appas­sio­na­ta Pau­se CHOPIN Bal­la­de Nr. 3 As-Dur Polo­nai­se es-Moll Scher­zo Nr. 2 b‑Moll

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Ever­ything ever­y­whe­re all at once
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Eve­lyn Wang betreibt einen Wasch­sa­lon und führt ein eher durch­schnitt­li­ches Leben. Bis sie eines Tages, mit­ten im Finanz­amt, aus einem Par­al­lel­uni­ver­sum kon­tak­tiert wird und erfährt, dass nur sie die Welt ret­ten kann. Unse­re Hel­din wider Wil­len hat nicht viel Zeit um zu ler­nen, ihre neu ent­deck­ten Kräf­te zu kana­li­sie­ren und sich durch die zer­split­tern­den Zeit­li­ni­en des Mul­ti­ver­sums zu kämp­fen, um ihre Hei­mat, ihre Fami­lie und sich selbst zu ret­ten. Ein ech­ter Ritt in die äußers­te Wild­nis der Fan­ta­sie, ins Reich des luzi­den Träu­mens und der Grenz­räu­me. The Inde­pen­dent Einer der ori­gi­nells­ten und krea­tivs­ten Fil­me der letz­ten Jah­re. San Fran­cis­co Chronicle

  • 21:15 – 23:15 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    21:15 – 23:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

Sams­tag 6. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 10:00 – 18:00 Pflan­zen- und Ern­te­markt im ElisaBeet
    10:00 – 18:00
    Eli­sa­Beet auf dem Fried­hof St. Eli­sa­beth II, Wollank­stra­ße 66, 13359 Berlin

    Jeden 1. Sams­tag im Monat: Jung­pflan­zen und Gemü­se im Eli­sa­Beet Auf der Suche nach Pflan­zen für den Bal­kon oder das eige­ne Beet? Dann seid ihr beim Pflan­zen­ver­kauf im Eli­sa­Beet genau rich­tig! Euch erwar­ten öko­lo­gisch gezo­ge­ne Jung­pflan­zen und Topf­kräu­ter direkt aus dem Wed­ding. Von Toma­ten, Chi­li und Auber­gi­ne über Kräu­ter und Blu­men bis hin zu sel­te­ne­ren Pflan­zen – es ist für jedes Gärtner*innenherz was dabei. Unse­re Pflan­zen wer­den aus samen­fes­ten, bio­lo­gi­schen Saat­gut gezo­gen, wach­sen in Gewächs­haus- Bedin­gun­gen in Bio-Erde und natür­lich ganz ohne Torf. Zusätz­lich könnt ihr bei die­sen Märk­ten sai­so­na­les Gemü­se vom Eli­sa­Beet Acker kau­fen. Das Ange­bot ist je nach Jah­res­zeit immer unter­schied­lich. Bit­te ach­tet vor Ort auf die Abstand- und Hygie­ne­re­geln! Es wird Infos zum genau­en Ablauf am Eli­sa­Beet geben. Der Ver­kauf fin­det am Gemü­se­acker statt. Zugang zum Eli­sa­Beet: Folgt den Schil­dern vor Ort

  • 14:30 – 19:00 Rote Bee­te Jam Ses­si­ons #4
    14:30 – 19:00
    Mül­ler­str. 75, 13349 Berlin

    <> An alle, Musiker•innen, Musikliebhaber•innen, Besucher•innen, Nachbar•innen, Wir freu­en uns sehr euch wie­der zu einer Out­door-Jam-Ses­si­ons im Gemein­schafts­gar­ten Rote Bee­te ein­zu­la­den! Wenn ihr nach einem Ort sucht, wo ihr gute Live-Musik hören könnt oder ihr eure eige­ne Musik mit einem neu­en Publi­kum tei­len, ande­re Musiker•innen tref­fen, auf der Büh­ne expe­ri­men­tie­ren und natür­lich Spaß haben wollt, dann seid ihr hier genau rich­tig! Komm, mach mit und brin­ge Freun­de und Freun­din­nen mit. Die Jam Ses­si­on ist für jeden offen! Vor Ort haben wir Ver­stär­ker, Gitar­re, Bass, Mikro­fo­ne, ein E‑Piano, Schlag­zeug und zahl­rei­che ein­fa­che Per­cus­sionin­stru­men­te wie Ras­seln oder Trom­meln. Ger­ne kannst du auch dein eige­nes Instru­ment mit­brin­gen! Wenn du ein•e Musiker•in bist und am Jam teil­neh­men möch­test, schreib uns ger­ne eine Nach­richt an. Fühlt euch frei, etwas Essen und Geträn­ke mit­zu­brin­gen. In unse­rer bekann­ten Umsetz­bar wird es auch in die­ser Hin­sicht alles geben, um den ent­spann­ten und musi­ka­li­schen Sams­tag­nach­mit­tag zu genie­ßen. Ihr seid herz­lich ein­ge­la­den am Sams­tag den 07. Mai 2022 von 13.30 bis 19.00 Uhr vor­bei zu kom­men. Wo: Im Gemein­schafts­gar­ten Rote Bee­te Mül­ler­stra­ße 75, 13349 Ber­lin (U6 Reh­ber­ge) Ein­tritt : FREI Wir freu­en uns auf euren Besuch! Das Rote Bee­te Team // To all, music lovers, musi­ci­ans, visi­tors, neigh­bours! We are very exci­ted to invi­te you again to our out­door jam ses­si­ons in the Rote Bee­te com­mu­ni­ty gar­den. If you are loo­king for a place to lis­ten and chill around nice live music, or to share your music with a new audi­ence, meet fel­low musi­ci­ans, expe­ri­ment on sta­ge, and of cour­se to have fun, then you´ve come to the right place! Come join in and invi­te your friends. The Jam is open to ever­yo­ne! If you are a musi­ci­an and would like to take part in the jam don’t hesi­ta­te to mes­sa­ge us! We pro­vi­de amps, gui­tar, bass, micro­pho­nes, an electric pia­no, a drum kit and many easy per­cus­sive instru­ments. You are also wel­co­me to bring your own instru­ments! Feel free to bring some food and drinks with you. In our well known Umsetz­bar, you will find ever­ything in that regard to enjoy a cosy and musi­cal satur­day after­noon. You are very wel­co­me to visit us from 13.30 to 19.00 on Satur­day, Mai 7th 2022. Whe­re: In the com­mu­ni­ty gar­den Rote Bee­te Mül­ler­stra­ße 75, 13349 Ber­lin (U6 Reh­ber­ge) Ent­ran­ce: FREE We’­re loo­king for­ward to see­ing you! The Rote Bee­te Team To get more infor­ma­ti­on about the com­mu­ni­ty gar­den -> https://www.facebook.com/RoteBeeteGemGa/

  • 16:45 – 18:45 Der bes­te Film aller Zeiten
    16:45 – 18:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Als ein mil­li­ar­den­schwe­rer Unter­neh­mer impul­siv beschließt, einen unver­gess­li­chen Film zu dre­hen, ist nur das Bes­te gut genug. Die exzen­tri­sche Fil­me­ma­che­rin Lola Cue­vas wird rekru­tiert, um bei die­sem ehr­gei­zi­ge Unter­fan­gen Regie zu füh­ren. Ver­voll­stän­digt wird das All-Star-Team durch zwei Schau­spiel-Legen­den mit enor­mem Talent, aber noch grö­ße­ren Egos: Hol­ly­wood-Frau­en­schwarm Félix Rivero und das Enfant Ter­ri­ble der Thea­ter­welt Iván Tor­res, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten. Bei­de sind Legen­den – und ein­an­der nicht gut geson­nen. Um die Dreh­ar­bei­ten nicht zu gefähr­den, stellt Lola die bei­den auf immer exzen­tri­sche­re Pro­ben. Félix und Iván müs­sen sich nicht nur den Fall­stri­cken ihrer Eitel­keit stel­len, son­dern auch ihrem eige­nen Ver­mächt­nis. „Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, die­sen ent­fes­sel­ten Kräf­ten zuzu­se­hen, einer eit­len Welt, wie man sie in ande­ren Gewich­tun­gen immer wie­der vor­ge­führt bekam und heu­te noch bekommt. Es ist eine Freu­de, expli­zit auch eine Scha­den­freu­de, Grö­ßen­wahn auf der Lein­wand beim Plat­zen bei­zu­woh­nen.“ (taz.de)

  • 17:00 – 21:00 Phoe­nix Fes­ti­val by LSD (Light Side Department)
    17:00 – 21:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Die kom­ple­xe und scho­ckie­ren­de Sym­bo­lik der abso­lu­ten Frei­heit und der Rah­men, die die Kunst der Per­for­mance durch­drin­gen, erklärt sich aus der Tat­sa­che, dass die­se bei­den grund­le­gen­den Pro­zes­se die Natur der Rea­li­tät am genau­es­ten wie­der­ge­ben, indem sie die Mas­ken unse­rer unter­schwel­li­gen Angst vor der über­wäl­ti­gen­den Authen­ti­zi­tät des Seins rück­sichts­los ent­fer­nen. Sams­tag, 6. August Kup­pel­hal­le Ein­lass: 16:20 / Beginn: 17:00 Tickets auf Spen­den­ba­sis an der Abendkasse

  • 19:00 – 21:30 Cor­sa­ge
    19:00 – 21:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 20:15 – 21:45 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    20:15 – 21:45
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Elvis
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Hom­mage an einen Musi­ker, ein Sex­idol, eine Iko­ne Elvis ist ein mit­rei­ßen­der Blick auf eine Ära der Pop- aber auch der Sozi­al­ge­schich­te Ame­ri­kas. Egal ob legen­dä­rer Hüft­schwung, die poma­dier­te Tol­le oder ein Blick der sich irgend­wo zwi­schen ver­füh­re­risch und gefähr­lich bewegt: Aus­tin But­ler über­zeugt in jedem Moment und kommt dem unbe­schreib­li­chen Mys­te­ri­um Elvis Pres­leys so nah wie mög­lich. Bes­ser als programmkino.de hät­ten wir das auch nicht sagen können.

  • 21:15 – 22:45 Ever­ything will change
    21:15 – 22:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie sieht die Welt 2054 aus? Der Regis­seur Mar­ten Per­siel ent­wirft eine Dys­to­pie, eine ste­ri­le, beto­nier­te Welt in der die Hit­ze auf der Lein­wand spür­bar ist. Doch eines Tages ent­de­cken die drei Prot­ago­nis­ten Archiv­auf­nah­men aus dem Jah­re 2020, Giraf­fen – was sind das? Tie­re, die die drei nie gese­hen haben, weil sie bereits aus­ge­stor­ben sind. Als sie so erfah­ren, dass ihr Pla­net einst von rei­cher, bun­ter Schön­heit geprägt war, machen sie sich auf eine Rei­se, um Ant­wor­ten auf ihre immer grö­ßer wer­den­den Fra­gen zu suchen: “War­um sind die Tie­re ver­schwun­den, die es mal gab?” In einem geheim­nis­vol­len Schloss tref­fen die Freun­de auf altern­de Wissenschaftler*innen und wei­se Poe­ten, die Daten und Erin­ne­run­gen zum 6. Arten­ster­ben im Jah­re 2020 in ihrem Archiv sam­meln. Die Drei sind fas­sungs­los – war­um hat damals nie­mand etwas dage­gen unter­nom­men? – und sie hecken einen muti­gen Plan aus. Doch ihr Ver­such, die Mensch­heit wach zu rüt­teln und das Gesche­he­ne unge­sche­hen zu machen, schei­tert kläg­lich. Ent­täuscht erken­nen sie, dass es in ihrer Welt nichts mehr zu ret­ten gibt. Schließ­lich fol­gen sie den rät­sel­haf­ten Spu­ren, die ihnen ein uralter Anti­qui­tä­ten­händ­ler gege­ben hat­te. So fas­sen die Freun­de einen letz­ten, wag­hal­si­gen Ent­schluss, der alles ändern wird.

Sonn­tag 7. August 
  • 11:00 – 18:00 Wed­ding­markt
    11:00 – 18:00
    Leo­pold­platz

    Der Wed­ding­markt ist ein hoch­wer­ti­ger Kunst und Kul­turmarkt, der sich seit zehn Jah­ren in Ber­lin-Wed­ding eta­bliert hat. Mitt­ler­wei­le neh­men rund neun­zig über­re­gio­nal bekann­te Künst­ler und Kul­tur­schaf­fen­de pro Ter­min teil, ins­ge­samt über 600 ver­schie­de­ne Teil­neh­mer im Jahr. Die Besu­cher­zah­len lie­gen im vier­stel­li­gen Bereich, Rekord 5000 Besu­cher. Seit sei­ner Grün­dung ist der Wed­ding­markt schon oft umge­zo­gen. Seit 2017 ist er nun dau­er­haft auf dem Leo­pold­platz. Im Jahr 2022 ist der Wed­ding­markt von Mai bis Dezem­ber geplant. Sai­son­start ist Sonn­tag, der 8. Mai und danach immer am ers­ten Sonn­tag von Juni bis Dezem­ber. Die weih­nacht­li­chen Aus­ga­ben sol­len an allen vier Advents­son­ta­gen stattfinden.

  • 14:00 – 16:00 Cor­sa­ge
    14:00 – 16:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 16:15 – 18:15 Kin­der­film des Monats: Fri­das Sommer
    16:15 – 18:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Beglei­tend zum neu­en Film der Regis­seu­rin Car­la Simón, Alcar­ràs, der in die­sem Jahr den Gol­de­nen Bären auf der Ber­li­na­le gewann, zei­gen wir ihren Vor­gän­ger­film: Nicht nur für Kin­der! Spa­ni­en 1993: es ist Som­mer in Bar­ce­lo­na, doch für die sechs­jäh­ri­ge Fri­da sind es trau­ri­ge Tage. Schwei­gend sieht sie zu, wie die letz­ten Gegen­stän­de aus der Woh­nung ihrer kürz­lich ver­stor­be­nen Mut­ter ver­packt wer­den. Zum Abschied lau­fen Freun­de win­kend hin­ter dem Auto her, das sie zu Ver­wand­ten aufs Land bringt. Und obgleich sie von der Fami­lie ihres Onkels lie­be­voll auf­ge­nom­men wird, lebt sich Fri­da fern­ab ihrer Hei­mat­stadt nur zöger­lich in die neue Umge­bung ein. Sie tollt mit ihrer Cou­si­ne Anna durch den Gar­ten und erkun­det die Hän­ge und den nahe­ge­le­ge­nen Wald, aber trotz des strah­len­den Som­mers macht sich immer wie­der Trau­rig­keit bei Fri­da breit. Das im Grun­de lebens­fro­he Mäd­chen ver­hält sich unvor­her­seh­bar und lau­nisch, was ihre Tan­te Mar­ga und ihren Onkel Este­ve vor ech­te Her­aus­for­de­run­gen stellt. Wird Fri­da sich an ihr neu­es Zuhau­se gewöhnen?

  • 18:00 – 20:00 Der bes­te Film aller Zei­ten (OmU)
    18:00 – 20:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Als ein mil­li­ar­den­schwe­rer Unter­neh­mer impul­siv beschließt, einen unver­gess­li­chen Film zu dre­hen, ist nur das Bes­te gut genug. Die exzen­tri­sche Fil­me­ma­che­rin Lola Cue­vas wird rekru­tiert, um bei die­sem ehr­gei­zi­ge Unter­fan­gen Regie zu füh­ren. Ver­voll­stän­digt wird das All-Star-Team durch zwei Schau­spiel-Legen­den mit enor­mem Talent, aber noch grö­ße­ren Egos: Hol­ly­wood-Frau­en­schwarm Félix Rivero und das Enfant Ter­ri­ble der Thea­ter­welt Iván Tor­res, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten. Bei­de sind Legen­den – und ein­an­der nicht gut geson­nen. Um die Dreh­ar­bei­ten nicht zu gefähr­den, stellt Lola die bei­den auf immer exzen­tri­sche­re Pro­ben. Félix und Iván müs­sen sich nicht nur den Fall­stri­cken ihrer Eitel­keit stel­len, son­dern auch ihrem eige­nen Ver­mächt­nis. „Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, die­sen ent­fes­sel­ten Kräf­ten zuzu­se­hen, einer eit­len Welt, wie man sie in ande­ren Gewich­tun­gen immer wie­der vor­ge­führt bekam und heu­te noch bekommt. Es ist eine Freu­de, expli­zit auch eine Scha­den­freu­de, Grö­ßen­wahn auf der Lein­wand beim Plat­zen bei­zu­woh­nen.“ (taz.de)

  • 19:00 – 20:30 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    19:00 – 20:30
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 20:00 – 22:00 On Equal Terms – Auf­takt der drei­tei­li­gen Scree­ning­rei­he mit Video­ar­bei­ten aus der Samm­lung des n.b.k. Video-Forums
    20:00 – 22:00
    Ufer­hal­len Wed­ding, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    1971 auf Initia­ti­ve von Künstler*innen und Kulturproduzent*innen gegrün­det, ist die Samm­lung Video-Forum des Neu­en Ber­li­ner Kunst­ver­eins (n.b.k.) mit 1.700 Wer­ken inter­na­tio­na­ler Video­kunst die ältes­te und eine der größ­ten Video­kunst­samm­lun­gen Euro­pas. In Koope­ra­ti­on mit der Grup­pen­aus­stel­lung und Ver­an­stal­tungs­rei­he On Equal Terms des Ufer­hal­len e.V. und im Rah­men des Kul­tur­som­mer­fes­ti­vals fin­den ab dem 7. August kura­tier­te, öffent­li­che Scree­nings mit aus­ge­wähl­ten Arbei­ten der Samm­lung auf dem Außen­ge­län­de der Ufer­hal­len statt. Gezeigt wer­den Arbei­ten von u. a. Joan Jonas, Maria Lass­nig, Denis Beau­bo­is, Maria The­re­za Alvez, End­re Alrust sowie Alex­an­dra Piri­ci. Ein­lass 20:00 Ein­füh­rung 20:30 Scree­nings 21:00

  • 20:15 – 22:15 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    20:15 – 22:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: King Richard (OmdU)
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Sei­ne bei­den Töch­ter Venus und Sere­na sind noch Klein­kin­der, als ihr Vater Richard Wil­liams einen aus­ge­klü­gel­ten Plan ent­wi­ckelt, der ihnen den Weg an die Welt­spit­ze im Ten­nis ebnen soll. Hin­der­nis­se sind zahl­los, denn Comp­ton, Kali­for­ni­en, ist nicht der Ort, der Ten­nis-Cham­pions her­vor­bringt. Richard aber bleibt beharr­lich: Mit uner­schüt­ter­li­cher Ent­schlos­sen­heit und unkon­ven­tio­nel­len Metho­den bringt er sei­nen Töch­tern die Fein­hei­ten eines Spiels bei, das er selbst nie gespielt hat und kämpft gegen die uralten Grenz­li­ni­en von Haut­far­be, Geld und Klas­se. Richard hat sei­ne Feh­ler, er ist kein Schur­ke, aber eben auch kein Held, und er befolgt nur sel­ten sei­nen eige­nen inbrüns­ti­gen Rat, beschei­den zu sein. Man hat Ehr­furcht vor dem, was er erreicht hat, aber man bewun­dert sei­ne Per­son nicht. Nur weni­ge Bio­pi­cs wagen die­se Viel­schich­tig­keit. New York Post 2:25 h | FSK ab 12 Jahren

Mon­tag 8. August 
  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Der schlimms­te Mensch der Welt
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    In den meis­ten Din­gen ist Julie unent­schlos­sen. Sei es das Stu­di­um oder die Lie­be – sie kann und will sich nicht fest­le­gen. Zu vie­le Wege sind offen. Zu vie­le Mög­lich­kei­ten bie­ten sich an. Das zeigt sich ein­mal mehr, als zwei sehr unter­schied­li­che Män­ner in ihr Leben tre­ten. Julie navi­giert durch Lie­bes­af­fä­ren und exis­ten­zi­el­le Unsi­cher­hei­ten, wäh­rend sie beginnt zu ent­schei­den, wer sie wer­den will. Joa­chim Triers herr­li­cher Film über die Lie­be und die ver­ma­le­dei­te Suche nach die­sem Ding namens Glück, ist einer unse­rer Lieb­lings­fil­me der Sai­son. Einer der zärt­lichs­ten und klügs­ten Fil­me der letz­ten Mona­te artechock

Diens­tag 9. August 
  • 10:00 – 13:00 Rad­fahr-Sicher­heits­trai­ning in der Jugend­ver­kehrs­schu­le Wedding
    10:00 – 13:00
    Gott­sched­stra­ße 23, 13357 Berlin

    Das SUPA!-Sommerferienangebot Rad­fahr-Sicher­heits­trai­ning in der Jugend­ver­kehrs­schu­le Ihr seid zwi­schen 10 und 14 Jah­re alt und könnt Fahr­rad fah­ren? Dann nutzt das kos­ten­lo­se SUPA!-Sommerferienangebot und kommt zum Fahr­trai­ning in die Jugend­ver­kehrs­schu­le Wed­ding! Wann: Ter­mi­ne sind jeweils diens­tags von 10 bis 13 Uhr am: • 19. Juli • 09. August • 16. August Was: – Wenn ihr zwi­schen 10 und 14 Jah­re alt seid, erwar­ten euch Hin­der­nis­par­cours, Zeit­lu­pen­fah­ren und mehr. – Seid ihr in der 5. oder 6. Klas­se, könnt ihr auch die prak­ti­sche Prü­fung able­gen. Dann brau­chen wir vom SUPA!-Team einen Nach­weis über die bestan­de­ne theo­re­ti­sche Prü­fung und eine Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung eurer Eltern. – Hel­me und Fahr­rä­der haben wir da. Oder bringt euer eige­nes Fahr­rad mit und lasst es gleich auf Ver­kehrs­si­cher­heit prü­fen. – Wich­tig sind fes­tes Schuh­werk und sport­li­che Klei­dung, genug zu trin­ken und Son­nen­creme. – Beim Trai­ning unter­stüt­zen uns die Ver­kehrs­si­cher­heits­be­ra­ter der Poli­zei Ber­lin. Mel­det euch bit­te recht­zei­tig unter [email protected] an und schreibt dazu, wenn ihr die Prü­fung machen möch­tet. Wo: Ihr fin­det uns in der Gott­sched­stra­ße 23 in 13357 Ber­lin. Wir freu­en uns auf euch! „SUPA! Sicher unter­wegs im Pan­ke­kiez“ ist ein Pro­jekt des Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße, das die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur georg+georg in Koope­ra­ti­on mit Wen­de­punkt und Unter­stüt­zung der Poli­zei­ab­schnit­te 17 und 18 sowie der Lan­des­ver­kehrs­wacht umsetzt.

  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 19:00 – 20:15 Mein Name ist Vio­le­ta (OmU)
    19:00 – 20:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie kön­nen Eltern damit umge­hen, wenn ihr Kind sich als trans* outet? Der Doku­men­tar­film „Mein Name ist Vio­le­ta“ erzählt die inspi­rie­ren­de Geschich­te eines 11-jäh­ri­gen Mäd­chens, das als Jun­ge auf die Welt kam. Bereits im Klein­kind­al­ter ahn­ten ihre Eltern, dass Vio­le­ta trans* sein könn­te, denn sie bezeich­ne­te und klei­de­te sich wie selbst­ver­ständ­lich als Mäd­chen. Nach der anfäng­li­chen Ver­wun­de­rung fass­te das Paar den Ent­schluss: Aller Hin­der­nis­se zum Trotz unter­stüt­zen sie Vio­le­ta bei der frei­en Ent­fal­tung ihrer Geschlechts­iden­ti­tät! Gemein­sam steht die Fami­lie nun vor recht­li­chen und medi­zi­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen. Vio­le­tas Geschich­te bleibt im Film dabei nie allei­ne – ande­re Mit­glie­der der LGBTQIA+ Com­mu­ni­ty, Aktivist*innen, Freun­de und Fami­lie tei­len ihre Erfah­run­gen, Ängs­te und Hoff­nun­gen. Eins wün­schen sie sich alle: Mehr Akzep­tanz, mehr Auf­klä­rung und ein Recht auf kör­per­li­che Selbstbestimmung.

  • 20:45 – 22:30 Die City Kino Wed­ding Sneak Pre­view (OmU)
    20:45 – 22:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Jeden ers­ten oder zwei­ten Diens­tag im Monat über­rascht das City Kino sei­ne Besucher:innen mit einem Film vor offi­zi­el­lem Kino­start. Die Sneak Pre­view ist genau das Rich­ti­ge für die­je­ni­gen die Über­ra­schun­gen lie­ben. Nichts wird ver­ra­ten, außer der Sprach­ver­si­on. Dies­mal zei­gen wir einen Film in der Ori­gi­nal­ver­si­on mit deut­schen Unter­ti­teln. Lasst euch über­ra­schen! Der Ein­tritt beträgt 6 Euro.

  • 21:00 – 23:00 Frei­luft­ki­no: Lie­ber Thomas
    21:00 – 23:00
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Andre­as Klei­nerts mit­rei­ßend kunst­vol­le Bio­gra­phie eines ewig Unan­ge­pass­ten. Erzählt in atmo­sphä­risch dich­ten Schwarz­weiß­bil­dern, getra­gen von einem exzel­len­ten Dar­stel­ler­en­sem­ble um Albrecht Schuch, Yel­la Haa­se, Jörg Schüttauf.

Mitt­woch 10. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 19:00 – 21:30 Cor­sa­ge
    19:00 – 21:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 20:00 – 23:00 A L’ARME! X — Grand Ope­ning mit Kee Avil, Lauvdal/Johannesdottir/Ratkje und Moor Mother & Band
    20:00 – 23:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Musik will gelebt und gespürt wer­den. Musik braucht Auf­re­gung, Rei­bung, Aus­ein­an­der­set­zung. Gera­de jetzt, wenn eine exis­ten­zi­el­le Kri­se von der nächs­ten abge­löst wird, ist es an der Zeit, Mut zu bewei­sen, Gren­zen zu über­schrei­ten und nach neu­en Wegen zu suchen. Und so bringt A L’ARME! ein­mal mehr Künstler:innen mit unbe­irr­ba­rem Inno­va­ti­ons­wil­len nach Ber­lin, für ein wei­te­res Fest kom­pro­miss­lo­ser Klän­ge. Zehn Jah­re A L’ARME! – das heißt zehn Jah­re Inno­va­ti­on durch Impro­vi­sa­ti­on und Kol­la­bo­ra­ti­on, zehn Jah­re Klang­for­schung durch phy­si­sche und akus­ti­sche Immer­si­on. Die gro­ße Jubi­lä­ums­aus­ga­be Vol. X fin­det vom 10. bis 13. August im Silent Green sowie im Radi­al­sys­tem in Ber­lin statt. Das inter­na­tio­na­le Fes­ti­val für alles außer Sta­tus quo und fal­sche Sicher­hei­ten prä­sen­tiert sich dabei so viel­fäl­tig wie nie zuvor. Das Pro­gramm schlägt einen Bogen von Black­jazz über Sound-Art und Elek­tro­nik hin zu den aktu­ells­ten Jazz­codes. Die nor­we­gi­sche Band Shi­ning per­formt ihren unge­stü­men Avant­gar­de-Metal, der spe­zi­ell mit dem Album Black­jazz aus dem Jahr 2010 den ent­schei­den­den Impuls für die Ent­ste­hung von A L’ARME! gege­ben hat­te. Die­se Ener­gie greift bei Vol. X unter ande­rem die US-Ame­ri­ka­ne­rin Moor Mother auf, die samt Ensem­ble die Welt­pre­mie­re ihres Werks Jazz Codes fei­ern wird. Erst­mals in Ber­lin zu erle­ben sind außer­dem die Tri­os Clai­re Rou­say / Macie Ste­wart / Ken Van­der­mark sowie Anja Lauvdal / Hei­da Johan­nes­dot­tir / Maja S.K. Ratkje. Die Bas­sis­tin Fari­da Ama­dou kehrt nach ihrem umju­bel­ten Auf­tritt im letz­ten Jahr mit einer neu­en For­ma­ti­on zurück, die Schlag­zeu­ge­rin Katha­ri­na Ernst zeigt die Pre­mie­re einer A/V‑Show ihres Band­kol­lek­tivs Ven­til. Der Viel­klang die­ser und zahl­rei­cher wei­te­rer Künstler:innen öff­net bei A L’ARME! Vol. X ein­mal mehr Raum für das Uner­war­te­te, für neu­en Mut und neue Ideen. Wel­che Per­spek­ti­ven eröff­net expe­ri­men­tel­le Musik auf die Kri­sen im 21. Jahr­hun­dert? Fin­den wir es gemein­sam her­aus Mitt­woch, 10. August Beton­hal­le Ein­lass: 19 Uhr / Beginn: 20 Uhr

  • 20:45 – 22:45 Frei­luft­ki­no: Lico­ri­ce Pizza
    20:45 – 22:45
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Wir müs­sen damit anfan­gen, dass Ala­na Haim und Coo­per Hoff­mann groß­ar­tig­te Schau­spiel­ent­de­ckun­gen sind, die wir schnell in ande­ren Film wie­der­se­hen wol­len. Hier spie­len sie Ala­na und Gary, die sich für eine Film­län­ge gna­den­los inein­an­der ver­lie­ben und (hat­ten wir schon gesagt) wir uns in sie. Paul Tho­mas Ander­sons Film ist bis in die kleins­te Neben­rol­le feinst besetzt (Brad­ley Coo­per, Sean Penn, Tom Waits): Was für ein Ver­gnü­gen. Wie eine groß­ar­ti­ge LP, die man immer wie­der abspie­len möch­te. Uncut Magazine

  • 21:15 – 23:15 Der schlimms­te Mensch der Welt (OmU)
    21:15 – 23:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wo ist nur die Zeit geblie­ben? Julie wird bald drei­ßig und kann es kaum glau­ben. Wäh­rend ihr über zehn Jah­re älte­rer Freund Aksel als erfolg­rei­cher Comic-Autor durch­star­tet, kann sie auf ihre abge­bro­che­nen Stu­di­en­gän­ge nicht wirk­lich stolz sein. Seriö­ser Fami­li­en­pla­nung geht sie lie­ber aus dem Weg. Zu viel scheint für sie noch mög­lich. Auf einer Par­ty trifft sie den char­man­ten Eivind – und für eine Nacht steht die Zeit still. Das muss Lie­be sein. Doch die nahen­de Tren­nung von Aksel gestal­tet sich gar nicht so ein­fach. Wie­der mel­det sich Julies wan­kel­mü­ti­ges Wesen – sie ist ein­fach der hoff­nungs­los schlimms­te Mensch der Welt, oder? Joa­chim Triers moder­ne Vari­an­te einer klas­si­schen roman­ti­schen Komö­die ist durch­zo­gen von fei­nem Humor, gran­dio­sem Herz­schmerz und einem unver­wech­sel­ba­ren Gespür für kniff­li­ge Bezie­hungs­dy­na­mik. Das umwer­fen­de Dar­stel­ler­en­sem­ble wird ange­führt von Rena­te Reins­ve, die für ihr elek­tri­sie­ren­des Spiel völ­lig zurecht den Preis als Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes gewann.

Don­ners­tag 11. August 
  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 17:00 – 20:00 Repair Café Sol­di­ner Kiez
    17:00 – 20:00
    Stadt­teil­zen­trum Nach­bar­schafts­E­ta­ge Oslo­er Stra­ße 12, 13359 Berlin

    Bit­te infor­miert euch vor­ab über Ände­run­gen auf unse­rer Inter­net­sei­te: rc-soldiner.de Zu scha­de zum Weg­wer­fen? Gemein­sam repa­rie­ren im Repair Café! Repair Cafés sind kos­ten­lo­se Tref­fen, bei denen die Teil­neh­men­den allei­ne oder gemein­sam mit ande­ren Men­schen Din­ge repa­rie­ren. In der Nach­bar­schafts­E­ta­ge hel­fen wir unter ande­rem bei der Repa­ra­tur von defek­ten Radi­os, Lam­pen, Was­ser­ko­chern, Fahr­rä­dern und Klei­dung. Werk­zeu­ge wer­den dabei zur Ver­fü­gung gestellt, Ersatz­tei­le müs­sen selbst mit­ge­bracht wer­den. Eine vor­he­ri­ge Inter­net­re­cher­che des Feh­lers trägt erheb­lich zum Gelin­gen der Repa­ra­tur bei. Wir suchen noch Ehren­amt­li­che, die Lust haben, ande­re Men­schen bei der Repa­ra­tur ihrer Din­ge zu unterstützen.

  • 18:45 – 20:45 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    18:45 – 20:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

  • 20:45 – 22:45 Frei­luft­ki­no: Come on, Come on (OmdU)
    20:45 – 22:45
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Der New Yor­ker Radio­jour­na­list John­ny will zu einer Recher­che­rei­se quer durch die USA star­ten. Für eine gro­ße Repor­ta­ge befragt er Kin­der nach ihren Erwar­tun­gen an die Zukunft. Aus­ge­rech­net jetzt bit­tet ihn sei­ne Schwes­ter, für eini­ge Zeit auf ihren neun­jäh­ri­gen Sohn Jes­se auf­zu­pas­sen. Kur­zer­hand nimmt er ihn mit auf Rei­sen. Regis­seur und Dreh­buch­au­tor Mike Mills gelingt Gro­ßes: Ohne Kitsch zu berüh­ren; Den 9‑jährigen Dar­stel­ler einem Joa­quin Phoe­nix auf schau­spie­le­ri­scher Augen­hö­he ent­ge­gen­zu­set­zen und die Fra­gen von Freund­schaft, Fami­lie und Ver­ant­wor­tung in einen Film zu ban­nen, der einen inspi­riert aus dem Kino ent­lässt. Zärt­lich, ein­dring­lich und unan­ge­strengt. radioeins

  • 21:15 – 22:30 Ever­ything will chan­ge & Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger (Kurz­film)
    21:15 – 22:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger Die Knetani­ma­ti­on Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger erzählt fil­misch den Lied­text des gleich­na­mi­gen Songs von Nerf, die Geschich­te eines Wild-West-Duells mit tra­gi­schem Aus­gang: Tref­fen sich zwei um 12 Uhr mit­tags zwi­schen die Augen dann ist für bei­de der Ofen aus. Ever­ything will chan­ge Wie sieht die Welt 2054 aus? Der Regis­seur Mar­ten Per­siel ent­wirft eine Dys­to­pie, eine ste­ri­le, beto­nier­te Welt in der die Hit­ze auf der Lein­wand spür­bar ist. Doch eines Tages ent­de­cken die drei Prot­ago­nis­ten Archiv­auf­nah­men aus dem Jah­re 2020, Giraf­fen – was sind das? Tie­re, die die drei nie gese­hen haben, weil sie bereits aus­ge­stor­ben sind. Als sie so erfah­ren, dass ihr Pla­net einst von rei­cher, bun­ter Schön­heit geprägt war, machen sie sich auf eine Rei­se, um Ant­wor­ten auf ihre immer grö­ßer wer­den­den Fra­gen zu suchen: “War­um sind die Tie­re ver­schwun­den, die es mal gab?” In einem geheim­nis­vol­len Schloss tref­fen die Freun­de auf altern­de Wissenschaftler*innen und wei­se Poe­ten, die Daten und Erin­ne­run­gen zum 6. Arten­ster­ben im Jah­re 2020 in ihrem Archiv sam­meln. Die Drei sind fas­sungs­los – war­um hat damals nie­mand etwas dage­gen unter­nom­men? – und sie hecken einen muti­gen Plan aus. Doch ihr Ver­such, die Mensch­heit wach zu rüt­teln und das Gesche­he­ne unge­sche­hen zu machen, schei­tert kläg­lich. Ent­täuscht erken­nen sie, dass es in ihrer Welt nichts mehr zu ret­ten gibt. Schließ­lich fol­gen sie den rät­sel­haf­ten Spu­ren, die ihnen ein uralter Anti­qui­tä­ten­händ­ler gege­ben hat­te. So fas­sen die Freun­de einen letz­ten, wag­hal­si­gen Ent­schluss, der alles ändern wird.

Frei­tag 12. August 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 17:00 – 18:30 Putz­ak­ti­on #der­wed­din­g­räum­tauf
    17:00 – 18:30
    Bött­ger­stra­ße 17, 13357 Berlin

    Die Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ve #der­wed­din­g­räum­tauf ver­teilt Hand­schu­he, Zan­gen und Müll­beu­tel und räumt dann gemein­sam mit Frei­wil­li­gen den Kiez auf. Jeder ist ein­ge­la­den, mit­zu­hel­fen. Die Putz­ak­ti­on gibt es seit Janu­ar 2021 – jeden Freitag.

  • 20:00 – 22:00 Kra­ke Fes­ti­val – Ope­ning Con­cert: Tan­ge­ri­ne Dream+Rosa Anschütz
    20:00 – 22:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Das Kra­ke Fes­ti­val lädt die legen­dä­ren Ambi­ent-Pio­nie­re Tan­ge­ri­ne Dream ein. Die Band wird von vie­len als die ein­fluss­reichs­te deut­sche elek­tro­ni­sche Band­mu­sik nach Kraft­werk ange­se­hen. Seit ihren frü­hen expe­ri­men­tel­len Kraut­rock-Anfän­gen hat Tan­ge­ri­ne Dream in den letz­ten 50 Jah­ren mehr als 100 Stu­dio­al­ben und über 60 Film­mu­si­ken ver­öf­fent­licht. Tat­säch­lich ist es unmög­lich, die Wir­kung die­ser Band voll­stän­dig zu mes­sen. Ambi­ent-Musik und viel elek­tro­ni­sche Musik gäbe es ohne sie ein­fach nicht in der Form, wie wir sie heu­te ken­nen. Trotz des Todes des Grün­dungs­mit­glieds Edgar Froese im Jahr 2015 hat die Band wei­ter­hin Musik ver­öf­fent­licht, wobei Thors­ten Qua­esch­ning, Hoshi­ko Yama­ne und Paul Frick die nach­fol­gen­den Alben Quan­tum Gate und Raum basie­rend auf Froe­ses musi­ka­li­schen Skiz­zen und Ideen erstell­ten. Auf der Büh­ne kann Tan­ge­ri­ne Dream mit einer ele­men­ta­ren Kraft ver­gli­chen wer­den. Mit hoch­flie­gen­den Klang­land­schaf­ten, die die tra­di­tio­nel­len Musik­kon­ven­tio­nen in kos­mi­sche Erha­ben­heit über­ra­gen und durch ihren umfang­rei­chen Musik­ka­ta­log mit sich über­schnei­den­den Tracks strei­fen, um die Ver­gan­gen­heit in die Gegen­wart zu for­men. Tan­ge­ri­ne Dream wird von der unglaub­lich talen­tier­ten Rosa Anschütz unter­stützt, einer Sän­ge­rin und Kom­po­nis­tin, deren Musik irgend­wo zwi­schen Post-Punk, Elec­tro­ni­ca und Cold Wave ange­sie­delt ist, wobei Anschützs Stim­me durch äthe­ri­sche und hyp­no­ti­sche Klang­sphä­ren schwebt. Wir freu­en uns, sie bei ihrer ers­ten Ber­li­ner Show seit der Ver­öf­fent­li­chung ihres Albums Gol­de­ner Strom auf BPitch Con­trol im Mai begrü­ßen zu dür­fen. Frei­tag, 12. August Beton­hal­le Ein­lass: 19 Uhr / Beginn: 20 Uhr

  • 20:00 – 22:00 Kurz­film­fes­ti­val: Filmgarten
    20:00 – 22:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    FILMGARTEN ist ein dem neu­en und expe­ri­men­tel­len Kurz­film gewid­me­tes Pro­gramm-Fes­ti­val und fin­det erst­ma­lig 2022 statt. Es will neue Film­kunst zei­gen – unbe­kann­te, ver­rück­te, lus­ti­ge, trau­ri­ge, tra­shi­ge und ästhe­ti­sche Wer­ke, die im Nor­mal­be­trieb der Licht­spiel­häu­ser, der TV-Sen­der und der Strea­ming-Por­ta­le kei­ne Platt­form hät­ten. Eini­ge der Fil­me­ma­cher wer­den wäh­rend der Vor­füh­rung anwe­send sein, Inter­es­san­tes zu ihren Fil­men erzäh­len und Fra­gen beantworten

  • 20:45 – 23:30 Frei­luft­ki­no: James Bond – Kei­ne Zeit zu sterben
    20:45 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin
Sams­tag 13. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 10:00 – 12:00 His­to­ri­sche Kiez­füh­rung durch Alt-Tegel
    10:00 – 12:00
    Treff­punkt: Am Brun­nen vor dem Hax’nhaus, Alt-Tegel 2, 13507 Berlin

    Das ehe­ma­li­ge Dorf am Was­ser ent­de­cken! Wir schau­en nach, was von dem mit­tel­al­ter­li­chen Dorf Tegel noch übrig­ge­blie­ben ist. Wir wer­den ein Stück am Tege­ler See ent­lang gehen, natür­lich den Blick auf den See genie­ßen und dabei Ber­lins ältes­ten Baum besu­chen. Müh­le, Sechser­brü­cke und der Tege­ler Hafen bil­de­ten wich­ti­ge Ele­men­te einer his­to­ri­schen Infra­struk­tur des ehe­ma­li­gen Dor­fes am Was­ser. Die Füh­rung dau­ert ca. 2 Stun­den. Die Teil­nah­me ist kos­ten­los, Spen­den sind erwünscht. Durch Alt-Tegel führt Sie Dia­na Schaal. Die Füh­rung fin­det nicht statt, wenn es in Strö­men reg­net und in abseh­ba­rer Zeit nicht mehr auf­hört. Bit­te beach­ten Sie, dass die­se Füh­rung lei­der nicht bar­rie­re­frei ist. Es wird emp­foh­len, fes­tes Schuh­werk zu tra­gen. Eine Ver­an­stal­tung der Schö­nen Kiez­mo­men­te in Zusam­men­ar­beit mit dem Sol­di­ner Kiez e.V.

  • 14:00 – 16:00 Work­shop: Self­pu­bli­shing für Senior:innen
    14:00 – 16:00
    Ota­wi­treff in Ota­wis­tr. 46 (U Rehberge)

    Work­shop Self­pu­bli­shing für Senio­rIn­nen Anmel­dung an [email protected] erforderlich

  • 15:00 Bounda­ries Congress
    15:00
    Pan­ke eV. – Gericht­stra­ße 23, 13347 Berlin

    Bounda­ries Con­gress is an open net­work event that aims to pro­mo­te a diver­se cul­tu­ral offe­ring in Ber­lin. In this con­text, a con­gress means that dif­fe­rent groups and indi­vi­du­als meet to exchan­ge ide­as on topics of art, diver­si­ty and poli­ti­cal net­wor­king. Bounda­ries of cul­tu­ral crea­ti­on are to be poin­ted out and cri­ti­cal­ly recon­si­de­red in order to deve­lop new forms of cul­tu­ral coexis­tence and thus to give all cul­tures in the neigh­bor­hood their place. We have a mix­tu­re of Ber­lin and non-Ber­lin artists who are loo­king for­ward to get­ting in touch with you. We want to offer you to dis­cuss with the artists how a diver­se cul­tu­ral land­s­cape can be shaped in the future or what cul­tu­ral crea­ti­on means for life in gene­ral. For this pur­po­se we will offer a hip hop/glitch & bass music pro­gram from the after­noon until the next morning. The­re will be a mix of live music per­for­man­ces, Dj per­for­man­ces and live graf­fi­ti pain­ting. Through our mix­tu­re of inter­na­tio­nal and local artists we want to pro­mo­te inter­cul­tu­ral under­stan­ding and the­re­fo­re we are also loo­king for­ward to your spee­ches at our open micro­pho­ne to give cer­tain topics that move you a public and to encou­ra­ge other peop­le to reflect on them. We are loo­king for­ward to sti­mu­la­ting dis­cus­sions with you! The micro­pho­ne will be open from 15:00 o’clock to 01:00 o’clock We will keep 10-minu­te time slots free bet­ween the per­for­man­ces. Feel free to con­ta­ct us in advan­ce or spon­ta­ne­ous­ly at the event! GRAFFITI RAFFLE A raff­le for a free live graf­fi­ti slot will also take place. So if you want to join us in the after­noon in the courty­ard of the Pan­ke e.V. then wri­te us a mail with your name and artist page or drawing examp­le. We will draw the win­ner one week befo­re the event. Here you can wri­te us an email with your name for the open micro­pho­ne or the graf­fi­ti raff­le: [email protected] Fur­ther­mo­re we will open­ly dis­play a guest book on the day of the event, in which you can also express your thoughts or drawings about yourself, your life situa­ti­on and your cul­tu­ral ide­as. This book will be publis­hed on social media after the event to initia­te a long-term dis­cus­sion about cul­tu­re in Ber­lin. As a litt­le tre­at, the­re will also be a free screen prin­ting sta­ti­on in the after­noon. We have three motifs in the works which you can print on your own t‑shirts or other fab­ric mate­ri­als. The motifs will also be pre­sen­ted short­ly befo­re the event. Acces­si­bi­li­ty: We fol­low an approach whe­re we want to give all peop­le access to our event. The­re­fo­re, you are wel­co­me to wri­te us about all acces­si­bi­li­ty issu­es via email or social media chan­nels, in order to find indi­vi­du­al solu­ti­ons for each guest with impairments in case of a visit to our event. On the day of the event we will also be avail­ab­le for any needs you may have. Just con­ta­ct us at the recep­ti­on of our event or by email in advan­ce: [email protected]

  • 17:00 – 19:00 Cor­sa­ge
    17:00 – 19:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 19:15 – 21:15 Der bes­te Film aller Zeiten
    19:15 – 21:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Als ein mil­li­ar­den­schwe­rer Unter­neh­mer impul­siv beschließt, einen unver­gess­li­chen Film zu dre­hen, ist nur das Bes­te gut genug. Die exzen­tri­sche Fil­me­ma­che­rin Lola Cue­vas wird rekru­tiert, um bei die­sem ehr­gei­zi­ge Unter­fan­gen Regie zu füh­ren. Ver­voll­stän­digt wird das All-Star-Team durch zwei Schau­spiel-Legen­den mit enor­mem Talent, aber noch grö­ße­ren Egos: Hol­ly­wood-Frau­en­schwarm Félix Rivero und das Enfant Ter­ri­ble der Thea­ter­welt Iván Tor­res, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten. Bei­de sind Legen­den – und ein­an­der nicht gut geson­nen. Um die Dreh­ar­bei­ten nicht zu gefähr­den, stellt Lola die bei­den auf immer exzen­tri­sche­re Pro­ben. Félix und Iván müs­sen sich nicht nur den Fall­stri­cken ihrer Eitel­keit stel­len, son­dern auch ihrem eige­nen Ver­mächt­nis. „Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, die­sen ent­fes­sel­ten Kräf­ten zuzu­se­hen, einer eit­len Welt, wie man sie in ande­ren Gewich­tun­gen immer wie­der vor­ge­führt bekam und heu­te noch bekommt. Es ist eine Freu­de, expli­zit auch eine Scha­den­freu­de, Grö­ßen­wahn auf der Lein­wand beim Plat­zen bei­zu­woh­nen.“ (taz.de)

  • 20:45 – 22:45 Frei­luft­ki­no: Contra
    20:45 – 22:45
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Pro­fes­sor Richard Pohl (Chris­toph Maria Herbst) droht von sei­ner Uni­ver­si­tät zu flie­gen, nach­dem er die Jura-Stu­den­tin Nai­ma Hamid (Nilam Farooq) in einem voll­be­setz­ten Hör­saal belei­digt hat. Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Alex­an­der Lam­brecht (Ernst Stötz­ner) gibt sei­nem alten Weg­ge­fähr­ten eine letz­te Chan­ce: Wenn es dem rhe­to­risch begna­de­ten Pro­fes­sor gelingt, die Erst­se­mest­le­rin Nai­ma für einen bun­des­wei­ten Debat­tier-Wett­be­werb fit­zu­ma­chen, wären sei­ne Chan­cen vor dem Dis­zi­pli­nar­aus­schuss damit wesent­lich bes­ser. Pohl und Nai­ma sind glei­cher­ma­ßen ent­setzt, doch mit der Zeit sam­melt die unglei­che Zweck­ge­mein­schaft ers­te Erfol­ge – bis Nai­ma erkennt, dass das Mul­ti-Kul­ti-Mär­chen offen­bar nur einem Zweck dient: den Ruf der Uni­ver­si­tät zu retten.

  • 21:30 – 23:30 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    21:30 – 23:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

Sonn­tag 14. August 
  • Bounda­ries Congress Endet 6:00
    Pan­ke eV. – Gericht­stra­ße 23, 13347 Berlin

    Bounda­ries Con­gress is an open net­work event that aims to pro­mo­te a diver­se cul­tu­ral offe­ring in Ber­lin. In this con­text, a con­gress means that dif­fe­rent groups and indi­vi­du­als meet to exchan­ge ide­as on topics of art, diver­si­ty and poli­ti­cal net­wor­king. Bounda­ries of cul­tu­ral crea­ti­on are to be poin­ted out and cri­ti­cal­ly recon­si­de­red in order to deve­lop new forms of cul­tu­ral coexis­tence and thus to give all cul­tures in the neigh­bor­hood their place. We have a mix­tu­re of Ber­lin and non-Ber­lin artists who are loo­king for­ward to get­ting in touch with you. We want to offer you to dis­cuss with the artists how a diver­se cul­tu­ral land­s­cape can be shaped in the future or what cul­tu­ral crea­ti­on means for life in gene­ral. For this pur­po­se we will offer a hip hop/glitch & bass music pro­gram from the after­noon until the next morning. The­re will be a mix of live music per­for­man­ces, Dj per­for­man­ces and live graf­fi­ti pain­ting. Through our mix­tu­re of inter­na­tio­nal and local artists we want to pro­mo­te inter­cul­tu­ral under­stan­ding and the­re­fo­re we are also loo­king for­ward to your spee­ches at our open micro­pho­ne to give cer­tain topics that move you a public and to encou­ra­ge other peop­le to reflect on them. We are loo­king for­ward to sti­mu­la­ting dis­cus­sions with you! The micro­pho­ne will be open from 15:00 o’clock to 01:00 o’clock We will keep 10-minu­te time slots free bet­ween the per­for­man­ces. Feel free to con­ta­ct us in advan­ce or spon­ta­ne­ous­ly at the event! GRAFFITI RAFFLE A raff­le for a free live graf­fi­ti slot will also take place. So if you want to join us in the after­noon in the courty­ard of the Pan­ke e.V. then wri­te us a mail with your name and artist page or drawing examp­le. We will draw the win­ner one week befo­re the event. Here you can wri­te us an email with your name for the open micro­pho­ne or the graf­fi­ti raff­le: [email protected] Fur­ther­mo­re we will open­ly dis­play a guest book on the day of the event, in which you can also express your thoughts or drawings about yourself, your life situa­ti­on and your cul­tu­ral ide­as. This book will be publis­hed on social media after the event to initia­te a long-term dis­cus­sion about cul­tu­re in Ber­lin. As a litt­le tre­at, the­re will also be a free screen prin­ting sta­ti­on in the after­noon. We have three motifs in the works which you can print on your own t‑shirts or other fab­ric mate­ri­als. The motifs will also be pre­sen­ted short­ly befo­re the event. Acces­si­bi­li­ty: We fol­low an approach whe­re we want to give all peop­le access to our event. The­re­fo­re, you are wel­co­me to wri­te us about all acces­si­bi­li­ty issu­es via email or social media chan­nels, in order to find indi­vi­du­al solu­ti­ons for each guest with impairments in case of a visit to our event. On the day of the event we will also be avail­ab­le for any needs you may have. Just con­ta­ct us at the recep­ti­on of our event or by email in advan­ce: [email protected]

  • 14:00 – 16:00 Der bes­te Film aller Zeiten
    14:00 – 16:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Als ein mil­li­ar­den­schwe­rer Unter­neh­mer impul­siv beschließt, einen unver­gess­li­chen Film zu dre­hen, ist nur das Bes­te gut genug. Die exzen­tri­sche Fil­me­ma­che­rin Lola Cue­vas wird rekru­tiert, um bei die­sem ehr­gei­zi­ge Unter­fan­gen Regie zu füh­ren. Ver­voll­stän­digt wird das All-Star-Team durch zwei Schau­spiel-Legen­den mit enor­mem Talent, aber noch grö­ße­ren Egos: Hol­ly­wood-Frau­en­schwarm Félix Rivero und das Enfant Ter­ri­ble der Thea­ter­welt Iván Tor­res, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten. Bei­de sind Legen­den – und ein­an­der nicht gut geson­nen. Um die Dreh­ar­bei­ten nicht zu gefähr­den, stellt Lola die bei­den auf immer exzen­tri­sche­re Pro­ben. Félix und Iván müs­sen sich nicht nur den Fall­stri­cken ihrer Eitel­keit stel­len, son­dern auch ihrem eige­nen Ver­mächt­nis. „Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, die­sen ent­fes­sel­ten Kräf­ten zuzu­se­hen, einer eit­len Welt, wie man sie in ande­ren Gewich­tun­gen immer wie­der vor­ge­führt bekam und heu­te noch bekommt. Es ist eine Freu­de, expli­zit auch eine Scha­den­freu­de, Grö­ßen­wahn auf der Lein­wand beim Plat­zen bei­zu­woh­nen.“ (taz.de)

  • 16:15 – 18:15 Kin­der­film des Monats: Fri­das Sommer
    16:15 – 18:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Beglei­tend zum neu­en Film der Regis­seu­rin Car­la Simón, Alcar­ràs, der in die­sem Jahr den Gol­de­nen Bären auf der Ber­li­na­le gewann, zei­gen wir ihren Vor­gän­ger­film: Nicht nur für Kin­der! Spa­ni­en 1993: es ist Som­mer in Bar­ce­lo­na, doch für die sechs­jäh­ri­ge Fri­da sind es trau­ri­ge Tage. Schwei­gend sieht sie zu, wie die letz­ten Gegen­stän­de aus der Woh­nung ihrer kürz­lich ver­stor­be­nen Mut­ter ver­packt wer­den. Zum Abschied lau­fen Freun­de win­kend hin­ter dem Auto her, das sie zu Ver­wand­ten aufs Land bringt. Und obgleich sie von der Fami­lie ihres Onkels lie­be­voll auf­ge­nom­men wird, lebt sich Fri­da fern­ab ihrer Hei­mat­stadt nur zöger­lich in die neue Umge­bung ein. Sie tollt mit ihrer Cou­si­ne Anna durch den Gar­ten und erkun­det die Hän­ge und den nahe­ge­le­ge­nen Wald, aber trotz des strah­len­den Som­mers macht sich immer wie­der Trau­rig­keit bei Fri­da breit. Das im Grun­de lebens­fro­he Mäd­chen ver­hält sich unvor­her­seh­bar und lau­nisch, was ihre Tan­te Mar­ga und ihren Onkel Este­ve vor ech­te Her­aus­for­de­run­gen stellt. Wird Fri­da sich an ihr neu­es Zuhau­se gewöhnen?

  • 18:15 – 19:45 Cor­sa­ge
    18:15 – 19:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 19:00 – 20:30 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    19:00 – 20:30
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 20:00 – 22:00 On Equal Terms – Attractions
    20:00 – 22:00
    Ufer­hal­len Wed­ding, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    1971 auf Initia­ti­ve von Künstler*innen und Kulturproduzent*innen gegrün­det, ist die Samm­lung Video-Forum des Neu­en Ber­li­ner Kunst­ver­eins (n.b.k.) mit 1.700 Wer­ken inter­na­tio­na­ler Video­kunst die ältes­te und eine der größ­ten Video­kunst­samm­lun­gen Euro­pas. In Koope­ra­ti­on mit der Grup­pen­aus­stel­lung und Ver­an­stal­tungs­rei­he On Equal Terms des Ufer­hal­len e.V. und im Rah­men des Kul­tur­som­mer­fes­ti­vals fin­den ab dem 7. August kura­tier­te, öffent­li­che Scree­nings mit aus­ge­wähl­ten Arbei­ten der Samm­lung auf dem Außen­ge­län­de der Ufer­hal­len statt. Mit Arbei­ten von Bjørn Mel­hus, Corin­na Schnitt u. a. Ein­füh­rung: Arka­dij Koscheew (Ko-Kura­tor On Equal Terms, Kul­tur­wis­sen­schaft­ler) Ein­lass 20:00 Ein­füh­rung 20:30 Scree­nings 21:00

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Ben­ja­min Kruit­hof & Daria Tudor
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Ben­ja­min Kruit­hof – Cel­lo Daria Tudor- Kla­vier 1st pri­ze and the audi­ence award at the Cel­lo Biën­na­le Ams­ter­dam pri­ze win­ner of the Pablo Casa­ls Award 2nd pri­ze Gabri­el­li Com­pe­ti­ti­on 1st pri­ze and audi­ence award Gro­ben Grand Prix 1st pri­ze and spe­cial pri­ze FLAME Com­pe­ti­ti­on in Paris 1st pri­ze and spe­cial pri­ze Léo­pold Bel­lan Inter­na­tio­nal Com­pe­ti­ti­on spe­cial pri­ze Inter­na­tio­nal Knopf Com­pe­ti­ti­on in Düs­sel­dorf Enes­cu – Sona­te 2 Op. 26 Shosta­ko­vitch – Sona­te Op. 40 Davi­d­off – At the Fountain

  • 20:30 – 22:30 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    20:30 – 22:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

  • 20:45 – 22:45 Frei­luft­ki­no: Wunderschön
    20:45 – 22:45
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Mit Leich­tig­keit, Stil­si­cher­heit, Emo­ti­on und einer gro­ßen Por­ti­on Humor führt Regis­seu­rin Karo­li­ne Her­furth die Geschich­ten von fünf Frau­en zusam­men, die auf unter­schied­lichs­te Wei­se mit längst über­holt geglaub­ten Rol­len­mus­tern genau­so zu kämp­fen haben, wie mit den Anfor­de­run­gen des per­ma­nen­ten Selbst-Opti­mie­rungs­wahns. Die so leicht ein­ge­for­der­te Body-Posi­ti­vi­ty ist nur ein Teil davon. Getra­gen von einem fan­tas­ti­schen Ensem­ble um Mar­ti­na Gedeck, Nora Tschirner, Emi­lia Schü­le, Fried­rich Mücke, Maxi­mi­li­an Brück­ner und Joa­chim Król.

Mon­tag 15. August 
  • 20:45 – 22:45 Frei­luft­ki­no: Call me by your name
    20:45 – 22:45
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Sinn­li­ches Gefühls­ki­no, basie­rend auf dem fein­sin­ni­gen Dreh­buch von Alt­meis­ter James Ivory (Mau­rice, Wie­der­se­hen in Howards End, Zim­mer mit Aus­sicht) Nord­ita­li­en, 1983: Fami­lie Perl­man ver­bringt den Som­mer in ihrer mon­dä­nen Vil­la. In einer Mischung aus erfreu­li­cher Ziel­stre­big­keit, jun­gend­li­cher Selbst­über­schät­zung und über­spiel­ter Schüch­tern­heit nähert sich der 17 Jah­re alte Elio dem auf römi­sche Kul­tur­ge­schich­te spe­zia­li­sier­ten Archäo­lo­gie-Dok­to­ran­den Oli­ver, den der Vater für die Sai­son ange­stellt hat.

Diens­tag 16. August 
  • 10:00 – 13:00 Rad­fahr-Sicher­heits­trai­ning in der Jugend­ver­kehrs­schu­le Wedding
    10:00 – 13:00
    Gott­sched­stra­ße 23, 13357 Berlin

    Das SUPA!-Sommerferienangebot Rad­fahr-Sicher­heits­trai­ning in der Jugend­ver­kehrs­schu­le Ihr seid zwi­schen 10 und 14 Jah­re alt und könnt Fahr­rad fah­ren? Dann nutzt das kos­ten­lo­se SUPA!-Sommerferienangebot und kommt zum Fahr­trai­ning in die Jugend­ver­kehrs­schu­le Wed­ding! Wann: Ter­mi­ne sind jeweils diens­tags von 10 bis 13 Uhr am: • 19. Juli • 09. August • 16. August Was: – Wenn ihr zwi­schen 10 und 14 Jah­re alt seid, erwar­ten euch Hin­der­nis­par­cours, Zeit­lu­pen­fah­ren und mehr. – Seid ihr in der 5. oder 6. Klas­se, könnt ihr auch die prak­ti­sche Prü­fung able­gen. Dann brau­chen wir vom SUPA!-Team einen Nach­weis über die bestan­de­ne theo­re­ti­sche Prü­fung und eine Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung eurer Eltern. – Hel­me und Fahr­rä­der haben wir da. Oder bringt euer eige­nes Fahr­rad mit und lasst es gleich auf Ver­kehrs­si­cher­heit prü­fen. – Wich­tig sind fes­tes Schuh­werk und sport­li­che Klei­dung, genug zu trin­ken und Son­nen­creme. – Beim Trai­ning unter­stüt­zen uns die Ver­kehrs­si­cher­heits­be­ra­ter der Poli­zei Ber­lin. Mel­det euch bit­te recht­zei­tig unter [email protected] an und schreibt dazu, wenn ihr die Prü­fung machen möch­tet. Wo: Ihr fin­det uns in der Gott­sched­stra­ße 23 in 13357 Ber­lin. Wir freu­en uns auf euch! „SUPA! Sicher unter­wegs im Pan­ke­kiez“ ist ein Pro­jekt des Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße, das die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur georg+georg in Koope­ra­ti­on mit Wen­de­punkt und Unter­stüt­zung der Poli­zei­ab­schnit­te 17 und 18 sowie der Lan­des­ver­kehrs­wacht umsetzt.

  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 18:45 – 20:45 Der bes­te Film aller Zei­ten (OmU)
    18:45 – 20:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Als ein mil­li­ar­den­schwe­rer Unter­neh­mer impul­siv beschließt, einen unver­gess­li­chen Film zu dre­hen, ist nur das Bes­te gut genug. Die exzen­tri­sche Fil­me­ma­che­rin Lola Cue­vas wird rekru­tiert, um bei die­sem ehr­gei­zi­ge Unter­fan­gen Regie zu füh­ren. Ver­voll­stän­digt wird das All-Star-Team durch zwei Schau­spiel-Legen­den mit enor­mem Talent, aber noch grö­ße­ren Egos: Hol­ly­wood-Frau­en­schwarm Félix Rivero und das Enfant Ter­ri­ble der Thea­ter­welt Iván Tor­res, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten. Bei­de sind Legen­den – und ein­an­der nicht gut geson­nen. Um die Dreh­ar­bei­ten nicht zu gefähr­den, stellt Lola die bei­den auf immer exzen­tri­sche­re Pro­ben. Félix und Iván müs­sen sich nicht nur den Fall­stri­cken ihrer Eitel­keit stel­len, son­dern auch ihrem eige­nen Ver­mächt­nis. „Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, die­sen ent­fes­sel­ten Kräf­ten zuzu­se­hen, einer eit­len Welt, wie man sie in ande­ren Gewich­tun­gen immer wie­der vor­ge­führt bekam und heu­te noch bekommt. Es ist eine Freu­de, expli­zit auch eine Scha­den­freu­de, Grö­ßen­wahn auf der Lein­wand beim Plat­zen bei­zu­woh­nen.“ (taz.de)

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Der Olymp des Klavierspiels
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Itamar Prag Rameau – Suite en Re (excerp­ts): ‑Les Tendres Plain­tes ‑Les Niais de Solo­gne, avec 1er et 2e dou­bles ‑L’en­tre­ti­en des Muses ‑Les Tour­bil­lons ‑Les Cyclo­pes Fre­de­ric Cho­pin – Etu­des Op. 10: No. 4, 5, 9, 12 Clau­de Debus­sy – Estam­pes L. 100 ‑Inter­mis­si­on- Robert Schu­mann – Kreis­le­ria­na Op. 16 Pro­ko­fi­ev – Sona­ta No. 7 in B flat Major, Op. 83

  • 20:45 – 22:45 Frei­luft­ki­no: Good luck to you, Leo Gran­de – Mei­ne Stun­den mit Leo (OmU)
    20:45 – 22:45
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Was auch immer guter Sex sein mag, Nan­cy, eine pen­sio­nier­te Leh­re­rin, ist sich ziem­lich sicher, dass sie ihn noch nie hat­te, aber sie ist ent­schlos­sen, end­lich etwas dage­gen zu tun. Nan­cy hat sogar schon einen Plan und die­ser beinhal­te­te ein anony­mes Hotel­zim­mer und einen jun­gen Sex­ar­bei­ter, der sich Leo Gran­de nennt. Leo ist selbst­be­wusst, adrett und stolz dar­auf, dass er sei­nen Job gut macht. Außer­dem scheint er von Nan­cy fas­zi­niert zu sein – eine der vie­len Über­ra­schun­gen, die sie wäh­rend ihrer gemein­sa­men Zeit erle­ben. Fil­me wie die­sen gibt es nicht jeden Tag, und Sie wer­den ihn nicht ver­pas­sen wol­len. Enter­tain­ment Weekly

  • 21:00 – 23:00 Der schlimms­te Mensch der Welt (OmU)
    21:00 – 23:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wo ist nur die Zeit geblie­ben? Julie wird bald drei­ßig und kann es kaum glau­ben. Wäh­rend ihr über zehn Jah­re älte­rer Freund Aksel als erfolg­rei­cher Comic-Autor durch­star­tet, kann sie auf ihre abge­bro­che­nen Stu­di­en­gän­ge nicht wirk­lich stolz sein. Seriö­ser Fami­li­en­pla­nung geht sie lie­ber aus dem Weg. Zu viel scheint für sie noch mög­lich. Auf einer Par­ty trifft sie den char­man­ten Eivind – und für eine Nacht steht die Zeit still. Das muss Lie­be sein. Doch die nahen­de Tren­nung von Aksel gestal­tet sich gar nicht so ein­fach. Wie­der mel­det sich Julies wan­kel­mü­ti­ges Wesen – sie ist ein­fach der hoff­nungs­los schlimms­te Mensch der Welt, oder? Joa­chim Triers moder­ne Vari­an­te einer klas­si­schen roman­ti­schen Komö­die ist durch­zo­gen von fei­nem Humor, gran­dio­sem Herz­schmerz und einem unver­wech­sel­ba­ren Gespür für kniff­li­ge Bezie­hungs­dy­na­mik. Das umwer­fen­de Dar­stel­ler­en­sem­ble wird ange­führt von Rena­te Reins­ve, die für ihr elek­tri­sie­ren­des Spiel völ­lig zurecht den Preis als Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes gewann.

Mitt­woch 17. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 19:00 – 20:15 Mein Name ist Vio­le­ta (OmU)
    19:00 – 20:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie kön­nen Eltern damit umge­hen, wenn ihr Kind sich als trans* outet? Der Doku­men­tar­film „Mein Name ist Vio­le­ta“ erzählt die inspi­rie­ren­de Geschich­te eines 11-jäh­ri­gen Mäd­chens, das als Jun­ge auf die Welt kam. Bereits im Klein­kind­al­ter ahn­ten ihre Eltern, dass Vio­le­ta trans* sein könn­te, denn sie bezeich­ne­te und klei­de­te sich wie selbst­ver­ständ­lich als Mäd­chen. Nach der anfäng­li­chen Ver­wun­de­rung fass­te das Paar den Ent­schluss: Aller Hin­der­nis­se zum Trotz unter­stüt­zen sie Vio­le­ta bei der frei­en Ent­fal­tung ihrer Geschlechts­iden­ti­tät! Gemein­sam steht die Fami­lie nun vor recht­li­chen und medi­zi­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen. Vio­le­tas Geschich­te bleibt im Film dabei nie allei­ne – ande­re Mit­glie­der der LGBTQIA+ Com­mu­ni­ty, Aktivist*innen, Freun­de und Fami­lie tei­len ihre Erfah­run­gen, Ängs­te und Hoff­nun­gen. Eins wün­schen sie sich alle: Mehr Akzep­tanz, mehr Auf­klä­rung und ein Recht auf kör­per­li­che Selbstbestimmung.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Johan­nes Held
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Johan­nes Held – Bari­ton Vox­po­pu­li string quar­tet Schu­bert : Winterreis

  • 20:45 – 22:15 Ever­ything will change
    20:45 – 22:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie sieht die Welt 2054 aus? Der Regis­seur Mar­ten Per­siel ent­wirft eine Dys­to­pie, eine ste­ri­le, beto­nier­te Welt in der die Hit­ze auf der Lein­wand spür­bar ist. Doch eines Tages ent­de­cken die drei Prot­ago­nis­ten Archiv­auf­nah­men aus dem Jah­re 2020, Giraf­fen – was sind das? Tie­re, die die drei nie gese­hen haben, weil sie bereits aus­ge­stor­ben sind. Als sie so erfah­ren, dass ihr Pla­net einst von rei­cher, bun­ter Schön­heit geprägt war, machen sie sich auf eine Rei­se, um Ant­wor­ten auf ihre immer grö­ßer wer­den­den Fra­gen zu suchen: “War­um sind die Tie­re ver­schwun­den, die es mal gab?” In einem geheim­nis­vol­len Schloss tref­fen die Freun­de auf altern­de Wissenschaftler*innen und wei­se Poe­ten, die Daten und Erin­ne­run­gen zum 6. Arten­ster­ben im Jah­re 2020 in ihrem Archiv sam­meln. Die Drei sind fas­sungs­los – war­um hat damals nie­mand etwas dage­gen unter­nom­men? – und sie hecken einen muti­gen Plan aus. Doch ihr Ver­such, die Mensch­heit wach zu rüt­teln und das Gesche­he­ne unge­sche­hen zu machen, schei­tert kläg­lich. Ent­täuscht erken­nen sie, dass es in ihrer Welt nichts mehr zu ret­ten gibt. Schließ­lich fol­gen sie den rät­sel­haf­ten Spu­ren, die ihnen ein uralter Anti­qui­tä­ten­händ­ler gege­ben hat­te. So fas­sen die Freun­de einen letz­ten, wag­hal­si­gen Ent­schluss, der alles ändern wird.

  • 20:45 – 22:45 Frei­luft­ki­no: Bel­fast (OmU)
    20:45 – 22:45
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Som­mer 1969 in der nord­iri­schen Haupt­stadt: Der neun­jäh­ri­ge Bud­dy liebt Kino­be­su­che, Match­box-Autos und sei­ne hin­ge­bungs­vol­len Groß­el­tern. Die zuneh­men­den Span­nun­gen auf den Stra­ßen hem­men sei­nen Aben­teu­er­drang kaum.In sei­nem schwarz-wei­ßen, hoch­emo­tio­na­len Film spricht Bra­nagh mit groß­ar­ti­gen Dar­stel­lern (Jamie Dorn­an, Cai­tr­io­na Bal­fe, Ciarán Hinds und Judi Dench) berüh­rend von der mensch­li­chen Grö­ße und der Kraft ein­fa­cher Leu­te. Knut Els­ter­mann radioeins

Don­ners­tag 18. August 
  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 19:00 – 21:30 Cor­sa­ge
    19:00 – 21:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Johan­nes Held
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Johan­nes Held – Bari­ton Vox­po­pu­li string quar­tet Beet­ho­ven : An die fer­ne Gelieb­te op.98 Mathieu : Qua­tu­or 11 Méca­ni­ques Schu­bert : Der Tod und das Mäd­chen (Lied) Schu­bert : Streich­quar­tett no.15 Der Tod und das Mädchen

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Spi­der Man – No way home
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin
  • 20:30 – 22:30 Ich brau­che ein Genie, Vol 18 – Pop­kul­tur, Femi­nis­mus, Eich­hörn­chen-Glit­zer und so
    20:30 – 22:30
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Es ist das 21 Jahr­hun­dert, auch in Deutsch­land. Die Ver­lei­hung des glit­zern­den Eich­hörn­chens steht kurz bevor! Wir machen – neben einem bun­ten Musik & Lese­pro­gramm auch eine klei­ne Preis­ga­la, die die geni­als­ten Künster:innen der deut­schen Gegen­warts­pop­kul­tur aus­zeich­net. Denn längst sind alle Kate­go­rien mög­lich, sie müs­sen nicht mehr extra fema­le genannt wer­den. Oder anders gesagt, Sie ahnen es bereits: „Ich Brau­che Eine Genie“ star­tet mit fri­scher Ener­gie und neu­em Furor in den Som­mer. Der natür­lich wie­der ein Fes­ti­val­som­mer ist. Mit lei­der nach wie vor viel zu viel boys in trou­sers, who make music auf den Main­s­ta­ges – um es mal riot-grrrrl-femi­nis­tisch zu for­mu­lie­ren. Aber es gibt ja zum Glück die­se Ver­an­stal­tungs­rei­he, die grrrls who make music im Genie­ge­wand fei­ert. Denn es gibt mitt­ler­wei­le vie­le, vie­le inde­pen­dent women, die uns dar­an erin­nern, dass wir jede Men­ge Songs, auf Büh­nen und im Radio brau­chen, die Her­sto­rys erzäh­len: Live Musik: FINNA In unse­rem flo­ra­len „Ich Brau­che Eine Genie“- Uni­ver­sum war z.B. die Rap­pe­rin FINNA in den letz­ten fünf Jah­ren eine fes­te Grö­ße: Lie­be, Wut, Rotz und Glit­zer tref­fen auf kla­re State­ments, sexu­el­le Selbst­be­stim­mung und queer­fe­mi­nis­ti­sches Empower­ment. In ihren viel­schich­ti­gen Songs macht sie sich gegen Homo­pho­bie und Bodys­ha­ming stark. Eine Power­frau, die durch star­ke Soft­ness und bestechen­de Ehr­lich­keit auf­fällt. Im Früh­jahr 2022 erschien ihr Debüt­al­bum bei Audio­lith Records – hier gilt: Zart­core bleibt Zart­core und Musik bleibt poli­tisch! Von Fin­na ler­nen heißt: sei­ne Träu­me nicht zu ver­ra­ten bzw. sie so laut in die Welt hin­ein zu ver­ra­ten, dass die Welt zurück umar­men kann. ACHT EIMER HÜHNERHERZEN Über Acht Eimer Hüh­ner­her­zen hat Linus Volk­mann schon das Meis­te gesagt: Acht Eimer Hüh­ner­her­zen – drei viel zu char­man­te Gra­na­ten aus Ber­lin und Bran­den­burg, die so klin­gen, als wäre Punk wie­der jung, ner­vös und vol­ler Mög­lich­kei­ten.“ Punk klingt bei ihnen mal nach Nylon und Sty­ro­por, mal nach Wan­der­gi­tar­ren-Hard­core. Aber immer mit Herz, Humor, mit Fuzz und Dri­ver, und natür­lich für Allein­er­zie­hen­de, Allein­er­zo­ge­ne, All­er­gi­ker und alle Hei­ter-Depres­si­ven. THE DOCTORELLA Und natür­lich spie­len auch bei Vol 18 wie­der die Gast­ge­be­rin­nen und Glit­ter­schmet­ter­zwil­lin­ge Kersty Gre­ther und San­dra Gre­ther – als musi­ka­li­sche Umrah­mung – mit The Doc­torel­la neue New Wave Rock-Chan­sons: „Den Abend eröff­ne­ten die Gast­ge­be­rin­nen mit neu­en Stü­cken ihrer immer wie­der erstaun­li­chen Band The Doc­torel­la, die auf dem nächs­ten Album erschei­nen wer­den, dar­un­ter auch das wit­zi­ge »Wenn wir tot wären«, des­sen Text eine ziem­lich gute Fra­ge stellt … Live ent­wi­ckeln The Doc­torel­la die phä­no­me­nal auf­sta­cheln­de Ener­gie der ame­ri­ka­ni­schen Riot-Grrrl-Band Biki­ni Kill um 1993. Bei­de Gre­thers sin­gen wie eine selbst­be­wuss­te Fran­coi­se Har­dy, die dabei so läs­sig erzäh­lend klingt wie Dirk von Lowt­zow von Toco­tro­nic.“ (Kris­tof Schreuf in „neu­es deutsch­land“, 01.07.22 über IBEG, Vol 17). LESUNG: JULIA FRIESE Wir freu­en uns sehr auf die Lesung von Julia Frie­se aus MTTR. Ein Text über Mut­ter­schaft und die gute, alte, – böse!- deut­sche „Men­ta­li­tät“ oder noch bes­ser: die Men­ta­li­täts­ge­schich­te! „Jeder Dia­log ist eine Bos­haf­tig­keit“ – so lau­tet z.B. einer ihrer „eis­kal­ten“ warm­her­zi­gen Befun­de bezüg­lich der Baby­boo­mer-Genera­ti­on. In ihrem lite­ra­ri­schen Debüt, erzählt sie von den Aus­wir­kun­gen deut­scher Nach­kriegs­er­zie­hung: Ein Mil­le­ni­al soll Mut­ter wer­den und will alles, nur nicht die eige­ne deut­sche Fami­lie repro­du­zie­ren. Ein gesell­schafts- und sprach­kri­ti­scher Roman erzählt drei Tri­mes­ter – und die Zeit danach. Julia Frie­se lebt in Ber­lin und arbei­tet als freie Kul­tur­jour­na­lis­tin (z.B. für WELT, Musik­ex­press, tages­spie­gel). Don­ners­tag, 18. August Kup­pel­hal­le Ein­lass: 19:30 Uhr / Beginn: 20:30 Uhr

  • 21:15 – 23:30 Der schlimms­te Mensch der Welt & Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger (Kurz­film)
    21:15 – 23:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger Die Knetani­ma­ti­on Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger erzählt fil­misch den Lied­text des gleich­na­mi­gen Songs von Nerf, die Geschich­te eines Wild-West-Duells mit tra­gi­schem Aus­gang: Tref­fen sich zwei um 12 Uhr mit­tags zwi­schen die Augen dann ist für bei­de der Ofen aus. Der schlimms­te Mensch der Welt Preis Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes 2022 für Haupt­dar­stel­le­rin Rena­te Reins­ve! Wo ist nur die Zeit geblie­ben? Julie wird bald drei­ßig und kann es kaum glau­ben. Wäh­rend ihr über zehn Jah­re älte­rer Freund Aksel als erfolg­rei­cher Comic-Autor durch­star­tet, kann sie auf ihre abge­bro­che­nen Stu­di­en­gän­ge nicht wirk­lich stolz sein. Seriö­ser Fami­li­en­pla­nung geht sie lie­ber aus dem Weg. Zu viel scheint für sie noch mög­lich. Auf einer Par­ty trifft sie den char­man­ten Eivind – und für eine Nacht steht die Zeit still. Das muss Lie­be sein. Doch die nahen­de Tren­nung von Aksel gestal­tet sich gar nicht so ein­fach. Wie­der mel­det sich Julies wan­kel­mü­ti­ges Wesen – sie ist ein­fach der hoff­nungs­los schlimms­te Mensch der Welt, oder? Joa­chim Triers moder­ne Vari­an­te einer klas­si­schen roman­ti­schen Komö­die ist durch­zo­gen von fei­nem Humor, gran­dio­sem Herz­schmerz und einem unver­wech­sel­ba­ren Gespür für kniff­li­ge Bezie­hungs­dy­na­mik. Das umwer­fen­de Dar­stel­ler­en­sem­ble wird ange­führt von Rena­te Reins­ve, die für ihr elek­tri­sie­ren­des Spiel völ­lig zurecht den Preis als Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes gewann.

Frei­tag 19. August 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 14:00 – 16:00 Ger­ne anders! – Ein Semi­nar von Ber­TA-Bera­tung und Teil­ha­be im Alter- Die Wil­le gGmbH
    14:00 – 16:00
    Ota­wi-Treff, Otawistr.46, 13351 Berlin

    Wir sind alle ver­schie­den! Das Semi­nar beschäf­tigt sich mit der Viel­falt unse­rer Gesell­schaft und damit, wie wir – ger­ne anders- sein dür­fen. Das Semi­nar rich­tet sich spe­zi­ell an Men­schen ab 60 Jah­ren und wird von Psy­cho­lo­gin Cor­ne­lia Ben­ter durchgeführt.

  • 17:00 – 18:30 Putz­ak­ti­on #der­wed­din­g­räum­tauf
    17:00 – 18:30
    Bött­ger­stra­ße 17, 13357 Berlin

    Die Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ve #der­wed­din­g­räum­tauf ver­teilt Hand­schu­he, Zan­gen und Müll­beu­tel und räumt dann gemein­sam mit Frei­wil­li­gen den Kiez auf. Jeder ist ein­ge­la­den, mit­zu­hel­fen. Die Putz­ak­ti­on gibt es seit Janu­ar 2021 – jeden Freitag.

  • 19:00 – 21:30 Cor­sa­ge
    19:00 – 21:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Johan­nes Held
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Johan­nes Held – Bari­ton Vox­po­pu­li string quar­tet Schu­bert : Quar­tett 15 Der Tod und das Mäd­chen Beet­ho­ven : Quar­tett 15 A‑moll op 132 Mah­ler : Kindertotenlieder

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Rabi­ye Kur­naz gegen Geor­ge W. Bush
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Murat Kur­naz wird von der ame­ri­ka­ni­schen Armee gefan­gen­ge­nom­men und ohne Ankla­ge im Gefäng­nis Guan­ta­na­mo inhaf­tiert. Den Schock dar­über ver­sucht sei­ne lebens­fro­he Mut­ter Rabi­ye zu über­win­den, in dem sie für die Rech­te ihres Soh­nes in den juris­ti­schen Ring steigt. Dass sie und der drö­ge Anwalt Bern­hard Docke, den sie enga­giert, in die­sem Kampf über sich hin­aus­wach­sen und vor das Supre­me Court zie­hen wer­den, ahnen bei­de nicht.

  • 21:15 – 23:15 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    21:15 – 23:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

Sams­tag 20. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 13:00 – 17:00 Kin­der­fest auf dem Nettelbeckplatz
    13:00 – 17:00
    Net­tel­beck­platz

    Lie­be Kin­der aus dem Pan­ke­kiez, am Sams­tag, den 20. August ver­wan­deln wir von georg+georg den Net­tel­beck­platz für ein paar Stun­den in eine Spiel­land­schaft. KOMMT ZUM BUNTEN PROGRAMM MIT: •dem Thea­ter­stück „Wer hat den Salat geklaut?“ •einem Trom­mel-Kurs •Kin­der­schmin­ken und Glit­zer­tat­toos •Abküh­lung beim Was­ser­spiel •einem Bas­ket­ball-Drib­bel­par­cours und mehr •Zau­ber­kunst •Rie­sen­sei­fen­bla­sen mit Peter & Pat •einem Sieb­druck-Work­shop •Papier­flie­ger bas­teln mit dem Kin­der- und Jugend­bü­ro Mit­te Wir freu­en uns auf euch!

  • 14:00 – 16:30 Japa­ni­scher Som­mer im ElisaBeet
    14:00 – 16:30
    Eli­sa­Beet, Wollank­str. 66, 13359 Berlin

    Die Ver­an­stal­tung fin­det statt auf dem Gelän­de des Urban Gar­de­ning-Pro­jekts Eli­sa­Beet, St. Eli­sa­beth-Kirch­hof II, Wollank­str. 66, 13359 Ber­lin. Chi­ho­co Yanagi führt tra­di­tio­nel­len japa­ni­schen Tanz vor, wie er auch von einer Gei­sha getanzt wird. Nach einer kur­zen Ein­füh­rung in die japa­ni­sche Tee­ze­re­mo­nie von Dia­na Schaal sind Sie herz­lich ein­ge­la­den zu die­sem beson­de­ren Gemein­schafts­ri­tu­al nach dem Zen-Mönch Sen no Rikyu aus dem 16. Jahr­hun­dert: Chi­ho­co Yanagi wird als Tee­meis­te­rin grü­nen, pul­ve­ri­sier­ten Matcha-Tee für Sie zube­rei­ten. Der Ein­tritt ist frei, die Teil­nah­me an der Tee­ze­re­mo­nie ist kos­ten­los. Das Pro­gramm: 14:00: Tra­di­tio­nel­ler japa­ni­scher Tanz. Eine Vor­füh­rung von Chi­ho­co Yanagi 14:45: Kur­ze Ein­füh­rung in die japa­ni­sche Tee­ze­re­mo­nie von Dia­na Schaal 15:00: Japa­ni­sche Tee­ze­re­mo­nie mit Chi­ho­co Yanagi Auf einer Bank im Schat­ten eines Bau­mes kön­nen Sie japa­ni­schen Kurz­ge­dich­ten (Hai­ku) lau­schen. Die Kera­mi­ke­rin Jea­ni­ne For­nacon, spe­zia­li­siert auf Tee­scha­len im japa­ni­schen Stil, wird außer­dem Bei­spie­le ihres Schaf­fens prä­sen­tie­ren. Vom Ein­gang des Fried­hofs der Beschil­de­rung zum Eli­sa­Beet fol­gen. Eine Ver­an­stal­tung der Schö­nen Kiez­mo­men­te in Zusam­men­ar­beit mit dem Sol­di­ner Kiez e.V., dem Eli­sa­Beet und dem Quar­tiers­ma­nage­ment Sol­di­ner Stra­ße, geför­dert durch das Pro­gramm Sozia­le Stadt

  • 14:00 – 16:00 Lese­pick­nick der Bücherbox
    14:00 – 16:00
    Klos­ter­hog des Paul-Ger­ardt-Stifts, Mül­ler­stra­ße 56–58. 13349 Berlin

    Wir laden zu einem LESEPICKNICK im klei­nen Hof beim Zukunfts­haus Wed­ding ein (Klos­ter­hof des Paul Ger­hardt Stifts, Mül­ler­stra­ße 56–58). Auf klei­nen Lese­inseln wer­den wir aus Büchern unter­schied­li­cher Gen­res vor­le­sen. Es gibt Lese­insel für Kin­der und Erwach­se­ne. Wir freu­en uns auch, wenn Ihr etwas vor­le­sen möch­tet! Gern könnt ihr auch eure eige­nen Lieb­lings­bü­cher mit­brin­gen, vor­stel­len und tau­schen. Es wer­den auch reich­lich Bücher aus unse­rer Bücher­box zum schmö­ckenr und mit­neh­men vor­han­den sein. Die Ver­an­stal­tung ist für alle kos­ten­frei. Fra­gen und Infos unter: [email protected] Viel Spaß beim Lesen und Ent­de­cken! Die Bücher­box Gruppe

  • 14:00 – 22:00 Medi­ta­ti­ons, Sounds, and Devotions
    14:00 – 22:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Mit Moriah Evans, Agne­se Men­guz­za­to und Zora Mann Medi­ta­ti­ons, Sounds, and Devo­ti­ons ist ein per­for­ma­ti­ves Wochen­en­de, das ein ver­än­der­tes Ver­ständ­nis von gos­sip – hier als die ermäch­ti­gen­de Erfah­rung einer (tem­po­rä­ren) Grup­pe – erprobt. Mit Bei­trä­gen von Moriah Evans, Agne­se Men­guz­za­to und Zora Mann lädt Medi­ta­ti­ons, Sounds, and Devo­ti­ons ein, gemein­sam zu hören, zu medi­tie­ren und zu beob­ach­ten, um gos­sip als eine per­sön­li­che und den­noch kol­lek­ti­ve Übung zu erle­ben, die Ver­trau­en, Sehn­süch­te, Wis­sen und Geschichte(n) pro­du­ziert. Sams­tag, 20. August – Sonn­tag, 21. August Wie­se vor dem silent green / Innen­hof Tag 1: 14 Uhr – 22 Uhr Tag 2: 14 Uhr – 21 Uhr

  • 17:00 – 18:30 Kiez­kul­tur: Wed­ding (1989) – Der Wedding-Kultfilm
    17:00 – 18:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Susan­ne, Mar­kus und „Sul­le“ Sulaw­ski gehör­ten mit sech­zehn zur glei­chen Cli­que im Arbei­ter­vier­tel Wed­ding. Seit Jah­ren haben sie sich nicht mehr gese­hen. Nun tref­fen sie sich zufäl­lig in ihrem alten Ver­steck, einer Lager­hal­le bei der Ber­li­ner Mau­er wie­der. Alle sind vor ihren geplatz­ten Lebens­träu­men davon­ge­lau­fen, tun aber zunächst so, als sei­en sie mit ihrem Leben zufrie­den. Doch je län­ger der gemein­sa­me Streif­zug durch den Wed­ding dau­ert, des­to mehr Wahr­hei­ten kom­men ans Licht.

  • 18:45 – 20:15 Cor­sa­ge
    18:45 – 20:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 19:30 – 22:00 Unread­a­ble Future – Film­vor­füh­rung und Diskussion
    19:30 – 22:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Das Harun Faro­cki Insti­tut prä­sen­tiert UNREADABLE FUTURE, einen Essay­film des Künst­lers, Kura­tors und Autors Hans Carls­son, der im Rah­men sei­ner Harun Faro­cki Resi­den­cy in Ber­lin im Win­ter 2021/22 rea­li­siert wur­de — unter­stützt vom Inter­na­tio­nal Artists Stu­dio Pro­gram in Stock­holm (IASPIS). Im For­mat eines Video­briefs an eine Zukunft, in der alle pho­ne­ti­schen Buch­sta­ben­sys­te­me (ein­schließ­lich des latei­ni­schen Alpha­bets) nicht mehr exis­tie­ren, stellt der Erzäh­ler, wäh­rend er Mate­ri­al aus ver­schie­de­nen Quel­len auf sei­nem Desk­top-Bild­schirm prä­sen­tiert, Fra­gen nach der Macht der alpha­be­ti­schen Reprä­sen­ta­ti­on, der Geschich­te des grie­chi­schen Alpha­bets und der Taxo­no­mie atlan­ti­scher Hur­ri­ka­ne. Im Anschluss an die Vor­füh­rung fin­det ein Gespräch mit Hans Carls­son, Sarat Maha­raj und Doreen Men­de statt. Die Ver­an­stal­tung fin­det auf Eng­lisch statt. Sams­tag, 20. August Kup­pel­hal­le Beginn: 19:30 Uhr Ein­tritt frei

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Juras­sic World – Ein neu­es Zeitalter
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Kön­nen Men­schen und Dino­sau­ri­er koexis­tie­ren? Mit die­ser Fra­ge erreicht die Juras­sic-Ära ihr epi­sches Fina­le, denn die Dino­sau­ri­er leben seit den Ereig­nis­sen auf Isla Nublar frei auf dem Fest­land. Ein gigan­ti­sches Rin­gen um die Herr­schaft zwi­schen Mensch und Dino­sau­ri­er hat begon­nen. Für uns Anlass genug uns woh­lig schau­dernd zurück­zu­leh­nen und einer aben­teu­er­li­chen wie auch atem­be­rau­ben­den Rei­se rund um den Glo­bus zu folgen.

  • 21:00 – 22:30 Ever­ything will change
    21:00 – 22:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie sieht die Welt 2054 aus? Der Regis­seur Mar­ten Per­siel ent­wirft eine Dys­to­pie, eine ste­ri­le, beto­nier­te Welt in der die Hit­ze auf der Lein­wand spür­bar ist. Doch eines Tages ent­de­cken die drei Prot­ago­nis­ten Archiv­auf­nah­men aus dem Jah­re 2020, Giraf­fen – was sind das? Tie­re, die die drei nie gese­hen haben, weil sie bereits aus­ge­stor­ben sind. Als sie so erfah­ren, dass ihr Pla­net einst von rei­cher, bun­ter Schön­heit geprägt war, machen sie sich auf eine Rei­se, um Ant­wor­ten auf ihre immer grö­ßer wer­den­den Fra­gen zu suchen: “War­um sind die Tie­re ver­schwun­den, die es mal gab?” In einem geheim­nis­vol­len Schloss tref­fen die Freun­de auf altern­de Wissenschaftler*innen und wei­se Poe­ten, die Daten und Erin­ne­run­gen zum 6. Arten­ster­ben im Jah­re 2020 in ihrem Archiv sam­meln. Die Drei sind fas­sungs­los – war­um hat damals nie­mand etwas dage­gen unter­nom­men? – und sie hecken einen muti­gen Plan aus. Doch ihr Ver­such, die Mensch­heit wach zu rüt­teln und das Gesche­he­ne unge­sche­hen zu machen, schei­tert kläg­lich. Ent­täuscht erken­nen sie, dass es in ihrer Welt nichts mehr zu ret­ten gibt. Schließ­lich fol­gen sie den rät­sel­haf­ten Spu­ren, die ihnen ein uralter Anti­qui­tä­ten­händ­ler gege­ben hat­te. So fas­sen die Freun­de einen letz­ten, wag­hal­si­gen Ent­schluss, der alles ändern wird.

Sonn­tag 21. August 
  • 14:00 – 16:00 Der bes­te Film aller Zeiten
    14:00 – 16:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Als ein mil­li­ar­den­schwe­rer Unter­neh­mer impul­siv beschließt, einen unver­gess­li­chen Film zu dre­hen, ist nur das Bes­te gut genug. Die exzen­tri­sche Fil­me­ma­che­rin Lola Cue­vas wird rekru­tiert, um bei die­sem ehr­gei­zi­ge Unter­fan­gen Regie zu füh­ren. Ver­voll­stän­digt wird das All-Star-Team durch zwei Schau­spiel-Legen­den mit enor­mem Talent, aber noch grö­ße­ren Egos: Hol­ly­wood-Frau­en­schwarm Félix Rivero und das Enfant Ter­ri­ble der Thea­ter­welt Iván Tor­res, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten. Bei­de sind Legen­den – und ein­an­der nicht gut geson­nen. Um die Dreh­ar­bei­ten nicht zu gefähr­den, stellt Lola die bei­den auf immer exzen­tri­sche­re Pro­ben. Félix und Iván müs­sen sich nicht nur den Fall­stri­cken ihrer Eitel­keit stel­len, son­dern auch ihrem eige­nen Ver­mächt­nis. „Es ist ein gro­ßes Ver­gnü­gen, die­sen ent­fes­sel­ten Kräf­ten zuzu­se­hen, einer eit­len Welt, wie man sie in ande­ren Gewich­tun­gen immer wie­der vor­ge­führt bekam und heu­te noch bekommt. Es ist eine Freu­de, expli­zit auch eine Scha­den­freu­de, Grö­ßen­wahn auf der Lein­wand beim Plat­zen bei­zu­woh­nen.“ (taz.de)

  • 14:00 – 21:00 Medi­ta­ti­ons, Sounds, and Devotions
    14:00 – 21:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Mit Moriah Evans, Agne­se Men­guz­za­to und Zora Mann Medi­ta­ti­ons, Sounds, and Devo­ti­ons ist ein per­for­ma­ti­ves Wochen­en­de, das ein ver­än­der­tes Ver­ständ­nis von gos­sip – hier als die ermäch­ti­gen­de Erfah­rung einer (tem­po­rä­ren) Grup­pe – erprobt. Mit Bei­trä­gen von Moriah Evans, Agne­se Men­guz­za­to und Zora Mann lädt Medi­ta­ti­ons, Sounds, and Devo­ti­ons ein, gemein­sam zu hören, zu medi­tie­ren und zu beob­ach­ten, um gos­sip als eine per­sön­li­che und den­noch kol­lek­ti­ve Übung zu erle­ben, die Ver­trau­en, Sehn­süch­te, Wis­sen und Geschichte(n) pro­du­ziert. Sams­tag, 20. August – Sonn­tag, 21. August Wie­se vor dem silent green / Innen­hof Tag 1: 14 Uhr – 22 Uhr Tag 2: 14 Uhr – 21 Uhr

  • 16:15 – 18:15 Kin­der­film des Monats: Fri­das Sommer
    16:15 – 18:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Beglei­tend zum neu­en Film der Regis­seu­rin Car­la Simón, Alcar­ràs, der in die­sem Jahr den Gol­de­nen Bären auf der Ber­li­na­le gewann, zei­gen wir ihren Vor­gän­ger­film: Nicht nur für Kin­der! Spa­ni­en 1993: es ist Som­mer in Bar­ce­lo­na, doch für die sechs­jäh­ri­ge Fri­da sind es trau­ri­ge Tage. Schwei­gend sieht sie zu, wie die letz­ten Gegen­stän­de aus der Woh­nung ihrer kürz­lich ver­stor­be­nen Mut­ter ver­packt wer­den. Zum Abschied lau­fen Freun­de win­kend hin­ter dem Auto her, das sie zu Ver­wand­ten aufs Land bringt. Und obgleich sie von der Fami­lie ihres Onkels lie­be­voll auf­ge­nom­men wird, lebt sich Fri­da fern­ab ihrer Hei­mat­stadt nur zöger­lich in die neue Umge­bung ein. Sie tollt mit ihrer Cou­si­ne Anna durch den Gar­ten und erkun­det die Hän­ge und den nahe­ge­le­ge­nen Wald, aber trotz des strah­len­den Som­mers macht sich immer wie­der Trau­rig­keit bei Fri­da breit. Das im Grun­de lebens­fro­he Mäd­chen ver­hält sich unvor­her­seh­bar und lau­nisch, was ihre Tan­te Mar­ga und ihren Onkel Este­ve vor ech­te Her­aus­for­de­run­gen stellt. Wird Fri­da sich an ihr neu­es Zuhau­se gewöhnen?

  • 18:15 – 19:45 Cor­sa­ge
    18:15 – 19:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 19:00 – 20:30 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    19:00 – 20:30
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 20:00 – 22:00 On Equal Terms – Fic­tion Artists
    20:00 – 22:00
    Ufer­hal­len Wed­ding, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    1971 auf Initia­ti­ve von Künstler*innen und Kulturproduzent*innen gegrün­det, ist die Samm­lung Video-Forum des Neu­en Ber­li­ner Kunst­ver­eins (n.b.k.) mit 1.700 Wer­ken inter­na­tio­na­ler Video­kunst die ältes­te und eine der größ­ten Video­kunst­samm­lun­gen Euro­pas. In Koope­ra­ti­on mit der Grup­pen­aus­stel­lung und Ver­an­stal­tungs­rei­he On Equal Terms des Ufer­hal­len e.V. und im Rah­men des Kul­tur­som­mer­fes­ti­vals fin­den ab dem 7. August kura­tier­te, öffent­li­che Scree­nings mit aus­ge­wähl­ten Arbei­ten der Samm­lung auf dem Außen­ge­län­de der Ufer­hal­len statt. Mit Arbei­ten von Nevin Ala­dağ, Chris­toph Girar­det / Vol­ker Schrei­ner und Wolf Kah­len Ein­füh­rung: Sophia Grä­fe (Ko-Kura­to­rin On Equal Terms, Kul­tur- und Medi­en­wis­sen­schaft­le­rin) Ein­lass 20:00 Ein­füh­rung 20:30 Scree­nings 21:00

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Geor­gy Gromov
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    -Horo­witz neu den­ken – Geor­gy Gro­mov spielt eine von Kon­zert­pro­gram­men Vla­di­mir Horo­witz inspi­rier­te Serie von Klavierabenden

  • 20:30 – 23:30 Frei­luft­ki­no: House of Gucci
    20:30 – 23:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Mit einem gesun­den Appe­tit auf sozia­len Auf­stieg aus­ge­stat­tet hei­ra­tet Patri­zia Reg­gia­ni in die Guc­ci-Fami­lie ein und wird eine abgrün­dig mun­te­re Spi­ra­le aus Ver­rat, Mistrau­en und gro­ßen Gefüh­len aus­lö­sen. House of Guc­ci ist fröh­lichs­ter Camp” (Mas­ha­ble) und bes­ter Beweis, was für eine groß­ar­ti­ge Schau­spie­le­rin Lady Gaga ist. Lang lebe das Haus, das Gaga geschaf­fen hat. Rol­ling Stone

  • 20:30 – 22:30 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    20:30 – 22:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

Mon­tag 22. August 
  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Elvis (OmU)
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Hom­mage an einen Musi­ker, ein Sex­idol, eine Iko­ne Elvis ist ein mit­rei­ßen­der Blick auf eine Ära der Pop- aber auch der Sozi­al­ge­schich­te Ame­ri­kas. Egal ob legen­dä­rer Hüft­schwung, die poma­dier­te Tol­le oder ein Blick der sich irgend­wo zwi­schen ver­füh­re­risch und gefähr­lich bewegt: Aus­tin But­ler über­zeugt in jedem Moment und kommt dem unbe­schreib­li­chen Mys­te­ri­um Elvis Pres­leys so nah wie mög­lich. Bes­ser als programmkino.de hät­ten wir das auch nicht sagen können.

Diens­tag 23. August 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 18:00 – 21:00 Kunst­Sa­lon am Diens­tag im Ate­lier Susan­ne Haun
    18:00 – 21:00
    Susan­ne Haun, Gro­nin­ger Str. 22, 13347 Ber­lin, Vor­der­haus 4. Etage

    Der 24. Kunst­Sa­lon fin­det am Diens­tag fin­det am 23. August 2022 um 18 Uhr in mei­nen Ate­lier­räu­men in der Gro­nin­ger Str. 22, 13347 Ber­lin statt. The­ma: „Kunst und Ent­span­nung auf Mal­ta“ Als Gast freue ich mich auf Ant­je Flauß, die seit Mai 2021 die Ate­lier­Ga­le­rie Oran­ge in Ber­lin Pan­kow lei­tet. Die Gale­rie wur­de 2006 von ihrer Mut­ter Elke gegrün­det und zeigt seit­her regel­mä­ßig die ver­schie­dens­ten Künst­le­rin­nen und Künst­ler. Ant­je hat 12 Jah­re auf Mal­ta gelebt und dort beson­de­re Rei­sen orga­ni­siert. Im Salon möch­te sie uns Mal­ta von einer ande­ren Sei­te näher­brin­gen und Natur sowie Künst­le­rin­nen und Künst­ler der Insel erzäh­le­risch vor­stel­len. Seit sie wie­der in Ber­lin lebt, möch­te sie das Gale­rie­kon­zept mit der Ver­an­stal­tung von Rei­sen ver­knüp­fen. Ihren Gale­rie­raum Oran­ge emp­fin­det sie als Raum zur krea­ti­ven Ent­span­nung. Ant­jes Mot­to ver­rät viel von ihrer Lebens­ein­stel­lung: „ORANGE IST NICHT NUR EINE FARBE, SONDERN EINE LEBENSEINSTELLUNG.“ „Oran­ge ist ein Gefühl, das glück­lich macht und das ich gern mit euch tei­len möch­te. Oran­ge ver­kör­pert für mich Lebens­freu­de pur, ver­bun­den mit einer guten Por­ti­on Opti­mis­mus, Fröh­lich­keit, Krea­ti­vi­tät und Selbst­ver­trau­en. Das Leben steckt vol­ler Über­ra­schun­gen und gibt uns täg­lich die Chan­ce, an neu­en Her­aus­for­de­run­gen zu wach­sen. Um all das zu meis­tern, braucht es viel Ener­gie, aber gleich­zei­tig auch Ruhe und Ent­span­nung. Bewusst erleb­te Ent­span­nung hilft mir, mei­ne Balan­ce im All­tag zu fin­den.“ phi­lo­so­phiert Ant­je. Die­ses Lebens­ge­fühl ver­bun­den damit, wie sie das Kon­zept in Kunst umsetzt, möch­te uns Ant­je im Salon näherbringen.

  • 18:45 – 20:45 Der schlimms­te Mensch der Welt (OmU)
    18:45 – 20:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wo ist nur die Zeit geblie­ben? Julie wird bald drei­ßig und kann es kaum glau­ben. Wäh­rend ihr über zehn Jah­re älte­rer Freund Aksel als erfolg­rei­cher Comic-Autor durch­star­tet, kann sie auf ihre abge­bro­che­nen Stu­di­en­gän­ge nicht wirk­lich stolz sein. Seriö­ser Fami­li­en­pla­nung geht sie lie­ber aus dem Weg. Zu viel scheint für sie noch mög­lich. Auf einer Par­ty trifft sie den char­man­ten Eivind – und für eine Nacht steht die Zeit still. Das muss Lie­be sein. Doch die nahen­de Tren­nung von Aksel gestal­tet sich gar nicht so ein­fach. Wie­der mel­det sich Julies wan­kel­mü­ti­ges Wesen – sie ist ein­fach der hoff­nungs­los schlimms­te Mensch der Welt, oder? Joa­chim Triers moder­ne Vari­an­te einer klas­si­schen roman­ti­schen Komö­die ist durch­zo­gen von fei­nem Humor, gran­dio­sem Herz­schmerz und einem unver­wech­sel­ba­ren Gespür für kniff­li­ge Bezie­hungs­dy­na­mik. Das umwer­fen­de Dar­stel­ler­en­sem­ble wird ange­führt von Rena­te Reins­ve, die für ihr elek­tri­sie­ren­des Spiel völ­lig zurecht den Preis als Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes gewann.

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: The last duel (OmU)
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Rid­ley Scott erfin­det ein schon tot­ge­glaub­tes Gen­res neu mit sei­nem mit­tel­al­ter­li­chen hoch­span­nen­den Epos um Macht, Ver­rat und Ehre. Mar­gue­ri­te de Car­rouges behaup­tet von Jac­ques Le Gris, dem bes­ten Freund ihres Man­nes, ver­ge­wal­tigt wor­den zu sein. Ein Akt der Tap­fer­keit und des Wider­stand, da nie­mand einer Frau Glau­ben schenkt und Le Gris sei­ne Unschuld beteu­ert. Genia­ler­wei­se erzählt der Film die Geschich­te in drei Epi­so­den und wir dadurch zu einem Ereignis.

  • 21:15 – 22:45 Cor­sa­ge
    21:15 – 22:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

Mitt­woch 24. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 19:00 – 20:30 Fran­zö­si­scher Film des Monats: Jac­ques Tati – Die Feri­en des Mon­sieur Hulot (1953) (OmU)
    19:00 – 20:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Mon­sieur Hulot ver­bringt sei­nen Urlaub in einem Strand­ho­tel in der Bre­ta­gne. Wäh­rend die ande­ren Feri­en­gäs­te schwim­men, Ten­nis­spie­len oder amü­san­te Gesell­schafts­aben­de ver­an­stal­ten, sorgt Mon­sieur Hulot immer wie­der für Auf­se­hen indem ihm ein unbe­ab­sich­tig­tes Miss­ge­schick nach dem ande­ren pas­siert. „Mit die­sem Mon­sieur Hulot hat Jac­ques Tati ein eben­so eigen­wil­li­ges wie hei­te­res künst­le­ri­sches Alter Ego erschaf­fen, das als Plä­doy­er für alt­mo­di­sche Gemüt­lich­keit und damals moder­ne Tech­nik­ver­dros­sen­heit noch in wei­te­ren sei­ner Fil­me für freu­di­ge Furo­re sorg­te. Die Feri­en des Mon­sieur Hulot, sei­ner­zeit unter ande­rem mit dem Prix Lou­is Del­luc für Jac­ques Tati und dem NBR Award des US-ame­ri­ka­ni­schen Natio­nal Board of Review aus­ge­zeich­net sowie für einen Oscar für das Bes­te Dreh­buch und den Gro­ßen Preis des Film­fes­ti­vals von Can­nes nomi­niert, stellt in sei­ner akri­bisch sorg­fäl­ti­gen Insze­nie­rung ein ganz zau­ber­haf­tes fil­mi­sches Klein­od dar.“ (Kino-zeit.de)

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Trio Fabel
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Trio Fabel Anna Gāga­na – Kla­ri­net­te Krist­aps Berg – Cel­lo Lin­da Lei­ne – Kla­vier Beet­ho­ven – “Gas­sen­hau­er-Trio” in B‑Dur Op. 11 Fau­ré – Trio in d‑Moll op. 120 Brahms – Trio in a‑Moll, Op.114

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Ever­ything ever­y­whe­re all at once
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Eve­lyn Wang betreibt einen Wasch­sa­lon und führt ein eher durch­schnitt­li­ches Leben. Bis sie eines Tages, mit­ten im Finanz­amt, aus einem Par­al­lel­uni­ver­sum kon­tak­tiert wird und erfährt, dass nur sie die Welt ret­ten kann. Unse­re Hel­din wider Wil­len hat nicht viel Zeit um zu ler­nen, ihre neu ent­deck­ten Kräf­te zu kana­li­sie­ren und sich durch die zer­split­tern­den Zeit­li­ni­en des Mul­ti­ver­sums zu kämp­fen, um ihre Hei­mat, ihre Fami­lie und sich selbst zu ret­ten. Ein ech­ter Ritt in die äußers­te Wild­nis der Fan­ta­sie, ins Reich des luzi­den Träu­mens und der Grenz­räu­me. The Inde­pen­dent Einer der ori­gi­nells­ten und krea­tivs­ten Fil­me der letz­ten Jah­re. San Fran­cis­co Chronicle

  • 21:15 – 22:30 Mein Name ist Vio­le­ta (OmU)
    21:15 – 22:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie kön­nen Eltern damit umge­hen, wenn ihr Kind sich als trans* outet? Der Doku­men­tar­film „Mein Name ist Vio­le­ta“ erzählt die inspi­rie­ren­de Geschich­te eines 11-jäh­ri­gen Mäd­chens, das als Jun­ge auf die Welt kam. Bereits im Klein­kind­al­ter ahn­ten ihre Eltern, dass Vio­le­ta trans* sein könn­te, denn sie bezeich­ne­te und klei­de­te sich wie selbst­ver­ständ­lich als Mäd­chen. Nach der anfäng­li­chen Ver­wun­de­rung fass­te das Paar den Ent­schluss: Aller Hin­der­nis­se zum Trotz unter­stüt­zen sie Vio­le­ta bei der frei­en Ent­fal­tung ihrer Geschlechts­iden­ti­tät! Gemein­sam steht die Fami­lie nun vor recht­li­chen und medi­zi­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen. Vio­le­tas Geschich­te bleibt im Film dabei nie allei­ne – ande­re Mit­glie­der der LGBTQIA+ Com­mu­ni­ty, Aktivist*innen, Freun­de und Fami­lie tei­len ihre Erfah­run­gen, Ängs­te und Hoff­nun­gen. Eins wün­schen sie sich alle: Mehr Akzep­tanz, mehr Auf­klä­rung und ein Recht auf kör­per­li­che Selbstbestimmung.

Don­ners­tag 25. August 
  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 17:00 – 20:00 Repair Café Sol­di­ner Kiez
    17:00 – 20:00
    Stadt­teil­zen­trum Nach­bar­schafts­E­ta­ge Oslo­er Stra­ße 12, 13359 Berlin

    Bit­te infor­miert euch vor­ab über Ände­run­gen auf unse­rer Inter­net­sei­te: rc-soldiner.de Zu scha­de zum Weg­wer­fen? Gemein­sam repa­rie­ren im Repair Café! Repair Cafés sind kos­ten­lo­se Tref­fen, bei denen die Teil­neh­men­den allei­ne oder gemein­sam mit ande­ren Men­schen Din­ge repa­rie­ren. In der Nach­bar­schafts­E­ta­ge hel­fen wir unter ande­rem bei der Repa­ra­tur von defek­ten Radi­os, Lam­pen, Was­ser­ko­chern, Fahr­rä­dern und Klei­dung. Werk­zeu­ge wer­den dabei zur Ver­fü­gung gestellt, Ersatz­tei­le müs­sen selbst mit­ge­bracht wer­den. Eine vor­he­ri­ge Inter­net­re­cher­che des Feh­lers trägt erheb­lich zum Gelin­gen der Repa­ra­tur bei. Wir suchen noch Ehren­amt­li­che, die Lust haben, ande­re Men­schen bei der Repa­ra­tur ihrer Din­ge zu unterstützen.

  • 18:45 – 20:15 Cor­sa­ge
    18:45 – 20:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Weih­nach­ten 1877: es ist der 40. Geburts­tag von Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich. In ihrer Rol­le als Reprä­sen­tan­tin an der Sei­te ihres Man­nes Kai­ser Franz Josef darf sie kei­ne Mei­nun­gen äußern, son­dern muss für immer die schö­ne jun­ge Kai­se­rin blei­ben. Um die­ser Erwar­tung zu ent­spre­chen, hält sie an einem rigi­den Plan aus Hun­gern, Sport, Fri­sie­ren und täg­li­chen Mes­sun­gen der Tail­le fest. Doch Eli­sa­beth ist eine wiss­be­gie­ri­ge und lebens­hung­ri­ge Frau, deren Wider­stand gegen das über­le­bens­gro­ße Bild ihrer selbst wächst und die nicht län­ger in einem höfi­schen Kor­sett leben will. Mit CORSAGE gelingt der Wie­ner Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin Marie Kreut­zer (DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN, WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT?) die Neu­erfin­dung der „Sisi”. Ange­lehnt an der his­to­risch gut doku­men­tier­ten Bio­gra­fie der berühm­ten Kai­se­rin Eli­sa­beth von Öster­reich-Ungarn ent­blät­tert die Fil­me­ma­che­rin Schicht um Schicht den fra­gi­len See­len­zu­stand der Mon­ar­chin und schenkt ihr das Nar­ra­tiv einer furcht­lo­sen, radi­ka­len Frau.

  • 20:00 – 22:00 Hei­kos Welt auf dem Gelän­de der Nazarethkirche
    20:00 – 22:00
    Naza­reth­kir­che, Naza­reth­kirch­stra­ße 50, 13347 Berlin

    Hei­kos Welt auf dem Gelän­de der Naza­reth­kir­che. Der Ein­tritt ist frei. Ab 19:00 Ein­lass. Begrenzt auf maxi­mal 100 Personen.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Das Wesen der Romantik
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    -Das Wesen der Roman­tik – Micha­el Abra­mo­vich erklärt und spielt

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Ber­lin – Die Sin­fo­nie einer Groß­stadt mit Live Klavierbegleitung
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    24 Stun­den Ber­lin durch das Auge einer Kame­ra gese­hen. Der nicht-nar­ra­ti­ve Stadt­film, nach einer Idee des Dreh­buch­au­tors Carl May­er in neu­sach­li­cher Manier der aktu­el­len Bild­re­por­ta­ge in einer weg­wei­sen­den Col­la­ge- und Mon­ta­ge­tech­nik gehal­ten, über­setzt das pul­sie­ren­de Leben der Groß­stadt in fil­mi­sche Dyna­mik und pure Rhyth­mik. Außer­dem der Kurz­film EIN LICHTSPIEL SCHWARZ-WEISS-GRAU (1932) von Bau­haus Legen­de László Moholy-Nagy

  • 21:00 – 23:30 Alcar­ràs – Die letz­te Ern­te (OmU) & Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger (Kurz­film)
    21:00 – 23:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger Die Knetani­ma­ti­on Tanz­pan­zers’ Schwips-Schwa­ger erzählt fil­misch den Lied­text des gleich­na­mi­gen Songs von Nerf, die Geschich­te eines Wild-West-Duells mit tra­gi­schem Aus­gang: Tref­fen sich zwei um 12 Uhr mit­tags zwi­schen die Augen dann ist für bei­de der Ofen aus. Alcar­ràs Seit 80 Jah­ren hat die Fami­lie Solé in Alcar­ràs Pfir­si­che ange­baut. Nun ver­sam­melt sie sich, um gemein­sam die letz­te Ern­te zu rea­li­sie­ren. Denn das Land gehört ihnen nicht, der Groß­grund­be­sit­zer Pin­yol hat­te es ihnen einst über­las­sen, als Dank für sei­ne Ret­tung im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg. Nun will der jun­ge Pin­yol vom Hand­schlag sei­nes Urgroß­va­ters nichts mehr wis­sen. Er will das Land zurück, um eine ein­träg­li­che Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge dar­auf zu errich­ten. Auf ein­zig­ar­ti­ge, viel­stim­mi­ge, mit über­bor­den­der Ener­gie und berüh­ren­den Momen­ten der Stil­le orches­trier­te Wei­se erzählt „Alcar­ràs“ von der letz­ten Ern­te der Solés – so hand­fest, zärt­lich und sinn­lich, dass wir uns bald selbst als Mit­glied der Fami­lie wäh­nen. Der Groß­va­ter Rogelio gibt die Hofff­nung nicht auf, den jun­gen Pin­yol zum Ein­len­ken zu bewe­gen. Vater Qui­met stützt sich in die Ern­te­ar­beit, als gäbe es doch noch ein Mor­gen. Sei­ne Frau Dolors hält Haus und Fami­lie mit fröh­li­cher Geduld zusam­men, doch auch sie kann beherzt Gren­zen zie­hen. Die älte­ren Kin­der Roger und Mario­na, Qui­mets Schwes­tern Glò­ria und Nati und Schwa­ger Cis­co hel­fen bei der Arbeit, inmit­ten der unbän­di­gen Kin­der­spiels der klei­nen Iris, Teia, Pau und Pere. Jede und jeder in die­sem Ensem­ble bekommt sei­ne eige­ne Stim­me und Geschich­te. Die lär­men­de Unbe­schwert­heit des Fami­li­en­fests, die Anstren­gung lan­ger Arbeits­ta­ge vom Mor­gen­grau­en bis in die Nacht, die Scher­ze und die Fröh­lich­keit gemein­sa­mer Ern­te, der trot­zi­ge Kampf in der Genos­sen­schaft um fai­re Prei­se, das tie­fe Wis­sen über Pflan­zen und Boden, die Unge­wiss­heit über das, was kom­men mag – „Alcar­ràs“ ist ein gran­di­os cho­reo­gra­fier­ter Film vol­ler Far­ben, Kon­tras­te und Facet­ten, vol­ler Leben und Lie­be. Je näher das Ende die­ses Som­mers rückt, des­to mehr neh­men die Span­nun­gen in der Fami­lie zu. Fast über­se­hen die Solés, dass sie einen Trumpf besit­zen, den ihnen nie­mand weg­neh­men kan

Frei­tag 26. August 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 17:00 – 18:30 Putz­ak­ti­on #der­wed­din­g­räum­tauf
    17:00 – 18:30
    Bött­ger­stra­ße 17, 13357 Berlin

    Die Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ve #der­wed­din­g­räum­tauf ver­teilt Hand­schu­he, Zan­gen und Müll­beu­tel und räumt dann gemein­sam mit Frei­wil­li­gen den Kiez auf. Jeder ist ein­ge­la­den, mit­zu­hel­fen. Die Putz­ak­ti­on gibt es seit Janu­ar 2021 – jeden Freitag.

  • 18:45 – 20:45 Alcar­ràs – Die letz­te Ern­te (OmU)
    18:45 – 20:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Seit 80 Jah­ren hat die Fami­lie Solé in Alcar­ràs Pfir­si­che ange­baut. Nun ver­sam­melt sie sich, um gemein­sam die letz­te Ern­te zu rea­li­sie­ren. Denn das Land gehört ihnen nicht, der Groß­grund­be­sit­zer Pin­yol hat­te es ihnen einst über­las­sen, als Dank für sei­ne Ret­tung im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg. Nun will der jun­ge Pin­yol vom Hand­schlag sei­nes Urgroß­va­ters nichts mehr wis­sen. Er will das Land zurück, um eine ein­träg­li­che Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge dar­auf zu errich­ten. Auf ein­zig­ar­ti­ge, viel­stim­mi­ge, mit über­bor­den­der Ener­gie und berüh­ren­den Momen­ten der Stil­le orches­trier­te Wei­se erzählt „Alcar­ràs“ von der letz­ten Ern­te der Solés – so hand­fest, zärt­lich und sinn­lich, dass wir uns bald selbst als Mit­glied der Fami­lie wäh­nen. Der Groß­va­ter Rogelio gibt die Hofff­nung nicht auf, den jun­gen Pin­yol zum Ein­len­ken zu bewe­gen. Vater Qui­met stützt sich in die Ern­te­ar­beit, als gäbe es doch noch ein Mor­gen. Sei­ne Frau Dolors hält Haus und Fami­lie mit fröh­li­cher Geduld zusam­men, doch auch sie kann beherzt Gren­zen zie­hen. Die älte­ren Kin­der Roger und Mario­na, Qui­mets Schwes­tern Glò­ria und Nati und Schwa­ger Cis­co hel­fen bei der Arbeit, inmit­ten der unbän­di­gen Kin­der­spiels der klei­nen Iris, Teia, Pau und Pere. Jede und jeder in die­sem Ensem­ble bekommt sei­ne eige­ne Stim­me und Geschich­te. Die lär­men­de Unbe­schwert­heit des Fami­li­en­fests, die Anstren­gung lan­ger Arbeits­ta­ge vom Mor­gen­grau­en bis in die Nacht, die Scher­ze und die Fröh­lich­keit gemein­sa­mer Ern­te, der trot­zi­ge Kampf in der Genos­sen­schaft um fai­re Prei­se, das tie­fe Wis­sen über Pflan­zen und Boden, die Unge­wiss­heit über das, was kom­men mag – „Alcar­ràs“ ist ein gran­di­os cho­reo­gra­fier­ter Film vol­ler Far­ben, Kon­tras­te und Facet­ten, vol­ler Leben und Lie­be. Je näher das Ende die­ses Som­mers rückt, des­to mehr neh­men die Span­nun­gen in der Fami­lie zu. Fast über­se­hen die Solés, dass sie einen Trumpf besit­zen, den ihnen nie­mand weg­neh­men kan

  • 19:30 – 22:00 Frei­luft­slam Rehberge
    19:30 – 22:00
    Reh­ber­ge Frei­luft­ki­no, Wind­hu­ker Str., 13351 Ber­lin, Germany

    Drau­ßen ist es warm. Som­mer­warm. Es gibt sehr wenig Grün­de, den 26.8. drin­nen zu ver­brin­gen, und weni­ge Grün­de sich über­mä­ßig zu bewe­gen; und des­halb triffst du eine sehr klu­ge Ent­schei­dung: Kul­tur zum Zuschau­en, aber bit­te an der fri­schen Luft. Am bes­ten im Park oder Wald, weil es da küh­ler ist. Prak­ti­scher­wei­se gibt es genau dort im Wed­din­ger Reh­ber­ge-Park das Frei­luft­ki­no. Und am 26.8. fin­det da auch noch Live-Kul­tur statt! Ein Poe­try Slam genau­ge­nom­men, von den Kiez­poe­ten. Könn­te das nicht eine rich­tig gute Idee sein, fragst du dich. Mit einem küh­len Bier in der Hand unter schat­ti­gen Bäu­men flä­zen und dabei groß­ar­tig unter­hal­ten wer­den? Und du hast Recht, genau das wird pas­sie­ren. Du wirst lachen, du wirst träu­men, du wirst in Wort­was­ser­fäl­len baden und dich von Slam-Cham­pions begeis­tern las­sen, die auf einem sol­chen Best Of Slam gefäl­ligst anzu­tref­fen sein wer­den. Das ist ein rich­tig guter Som­mer, wirst du dir den­ken, wenn du mit dei­nen Freund:innen im Schlepp­tau den Son­nen­un­ter­gang hin­ter der Büh­ne des Reh­ber­ge Frei­luft­ki­nos genießt, und du wirst abso­lut Recht haben. Aber wer tritt denn da eigent­lich auf?, fragst du dich, als du dein ver­güns­tig­tes Ear­ly Bird Ticket kaufst. Eine Saar­län­di­sche Meis­te­rin im Poe­try Slam zum Bei­spiel. Ein Ber­li­ner Meis­ter natür­lich auch. Und über­haupt: die char­man­tes­ten, authen­tischs­ten und unter­halt­sams­ten Slammer:innen die die Sze­ne zu bie­ten hat. Gute Ent­schei­dung also, dass du hier dabei sein willst. Wir sehen uns dann am 26.8. zum Reh­ber­ge Frei­luft Slam, super, wir freu­en uns. Dei­ne Kiezpoeten.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Ein Kon­zert für Man­do­li­ne von Weltklasse
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    Ein Kon­zert für Man­do­li­ne von Welt­klas­se Flo­ri­an Klaus Rumpf – Mandoline

  • 21:30 – 23:15 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    21:30 – 23:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

Sams­tag 27. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 11:00 – 15:00 Fami­li­en­floh­markt mit Ein­schu­lungs­fei­er und Theater
    11:00 – 15:00
    Fami­li­en­zen­trum am Naue­ner Platz, Schul­stra­ße 101, 13347 Berlin

    Am Sams­tag 27. August 2022 fei­ern wir gemein­sam die Ein­schu­lung der Ber­li­ner Kin­der im Rah­men des Fami­li­en­floh­mark­tes. Sei dabei! Nun ist es end­lich soweit, die Ein­schu­lung Eures Kin­des steht unmit­tel­bar bevor und ihr könnt es kaum erwar­ten. Da wir die­sen wich­ti­gen Schritt im Leben des Kin­des gebüh­rend wür­di­gen möch­tet, laden wir Euch herz­lich ein, dies im Rah­men unse­res Fami­li­en­floh­mark­tes mit uns zusam­men zu fei­ern. 13:00 Uhr ROTKÄPPCHEN 2.0 von Zen­o­bia Thea­ter & Kof­fer Thea­ter Anmel­dung: Für Verkäufer:innen und Schul­kin­der-Fami­li­en Tele­fo­nisch oder per E‑Mail Tele­fon: 030 46066141 E‑Mail: [email protected]

  • 15:00 – 22:00 silent green Sommerfest
    15:00 – 22:00
    silent green, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    WIr öff­nen unse­re Türen weit und laden euch ein, mit uns gemein­sam den Som­mer zu fei­ern! Das silent green und sei­ne Mieter*innen stel­len sich und ihre Arbeit vor, ihr könnt das Gelän­de erkun­den und euch sei­ne Geschich­te erzäh­len las­sen, Fil­me schau­en, drau­ßen und drin­nen Live-Kon­zer­te und DJ Sets hören oder som­mer­li­che Drinks und aller­lei Lecke­rei­en vom MARS genie­ßen. Für Kin­der gibt es eine Wie­se zum Spie­len, ein Film­pro­gramm zum Mit­ma­chen und einen Raum zum Bas­teln und Schmin­ken. Pro­gramm * Pick­nick­kon­zer­te von Alex St Joan und Ano­t­her Nguy­en auf der Wie­se * DJ Sets von Cash­me­re Radio im MARS-Gar­ten * Kon­zer­te von hÄK/Danzeisen und Jas­mi­ne Guf­fond x Katha­ri­na Ernst in der Beton­hal­le * Harald Blü­chel am Pia­no in der Kup­pel­hal­le * Scree­ning Best of Pic­to­plas­ma 2021 * Ukrai­ni­sche Kurz­fil­me im Kino in der Beton­hal­le * Kin­der­film­pro­gramm vom Kino Arse­nal in der Kup­pel­hal­le * Bas­teln und Schmin­ken in den Ate­liers * His­to­ri­sche Füh­run­gen über das Gelän­de * Bücher­tisch mit haus­ei­ge­nen Publi­ka­tio­nen * Die Ergeb­nis­se der Film-Work­shops im Rah­men der Aus­stel­lung Das drit­te Leben der Agnès Var­da Mit dabei sind: silent green I MARS Küche & Bar I Musi­c­board Ber­lin I Arse­nal – Insti­tut für Film & Video­kunst I Pic­to­plas­ma I Cash­me­re Radio I trans­me­dia­le e.V. I Harun Faro­cki Insti­tut I Mimic Pro­duc­tions Sams­tag, 27. August Beginn: 15 Uhr Kuppelhalle/Betonhalle/Wiese/MARS Ein­tritt frei

  • 17:00 – 18:30 Ever­ything will change
    17:00 – 18:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie sieht die Welt 2054 aus? Der Regis­seur Mar­ten Per­siel ent­wirft eine Dys­to­pie, eine ste­ri­le, beto­nier­te Welt in der die Hit­ze auf der Lein­wand spür­bar ist. Doch eines Tages ent­de­cken die drei Prot­ago­nis­ten Archiv­auf­nah­men aus dem Jah­re 2020, Giraf­fen – was sind das? Tie­re, die die drei nie gese­hen haben, weil sie bereits aus­ge­stor­ben sind. Als sie so erfah­ren, dass ihr Pla­net einst von rei­cher, bun­ter Schön­heit geprägt war, machen sie sich auf eine Rei­se, um Ant­wor­ten auf ihre immer grö­ßer wer­den­den Fra­gen zu suchen: “War­um sind die Tie­re ver­schwun­den, die es mal gab?” In einem geheim­nis­vol­len Schloss tref­fen die Freun­de auf altern­de Wissenschaftler*innen und wei­se Poe­ten, die Daten und Erin­ne­run­gen zum 6. Arten­ster­ben im Jah­re 2020 in ihrem Archiv sam­meln. Die Drei sind fas­sungs­los – war­um hat damals nie­mand etwas dage­gen unter­nom­men? – und sie hecken einen muti­gen Plan aus. Doch ihr Ver­such, die Mensch­heit wach zu rüt­teln und das Gesche­he­ne unge­sche­hen zu machen, schei­tert kläg­lich. Ent­täuscht erken­nen sie, dass es in ihrer Welt nichts mehr zu ret­ten gibt. Schließ­lich fol­gen sie den rät­sel­haf­ten Spu­ren, die ihnen ein uralter Anti­qui­tä­ten­händ­ler gege­ben hat­te. So fas­sen die Freun­de einen letz­ten, wag­hal­si­gen Ent­schluss, der alles ändern wird.

  • 19:00 – 21:00 Alcar­ràs – Die letz­te Ern­te (OmU)
    19:00 – 21:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Seit 80 Jah­ren hat die Fami­lie Solé in Alcar­ràs Pfir­si­che ange­baut. Nun ver­sam­melt sie sich, um gemein­sam die letz­te Ern­te zu rea­li­sie­ren. Denn das Land gehört ihnen nicht, der Groß­grund­be­sit­zer Pin­yol hat­te es ihnen einst über­las­sen, als Dank für sei­ne Ret­tung im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg. Nun will der jun­ge Pin­yol vom Hand­schlag sei­nes Urgroß­va­ters nichts mehr wis­sen. Er will das Land zurück, um eine ein­träg­li­che Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge dar­auf zu errich­ten. Auf ein­zig­ar­ti­ge, viel­stim­mi­ge, mit über­bor­den­der Ener­gie und berüh­ren­den Momen­ten der Stil­le orches­trier­te Wei­se erzählt „Alcar­ràs“ von der letz­ten Ern­te der Solés – so hand­fest, zärt­lich und sinn­lich, dass wir uns bald selbst als Mit­glied der Fami­lie wäh­nen. Der Groß­va­ter Rogelio gibt die Hofff­nung nicht auf, den jun­gen Pin­yol zum Ein­len­ken zu bewe­gen. Vater Qui­met stützt sich in die Ern­te­ar­beit, als gäbe es doch noch ein Mor­gen. Sei­ne Frau Dolors hält Haus und Fami­lie mit fröh­li­cher Geduld zusam­men, doch auch sie kann beherzt Gren­zen zie­hen. Die älte­ren Kin­der Roger und Mario­na, Qui­mets Schwes­tern Glò­ria und Nati und Schwa­ger Cis­co hel­fen bei der Arbeit, inmit­ten der unbän­di­gen Kin­der­spiels der klei­nen Iris, Teia, Pau und Pere. Jede und jeder in die­sem Ensem­ble bekommt sei­ne eige­ne Stim­me und Geschich­te. Die lär­men­de Unbe­schwert­heit des Fami­li­en­fests, die Anstren­gung lan­ger Arbeits­ta­ge vom Mor­gen­grau­en bis in die Nacht, die Scher­ze und die Fröh­lich­keit gemein­sa­mer Ern­te, der trot­zi­ge Kampf in der Genos­sen­schaft um fai­re Prei­se, das tie­fe Wis­sen über Pflan­zen und Boden, die Unge­wiss­heit über das, was kom­men mag – „Alcar­ràs“ ist ein gran­di­os cho­reo­gra­fier­ter Film vol­ler Far­ben, Kon­tras­te und Facet­ten, vol­ler Leben und Lie­be. Je näher das Ende die­ses Som­mers rückt, des­to mehr neh­men die Span­nun­gen in der Fami­lie zu. Fast über­se­hen die Solés, dass sie einen Trumpf besit­zen, den ihnen nie­mand weg­neh­men kan

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Mon­sieur Clau­de und sein gro­ßes Fest
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Mon­sieur Clau­de, der Meis­ter der form­voll­ende­ten Zer­knir­schung, ist zurück! Kei­ner beherrscht die Kunst der gerümpf­ten Nase so unter­halt­sam wie er: Chris­ti­an Cla­vier bril­liert in sei­nem lang­erwar­te­ten neu­en Lein­wand­aben­teu­er in der Königs­klas­se der fami­liä­ren Diplo­ma­tie: Einem Fest aus Anlass sei­nes 40. Hochzeitstags.

  • 21:15 – 23:15 Der schlimms­te Mensch der Welt (OmU)
    21:15 – 23:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wo ist nur die Zeit geblie­ben? Julie wird bald drei­ßig und kann es kaum glau­ben. Wäh­rend ihr über zehn Jah­re älte­rer Freund Aksel als erfolg­rei­cher Comic-Autor durch­star­tet, kann sie auf ihre abge­bro­che­nen Stu­di­en­gän­ge nicht wirk­lich stolz sein. Seriö­ser Fami­li­en­pla­nung geht sie lie­ber aus dem Weg. Zu viel scheint für sie noch mög­lich. Auf einer Par­ty trifft sie den char­man­ten Eivind – und für eine Nacht steht die Zeit still. Das muss Lie­be sein. Doch die nahen­de Tren­nung von Aksel gestal­tet sich gar nicht so ein­fach. Wie­der mel­det sich Julies wan­kel­mü­ti­ges Wesen – sie ist ein­fach der hoff­nungs­los schlimms­te Mensch der Welt, oder? Joa­chim Triers moder­ne Vari­an­te einer klas­si­schen roman­ti­schen Komö­die ist durch­zo­gen von fei­nem Humor, gran­dio­sem Herz­schmerz und einem unver­wech­sel­ba­ren Gespür für kniff­li­ge Bezie­hungs­dy­na­mik. Das umwer­fen­de Dar­stel­ler­en­sem­ble wird ange­führt von Rena­te Reins­ve, die für ihr elek­tri­sie­ren­des Spiel völ­lig zurecht den Preis als Bes­te Dar­stel­le­rin in Can­nes gewann.

Sonn­tag 28. August 
  • 10:00 – 13:00 Baby­ba­sar Weiterreich
    10:00 – 13:00
    Dem­mi­ner Stra­ße 28

    Aus­ga­be 19 unse­res nicht-kom­mer­zi­el­len Baby­ba­sars mit fami­liä­rer und ent­spann­ter Atmo­sphä­re. Die pri­va­ten Ver­käu­fer bie­ten aus­schließ­lich Baby- und Kin­der­sa­chen, Spiel­zeug und Klein­kind­din­ge an. Mehr als 30, aber maxi­mal 40 Stän­de. Kei­ne Händ­ler. Grö­ßen von Baby bis Klein­kind, weni­ge Ange­bo­te auch grö­ßer als 128. Für Kin­der gibt es einen Bas­tel­stand (1 Euro) und Figu­ren-Thea­ter-Spiel und einen Kicker (eige­nen Ball mit­brin­gen). Lecke­rei­en auf die Hand und Kaf­fee aus der Kan­ne bie­tet gegen eine Spen­de Ebru Schä­fer an. Die­se Ein­nah­men gehen an ein sozia­les Pro­jekt. Ebru Schä­fer ist Trä­ge­rin der Bezirks­ver­dienst­me­dail­le. Wann? Am 28. August von 10 bis 13 Uhr. Wo? Im Gar­ten des Olof-Pal­me-Zen­trums, Dem­mi­ner Stra­ße 28, 13355 Ber­lin, neben OBI, nahe der U8 Vol­ta­stra­ße und des Bahn­hofs Gesund­brun­nen. Bei Fra­gen bit­te NICHT im Olof-Pal­me-Zen­trum anru­fen, son­dern beim Ver­an­stal­ter nach­fra­gen: [email protected] Der Floh­markt fin­det seit 2019 ein­mal im Monat statt. http://www.weiterreich.de https://www.facebook.com/Weiterreich https://www.instagram.com/weiterreich_brunnenviertel

  • 14:00 – 15:30 Kiez­kul­tur: Wed­ding (1989) – Der Wedding-Kultfilm
    14:00 – 15:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Susan­ne, Mar­kus und „Sul­le“ Sulaw­ski gehör­ten mit sech­zehn zur glei­chen Cli­que im Arbei­ter­vier­tel Wed­ding. Seit Jah­ren haben sie sich nicht mehr gese­hen. Nun tref­fen sie sich zufäl­lig in ihrem alten Ver­steck, einer Lager­hal­le bei der Ber­li­ner Mau­er wie­der. Alle sind vor ihren geplatz­ten Lebens­träu­men davon­ge­lau­fen, tun aber zunächst so, als sei­en sie mit ihrem Leben zufrie­den. Doch je län­ger der gemein­sa­me Streif­zug durch den Wed­ding dau­ert, des­to mehr Wahr­hei­ten kom­men ans Licht.

  • 15:00 – 18:00 Som­mer­li­ches Bei­sam­men­sein mit der Initia­ti­ve Park­ca­fé Rehberge
    15:00 – 18:00
    vor dem ehe­ma­li­gen Park­ca­fé Reh­ber­ge, im Volks­park Rehberge

    Die Initia­ti­ve Park­ca­fé Reh­ber­ge lädt zu einem som­mer­li­chen Bei­sam­men­sein vor dem Park­ca­fé ein! Am 28. August wird von der Thea­ter­grup­pe Ent­täu­sche mich Shake­spears Ham­let gespielt. Für den Ham­let suchen wir gern noch eini­ge Mitstreiter*innen mit Ambi­tio­nen zu unge­zwun­ge­ner und frei­er Thea­ter­per­for­mance. Kon­takt zur Thea­ter­grup­pe über: https://instagram.com/enttaeusche_mich?igshid=YmMyMTA2M2Y= Nach der Thea­ter­per­for­mance wird es dann auch noch Musik geben! Und natür­lich gibt es immer selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen…

  • 16:00 – 18:15 Kin­der­film des Monats: Fri­das Sommer
    16:00 – 18:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Beglei­tend zum neu­en Film der Regis­seu­rin Car­la Simón, Alcar­ràs, der in die­sem Jahr den Gol­de­nen Bären auf der Ber­li­na­le gewann, zei­gen wir ihren Vor­gän­ger­film: Nicht nur für Kin­der! Spa­ni­en 1993: es ist Som­mer in Bar­ce­lo­na, doch für die sechs­jäh­ri­ge Fri­da sind es trau­ri­ge Tage. Schwei­gend sieht sie zu, wie die letz­ten Gegen­stän­de aus der Woh­nung ihrer kürz­lich ver­stor­be­nen Mut­ter ver­packt wer­den. Zum Abschied lau­fen Freun­de win­kend hin­ter dem Auto her, das sie zu Ver­wand­ten aufs Land bringt. Und obgleich sie von der Fami­lie ihres Onkels lie­be­voll auf­ge­nom­men wird, lebt sich Fri­da fern­ab ihrer Hei­mat­stadt nur zöger­lich in die neue Umge­bung ein. Sie tollt mit ihrer Cou­si­ne Anna durch den Gar­ten und erkun­det die Hän­ge und den nahe­ge­le­ge­nen Wald, aber trotz des strah­len­den Som­mers macht sich immer wie­der Trau­rig­keit bei Fri­da breit. Das im Grun­de lebens­fro­he Mäd­chen ver­hält sich unvor­her­seh­bar und lau­nisch, was ihre Tan­te Mar­ga und ihren Onkel Este­ve vor ech­te Her­aus­for­de­run­gen stellt. Wird Fri­da sich an ihr neu­es Zuhau­se gewöhnen?

  • 18:00 – 20:00 Alcar­ràs – Die letz­te Ern­te (OmU)
    18:00 – 20:00
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Seit 80 Jah­ren hat die Fami­lie Solé in Alcar­ràs Pfir­si­che ange­baut. Nun ver­sam­melt sie sich, um gemein­sam die letz­te Ern­te zu rea­li­sie­ren. Denn das Land gehört ihnen nicht, der Groß­grund­be­sit­zer Pin­yol hat­te es ihnen einst über­las­sen, als Dank für sei­ne Ret­tung im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg. Nun will der jun­ge Pin­yol vom Hand­schlag sei­nes Urgroß­va­ters nichts mehr wis­sen. Er will das Land zurück, um eine ein­träg­li­che Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge dar­auf zu errich­ten. Auf ein­zig­ar­ti­ge, viel­stim­mi­ge, mit über­bor­den­der Ener­gie und berüh­ren­den Momen­ten der Stil­le orches­trier­te Wei­se erzählt „Alcar­ràs“ von der letz­ten Ern­te der Solés – so hand­fest, zärt­lich und sinn­lich, dass wir uns bald selbst als Mit­glied der Fami­lie wäh­nen. Der Groß­va­ter Rogelio gibt die Hofff­nung nicht auf, den jun­gen Pin­yol zum Ein­len­ken zu bewe­gen. Vater Qui­met stützt sich in die Ern­te­ar­beit, als gäbe es doch noch ein Mor­gen. Sei­ne Frau Dolors hält Haus und Fami­lie mit fröh­li­cher Geduld zusam­men, doch auch sie kann beherzt Gren­zen zie­hen. Die älte­ren Kin­der Roger und Mario­na, Qui­mets Schwes­tern Glò­ria und Nati und Schwa­ger Cis­co hel­fen bei der Arbeit, inmit­ten der unbän­di­gen Kin­der­spiels der klei­nen Iris, Teia, Pau und Pere. Jede und jeder in die­sem Ensem­ble bekommt sei­ne eige­ne Stim­me und Geschich­te. Die lär­men­de Unbe­schwert­heit des Fami­li­en­fests, die Anstren­gung lan­ger Arbeits­ta­ge vom Mor­gen­grau­en bis in die Nacht, die Scher­ze und die Fröh­lich­keit gemein­sa­mer Ern­te, der trot­zi­ge Kampf in der Genos­sen­schaft um fai­re Prei­se, das tie­fe Wis­sen über Pflan­zen und Boden, die Unge­wiss­heit über das, was kom­men mag – „Alcar­ràs“ ist ein gran­di­os cho­reo­gra­fier­ter Film vol­ler Far­ben, Kon­tras­te und Facet­ten, vol­ler Leben und Lie­be. Je näher das Ende die­ses Som­mers rückt, des­to mehr neh­men die Span­nun­gen in der Fami­lie zu. Fast über­se­hen die Solés, dass sie einen Trumpf besit­zen, den ihnen nie­mand weg­neh­men kan

  • 19:00 – 20:30 Schwimm lang­sam-jetzt erst recht!
    19:00 – 20:30
    Prime Time Thea­ter, Mül­ler­stra­ße, Ein­gang Burgsdorf­stra­ße 163, 13353 Berlin

    Die Som­mer­ko­mö­die von den Machern von „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ Glü­hen­de Dach­ge­schoss­woh­nun­gen, schmel­zen­der Asphalt, kle­ben­de Ober­ar­me in der S‑Bahn: End­lich wie­der Som­mer in Ber­lin. Strand­bad­be­sit­zer und Nicht­schwim­mer Kal­le Witz­kow­ski erwar­tet einen Ansturm auf das Strand­bad Plöt­zen­see. Das Wed­din­ger Urge­stein mit sym­pa­thi­schem Sprach­feh­ler sorgt mit sei­ner „Lake Watch“ für Recht und Ord­nung am Ufer. Auch Kal­les Sohn, der etwas ein­fach gestrick­te Mäd­chen­schwarm Ricky, die schö­ne Influ­en­ce­rin Lis­si und der gen­der­flu­ide Bücher­wurm Moni, kön­nen es kaum erwar­ten, den Hit­ze­s­om­mer am See zu ver­brin­gen. Doch mit gro­ßem Ent­set­zen stel­len alle eines Mor­gens fest: Das Was­ser ist weg! Der Plöt­zen­see liegt tro­cken. Wie ist das gesche­hen? Hat der Kli­ma­wan­del end­gül­tig den Wed­ding erreicht? Was hat es mit der geheim­nis­vol­len Sage vom Plöt­zen­see auf sich? Und was hat Elon Musk mit all­dem zu tun? Das Strand­bad ent­wi­ckelt sich zum Hot­spot. Wäh­rend die heiß­blü­ti­ge Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­tin Fabri­zia die Sto­ry ihres Lebens wit­tert, bege­ben sich Ricky, Lis­si und Moni in ein Aben­teu­er, um das Was­ser zurück­zu­brin­gen und den Som­mer zu retten.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: 32x Beethoven
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    32x Beet­ho­ven Ein Zyklus mit Hin­rich Alpers

  • 20:30 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Mas­si­ve Talent (OmU)
    20:30 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Der Schau­spie­ler Nico­las Cage steht vor dem finan­zi­el­len Ruin und sieht sich gew­zun­gen ein 1 Mil­li­on Dol­lar Ange­bot anzu­neh­men, für das er den Geburts­tag eines Super­fans besu­chen muss. Lei­der jedoch ent­puppt die­ser sich als gefähr­li­cher Gangs­ter und Mit­glied eines Dro­gen-Kar­tells. Und damit fan­gen die Pro­ble­me erst dann. Kurz­um: Mit einem Mal sieht er sich gezwun­gen, sei­ner eige­nen Legen­de gerecht zu wer­den, indem er sei­ne iko­nischs­ten und belieb­tes­ten Film­fi­gu­ren ver­kör­pert, um sich und sei­ne Liebs­ten zu ret­ten. Der preis­ge­krön­te Schau­spie­ler muss die Rol­le sei­nes Lebens anneh­men: Nick Cage.

  • 20:30 – 22:30 Kiez­grö­ße: Hei­kos Welt
    20:30 – 22:30
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    HEIKOS WELT ist eine Komö­die von Domi­nik Gali­zia über die Ber­li­ner (Wed­din­ger!) Kul­tat­ze Hei­ko. Die Figur des Hei­ko, ver­kör­pert von Mar­tin Roh­de, trat erst­mals in dem Musik­vi­deo „Net­tel­beck­platz“ von Shacke One (ver­öf­fent­licht auf dem You­Tube-Kanal des Ber­li­ner Hip-Hop Labels Nord­ach­se) auf. Der Anklang, den die Figur bei den Fans fand, war enorm, und so resul­tier­te dar­aus die You­Tube-Serie “Hei­kos Welt“, bei der Hei­ko all­täg­li­chen Din­gen des klei­nen Man­nes nach­geht: Er isst Cur­ry­wurst, geht Kegeln, spielt Feder­ball, macht Bolo­gne­se… Über die Jah­re ent­wi­ckel­te sich Hei­ko zu einer Kult­fi­gur. Hun­dert­tau­sen­de Klicks und eine gro­ße Anhän­ger­schaft spä­ter muss­te, so der Regis­seur, etwas Grö­ße­res her: Ein Spiel­film, der die char­man­te Welt von Hei­ko mit all ihren bun­ten Facet­ten zu einem gro­ßen Gan­zen wer­den lässt. Und so wur­de aus Mar­tin Roh­de, der vor Hei­ko kei­ne Schau­spie­l­am­bi­tio­nen hat­te, plötz­lich ein Film­schau­spie­ler, der sogar auf dem Film­fest Mün­chen 2021 für sei­ne schau­spie­le­ri­sche Leis­tung in “Hei­kos Welt” mit dem För­der­preis Neu­es Deut­sches Kino aus­ge­zeich­net wurde.

Mon­tag 29. August 
  • 14:00 – 16:00 Umgang mit Zoom-Ein semi­nar von Ber­TA-Bera­tung und teil­ha­be im Alter, Die Wil­le gGmbH
    14:00 – 16:00
    Die Wil­le, Mül­ler­str. 56–58, Haus J, 13349 Berlin

    Durch Zoom auch von Zuhau­se aus in Kon­takt mit ande­ren Men­schen sein. Wie das geht ist The­ma die­ses Semi­nars spe­zi­ell für Men­schen ab 60 Jahren.

  • 19:30 – 22:00 Fusi­on Slam: Lyrik vs. Prosa
    19:30 – 22:00
    Ball­haus Wed­ding, Wrie­ze­ner Str. 6, 13359 Ber­lin, Deutschland

    Ein biss­chen Poe­try Slam Lyrik. Eine gute Por­ti­on Kurz­ge­schich­ten. Und eine Pri­se zau­ber­haf­ter Zwan­zi­ger-Jah­re-Zeit­rei­se. Das ist der Fusi­on Slam: Lyrik vs. Pro­sa im Ball­haus Wed­ding. Beim Fusi­on Slam brin­gen die Kiez­poe­ten Poe­try Slam mit wech­seln­den ande­ren Küns­ten zusam­men. Mehr Cross­over als Wett­kampf. Denn auch, wenn du am Ende ent­schei­dest, wel­che Sei­te siegt – heu­te fusio­nie­ren fein gefeil­te Lyrik mit sanft flie­ßen­der Pro­sa, lus­ti­ges Sto­ry­tel­ling mit tie­fer Poe­sie. Das Ball­haus Wed­ding holt die­se außer­ge­wöhn­li­che Show in einen Saal, der nicht ange­mes­se­ner sein könn­te: Zwi­schen Kron­leuch­ter und blät­tern­dem Putz, gold­ver­zier­tem Entrée und, nun ja, dem Wed­ding halt.

  • 20:15 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Bel­fast (OmU)
    20:15 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Som­mer 1969 in der nord­iri­schen Haupt­stadt: Der neun­jäh­ri­ge Bud­dy liebt Kino­be­su­che, Match­box-Autos und sei­ne hin­ge­bungs­vol­len Groß­el­tern. Die zuneh­men­den Span­nun­gen auf den Stra­ßen hem­men sei­nen Aben­teu­er­drang kaum.In sei­nem schwarz-wei­ßen, hoch­emo­tio­na­len Film spricht Bra­nagh mit groß­ar­ti­gen Dar­stel­lern (Jamie Dorn­an, Cai­tr­io­na Bal­fe, Ciarán Hinds und Judi Dench) berüh­rend von der mensch­li­chen Grö­ße und der Kraft ein­fa­cher Leu­te. Knut Els­ter­mann radioeins

Diens­tag 30. August 
  • 10:00 – 17:00 Öko­markt am Leopoldplatz
    10:00 – 17:00
    Leo­pold­platz

    Der Wochen­markt am Leo­pold­platz prä­sen­tiert sich in über­aus freund­li­cher Atmo­sphä­re, was nicht zuletzt dem schö­nen Kirch­platz und den net­ten Händ­le­rin­nen und Händ­lern geschul­det ist. Der Fokus die­ses Mark­tes liegt neben Klei­dung und Blu­men, vor allem auf Back‑, Milch‑, Fleisch‑, sowie Obst und Gemü­se-Erzeug­nis­sen aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft (Deme­ter-Pro­duk­te). Wer regio­na­le Bio-Pro­duk­te sucht, ist hier an der rich­ti­gen Adresse!

  • 19:00 – 20:15 Mein Name ist Vio­le­ta (OmU)
    19:00 – 20:15
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Wie kön­nen Eltern damit umge­hen, wenn ihr Kind sich als trans* outet? Der Doku­men­tar­film „Mein Name ist Vio­le­ta“ erzählt die inspi­rie­ren­de Geschich­te eines 11-jäh­ri­gen Mäd­chens, das als Jun­ge auf die Welt kam. Bereits im Klein­kind­al­ter ahn­ten ihre Eltern, dass Vio­le­ta trans* sein könn­te, denn sie bezeich­ne­te und klei­de­te sich wie selbst­ver­ständ­lich als Mäd­chen. Nach der anfäng­li­chen Ver­wun­de­rung fass­te das Paar den Ent­schluss: Aller Hin­der­nis­se zum Trotz unter­stüt­zen sie Vio­le­ta bei der frei­en Ent­fal­tung ihrer Geschlechts­iden­ti­tät! Gemein­sam steht die Fami­lie nun vor recht­li­chen und medi­zi­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen. Vio­le­tas Geschich­te bleibt im Film dabei nie allei­ne – ande­re Mit­glie­der der LGBTQIA+ Com­mu­ni­ty, Aktivist*innen, Freun­de und Fami­lie tei­len ihre Erfah­run­gen, Ängs­te und Hoff­nun­gen. Eins wün­schen sie sich alle: Mehr Akzep­tanz, mehr Auf­klä­rung und ein Recht auf kör­per­li­che Selbstbestimmung.

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Das Wesen der Romantik
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    -Das Wesen der Roman­tik – Micha­el Abra­mo­vich erklärt und spielt

  • 20:15 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Wunderschön
    20:15 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Mit Leich­tig­keit, Stil­si­cher­heit, Emo­ti­on und einer gro­ßen Por­ti­on Humor führt Regis­seu­rin Karo­li­ne Her­furth die Geschich­ten von fünf Frau­en zusam­men, die auf unter­schied­lichs­te Wei­se mit längst über­holt geglaub­ten Rol­len­mus­tern genau­so zu kämp­fen haben, wie mit den Anfor­de­run­gen des per­ma­nen­ten Selbst-Opti­mie­rungs­wahns. Die so leicht ein­ge­for­der­te Body-Posi­ti­vi­ty ist nur ein Teil davon. Getra­gen von einem fan­tas­ti­schen Ensem­ble um Mar­ti­na Gedeck, Nora Tschirner, Emi­lia Schü­le, Fried­rich Mücke, Maxi­mi­li­an Brück­ner und Joa­chim Król.

  • 20:45 – 22:45 Alcar­ràs – Die letz­te Ern­te (OmU)
    20:45 – 22:45
    City Kino Wed­ding, Mül­ler­stra­ße 74, 13349 Berlin

    Seit 80 Jah­ren hat die Fami­lie Solé in Alcar­ràs Pfir­si­che ange­baut. Nun ver­sam­melt sie sich, um gemein­sam die letz­te Ern­te zu rea­li­sie­ren. Denn das Land gehört ihnen nicht, der Groß­grund­be­sit­zer Pin­yol hat­te es ihnen einst über­las­sen, als Dank für sei­ne Ret­tung im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg. Nun will der jun­ge Pin­yol vom Hand­schlag sei­nes Urgroß­va­ters nichts mehr wis­sen. Er will das Land zurück, um eine ein­träg­li­che Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge dar­auf zu errich­ten. Auf ein­zig­ar­ti­ge, viel­stim­mi­ge, mit über­bor­den­der Ener­gie und berüh­ren­den Momen­ten der Stil­le orches­trier­te Wei­se erzählt „Alcar­ràs“ von der letz­ten Ern­te der Solés – so hand­fest, zärt­lich und sinn­lich, dass wir uns bald selbst als Mit­glied der Fami­lie wäh­nen. Der Groß­va­ter Rogelio gibt die Hofff­nung nicht auf, den jun­gen Pin­yol zum Ein­len­ken zu bewe­gen. Vater Qui­met stützt sich in die Ern­te­ar­beit, als gäbe es doch noch ein Mor­gen. Sei­ne Frau Dolors hält Haus und Fami­lie mit fröh­li­cher Geduld zusam­men, doch auch sie kann beherzt Gren­zen zie­hen. Die älte­ren Kin­der Roger und Mario­na, Qui­mets Schwes­tern Glò­ria und Nati und Schwa­ger Cis­co hel­fen bei der Arbeit, inmit­ten der unbän­di­gen Kin­der­spiels der klei­nen Iris, Teia, Pau und Pere. Jede und jeder in die­sem Ensem­ble bekommt sei­ne eige­ne Stim­me und Geschich­te. Die lär­men­de Unbe­schwert­heit des Fami­li­en­fests, die Anstren­gung lan­ger Arbeits­ta­ge vom Mor­gen­grau­en bis in die Nacht, die Scher­ze und die Fröh­lich­keit gemein­sa­mer Ern­te, der trot­zi­ge Kampf in der Genos­sen­schaft um fai­re Prei­se, das tie­fe Wis­sen über Pflan­zen und Boden, die Unge­wiss­heit über das, was kom­men mag – „Alcar­ràs“ ist ein gran­di­os cho­reo­gra­fier­ter Film vol­ler Far­ben, Kon­tras­te und Facet­ten, vol­ler Leben und Lie­be. Je näher das Ende die­ses Som­mers rückt, des­to mehr neh­men die Span­nun­gen in der Fami­lie zu. Fast über­se­hen die Solés, dass sie einen Trumpf besit­zen, den ihnen nie­mand weg­neh­men kan

Mitt­woch 31. August 
  • 7:00 – 16:00 Gen­ter Wochenmarkt
    7:00 – 16:00
    Gen­ter Stra­ße, 13353 Berlin

    Seit über 80 Jah­ren wird der Gen­ter Wochen­markt zwei­mal wöchent­lich zum Treff­punkt für Händ­ler und ihre Kun­den. Zum Ange­bot gehö­ren fri­sches Obst und Gemü­se, Brot, Käse, Fein­kost, aber auch Taschen, Leder­wa­ren und ande­re Pro­duk­te des täg­li­chen Bedarfs. Dabei gilt der Markt als beson­ders güns­tig. Hier gibt es sogar kos­ten­lo­se Park­plät­ze für Händ­ler und Besucher.

  • 15:00 – 20:00 Offe­nes Mit­ma­chen im Himmelbeet
    15:00 – 20:00
    him­mel­beet, Gar­ten­stra­ße Ecke Grenz­stra­ße, 13355 Wedding

    Mit­mach-Tag im him­mel­beet | Gar­ten­auf­bau Es geht los an der Gar­ten­stra­ße! Die nächs­ten Wochen wird viel gebaut und gewer­kelt. Damit bald schon gegärt­nert wer­den kann. Kommt vor­bei und macht mit! Jeden Mitt­woch von 15–20 Uhr gibt es Aktio­nen, zum Bei­spiel Bee­te auf­bau­en. Wei­te­re Ter­mi­ne zum Mit­ma­chen fin­det ihr in unse­rem Ver­an­stal­tungs-Kalen­der. Wir freu­en uns über vie­le flei­ßi­ge Hän­de. Bis bald im Gar­ten! Tragt fes­tes Schuh­werk und bringt ger­ne eige­ne Hand­schu­he mit! kei­ne Vor­kennt­nis­se erfor­der­lich | kei­ne Teil­nah­me­kos­ten | eine Ver­an­stal­tung vom himmelbeet

  • 20:00 – 22:00 Pia­no­sa­lon: Das Lied
    20:00 – 22:00
    Pia­no­sa­lon Chris­to­pho­ri, Ufer­hal­len, Ufer­stra­ße 8, 13357 Berlin

    - Das Lied – Alo­is Mühl­ba­cher – Coun­ter­te­nor Franz Farn­ber­ger – Klavier

  • 20:15 – 22:30 Frei­luft­ki­no: Hei­kos Welt
    20:15 – 22:30
    Frei­luft­ki­no Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Stra­ße Ecke Peter­s­al­lee, 13351 Berlin

    Hei­ko, Stamm­gast in einer Ber­li­ner Knei­pe, kommt erst dann ganz zu sich, wenn er ein paar Bier und Fut­schi intus hat – und mutiert dann auch ger­ne zum Darts-Cham­pion. Dabei ist er nicht ohne Ziel: Mit dem Preis­geld der Knei­pen­meis­ter­schaft will er die Augen­ope­ra­ti­on sei­ner Mut­ter bezah­len. Bis er auf eine schein­bar über­le­ge­ne Geg­ne­rin stößt, die im Gegen­zug für einen Tur­nier­ver­zicht Hil­fe bei einem skur­ri­len Dieb­stahl ver­langt. Hei­kos Welt ist wun­der­bar ent­spannt, wie ein Knei­pen­abend. kino-zeit

September 2022

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Don­ners­tag 1. September 
Frei­tag 2. September 
  • 18:30 – 19:45 Ball­haus Ost in der Reh­ber­ge: Ambi­ent 2 – War of the Worlds
    18:30 – 19:45
    Volks­park Reh­ber­ge, Wind­hu­ker Str. 52A, 13351 Berlin

    Audio-Spe­zi­al beim Kul­tur­som­mer­fes­ti­val: Am 2. Sep­tem­ber erwar­ten Euch gleich drei Ver­an­stal­tun­gen, bei denen Ihr Audio-Walks, Live-Hör­spie­le sowie Licht- und Sound­in­stal­la­tio­nen erle­ben könnt! Im Volks­park Reh­ber­ge könnt Ihr einem immer­si­ven Sci­ence-Fic­tion-Hör­stück lau­schen: Okto­ber 2020: Die bis­lang letz­te Erde-Mars-Oppo­si­ti­on. Ein gro­ßes Licht wird auf dem roten Pla­ne­ten regis­triert, zunächst durch das kali­for­ni­sche Lick Obser­va­to­ry und bald dar­auf von wei­te­ren Astronom:innen. Sep­tem­ber 2022: Eine Grup­pe von ca. 30 Per­so­nen stalkt durch den Ber­li­ner Volks­park Reh­ber­ge und übt sich zwi­schen Tanz­ring, Enten­pfuhl und »Ringer«-Skulptur in spe­ku­la­ti­ver Wahr­neh­mung. In sei­ner Ambi­ent-Thea­ter-Rei­he ent­wi­ckelt Dani­el Schra­der ent­spann­te For­men von Sprech­thea­ter, zuletzt in »Ambi­ent 1: Theat­re for Air­ports (Hype­ri­on)«. »Ambi­ent 2« bear­bei­tet H.G. Wells‘ Ali­en-Inva­si­ons­ge­schich­te »Der Krieg der Wel­ten« als Thea­ter­hör­spiel im Gar­ten­denk­mal Reh­ber­ge. Mit Kopf­hö­rern auf den Ohren und dem Blick in der Land­schaft bege­ben sich die Teil­neh­men­den auf eine Run­de über das Park­ge­län­de. Im Wech­sel­spiel zwi­schen Sci­Fi-Hör­spiel, Park­le­ben und Live-Inter­ven­tio­nen der Performer:innen ver­mi­schen sich Ton und Bild, Ent­span­nung und Ablen­kung, Rea­li­tät und Fik­ti­on. Sicher Euch ein kos­ten­lo­ses Ticket unter [email protected] Der Start­punkt der Per­for­mance ist am süd­öst­li­chen Ende des Möwen­sees, nah am Park­ein­gang Afri­ka­ni­sche Stra­ße / Otawistraße.

Sams­tag 3. September 
  • 13:00 – 18:00 Klei­der­tausch­bör­se, Upcy­ling-Aktio­nen und Zeich­nen am Leopoldplatz
    13:00 – 18:00
    Leo­pold­platz

    Das hat mir gera­de noch gefehlt!: Im Rah­men des Kul­tur­som­mer­fes­ti­vals gestal­ten die Öffent­li­chen Biblio­the­ken am 3. Sep­tem­ber ein stadt­wei­tes Pro­gramm mit viel­fäl­ti­gen Aktio­nen, Lesun­gen, Kon­zer­ten und Work­shops. Kiek ma, uff’m Platz vor der Schil­ler-Biblio­thek am Leo wird’s bunt. Ob Klei­der­tausch­bör­se, Upcy­cling-Aktio­nen mit der „SEKUN­DÄR-SCHiCK­se“, Bil­der­buch­zeich­nen in Echt­zeit oder Hula-Hoop-Work­shop – hier ist wirk­lich für jede*n etwas dabei. Etwas auf die Ohren gibt es oben­drein: unter ande­rem von den „Brau­se­boys“ mit ihren Geschich­ten vom Leo­pold­platz. Kommt am 3.9. zwi­schen 13 und 18 Uhr vor­bei, schnappt Euch eine Tüte Pop­corn und genießt das Pro­gramm der Stadt­bi­blio­thek Ber­lin-Mit­te im wil­den Wed­ding. Pro­gramm: 13 Uhr Beginn 13:30 – 14:15 Uhr FANFARE GERTRUDE – Brass­mu­sik unplug­ged, bunt, läs­sig und laut 14 – 18 Uhr Sten­cil a T‑Shirt mit AUGE Lorenz 14 Uhr Hula-Hoop mit Scar­lett Fla­min­go 15:30 Uhr Hula-Hoop mit Scar­lett Fla­min­go 16 Uhr Karl und Knä­cke ler­nen Räu­bern – Bil­der­buch­ki­no und Live-Zeich­nen mit der Wed­din­ger Autorin Kirs­ten Rein­hardt und der Illus­tra­to­rin Marie Geiss­ler 16 Uhr Brau­se­boys: – DIE Wed­din­ger Lese­büh­ne mit „Geschich­ten vom Leo­pold­platz“ 17 Uhr The Fan­ny-Jazz-Hen­sels (Trom­pe­te, Alt­sa­xo­fon, Gesang, Kla­vier, Bass, Schlag­zeug) mit Jazz­li­te­ra­tur ver­schie­dens­ter sti­lis­ti­scher Cou­leur und Eigen­kom­po­si­tio­nen 13–18 Uhr Klei­der­tausch­bör­se & Upcy­cling-Aktio­nen mit der SEKUN­DÄR-SCHiCK­se, Hüpf­burg und Bas­teln für Kin­der, Bücher­bus, But­ton-Pres­se, Tas­sen­druck, Pop­corn Die Biblio­thek ist die gesam­te Zeit geöff­net. Es ist kei­ne Anmel­dung erforderlich.

  • 14:00 – 17:00 Tausch-Rausch
    14:00 – 17:00
    Oslo­er Str.12, 13359 Berlin

    Alle brin­gen etwas mit: Pull­over, Hosen, Röcke, Blu­sen und ande­re Klei­dungs­stü­cke. Hüb­sche Sachen, die zum Weg­wer­fen zu scha­de und zum Tau­schen genau rich­tig sind! Getauscht wer­den kön­nen auch Schu­he, Schmuck, Tücher oder Hüte. Pro Per­son maxi­mal eine Tasche.Bitte kei­ne Baby- und Kin­der­sa­chen und nur sau­be­re und gut erhal­te­ne Tausch­ob­jek­te. Vor Ort wird es Kaf­fee und Kuchen geben.

Sonn­tag 4. September 
  • 11:00 – 18:00 Wed­ding­markt
    11:00 – 18:00
    Leo­pold­platz

    Der Wed­ding­markt ist ein hoch­wer­ti­ger Kunst und Kul­turmarkt, der sich seit zehn Jah­ren in Ber­lin-Wed­ding eta­bliert hat. Mitt­ler­wei­le neh­men rund neun­zig über­re­gio­nal bekann­te Künst­ler und Kul­tur­schaf­fen­de pro Ter­min teil, ins­ge­samt über 600 ver­schie­de­ne Teil­neh­mer im Jahr. Die Besu­cher­zah­len lie­gen im vier­stel­li­gen Bereich, Rekord 5000 Besu­cher. Seit sei­ner Grün­dung ist der Wed­ding­markt schon oft umge­zo­gen. Seit 2017 ist er nun dau­er­haft auf dem Leo­pold­platz. Im Jahr 2022 ist der Wed­ding­markt von Mai bis Dezem­ber geplant. Sai­son­start ist Sonn­tag, der 8. Mai und danach immer am ers­ten Sonn­tag von Juni bis Dezem­ber. Die weih­nacht­li­chen Aus­ga­ben sol­len an allen vier Advents­son­ta­gen stattfinden.

  • 13:00 – 16:00 Baby- und Kindertrödel
    13:00 – 16:00
    Oslo­er Stra­ße 12, 13359 Berlin

    Unser Trö­del­markt bie­tet Gele­gen­heit, Spiel­zeug, Kin­der­wa­gen, Baby­be­klei­dung und vie­les ande­re zu ver­kau­fen oder güns­tig zu erwer­ben. Wir stel­len Tische (200 cm x 40 cm) und Bän­ke. Stand­ge­bühr: 10 €, Anmel­dung: (030) 493 9042 / [email protected].

Mon­tag 5. September 
Diens­tag 6. September 
Mitt­woch 7. September 
Don­ners­tag 8. September 
  • 17:00 – 20:00 Repair Café Sol­di­ner Kiez
    17:00 – 20:00
    Stadt­teil­zen­trum Nach­bar­schafts­E­ta­ge Oslo­er Stra­ße 12, 13359 Berlin

    Bit­te infor­miert euch vor­ab über Ände­run­gen auf unse­rer Inter­net­sei­te: rc-soldiner.de Zu scha­de zum Weg­wer­fen? Gemein­sam repa­rie­ren im Repair Café! Repair Cafés sind kos­ten­lo­se Tref­fen, bei denen die Teil­neh­men­den allei­ne oder gemein­sam mit ande­ren Men­schen Din­ge repa­rie­ren. In der Nach­bar­schafts­E­ta­ge hel­fen wir unter ande­rem bei der Repa­ra­tur von defek­ten Radi­os, Lam­pen, Was­ser­ko­chern, Fahr­rä­dern und Klei­dung. Werk­zeu­ge wer­den dabei zur Ver­fü­gung gestellt, Ersatz­tei­le müs­sen selbst mit­ge­bracht wer­den. Eine vor­he­ri­ge Inter­net­re­cher­che des Feh­lers trägt erheb­lich zum Gelin­gen der Repa­ra­tur bei. Wir suchen noch Ehren­amt­li­che, die Lust haben, ande­re Men­schen bei der Repa­ra­tur ihrer Din­ge zu unterstützen.

Frei­tag 9. September 
Sams­tag 10. September 
Sonn­tag 11. September 
Mon­tag 12. September 
Diens­tag 13. September 
Mitt­woch 14. September 
Don­ners­tag 15. September 
Frei­tag 16. September 
Sams­tag 17. September 
Sonn­tag 18. September 
  • 12:00 – 18:00 Pic­to­plas­ma Besu­cher­tag & Cha­rac­ter Market
    12:00 – 18:00
    Silent Green Kul­tur­quar­tier, Gericht­stra­ße 35, 13347 Berlin

    Pic­to­plas­ma lädt zum ers­ten Cha­rac­ter Mar­ket mit loka­len und inter­na­tio­na­len Illustrator*innen und Designer*innen. Zum Ver­kauf ste­hen Edi­tio­nen, Dru­cke und Ori­gi­na­le, Fashion, Skulp­tu­ren und Mul­ti­ples, Zines, Spie­le, Publi­ka­tio­nen und vie­le Rari­tä­ten. Es gibt zudem einen offe­nen Krea­tiv­work­shop, in dem die Besucher*innen aller Alters­grup­pen selbst etwas her­stel­len können, und zum Abschluss das Film­pro­gramm Best of Pic­to­plas­ma 2022. Kommt vor­bei! – Ein­tritt frei -

  • 15:00 – 18:00 Som­mer­kon­zert der Initia­ti­ve Park­ca­fé Rehberge
    15:00 – 18:00
    vor dem ehe­ma­li­gen Park­ca­fé Reh­ber­ge, Volks­park Rehberge

    Die Initia­ti­ve Park­ca­fé Reh­ber­ge lädt ein zum 3. Som­mer­kon­zert vor dem Park­ca­fé. Es wird Bar­ba­ra Duss evtl. mit wei­te­ren Musiker*innen Klez­mer auf ver­schie­de­nen Musik­in­stru­men­ten spie­len. Danach folgt eine wei­te­re Musik­per­for­mance von Auburn Light. Und natür­lich wird es wie immer selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen geben…

Mon­tag 19. September 
Diens­tag 20. September 
Mitt­woch 21. September 
Don­ners­tag 22. September 
  • 15:00 – 19:00 Tem­po­rä­re Spiel­stra­ße in der Plantagenstraße
    15:00 – 19:00
    Plan­ta­gen­stra­ße

    Zusam­men mit dem Quar­tiers­ma­nage­ment Pankstra­ße neh­men wir von „SUPA! Sicher unter­wegs im Pan­ke­kiez“ wie­der am euro­pa­wei­ten auto­frei­en Tag teil. Wann? Am 22. Sep­tem­ber von 15 bis 19 Uhr Wo? In der Plan­ta­gen­stra­ße (zwi­schen Adolf- und Ruhe­platz­stra­ße) Seid dabei und kürt außer­dem den Gewin­ner unse­res Mal­wett­be­werbs zum The­ma Ver­kehr im Kiez! Es win­ken tol­le Prei­se!!! Mehr dazu fin­det ihr unter https://www.supa.wedding/ Und wir suchen noch krea­ti­ve Köp­fe, die Mit­mach­ak­tio­nen anbie­ten, und Kiez­lot­sen, die zusam­men mit uns die Spiel­stra­ße betreu­en. Mel­det euch am bes­ten unter [email protected].

  • 17:00 – 20:00 Repair Café Sol­di­ner Kiez
    17:00 – 20:00
    Stadt­teil­zen­trum Nach­bar­schafts­E­ta­ge Oslo­er Stra­ße 12, 13359 Berlin

    Bit­te infor­miert euch vor­ab über Ände­run­gen auf unse­rer Inter­net­sei­te: rc-soldiner.de Zu scha­de zum Weg­wer­fen? Gemein­sam repa­rie­ren im Repair Café! Repair Cafés sind kos­ten­lo­se Tref­fen, bei denen die Teil­neh­men­den allei­ne oder gemein­sam mit ande­ren Men­schen Din­ge repa­rie­ren. In der Nach­bar­schafts­E­ta­ge hel­fen wir unter ande­rem bei der Repa­ra­tur von defek­ten Radi­os, Lam­pen, Was­ser­ko­chern, Fahr­rä­dern und Klei­dung. Werk­zeu­ge wer­den dabei zur Ver­fü­gung gestellt, Ersatz­tei­le müs­sen selbst mit­ge­bracht wer­den. Eine vor­he­ri­ge Inter­net­re­cher­che des Feh­lers trägt erheb­lich zum Gelin­gen der Repa­ra­tur bei. Wir suchen noch Ehren­amt­li­che, die Lust haben, ande­re Men­schen bei der Repa­ra­tur ihrer Din­ge zu unterstützen.

Frei­tag 23. September 
Sams­tag 24. September 
Sonn­tag 25. September 
Mon­tag 26. September 
Diens­tag 27. September 
Mitt­woch 28. September 
Don­ners­tag 29. September 
Frei­tag 30. September 

Oktober 2022

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Sams­tag 1. Oktober 
Sonn­tag 2. Oktober 
  • 11:00 – 18:00 Wed­ding­markt
    11:00 – 18:00
    Leo­pold­platz

    Der Wed­ding­markt ist ein hoch­wer­ti­ger Kunst und Kul­turmarkt, der sich seit zehn Jah­ren in Ber­lin-Wed­ding eta­bliert hat. Mitt­ler­wei­le neh­men rund neun­zig über­re­gio­nal bekann­te Künst­ler und Kul­tur­schaf­fen­de pro Ter­min teil, ins­ge­samt über 600 ver­schie­de­ne Teil­neh­mer im Jahr. Die Besu­cher­zah­len lie­gen im vier­stel­li­gen Bereich, Rekord 5000 Besu­cher. Seit sei­ner Grün­dung ist der Wed­ding­markt schon oft umge­zo­gen. Seit 2017 ist er nun dau­er­haft auf dem Leo­pold­platz. Im Jahr 2022 ist der Wed­ding­markt von Mai bis Dezem­ber geplant. Sai­son­start ist Sonn­tag, der 8. Mai und danach immer am ers­ten Sonn­tag von Juni bis Dezem­ber. Die weih­nacht­li­chen Aus­ga­ben sol­len an allen vier Advents­son­ta­gen stattfinden.

  • 15:00 – 18:00 Som­mer­kon­zert von der Initia­ti­ve Park­ca­fé Rehberge
    15:00 – 18:00
    vor dem ehe­ma­li­gen Park­ca­fé Reh­ber­ge, im Volks­park Rehberge

    Die Initia­ti­ve Park­ca­fé Reh­ber­ge lädt ein zum letz­ten Som­mer­kon­zert am 2. Okto­ber, obwohl es dann schon ein paar Tage Herbst sein wird. Es wird die Band Intro­ver­se Cover­mu­sik der 70er, 80er und 90er spie­len. Anschlie­ßend gibt es dann noch mehr Musik und natür­lich wie immer selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen.

Mon­tag 3. Oktober 
Diens­tag 4. Oktober 
Mitt­woch 5. Oktober 
Don­ners­tag 6. Oktober 
Frei­tag 7. Oktober 
Sams­tag 8. Oktober 
Sonn­tag 9. Oktober 
Mon­tag 10. Oktober 
Diens­tag 11. Oktober 
Mitt­woch 12. Oktober 
Don­ners­tag 13. Oktober 
Frei­tag 14. Oktober 
Sams­tag 15. Oktober 
Sonn­tag 16. Oktober 
Mon­tag 17. Oktober 
Diens­tag 18. Oktober 
Mitt­woch 19. Oktober 
Don­ners­tag 20. Oktober 
Frei­tag 21. Oktober 
Sams­tag 22. Oktober 
Sonn­tag 23. Oktober 
Mon­tag 24. Oktober 
Diens­tag 25. Oktober 
Mitt­woch 26. Oktober 
Don­ners­tag 27. Oktober 
Frei­tag 28. Oktober 
Sams­tag 29. Oktober 
Sonn­tag 30. Oktober 
Mon­tag 31. Oktober 

November 2022

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Diens­tag 1. November 
Mitt­woch 2. November 
Don­ners­tag 3. November 
Frei­tag 4. November 
Sams­tag 5. November 
Sonn­tag 6. November 
  • 11:00 – 18:00 Wed­ding­markt
    11:00 – 18:00
    Leo­pold­platz

    Der Wed­ding­markt ist ein hoch­wer­ti­ger Kunst und Kul­turmarkt, der sich seit zehn Jah­ren in Ber­lin-Wed­ding eta­bliert hat. Mitt­ler­wei­le neh­men rund neun­zig über­re­gio­nal bekann­te Künst­ler und Kul­tur­schaf­fen­de pro Ter­min teil, ins­ge­samt über 600 ver­schie­de­ne Teil­neh­mer im Jahr. Die Besu­cher­zah­len lie­gen im vier­stel­li­gen Bereich, Rekord 5000 Besu­cher. Seit sei­ner Grün­dung ist der Wed­ding­markt schon oft umge­zo­gen. Seit 2017 ist er nun dau­er­haft auf dem Leo­pold­platz. Im Jahr 2022 ist der Wed­ding­markt von Mai bis Dezem­ber geplant. Sai­son­start ist Sonn­tag, der 8. Mai und danach immer am ers­ten Sonn­tag von Juni bis Dezem­ber. Die weih­nacht­li­chen Aus­ga­ben sol­len an allen vier Advents­son­ta­gen stattfinden.

Mon­tag 7. November 
Diens­tag 8. November 
Mitt­woch 9. November 
Don­ners­tag 10. November 
Frei­tag 11. November 
Sams­tag 12. November 
Sonn­tag 13. November 
Mon­tag 14. November 
Diens­tag 15. November 
Mitt­woch 16. November 
Don­ners­tag 17. November 
Frei­tag 18. November 
Sams­tag 19. November 
Sonn­tag 20. November 
Mon­tag 21. November 
Diens­tag 22. November 
Mitt­woch 23. November 
Don­ners­tag 24. November 
Frei­tag 25. November 
Sams­tag 26. November 
Sonn­tag 27. November 
Mon­tag 28. November 
Diens­tag 29. November 
Mitt­woch 30. November 

Dezember 2022

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Don­ners­tag 1. Dezember 
Frei­tag 2. Dezember 
Sams­tag 3. Dezember 
Sonn­tag 4. Dezember 
Mon­tag 5. Dezember 
Diens­tag 6. Dezember 
Mitt­woch 7. Dezember 
Don­ners­tag 8. Dezember 
Frei­tag 9. Dezember 
Sams­tag 10. Dezember 
Sonn­tag 11. Dezember 
Mon­tag 12. Dezember 
Diens­tag 13. Dezember 
Mitt­woch 14. Dezember 
Don­ners­tag 15. Dezember 
Frei­tag 16. Dezember 
Sams­tag 17. Dezember 
Sonn­tag 18. Dezember 
Mon­tag 19. Dezember 
Diens­tag 20. Dezember 
Mitt­woch 21. Dezember 
Don­ners­tag 22. Dezember 
Frei­tag 23. Dezember 
Sams­tag 24. Dezember 
Sonn­tag 25. Dezember 
Mon­tag 26. Dezember 
Diens­tag 27. Dezember 
Mitt­woch 28. Dezember 
Don­ners­tag 29. Dezember 
Frei­tag 30. Dezember 
Sams­tag 31. Dezember 

Kei­ne Termine. 

Januar 2023

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Sonn­tag 1. Januar 
Mon­tag 2. Januar 
Diens­tag 3. Januar 
Mitt­woch 4. Januar 
Don­ners­tag 5. Januar 
Frei­tag 6. Januar 
Sams­tag 7. Januar 
Sonn­tag 8. Januar 
Mon­tag 9. Januar 
Diens­tag 10. Januar 
Mitt­woch 11. Januar 
Don­ners­tag 12. Januar 
Frei­tag 13. Januar 
Sams­tag 14. Januar 
Sonn­tag 15. Januar 
Mon­tag 16. Januar 
Diens­tag 17. Januar 
Mitt­woch 18. Januar 
Don­ners­tag 19. Januar 
Frei­tag 20. Januar 
Sams­tag 21. Januar 
Sonn­tag 22. Januar 
Mon­tag 23. Januar 
Diens­tag 24. Januar 
Mitt­woch 25. Januar 
Don­ners­tag 26. Januar 
Frei­tag 27. Januar 
Sams­tag 28. Januar 
Sonn­tag 29. Januar 
Mon­tag 30. Januar 
Diens­tag 31. Januar 

Kei­ne Termine. 

Februar 2023

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Mitt­woch 1. Februar 
Don­ners­tag 2. Februar 
Frei­tag 3. Februar 
Sams­tag 4. Februar 
Sonn­tag 5. Februar 
Mon­tag 6. Februar 
Diens­tag 7. Februar 
Mitt­woch 8. Februar 
Don­ners­tag 9. Februar 
Frei­tag 10. Februar 
Sams­tag 11. Februar 
Sonn­tag 12. Februar 
Mon­tag 13. Februar 
Diens­tag 14. Februar 
Mitt­woch 15. Februar 
Don­ners­tag 16. Februar 
Frei­tag 17. Februar 
Sams­tag 18. Februar 
Sonn­tag 19. Februar 
Mon­tag 20. Februar 
Diens­tag 21. Februar 
Mitt­woch 22. Februar 
Don­ners­tag 23. Februar 
Frei­tag 24. Februar 
Sams­tag 25. Februar 
Sonn­tag 26. Februar 
Mon­tag 27. Februar 
Diens­tag 28. Februar 

Kei­ne Termine. 

März 2023

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Mitt­woch 1. März 
Don­ners­tag 2. März 
Frei­tag 3. März 
Sams­tag 4. März 
Sonn­tag 5. März 
Mon­tag 6. März 
Diens­tag 7. März 
Mitt­woch 8. März 
Don­ners­tag 9. März 
Frei­tag 10. März 
Sams­tag 11. März 
Sonn­tag 12. März 
Mon­tag 13. März 
Diens­tag 14. März 
Mitt­woch 15. März 
Don­ners­tag 16. März 
Frei­tag 17. März 
Sams­tag 18. März 
Sonn­tag 19. März 
Mon­tag 20. März 
Diens­tag 21. März 
Mitt­woch 22. März 
Don­ners­tag 23. März 
Frei­tag 24. März 
Sams­tag 25. März 
Sonn­tag 26. März 
Mon­tag 27. März 
Diens­tag 28. März 
Mitt­woch 29. März 
Don­ners­tag 30. März 
Frei­tag 31. März 

Kei­ne Termine. 

April 2023

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Sams­tag 1. April 
Sonn­tag 2. April 
Mon­tag 3. April 
Diens­tag 4. April 
Mitt­woch 5. April 
Don­ners­tag 6. April 
Frei­tag 7. April 
Sams­tag 8. April 
Sonn­tag 9. April 
Mon­tag 10. April 
Diens­tag 11. April 
Mitt­woch 12. April 
Don­ners­tag 13. April 
Frei­tag 14. April 
Sams­tag 15. April 
Sonn­tag 16. April 
Mon­tag 17. April 
Diens­tag 18. April 
Mitt­woch 19. April 
Don­ners­tag 20. April 
Frei­tag 21. April 
Sams­tag 22. April 
Sonn­tag 23. April 
Mon­tag 24. April 
Diens­tag 25. April 
Mitt­woch 26. April 
Don­ners­tag 27. April 
Frei­tag 28. April 
Sams­tag 29. April 
Sonn­tag 30. April 

Kei­ne Termine. 

Mai 2023

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Mon­tag 1. Mai 
Diens­tag 2. Mai 
Mitt­woch 3. Mai 
Don­ners­tag 4. Mai 
Frei­tag 5. Mai 
Sams­tag 6. Mai 
Sonn­tag 7. Mai 
Mon­tag 8. Mai 
Diens­tag 9. Mai 
Mitt­woch 10. Mai 
Don­ners­tag 11. Mai 
Frei­tag 12. Mai 
Sams­tag 13. Mai 
Sonn­tag 14. Mai 
Mon­tag 15. Mai 
Diens­tag 16. Mai 
Mitt­woch 17. Mai 
Don­ners­tag 18. Mai 
Frei­tag 19. Mai 
Sams­tag 20. Mai 
Sonn­tag 21. Mai 
Mon­tag 22. Mai 
Diens­tag 23. Mai 
Mitt­woch 24. Mai 
Don­ners­tag 25. Mai 
Frei­tag 26. Mai 
Sams­tag 27. Mai 
Sonn­tag 28. Mai 
Mon­tag 29. Mai 
Diens­tag 30. Mai 
Mitt­woch 31. Mai 

Kei­ne Termine. 

Juni 2023

Mon­tag Diens­tag Mitt­woch Don­ners­tag Frei­tag Sams­tag Sonn­tag
Don­ners­tag 1. Juni 
Frei­tag 2. Juni 
Sams­tag 3. Juni 
Sonn­tag 4. Juni 
Mon­tag 5. Juni 
Diens­tag 6. Juni 
Mitt­woch 7. Juni 
Don­ners­tag 8. Juni 
Frei­tag 9. Juni 
Sams­tag 10. Juni 
Sonn­tag 11. Juni 
Mon­tag 12. Juni 
Diens­tag 13. Juni 
Mitt­woch 14. Juni 
Don­ners­tag 15. Juni 
Frei­tag 16. Juni 
Sams­tag 17. Juni 
Sonn­tag 18. Juni 
Mon­tag 19. Juni 
Diens­tag 20. Juni 
Mitt­woch 21. Juni 
Don­ners­tag 22. Juni 
Frei­tag 23. Juni 
Sams­tag 24. Juni 
Sonn­tag 25. Juni 
Mon­tag 26. Juni 
Diens­tag 27. Juni 
Mitt­woch 28. Juni 
Don­ners­tag 29. Juni 
Frei­tag 30. Juni 

Kei­ne Termine. 

Ihr wollt auch eure Ter­mi­ne hier erschei­nen las­sen? –> hier kli­cken!

Wir prü­fen dann dei­nen Ein­trag und ver­öf­fent­li­chen die­sen an die­ser Stelle.

Hier gibt es einen .ics Feed, falls ihr den Kalen­der auf eurem Gerät ein­bin­den wollt.