Quadratisch, praktisch, sauber: der neue Rathausplatz

Foto J. FaustSo, nun ist er eröff­net. Etap­pen­wei­se wur­de der Platz zwi­schen Schil­ler­bi­blio­thek, Job­cen­ter und Rat­haus umge­baut und frei­ge­ge­ben. Wir haben uns an dem etwas unter­kühl­ten, stei­ner­nen Ort, nen­nen wir ihn der Ein­fach­heit hal­ber mal Rat­haus­platz, ein­mal umgesehen.

Er kommt wie der Wedding nur langsam

Nach sechs Jah­ren Pla­nung und einer stän­dig ver­zö­ger­ten Bau­zeit von drei Jah­ren wur­de der Platz zwi­schen Bezirks­amt, Job­cen­ter und Schil­ler­bi­blio­thek am 12. Novem­ber mit zwei Jah­ren Ver­spä­tung eröff­net. Und das, obwohl er an der Gen­ter Stra­ße jetzt immer noch nicht ganz fer­tig ist. Aus 2,8 Mil­lio­nen, die das Gan­ze anfangs kos­ten soll­te, wur­den der­weil 4,5 Mil­lio­nen Euro, die aus einem Sanie­rungs­topf finan­ziert wurden.

Er ist ein ziemlich hartes Pflaster

Die Grün­an­la­ge, die seit den 1960ern die Flä­che des ehe­ma­li­gen Rum­mels und eines Markt­plat­zes ein­nahm, war zuletzt ziem­lich her­un­ter­ge­kom­men. Jetzt prä­sen­tiert sich der Platz auf­ge­räumt, ohne Stu­fen und strup­pi­ges Gebüsch. Nur die drei Pap­peln, 1924 von einem gewis­sen „Onkel Pel­le“ gestif­tet und 1991 nach­ge­pflanzt, durf­ten ste­hen­blei­ben und sind jetzt von einer run­den Beton­bank ein­ge­fasst. Rück­zugs­or­te und Nischen für Trin­ker und Obdach­lo­se sind auf die­ser öden Stein­flä­che ver­schwun­den, der Platz wirkt dadurch ziem­lich clean. Viel­leicht ist das ein Vor­bo­te für den Wed­ding der Zukunft.

Er schafft neue Wege

Der neue Platz hat stär­ker als bis­her eine ver­bin­den­de Funk­ti­on. Es soll die ein wenig im Abseits lie­gen­de Beuth-Hoch­schu­le oder den Gen­ter Wochen­markt mit dem Leo­pold­platz zusam­men­brin­gen. Was ganz Neu­es: Vor der Biblio­thek kann im stei­ner­nen Lese­gar­ten mit acht Bän­ken unter acht wuch­ti­gen Beton-Lese­lam­pen geschmö­kert und im WLAN gesurft wer­den. Die bei­den Durch­gangs­we­ge sind nachts beleuch­tet und sol­len kei­ne Angst­räu­me mehr sein.

Er ist ziemlich städtisch

Zwi­schen all den ecki­gen und recht­wink­lig zuein­an­der aus­ge­rich­te­ten Gebäu­de wie aus dem Spiel “Mine­craft” ist die neue Gestal­tung kon­se­quent. Der gepflas­ter­te Platz betont den Drei­klang aus his­to­ri­schem Rat­haus, stadt­bild­prä­gen­dem Job­cen­ter­turm und hoch­mo­der­ner Biblio­thek. Ein qua­dra­ti­sches Ras­ter glie­dert die Pflas­ter­flä­chen, auch gibt es Berei­che mit hel­lem Kies. In Ver­bin­dung mit dem nahen Leo­pold­platz mit Kauf­haus, Wochen­markt und U‑Bahnhof hat der Wed­ding ein ziem­lich groß­städ­ti­sches Zen­trum bekom­men. Umso erstaun­li­cher, dass wegen Zustän­dig­keits­ge­r­an­gels kein Name für ihn gefun­den wur­de. Immer­hin wird in einer Ecke des Plat­zes, wo einer der neu­en Durch­gangs­we­ge den Namen Eli­se-und-Otto-Ham­pel-Weg bekam, mit einer Gedenk­ste­le an das Wed­din­ger Wider­stands­paar erinnert.

Er ist nur ein wenig grün

Kaum Pflan­zen in Rich­tung Mül­ler­stra­ße, dafür ein spar­ta­nisch gehal­te­ner Park in Rich­tung Gen­ter Stra­ße: Pfle­ge­in­ten­si­ve Blu­men­bee­te oder einen Spring­brun­nen wird man auf die­ser kah­len Flä­che ver­geb­lich suchen. Der Platz soll fürs Grün­flä­chen­amt vor allem prak­tisch sein und das auch auf Dau­er blei­ben. Aus­rei­chend Sitz­bän­ke, zwei Tisch­ten­nis­plat­ten und besag­ter Lese­gar­ten brin­gen dem öffent­li­chen Raum aber vor allem in der war­men Jah­res­zeit hof­fent­lich einen ech­ten Mehr­wert. Und wer es grün haben will, muss eben ein paar Meter wei­ter Rich­tung Zep­pe­lin­platz laufen.

 

Fazit

Der Platz umrahmt die nüch­ter­nen, recht­ecki­gen öffent­li­che Gebäu­de, die selbst schon wie Bau­klöt­ze wir­ken. Dass er namen­los geblie­ben ist und nur “Rat­haus­um­feld” genannt wird, passt zu der etwas unwirt­li­chen unter­kühl­ten Atmo­sphä­re. Eine mensch­li­che Note bringt aber zumin­dest der Lese­gar­ten, der nachts in ver­schie­de­nen Far­ben leuch­tet, in die stei­ner­ne Fläche.

Unser Arti­kel aus dem Jahr 2013

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.