////

Umzug in Sack und Tüten:
Himmelbeet am Humboldthain

Gemeinschaftsgarten wechselt den Standort

Der inter­kul­tu­rel­le Gemein­schafts­gar­ten him­mel­beet gibt sei­nen bis­he­ri­gen Stand­ort an der Ruhe­platz­stra­ße auf und wird an die Gar­ten­stra­ße in die Nähe der Humboldthain-Grundschule zie­hen. Das bestä­tig­te Jonas Flö­tot­to, Geschäfts­füh­rer der gemein­nüt­zi­gen GmbH: “Das Bezirksamt Mit­te hat einen ent­spre­chen­den Beschluss schon gefasst.” Der neue Stand­ort befin­det sich auf einer öffent­li­chen Grünfläche. 

Eine neue Fläche fürs Himmelbeet?
Foto: Hen­sel

Bis­her hat­te das dafür zustän­di­ge Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt (SGA) alle Ver­su­che kate­go­risch abgelehnt, auf offi­zi­ell gewid­me­ten Grün­flä­chen im Bezirk irgendwo Gemein­schafts­gär­ten zu dul­den. Etwa im Umfeld des Cent­re Fran­cais de Ber­lin an der nörd­li­chen Müllerstraße, wo die Hoch­bee­te des Nach­bar­schafts­gar­tens “Rote Bee­te” auf dem ehe­ma­li­gen Park­platz des deutsch-französischen Kul­tur­zen­trums ste­hen und nicht auf dem vom Cent­re zwar gepfleg­ten, aber vom Bezirk ver­wal­te­ten Grünbereich. 

Unter ihrer neu­en Lei­tung hat das SGA die alte kategorische Grund­hal­tung offen­bar kor­ri­giert. Und das ist auch nach­voll­zieh­bar: Die klei­ne öffent­li­che Grün­flä­che zwischen dem nörd­li­chen Zip­fel der Gar­ten­stra­ße und den S-Bahn Glei­sen ver­ur­sacht dem SGA näm­lich nur Kos­ten, bringt aber dem Gemein­we­sen ander­seits kaum Nut­zen. Denn mit dem Volks­park Hum­boldt­hain und dem Park auf dem Nord­bahn­hof gibt es wesent­lich attrak­ti­ve­re und grö­ße­re Grün­be­rei­che in unmit­tel­ba­rer Nähe. In dem klei­nen Sand­kas­ten der Grün­flä­che sieht man denn auch so gut wie nie ein Kind spie­len. Wenn über­haupt, dann sit­zen auf den Bän­ken dort höchs­tens mal ein paar Bewoh­ner des benach­bar­ten Auf­nah­me­wohn­heims Grenz­stra­ße für wohnungslose Män­ner, das vom “Inter­na­tio­na­len Bund” betrie­ben wird.


Ein Gemein­schafts­gar­ten an die­ser Stel­le wird nicht nur den Etat des SGA Mit­te ent­las­ten, das dann nicht mehr stän­dig den sich hier eigent­lich per­ma­nent auf­tür­men­den Müll besei­ti­gen muss. Er könn­te auch das gesam­te Gebiet auf­wer­ten. Denn das Schar­nier zwi­schen dem gründerzeitlich bebau­tem Wed­ding und den in den 1970ern und 1980ern nach rigo­ro­sem Kahl­schlag errich­te­ten Siedlungen des Brun­nen­vier­tels könn­te, um im Bild zu blei­ben, ein paar Trop­fen Öl ganz gut gebrau­chen: Bis­lang jedenfalls jagt die Gegend Pas­san­tin­nen und Pas­san­ten eher Schau­er über den Rücken. Am Kreis­ver­kehr mit der charmant ver­fal­le­nen Lie­sen­brü­cke tref­fen sich Volkshochschulkurse für Stadt­fo­to­gra­fie, ent­lang der Fahr­bahn vor der Grün­an­la­ge ent­la­den Abschlepp­un­ter­neh­men ihre Fracht aus der City-Ost und auf den Bür­ger­stei­gen darf man mit regel­mä­ßi­gen Adre­na­lin­schü­ben rech­nen, wenn einen in gerin­gem Abstand von hin­ten ein Fahr­rad überholt. Durch­aus nicht aus bösem Wil­len: Die nor­ma­le Fahrbahn ist hier mit noch alter­tüm­li­chem, will sagen extrem buck­li­gem Kopf­stein­pflas­ter belegt. Das erin­nert uns zwar noch an die Zeit vor dem Mau­er­bau, lässt aber die Schrauben aus dem Fahr­rad regel­recht her­aus­vi­brie­ren. Mit dem Rad kom­men hier vie­le vor­bei. Die Gar­ten­stra­ße ist in ihrem wei­te­ren Ver­lauf süd­lich der Lie­sen­brü­cke näm­lich luxu­ri­ös mit einem brei­ten Rad­strei­fen ausgestattet und über die Gericht­stra­ße und die Trift­stra­ße geht es Rich­tung Nor­den und Wes­ten gra­de­wegs auf brei­ten Nebenstraßen zur Hoch­schu­le für Tech­nik und in den zentralen Wed­ding. Will man auf dem Rad die ver­kehrs­rei­che Mül­ler­stra­ße mei­den oder die noch gänz­lich von Rad­ver­kehrs­an­la­gen unbe­rühr­te Brun­nen- und Bad­stra­ße, dann bie­tet sich trotz des beschrie­be­nen Hol­per­stücks hier eine gute Alternative. 

Im neu­en Rad­ver­kehrs­we­ge­netz sol­len zudem gleich zwei neue Vor­ran­g­rou­ten in Ost-West-Aus­rich­tung am künf­ti­gen him­mel­beet vor­bei füh­ren: eine über die Grenz­stra­ße von Pan­kow nach Moa­bit und eine ande­re über die Liesenstraße von Prenz­lau­er Berg zum Haupt­bahn­hof. Him­mel­beet läge genau dazwi­schen – kein schlech­ter Stand­ort für einen (Muster-)Gemeinschaftsgarten.

An der Ruhe­platz­stra­ße wird him­mel­beet vie­len feh­len. An sei­ne Stel­le soll ein sozia­les Pro­jekt tre­ten, dass nach süd­afri­ka­ni­schem Vor­bild mit Hil­fe des Fuß­balls niederschwellig an Kin­der und Jugend­li­che unter­stüt­zen will. Der Aman­dla Edu­Foot­ball e.V. will hier einen “Safe­hub” errichten.

Autor: Chris­tof Schaffelder

Die­ser Text erschien zuerst in der Sanie­rungs­zeit­schrift Ecke Mül­ler­stra­ße Aus­ga­be Dez. 2021

Infos auf der Him­mel­beet-Web­sei­te oder auf Insta­gram/Face­book.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.