Essen zum Mitnehmen im nördlichen Wedding

Die besten Quiches im nördlichen WeddingTake-away und Lieferdienste: Was können wir tun, wenn wir unsere Cafés und Restaurants auch nach der Krise behalten wollen? Ganz einfach: Wir können sie jetzt unterstützen und unser Essen dort abholen. In einer Serie stellen wir euch in jedem Kiez einige Orte vor, wo ihr Essen zum Mitnehmen abholen oder für die Lieferung bestellen könnt. Heute: Tipps für das Afrikanische und das Englische Viertel – also alles nördlich der Seestraße.

Gabenzäune: Solidarität und Sachspenden für obdachlose Personen

In den letzten Wochen bekamen Begriffe wie Solidarität und Nachbarschaftshilfe einen ganz neuen Stellenwert. In etlichen Gruppierungen über Facebook, Telegram und anderen sozialen Netzwerken verbinden sich immer mehr hilfsbereite Menschen, um trotz (oder gerade wegen9 Corona denen zu helfen, die es jetzt besonders hart trifft. Berichtet haben wir bereits über Hilfsangebote für Risikogruppen, die durch die Übernahme von Einkäufen oder mit dem Hund spazieren gehen, entlastet werden. Aber was ist mit der Vielzahl an obdachlosen Menschen, welche aufgrund der aktuellen Lage kaum mehr über die Runden kommen? Wir stellen euch die Gabenzäune vor.

Ungewöhnliche Geschäfte im Wedding (Teil 2)

Lange vergessener Laden in der Seestraße

Im Wedding gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt. Vor allem aber verstecken sich im Kiez ungewöhnliche Läden, die wir als Weddinger unbedingt unterstützen sollten. Denn bevor alles nur noch von den immer gleichen Ketten dominiert wird, sollten wir uns an den vielen bunten Shops erfreuen, die es zum Teil schon sehr lange gibt. Hoffen wir, dass das angesichts steigender Mieten noch lange so bleibt. In unsere Serie stellen wir euch einige besondere Läden vor.

Eure Lieblingsorte für Kuchen

Auf der Suche nach dem besten Kuchen im Wedding haben wir uns vor kurzem per Newsletter an unsere Leserschaft gewandt. Wer mit uns den persönlichen Geheimtipp für süße Verführungen teilte, hat schon viel getan. Zum Einen an der Verlosung für ein Stück Schokokuchen und eine Tasse Espresso im Café Tara teilgenommen und zum Anderen natürlich den Lieblingsort im Kiez unterstützt!

Von Amsterdam nach Berlin – die Siedlung Schillerpark

Siedlung Schillerpark erinnert an Amsterdam

Nordöstlich des Schillerparks lässt sich ein einzigartiges Wohnquartier entdecken, das als das erste Wohnungsbauprojekt nach dem Ersten Weltkrieg bezeichnet wird. Licht, Luft und Sonne, die oftmals zitierten Leitmotive des Neuen Bauens, bildeten die gestalterischen Grundpfeiler der nach den Plänen von Bruno Taut errichteten Wohnsiedlung. Taut ist vielen Berlinern und Architekturliebhabern für die Hufeisensiedlung und Onkel Toms Hütte bekannt, wo der Architekt auf Farbe bzw. eine symbolträchtige Formensprache setzte. Bei der Siedlung Schillerpark orientierte sich Bruno Taut sowohl an den Leitmotiven moderner Baukunst als auch der Amsterdamer Schule – eine um 1910 entstandene Bewegung.

Poetry Slam für Vielfalt: „Gesicht zeigen, Stimme erheben!“

Schon mal vormerken: Am 20. März lädt das Zukunftshaus Wedding im Paul Gerhardt-Stift im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus zu einem Poetry Slam ein.  Sowohl Schreiber*innen als auch Zuhörende sind herzlich dazu eingeladen, sich mit Rassismus zu befassen und ein Zeichen für eine offene und respektvolle Gemeinschaft zu setzen. Noch werden Bewerbungen angenommen.

Auch dieses Jahr kommt die Berlinale in den Kiez

Berlinale goes Kiez
Foto: Albert Warth, 2015

Am Donnerstag, den 20. Februar, ist es wieder soweit und die Stadt widmet sich zum – Achtung Jubiläum – 70. Mal den Bären, denn die Berlinale kommt samt neuer Festivalleitung wieder in die Kinos der Hauptstadt. Aber nicht alles wird neu und anders sein, schließlich ist der Wedding dieses Jahr erneut Spielort für gleich zwei Filme!