Licht, aber kein Hoffnungsschimmer, über dem Wedding

Licht über dem Wedding
Cover des Buches „Licht über dem Wedding“ von Nicola Karlsson. Piper Veralg

„Sie hasste den Wedding, denkt Hannah.“ Das ist doch mal eine emotional eindeutige Gefühlslage zu einen Stadtteil, dem nicht nur der Weddingweiser die schönsten Seiten abgewinnen möchte. Um das Schöne des Weddings geht es im Roman von Nicola Karlsson nicht. Hier geht ums hässliche Scheitern. Eines, das nicht trendig in ein prahlerisches „Schöner Scheitern“ gedreht wird.  Hier die Buchrezension, zu einer Geschichte, in der nichts schön getüncht wird.

Die Trabbis kommen!

9.11.2019 Ein ungewohnter Anblick am 9. November – auf der Bösebrücke zwischen Wedding und Prenzlauer Berg gaben sich Trabbis, Wartburgs, Ladas und Barkas-Busse ein Stelldichein. Wievor 30 Jahren,  am Abend des 9. November 1989, als am Grenzübergang Bornholmer Straße die Grenzen geöffnet wurden und die Ost-Berliner in den Wedding strömten. Bei einer Parade von Ost-Autos an dieser historischen Stelle wurden jedenfalls Erinnerungen wach!