Die offene Kneipe – Brauseboys am Donnerstag (4.6.) im Livestream

Die offene Kneipe (von Frank Sorge)

Es ist nachvollziehbar, dass Kneipenwirte fordern, die Kneipen zu öffnen, wenn die schon geöffneten Gaststätten als Kneipe genutzt werden, weil keine Kneipen geöffnet sind. Intuitiv ist jedoch einzusehen, dass drei Halbe einen Menschen unvorsichtiger machen als ein Nackensteak oder ein Teller Bratkartoffeln. Trinke ich aber zum Essen drei Halbe, oder zur Brotsuppe fünf, ist das dann anders, als wenn ich zu Hause koche und dann in die Kneipe gehe? Es ist kompliziert, ich kenne das hier zu Hause, warum darf der das und ich nicht? Am Ende wirft dann jemand ein Spielzeugauto mir an den Kopf, für den im Moment eigentlich noch gar nichts so richtig öffnen müsste. Na gut, außer der Kita vielleicht, wegen der Kopfschmerzen.

Vor 100 Jahren entstanden: Der Bezirk Wedding

Panorama Prinzenallee Pankstraße St. PaulskircheVor 100 Jahren, 1920, entstand Groß-Berlin. Schon 1861 waren die Vorstädte Wedding und Gesundbrunnen eingemeindet worden und selbst zu dichtbesiedelten Stadtteilen mit Einwohnerzahlen einer Großstadt herangewachsen. 1920 kamen dann 7 Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke dazu, wodurch sich die Einwohnerzahl des neuen Berlin verdoppelte. Für den Wedding und Gesundbrunnen änderte sich auch einiges, denn sie bildeten einen der 20 neuen Bezirke, in die Groß-Berlin gegliedert wurde. Da der neue Bezirk Berlin-Wedding nicht auf eine schon zuvor bestehende Kommune zurückging, gab es lange Zeit nicht einmal ein Rathaus – zehn Jahre lang musste fortan improvisiert werden, bis der Rathausbau an der Müllerstraße fertig war.

Und es hat Zoom gemacht… – Brauseboys-Livestream am Donnerstag (28.5.)

Und es hat Zoom gemacht (von Heiko Werning)

Das zweitägige Jungunternehmer-Seminar in einem Veranstaltungszentrum in der flirrenden Metropole Bargteheide bei Hamburg muss leider ausfallen. Oooooh, so schade! Und zwar, so das Absageschreiben: „Aufgrund der aktuellen Umstände“. „Aufgrund der aktuellen Situation“ ist, neben dem geradezu viralen „Bleiben Sie gesund“, die neue Sprachformel der Corona-Krise. Selbst in Anführungszeichen gesetzt meldet Google mehr als sieben Millionen Suchergebnisse für diese Formulierung.

Kurze Schrift, langes Gedenken – Grabstätten berühmter Stenografen

Grabmal eines StenografenIn unmittelbarer Nachbarschaft zum Wedding, auf den Friedhöfen des Berliner Doms und des Französischen Doms an der Liesenstraße 6/7 gibt es fünf Grabstätten, die zwei Erfindern und drei Fachschriftstellern der Stenografie ein ewiges Andenken sichern sollen. Die Historikerin Ute Pothmann stellt uns die Stenografen vor.

Kugelbahn goes Kultur-Späti

Kultur-Späti KugelbahnDie Kugelbahn in der Grüntaler Straße ist schon sehr besonders. Bisher überraschte uns hinter dem verglasten Gebäude ein Ort mit nächtlichem Unterhaltungsprogramm. Die Kombination aus Vinyl-DJ-Sets und Live-Musik, Tanzpartys und Barstimmung und – nicht zu vergessen – der Kegelbahn im Keller lockte immer wieder viele Weddinger und Weddingerinnen, aber auch Berliner:innen aus anderen Bezirken in die etwas versteckte Location. Aus gegebenen Anlass ist momentan für viele Betreibende Umdenken angesagt. Und auch Jess und Ann von der Kugelbahn haben sich da etwas ganz besonderes ausgedacht.

Irrtümer über Livestreams: Brauseboys im Himmelfahrtsstrom (21.5.)

Als vor vielen Wochen der Lockdown begann, war an eine Lesebühne kaum zu denken. Wie sollte das gehen, wenn keiner irgendwo hingehen kann? Es lag zwar nahe, ersatzweise etwas im Internet zu machen, mindestens musste dort ja das Ausfallen verkündet werden. Aber Lesebühnen fallen meist nicht so gerne aus, umso mehr, wenn sie z.B. zwanzig Jahre immer wöchentlich stattgefunden haben – ob Heiligabend, EM, Sturm oder sonstwas war. Jetzt ein Virus, na gut, kann man sich alles nicht ausdenken.  Zum zehnten Stream der Brauseboys versucht Frank Sorge ein paar Irrtümer aufzuklären.