Was, wann, wo, Wedding (10. Woche)

69. Berlinale 2019, Antikino im silent green Kulturquartier, Foto von M.Fanke
silent green Kulturquartier, Foto M.Fanke

Volles Programm: Am Freitag ist anlässlich des Frauentags erstmals ein gesetzlicher Feiertag in Berlin, im Wedding gibt es auch einige Veranstaltungen. Am Samstag gibt es im Silent Green Kulturquartier ein Benefiz-Kammerkonzert. Und in der nächsten Woche beginnen die Wochen gegen Rassismus, auf die wir noch einmal besonders hinweisen wollen.

Wedding-Geschichten: Kunstausstellung „NEWS FROM HOME“

© Anne Fehres & Luke Conroy

Anne Fehres und Luke Conroy sitzen in ihrem Atelier im Institut für Alles Mögliche und bereiten ihre Vernissage Mirage Bistrot vor. Die Wände sind tapeziert mit bunten Klebezetteln, Notizen und Postkarten. Unter einer Karte vom Viertel hängt ein blauer Zettel mit einem Zitat des deutschen Kunstkritikers Karl Scheffler: „Damned to a fate of always becoming something and never being it –  Dazu verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein“. Was Scheffler im Jahr 1910 über Berlin sagte, wird auch oft über den Wedding geraunt. Die stete Beschwörungsformel, dass der Wedding komme, wird unermüdlich am Kneipentresen oder mit leichtem Augendrehen in U-Bahnen erzählt. Die niederländische Dokumentarfilmerin Anne Fehres und den Fotokünstler und Soziologen Luke Conroy interessiert jedoch nicht das ominöse Werden, sondern aktuelle Sein. Bei ihrem ersten gemeinsamen künstlerischen Fotografieprojekt „NEWS FROM HOME“ erkunden sie dafür den Wedding.

Auf dem roten Teppich in den Wedding

Anne Lakeberg im Gespräch mit Schauspielerin Charlotte Rampling. Foto: Hensel
Anne Lakeberg im Gespräch mit Schauspielerin Charlotte Rampling. Foto: Hensel

Der Berlinale-Wettbewerb ist lau gewesen in diesem Jahr? Egal. Filmfestivaldirektor Dieter Kosslick möge nun endlich in den Ruhestand gehen, die Berlinale müsse sich dringend neu erfinden – das interessierte am Freitag im Wedding keinen. Der Potsdamer Platz ist weit weg, wenn man in der Müllerstraße auf dem roten Kinosessel sitzt. Im City Kino Wedding war am Freitag Berlinale-Tag. Drei Filme wurden im Rahmen der 69. Filmfestspiele gezeigt. Es gab zwei tolle Filmgespräche, einen echten Leinwandstar und auch ein wunderbares Menu zum Film, serviert von der Gourmanderie im Vorderhaus des Kinos. Die Berlinale im Wedding, die kann gerne bleiben wie sie ist.

69. Berlinale in der neuen Betonhalle im silent green Kulturquartier

69. Berlinale 2019, Antikino im silent green Kulturquartier, Foto von M.Fanke
69. Berlinale 2019, Antikino im silent green Kulturquartier, Foto von M.Fanke

Wer die Berlinale ohne Anstehen und feste Vorstellungszeiten besuchen möchte, der kann noch bis zum 17. Februar bzw. 9. März in der fertiggestellten Betonhalle des silent green Kulturquartier, Gerichtstr. 35, das 14. Forum Expanded: ANTIKINO (THE SIREN’S ECHO CHAMBER) genießen. Die Ausstellung und das Screening im Rahmen der 69. Berlinale bereichern die Kulturwelt des Weddings.

Berlinale 2019: Filme und Promis in der Müllerstraße

Der rote Teppich für die Berlinale im City Kino Wedding ist ausgerollt. Foto: Hensel
Der rote Teppich für die Berlinale im City Kino Wedding ist ausgerollt. Foto: Hensel

Am Donnerstag (7.2.) beginnen die 69. Berliner Filmfestspiele. Natürlich kann man zum Potsdamer Platz fahren und im Berlinale-Palast bis zum 17. Februar einen Film nach dem anderen schauen, mit etwas Glück den einen oder anderen Promi am roten Teppich sehen und Berlinale-Luft schnuppern – wenn man denn Karten ergattert. Man kann aber auch einfach zu Hause im Wedding bleiben und all das auch hier erleben. Die Berlinale kommt nämlich in diesem Jahr wieder in den Kiez. Am 15. Februar ist der große Berlinale-Tag im City Kino Wedding in der Müllerstraße.