ElisaBeet entsteht – zunächst digital

ElisaBeet Team
M. Stieger und J. Kuhlburger von der Himmelbeet gGmbH

Im nordöstlichen Teil des St. Elisabeth II-Friedhofs im Soldiner Kiez entsteht ab Juni schrittweise ein solidarischer (Gemüse-) Garten für Umweltbildung namens ElisaBeet. Daneben soll eine Aufenthalts- und Erholungsfläche für und mit der Nachbarschaft entwickelt werden. Im Rahmen einer digitalen Zukunftswerkstatt zwischen dem 25. Mai und dem 5. Juni werden jetzt Ideen gesucht.

Kugelbahn goes Kultur-Späti

Kultur-Späti KugelbahnDie Kugelbahn in der Grüntaler Straße ist schon sehr besonders. Bisher überraschte uns hinter dem verglasten Gebäude ein Ort mit nächtlichem Unterhaltungsprogramm. Die Kombination aus Vinyl-DJ-Sets und Live-Musik, Tanzpartys und Barstimmung und – nicht zu vergessen – der Kegelbahn im Keller lockte immer wieder viele Weddinger und Weddingerinnen, aber auch Berliner:innen aus anderen Bezirken in die etwas versteckte Location. Aus gegebenen Anlass ist momentan für viele Betreibende Umdenken angesagt. Und auch Jess und Ann von der Kugelbahn haben sich da etwas ganz besonderes ausgedacht.

Jenseits der Natur – Volksherrschaft im Garten

Ausgang mit Schild
Foto: Sulamith Sallmann

Was heißt hier Demokratie für alle? „Jenseits der Natur – Volksherrschaft im Garten“ ist ein Kunstprojekt, das ein Ökosystem als Demokratie behauptet, in der alle Lebewesen eine Stimme haben. Das Bild von Natur als stummer Ressource und kränkelnder Schutzbefohlener wird durch eine politische Gemeinschaft aller Lebewesen ersetzt. Die erste Organismen-Demokratie in Deutschland ist seit 2019 eine Grünfläche zwischen Osloer Str. 107 und 108 in Berlin. Im Mai 2020 beginnt eine neue Regierungsperiode mit dem 2. Parlament der Lebewesen: In Vertretung von 200 Spezies, von Bakterien bis zu Bäumen, entscheiden 15 Parlamentsmitglieder über die Entwicklung der Gemeinschaft. Aufgrund der Covid-19-Situation tagt das Parlament am 9. Mai 2020 digital und kann im Onlinestream mitverfolgt und kommentiert werden.

Essen zum Mitnehmen im Soldiner Kiez

Ein Strudel
Im Baobab

Take-away und Lieferdienste: Was können wir tun, wenn wir unsere Cafés und Restaurants auch nach der Krise behalten wollen? Ganz einfach: Wir können sie jetzt unterstützen und unser Essen dort abholen. In einer Serie stellen wir euch in jedem Kiez einige Orte vor, wo ihr Essen zum Mitnehmen abholen oder für die Lieferung bestellen könnt. Heute: Tipps für den Soldiner Kiez

Hotel-Office: die Alternative zur Arbeit von zu Hause aus

„Home-Office“ hat 2020 sicherlich gute Chancen, das Unwort des Jahres zu werden. Von heute auf morgen schlossen mit den Ausgangsbeschränkungen auch unzählige Großraumbüros und Mitarbeitende sämtlicher Berufe wurden in das geschickt, was am Vortag noch unmöglich erschien: die Arbeit von zu Hause aus. Diese Möglichkeit sollten wir als großes Privileg anerkennen. Immerhin haben viele Menschen ihren Job durch die Corona-Krise verloren, weil sie schlicht nicht aus dem Home-Office auszuführen sind. Andere setzen sich in ihren systemrelevanten Berufen tagtäglich weiterhin der Gefahr einer Infektion aus. Davon ausgehen, dass alle zu Hause auf perfekte Arbeitsbedingungen stoßen, ist jedoch auch unrealistisch. Die nebenbei laufende Kinderbetreuung, eine schlechte Internetverbindung, fehlende Konzentrationsfähigkeit in den eigenen vier Wänden. Diese und vielen andere Faktoren können das Home-Office schier unmöglich machen. Ist Hotel-Office eine Lösung dafür? Wir haben es im Hotel Big Mama getestet.

Das neue ElisaBeet am Friedhofsrand

St Elisabeth Friedhof
Eingang zum Friedhof St. Elisabeht in der Wollankstraße. Foto Andrei Schnell

Es wird konkreter mit dem Gartenprojekt auf der Friedhofsfläche des St. Elisabeth-Kirchhofs zwischen Wollank- und Steegerstraße. Der naheliegende Name „ElisaBeet“ wurde von den Teilnehmenden der ersten Infoveranstaltung am 26. Februar gekürt. Jetzt wurde ein Fahrplan vorgestellt, wie es mit dem neuen Garten weitergehen soll.

Himmelbeet auf Friedhofserden

Friedhof
Friedhof. Foto Weddingweiser

19.02.2020 Vorsicht Fehlschluss: diese Meldung gehört nicht in die Reihe von Berichten, wonach das Himmelbeet einen neuen Standort braucht (zuletzt Weddinger Allgemeine Zeitung). Dennoch ist es eine gute Nachricht für die Gemeinschaftsgärtner, dass die evangelische Kirche sie als Ratgeber und praktische Helfer für die Friedhofsnachnutzung St. Elisabeth II in der Wollankstraße beauftragt hat. Jonathan Kuhlberger und Romain Elleboudt vom Himmelbeet suchen am Mittwoch, 26. Februar, in der Carl-Kraemer-Grundschule Mitstreiter.