Kategorie: Soldiner Kiez

Unnützes Wedding-Wissen Teil 5

In dieser Serie erfahrt ihr Dinge, mit denen ihr beim Small-Talk über den Wedding  glänzen könnt; Funfacts, die beweisen, dass ihr vom Wedding mehr wisst als das Gerücht, er sei wieder mal „im Kommen“. Eine kleine Auswahl schräger Infos, die man nicht zum Überleben braucht. Diesmal mit Lesetipps für das lesenswerte Wedding-Portal in der Wikipedia.

Weiterlesen

Spuren von Hugenotten rund um den Wedding

Bücherbox vor dem Centre Francais in einer französischen TelefonzelleHugenotten siedelten sich in allen größeren Städten und Dörfern der Mark Brandenburg an. Sie waren die ersten Franzosen, die der Gegend ihren Stempel aufgedrückt haben. Gerade in und um den Wedding, der von 1945 – 1990 zum französischen Sektor gehört hat, sind noch einige Spuren zu finden. Weiterlesen

Abfuhr für Tannen

Das Tannen-Glück ist bald vorbei. Entnadelt, abgeschmückt und manche noch mit Lametta-Fetzen bekleidet liegen viele Weihnachtsbäume schon an Weddinger Wegesrändern. Dienten die Nadelbäume noch vor zwei Wochen der Verbreitung weihnachtlicher Stimmung, erwartet die per Fensterwurf ausrangierten Gehölze jetzt eine zweite Karriere als Material zur Energiegewinnung. Weiterlesen

Weddingmelder-Wochenschau #1/17

Im schönsten aller Berliner Stadtteile geht das Jahr traditionell beschaulich los. Wer feste feiert, der muss eben nach Silvester auch mal ausschlafen – bevor am Montag schon wieder der Alltag vor der Tür steht. Vor selbiger kehrt und fegt die BSR währenddessen die zu Matsch geronnenen Böller-Reste zusammen. Wie kleine Hügel erheben sie sich im Straßenbild und werden so zur perfekten Unterlage für die ebenfalls bereits fleißig entsorgten Tannenbäume! Weihnachten? War letztes Jahr! Viel Wichtigeres erfahrt ihr wie immer in unserer Weddingmelder-Wochenschau.

Weiterlesen

Medien im Wedding

Kirche St. SebastianIn den klassischen Medien wird gerne über den Wedding berichtet – vor allem, wenn es um Kriminalität, soziale Probleme oder Migranten geht. Doch nur wenige wissen, dass es im Wedding auch Medien gibt, die ihre Zielgruppen nicht nur im Kiez, sondern rund um den Globus haben. Weiterlesen

Der Wedding hat einen an der Waffel

eiskult-waffelDer Duft von frischen Waffeln ist für viele große und kleine Weddinger unwiderstehlich. Er erinnert an Kindheit, und in größerer Runde macht das Waffeln essen noch viel mehr Spaß. Aber vergesst Omas olles Waffeleisen! Heutzutage liegen Waffeln mit allerlei Füllungen, Belägen und Toppings im Trend. In immer mehr Cafés oder speziellen Waffel-Läden gibt es sie jetzt – ziemlich flächendeckend im ganzen Wedding. Weiterlesen

Das sorgte 2016 für Gesprächsstoff im Wedding

Logo WeddingweiserBesonders zum Jahresende konnte man die Veränderungen in Berlin noch einmal förmlich mit den Händen packen. Auch ganz speziell im Wedding haben in diesem Jahr viele Prozesse an Fahrt aufgenommen, die vormals allenfalls als „gefühlte Veränderungen“ beschrieben werden konnten. Vieles, an das man sich irgendwie gewöhnt hatte, packt die Koffer, streicht die Segel und singt zum Abschied leise „Hauste“. Doch der Wedding wäre nicht der Wedding, wenn einiges von dem, was geht, nicht irgendwann doch wieder käme. Und gewählt wurde natürlich auch noch. Schlaglichter auf ein Jahr, das bald Geschichte sein wird. Machet jut, 2016. Wir werden dich nicht vermissen. Aus Gründen, leider.

Weiterlesen

Unnützes Wedding-Wissen Teil 4

In dieser Serie erfahrt ihr Dinge, mit denen ihr beim Small-Talk über den Wedding  glänzen könnt; Funfacts, die beweisen, dass ihr vom Wedding mehr wisst als das Gerücht, er sei wieder mal „im Kommen“. Eine kleine Auswahl schräger Infos, die man nicht zum Überleben braucht. Diesmal für alle, die nur Bahnhof verstehen. Weiterlesen

Sichtflug

Foto: Sulamith Sallmann
Foto: Sulamith Sallmann

Das Klicken der Gurte
verstummt im Maschinengetöse
die letzte Woche
liegen geblieben auf dem grauen Asphalt
neben den ausgetretenen Turnschuhen
unter den ungewaschenen Socken

Nach der Hitze
glühender Nächte
beginnt der Regen an der Scheibe
eine neue Geschichte zu schreiben
temporär
Das Antlitz eines Reisenden
im Spiegel
das Fenster
ein letzter Blick auf die tosende Stadt
eine letzte Sichtsekunde
auf den Kessel
der das Chaos verschlingt
und ausspuckt
jeden Tag
aufs Neue

bis bald

Das Gedicht von  La Rimadora aus dem Soldiner Kiez (facebook.com/la.rimadora) wurde zuerst im Kiezmagazin Soldiner, Ausgabe Dezember 2016, veröffentlicht. Das Foto stammt von Sulamith Sallmann. Wir übernehmen es von unserem Kooperationspartner, der Bürgerredaktion im Soldiner Kiez. Mehr darüber gibt es auf dem Redaktionsblog www.dersoldiner.wordpress.com