/////

Vom Krematorium zum Kulturort:
silent green: Zeitlose Würde

Ein Klosterhof, eine beeindruckende Konzerthalle, ein unterirdischer riesiger Betonsaal - über die Umnutzung eines ungewöhnlichen Ortes

Achteckiger Innenhof des Krematoriums

Im Wed­ding stand ab 1996 eine mil­lio­nen­schwe­re Inves­ti­ti­on, die moderns­te Feu­er­be­stat­tungs­an­la­ge Euro­pas. Sie bot unter­ir­disch Platz für 817 Sär­ge. Nach nur fünf Jah­ren wur­de sie geschlos­sen, die Geschich­te des his­to­risch bedeut­sa­men Kre­ma­to­ri­ums Wed­ding fand ein jähes Ende. 2013 begann ein neu­es Leben des Gelän­des als silent green Kul­tur­quar­tier. Die his­to­ri­schen Anla­gen wie die Kup­pel­hal­le und die moder­ne Beton­hal­le unter der Erde wur­den zu einem Kul­tur­ort ers­ter Güte umge­baut. Heu­te ist das Gelän­de unter ande­rem Berlinale-Standort. 

Plädoyer für die Feuerbestattung

Vie­le Zeit­schich­ten lie­gen beim Kre­ma­to­ri­um über­ein­an­der. Am ein­fachs­ten lässt sich das in drei Ebe­nen erklä­ren. Die ers­te Zeit­schicht lässt sich in der Kai­ser­zeit ver­or­ten. Eine Bewe­gung aus Frei­den­kern, Medi­zi­nern und fort­schritt­li­che Poli­ti­kern setz­te sich – vor allem aus hygie­ni­schen Grün­den – für die Feu­er­be­stat­tung ein, die noch bis 1911 in Deutsch­land ver­bo­ten war. Das Kre­ma­to­ri­um Wed­ding wur­de ab 1909 erbaut, in damals sehr moder­nen, wenig orna­men­ta­len For­men und ohne jede christ­li­che Sym­bo­lik. Dafür schmü­cken Adler als Tor­wäch­ter den Ein­gang zum acht­ecki­gen Arka­den­hof des Gebäu­des, über dem Ein­gang zur Kup­pel­hal­le ist eine mytho­lo­gi­scher Frau­en­fi­gur zu sehen. 

Krematorium Kuppelhalle silent green Kulturquartier

Auch im Innern der beein­dru­cken­den acht­ecki­gen Hal­le fin­den sich Sym­bo­le auf dem Ter­raz­z­o­bo­den – die Schlan­ge als Sym­bol der Trans­for­ma­ti­on, Drei­ecke, die eine Flam­me dar­stel­len und auch bis­her unge­deu­te­te Mus­ter. Die Hal­le selbst ist auf­grund ihrer Akus­tik gut für Kam­mer- und Kla­vier­kon­zer­te geeig­net, erklärt Jörg Heit­mann, der das Gelän­de 2012 erwor­ben hat und es sich nicht neh­men lässt, Besu­cher­grup­pen durch die Ebe­nen zu füh­ren. In der beein­dru­cken­den, fei­er­lich wir­ken­den Hal­le mit ihren zwei Rän­gen fin­den 270 Besu­cher einen Sitz­platz. Anfangs war die Turm­la­ter­ne auf dem Dach auch der Rauch­ab­zug für die Öfen, doch schon weni­ge Jah­re spä­ter muss­te ein wesent­lich höhe­rer Schorn­stein mit einem Meter Durch­mes­ser gebaut wer­den. Die­ser blieb bis heu­te erhalten. 

Blick in die Kuppelhalle

Eine hochmoderne Überschätzung

Frü­her wur­den die Sär­ge am Ende der Trau­er­fei­er mit einem Fahr­stuhl in den Kel­ler beför­dert, wo sich die Bren­ner und Öfen befan­den. Die zwei­te Zeit­schicht, zugleich die kür­zes­te, umfasst die 1990er Jah­re. Die his­to­ri­sche Anla­ge wur­de näm­lich für vie­le Mil­lio­nen DM zur moderns­ten Feu­er­be­stat­tungs­an­la­ge Euro­pas umge­baut – eine gro­tes­ke Über­schät­zung des tat­säch­li­chen Bedarfs. Auf der Flä­che zwi­schen Gericht, Adolf– und Plan­ta­gen­stra­ße schuf man unter­ir­disch Platz für mehr als 800 Sär­ge in Hoch­re­ga­len. An immer­hin 11 Sezier­ti­schen wur­den die Lei­chen gerichts­me­di­zi­nisch untersucht. 

Ein hoher gemauerter Schornstein
Der spä­ter hin­zu­ge­füg­te Schornstein

Ein Kulturort erster Güte

Und heu­te? Die Funk­ti­ons­wei­se die­ser “Ster­be­in­dus­trie” lässt sich, kei­ne zwan­zig Jah­re nach der Schlie­ßung des Kre­ma­to­ri­ums im Jahr 2001, nur noch erah­nen. Die neu­en Besit­zer ver­kauf­ten die moder­nen Öfen. Die rie­si­ge Lei­chen­hal­le ver­wan­del­ten sie aber in einen Ver­an­stal­tungs­raum, die “Beton­hal­le”. 2019 wur­de sie nach grö­ße­ren Umbau­ten, bei denen eine gan­ze Säu­len­rei­he ent­fernt wur­de, ein­ge­weiht. Bis zu 1.000 Men­schen fin­den auf die­ser unter dem Grund­was­ser­spie­gel lie­gen­den Flä­che Platz. Ein klei­nes Stu­dio­ki­no gehört auch dazu. Die Ram­pe, auf der frü­her die Lei­chen unter die Erde gefah­ren wur­den, ist heu­te der nüch­ter­ne und zugleich beein­dru­cken­de Zugang zu die­ser Unter­welt. Über der Ram­pe wur­de ein moder­ner Flach­bau mit Tagungs­räu­men errich­tet, der das Gelän­de zur Adolf­stra­ße hin abgrenzt. 

Eine unterirdische Veranstaltungshalle
Die unter­ir­di­sche Betonhalle

Trotz die­ser Ver­gan­gen­heit geht vom ehe­ma­li­gen Kre­ma­to­ri­um kei­ne bedrü­cken­de Atmo­sphä­re aus. Maka­ber ist an die­sem Ort, an dem bis zu 1 Mil­li­on Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner dem Feu­er über­ant­wor­tet wur­den, heu­te nichts mehr. Viel­mehr strah­len die ober­ir­di­schen alten und neu­en Gebäu­de­tei­le eine zeit­lo­se Wür­de und Pie­tät aus. Die Urnen sind auf das Nach­bar­grund­stück umgezogen. 

Garten des Krematoriums silent green Kulturquartier

Und so ist mit­ten in der Stadt, neben dem erhal­ten geblie­be­nen Urnen­fried­hof, mit dem silent green Kul­tur­quar­tier ein grü­ner Ruhe­pol ent­stan­den, an dem bis zu 80 Krea­ti­ve der unter­schied­lichs­ten Kunst­rich­tun­gen arbei­ten. Das denk­mal­ge­schütz­te Gelän­de wird u.a. von der Gale­rie Eben­sper­ger und dem Musi­c­board Ber­lin-Bran­den­burg genutzt. Im Kel­ler befin­det sich das Lager des Arse­nal mit über 100.000 Film­rol­len. Das Gebäu­de­en­sem­ble wird wegen sei­ner ruhi­gen Cam­pus-Atmo­sphä­re auch für grö­ße­re Tagun­gen, Fir­menevents und die Zeit-Aka­de­mie genutzt. Hoch­ran­gi­ge Fes­ti­vals und Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen wie Kon­zer­te, Aus­stel­lun­gen und Film­in­stal­la­tio­nen fin­den im silent green-Kul­tur­quar­tier einen adäqua­ten Platz mit­ten in Berlin. 

Hof des Krematoriums
Eine Füh­rung lohnt sich

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.