//

Einkaufen im Sprengelkiez:
“Bioladen”: Das Wohlfühl-Konzept

10

Auf­ge­räumt, struk­tu­riert, hell: so prä­sen­tiert sich der “Bio­la­den”. Zugleich ist die Atmo­sphä­re ein­la­dend – hier soll man es sich auch bei einem Heiß­ge­tränk gemüt­lich machen können.

Lebensmittel und Kinderklamotten

“Zu mir kom­men auch Leu­te, denen Bio total egal ist – ein­fach, weil ihnen der Kaf­fee schmeckt”, sagt Mar­ti­na Mar­ggraf. Die 27-Jäh­ri­ge betreibt seit Som­mer 2011 in der Tege­ler Stra­ße 30 im Spren­gel­kiez den “Bio­la­den und Café”. Dar­in ist alles ziem­lich lokal oder regio­nal, was der Laden­in­ha­be­rin beson­ders wich­tig ist: “Vie­le Pro­duk­te kom­men aus Ber­lin, zum Bei­spiel das Brot aus der Bio­bä­cke­rei Buc­co im Wed­ding.” Sogar der fair gehan­del­te Kaf­fee wird aus der Rös­te­rei eines Kiez­be­woh­ners gelie­fert. Mar­ti­na Mar­ggraf kennt vie­le Lie­fe­ran­ten – und damit die Her­kunft ihrer Pro­duk­te – per­sön­lich, allein schon aus ihrer Zeit als Ver­käu­fe­rin auf dem Öko­markt am Leo­pold­platz.

Kein Wun­der, dass der Bio­la­den im Kiez dank ihrer Kon­tak­te mitt­ler­wei­le so etwas wie eine Anlauf­stel­le gewor­den ist, um Infor­ma­tio­nen aus­zu­tau­schen. “Hier riecht es so gut, das muss ja ein Erfolg wer­den, sag­te ein Ur-Wed­din­ger, als er mei­nen Laden zum ers­ten Mal betrat”, erzählt die Laden­be­sit­ze­rin lachend. Und in der Tat: es duf­tet nach fri­schen Franz­bröt­chen, die es im Kiez nur hier geben dürf­te. Als Oase emp­fin­den auch vie­le Müt­ter den Café­be­reich, zum Bei­spiel wenn sie mit ihren Kin­dern vom Spiel­platz kom­men. Auch die Kin­der­klei­dung in einem der Ver­kaufs­räu­me rich­tet sich an die­se Kli­en­tel. Die Kund­schaft ist in der Tat sehr gemischt. Der jun­ge Mann namens Richard aus der Spren­gel­stra­ße, der gera­de an der Kas­se bezah­len will, beschreibt sei­nen Lieb­lings­la­den nur mit drei Buch­sta­ben: “W.O.W.!”

Dass der Spren­gel­kiez im Umbruch ist und im Moment vie­le jun­ge, gebil­de­te Men­schen anzieht, ist der lang­jäh­ri­gen Kiez­be­woh­ne­rin Mar­ti­na Mar­ggraf bewusst. Trotz­dem hat sie fest­ge­stellt: “Erstaun­li­cher­wei­se besteht mei­ne Kund­schaft zu 90 % aus alt­ein­gesse­nen Wed­din­gern, die hier ein­fach ger­ne woh­nen, weil es ein super Wohn­be­zirk ist!” Sie hat vier­ein­halb Jah­re am Laden­kon­zept her­um­ge­tüf­telt und kann inzwi­schen vom Bio­la­den leben: “Ich weiß, dass ich hier nicht reich wer­de. Aber wich­ti­ger ist mir, dass ich glück­lich bin” sagt Mar­ti­na Mar­ggraf und ver­kauft einer Kun­din fri­sches Gemü­se aus Bran­den­burg. Die Mischung macht’s in die­sem Bio­la­den, der auch für Men­schen offen sein soll, denen die Her­kunft der Lebens­mit­tel nicht so wich­tig ist. Mar­ti­na Mar­ggraf bringt es auf den Punkt. “Atze und Kal­le füh­len sich hier genau­so wohl wie Frau Dok­tor Müller!”

Zu erwäh­nen sind auch noch das Wein­re­gal, der Kaf­fee und die vie­len Bio­pro­duk­te aller Art, die es auch als gekühl­te Frisch­wa­re gibt. 

“Der Bio­la­den”

Face­book­sei­te

Tege­ler Stra­ße 30

Mo-Fr 10–19 Uhr, Sa und So 9–16 Uhr. Sonn­tags wer­den nur bestimm­te Lebens­mit­tel verkauft 

 


Weitere Bioläden und Naturkostgeschäfte in Berlin-Wedding:

Natürlich Bio, Kameruner Str. 12 Ecke Togostr., Afrikanisches Viertel

Natur­kost­ge­schäft mit umfang­rei­chem Ange­bot, vor allem was Obst und Gemü­se betrifft. Dabei kom­men 40 % der Frisch­wa­ren aus dem Ber­li­ner Umland. Das Sor­ti­ment ist ziem­lich groß – von den Och­sen­herz­to­ma­ten über Limet­ten bis zur Soja­eis­krem. Auch Klei­dung und Kos­me­tik ist im Ange­bot und ver­schie­de­ne Zei­tun­gen laden zum Ver­wei­len vor dem Geschäft ein. Bio­land, Deme­ter, Gäa-Qua­li­tät im Ange­bot. Mit­glie­der (Bei­trä­ge ab 10,20 EUR im Monat für WG-Bewoh­ner) zah­len den redu­zier­ten Mit­glie­der­preis, mit dem Ein­kaufs­vor­tei­le wei­ter­ge­ge­ben werden.

Ökomarkt auf dem Wochenmarkt Leopoldplatz

Wochenmarkt auf dem Leopoldplatz

Di und Fr von 10–18 Uhr; u.a. Stand von Mär­ki­sches Land­brot, regio­na­ler Obst- und Gemüsehändler

Bio-Supermärkte

Bio-Com­pa­ny, Mül­ler­str. 141

denn’s Bio­markt, Bahn­hof Gesundbrunnen,

denn’s Bio­markt, Mül­ler­str. 34

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

10 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.