Zu Besuch in einem bulgarischen Tante-Emma-Laden

„Die Bulgaren planen ihre Einkäufe nicht lange im Voraus und kaufen lieber spontan ein“, erklärt mir Martin. Der 34-jährige Bulgare, der mit seiner Familie im Afrikanischen Viertel lebt, freut sich über das neue bulgarische Lebensmittelgeschäft in der Seestr. 105 – ideal für kleine Einkäufe der besonderen Art. Und nicht zuletzt kann man hier die Esskultur dieser weithin unbekannten, dennoch fünftgrößten Community in Berlin entdecken.

Deutsche Wohnen: Wandbild ja, Heizung nein

Wandbild
Deutsche Wohnen bemalt Haus mit Wandbild in der Stralsunder Straße. Foto: Andrei Schnell

20.03.2019 Mieter der Deutschen Wohnen sind empört. Seit über zehn Tagen sitzen in der Stralsunder Straße 34 a im Brunnenviertel einige Mieter in kalten Wohnungen. Die Reparatur eines Heizungsrohres zieht sich hin. Flinker war die Vermieterin mit der Bemalung der Fassade. Außen hui und innen pfui, denken die Mieter nun.

Neues Wohnen in der Lynarstraße: Unser Haus aus Holz

Das Holzhaus Lynarstraße kurz vor der Fertigstellung. Foto: Hensel
Das Holzhaus Lynarstraße kurz vor der Fertigstellung. Foto: Hensel

Wenn man aus dem Fenster schaut, sieht man die Ringbahn. Zum Greifen nahe fährt sie direkt am Haus in der Lynarstraße vorbei, alle fünf bis zehn Minuten. Im Haus hört man das kaum, dafür ist der Blick einfach toll. Der Bahnhof Wedding ist nur ein paar Meter entfernt. Wer hier wohnt, das merkt man sofort, wohnt besonders. Und das nicht nur, weil das Haus aus Holz gebaut wurde und somit einen, wie die Marketingleute es nennen, minimalen ökologischen Fußabdruck hat.

Zusammen gegen die „großen Drei“

This image has an empty alt attribute; its file name is liebenwalder-str-1600x1600.jpg

Es ist Samstagnachmittag, das Wetter ist nasskalt. In einer Weddinger Seitenstraße stehen die Mieterinnen einer Weddinger Wohnung vor dem Haus mit einer mobilen Kochplatte und trinken Glühwein, essen Spekulatius und hören Weihnachtsmusik. Parallel dazu warten sie auf vorbeikommende Mieter, die genau wie sie und wir wissen: Es sind mittlerweile viele, die von ihren Vermietern über den Tisch gezogen werden. Sei es durch zu hohe Nebenkosten, durch Nichtreagieren auf Schadensmeldungen, oder die vielleicht gerade von einer der „großen Drei“ Akelius, Deutsche Wohnen oder Vonovia aufgekauft wurden.