Schließung von Karstadt am Leo: Hingehen, solange es noch geht

Karstadt Müllerstraße - Schließung unvermeidbar? Foto: D_Kori
Foto: D_Kori

Meinung: Wohl jeder Weddinger, jede Weddingerin hat Erinnerungen an ein Einkaufserlebnis bei Karstadt am Leo. Wohlgemerkt, Erinnerungen. Denn bei den meisten liegt der letzte Warenhausbesuch schon länger zurück. Jetzt, wo die Schließung des Karstadt angekündigt wurde, wird uns im Wedding schlagartig bewusst, was für ein wichtiger Stabilitätsfaktor dieses Kaufhaus für den Kiez ist. Doch wenn es hier überleben soll, muss sich die Attraktivität von Karstadt ändern. Aber auch unser Einkaufsverhalten.

Vor 100 Jahren entstanden: Der Bezirk Wedding

Panorama Prinzenallee Pankstraße St. PaulskircheVor 100 Jahren, 1920, entstand Groß-Berlin. Schon 1861 waren die Vorstädte Wedding und Gesundbrunnen eingemeindet worden und selbst zu dichtbesiedelten Stadtteilen mit Einwohnerzahlen einer Großstadt herangewachsen. 1920 kamen dann 7 Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke dazu, wodurch sich die Einwohnerzahl des neuen Berlin verdoppelte. Für den Wedding und Gesundbrunnen änderte sich auch einiges, denn sie bildeten einen der 20 neuen Bezirke, in die Groß-Berlin gegliedert wurde. Da der neue Bezirk Berlin-Wedding nicht auf eine schon zuvor bestehende Kommune zurückging, gab es lange Zeit nicht einmal ein Rathaus – zehn Jahre lang musste fortan improvisiert werden, bis der Rathausbau an der Müllerstraße fertig war.

Feiner Pinkel: Der Ort, der gefunden werden will

Nebenstraßen im Wedding sind manchmal voller Atmosphäre und unerwarteter Entdeckungen. So ist es auch mit dem „Feinen Pinkel“. Das Lokal drängt sich nicht auf, es will gefunden werden. Die Eigenbezeichnung „Kultur- und Kaffeestätte“ ist vielsagend, trifft es aber nicht annähernd. Beim „Feinen Pinkel“ gibt es nämlich auch viel zu sehen und gutes Essen zu genießen.

Mirage: Auf dem Sonnendeck des Wedding

Mirage-Betonsäule und Betreiber Jochen Küpper

Jochen KüpperDie Postanschrift des Café Mirage lautet zwar Reinickendorfer Straße, gefühlt handelt es sich aber natürlich um die erste Adresse am Nettelbeckplatz. Die Corona-Zeit haben die Betreiber genutzt, um sich über eine Öffnung des ensemblegeschützten Eckhauses zum verkehrsberuhigten Platz Gedanken zu machen. Wir stellen euch ihre Ideen für ein neues Sonnendeck und einen zweiwöchentlich stattfindenden Markt vor.

Großes Dorf Wedding

Schwedenhaus in der Gartenarbeitsschule Wedding
Im SUZ Mitte an der Scharnweberstraße

Der Wedding ist ein Umschlagplatz für vieles – auch für viele Neu-Berliner. Für viele ist unser Stadtteil traditionell erst eimal nur ein Ort des Ankommens, oft nur für eine Übergangszeit, bis man sich beruflich und familiär etabliert und ein endgültiges Zuhause in einem anderen Teil Berlins gefunden hat. Man muss nur einmal das Buch „Wedding“ von Horst Evers lesen. Neben den vielen Neu-Weddingern, die aus allen möglichen Teilen der Welt zu uns migriert sind, ist unser Stadtteil oft auch ein Eingangstor für Zugezogene aus anderen Teilen Deutschlands. Wenn sie sich hier dauerhaft niederlassen (und immer mehr tun das aus freien Stücken), wissen sie um die Vorteile des Lebens im Wedding. Und merken später: Die Kieze sind auch nur viele große Dörfer.

Berlin wird Metropole – 100 Jahre Groß-Berlin

Berlin wird Metropole - BuchcoverSechs kreisfreie Städte, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke, dazu jede Menge unbebautes Land: Wie Berlin durch eine Eingemeindung im großen Stil vor genau hundert Jahren zur Weltstadt aufstieg, erzählt der bekannte Stadthistoriker Felix Escher in einem neu erschienenen Buch namens „Berlin wird Metropole“. Er legt die Siedlungsgeschichte Berlins und seines Umlands frei und zeigt, welche Spuren dieser Entwicklung noch heute erkennbar sind und wie sie die brandenburgische und deutsche Geschichte im Berliner Raum widerspiegeln.