Verfallendes Parkcafé Rehberge: Auf die lange Bank geschoben

Patrick Neideck

Es ist ein Jammer, wie das Parkcafé Rehberge seit dem Tod des Pächters vor fünf Jahren vor sich hin verfällt. Immer wieder gibt es Initiativen, das im Bezirkseigentum befindliche Gebäude zu reaktivieren. Jetzt hat ein Weddinger Gastronom Interesse gezeigt, das marode Gebäude zu renovieren und eine Ausflugsgaststätte im Herzen des Parks zu etablieren. Doch der Bezirk will sich nicht festlegen, was die Zukunft des Parkcafés angeht – und sagt dem Investor ab.

Platz für alle auf der Müllerstraße schaffen

Verkehr auf der KreuzungEigentlich kann niemand mit der Flächenverteilung auf der Müllerstraße zufrieden sein. Für Radfahrende fängt es schon damit an, dass es keine vernünftige Radinfrastruktur gibt. Fußgänger drängen sich vor viel besuchten Geschäften, Obst- und Gemüseständen, Werbeaufstellern und Telefonzellen – sie haben deutlich zu wenig Platz. Auch für den Lieferverkehr läuft es selten gut: Die ausgewiesenen Lieferzonen sind nahezu immer zugeparkt. Wer als Autofahrer einen Parkplatz sucht, verstopft ebenfalls die Müllerstraße – während die drei großen Parkhäuser meistens leer stehen. Wenn alle Bauarbeiten im Aktiven Zentrum Müllerstraße beendet sind, muss die Fläche neu verteilt werden. Wie das für Radfahrende aussehen kann, ist heute Thema.

Sonntagsspaziergang: Wedding am und im Fluss

Unscheinbar, überbaut, keine Einbindung in die übrige Innenstadt – so lieblos zeigt sich der Lauf der Panke auf ihren letzten Metern. Aber nicht nur Weddings einzigem richtigen Fluss, sondern der ganzen Gegend ist durch Kriege und den Mauerbau übel mitgespielt worden. Die dichte Bebauung von einst ist zwar unwiederbringlich verloren, aber die vielen kleinen und großen Sehenswürdigkeiten lohnen trotzdem einen Spaziergang pankeaufwärts.

Bar „Drehmoment“: Verrucht, aber nicht verraucht

BarbetreiberinnenEin guter Drink, eine hitzige Diskussion, ein dreckiger Flirt – alles dreht sich… Drehmoment! Das ist die Idee hinter dem Namen für eine neue Bar in einem Ecklokal. Allein schon das Erscheinungsbild der Bar lohnt den Besuch, aber auch die vielen Ideen und Details, denen man die kreative Energie der Betreiberinnen ansieht.

Vandeley: Stöbern vom Feinsten

Bunte Ladeneinrichtung des VandeleyIn diesem hellen Laden wimmelt es von schönen, alten und neuen Möbeln, Wohnaccessoires, Kerzen, Tassen, Vasen und besonderen Postkarten. Das Auge weiß gar nicht, wo es zuerst hinschauen soll, so schön und farbenfroh ist alles arrangiert. Man sieht dem Laden, in dem sich früher die Bar „aman!“ befunden hat, an, dass sich die beiden Besitzer einen Herzenswunsch erfüllt haben: ein Geschäft für schöne Dinge rund ums Einrichten.

Freiluftkino Rehberge: Weiter geht’s im Zauberwald

Der Eingangsbereich des Freiluftkinos RehbergeIm letzten Sommer wurde – bei rekordverdächtig gutem Wetter – zehn Jahre Freiluftkino Rehberge gefeiert. Und auch in dieser Saison hat das Areal der traumhaft im Hang einer Sanddüne gelegenen Freilichtbühne nichts von seinem Charme verloren. Ein gutes Programm, eine Mischung aus Mainstream- und Arthousefilmen sowie Klassikern, gibt es sowieso.