Plakat der Kampagne Deutsche Wohnen & Co Enteignen

Deutsche Wohnen & Co Enteignen – eine schöne Utopie?

Deut­sche Woh­nen & Co ver­ge­sell­schaf­ten? Ja/nein/vielleicht. Unser Autor ist sich per­sön­lich da schon sicher. Eigent­lich chillt er seit Jah­ren in sei­ner Genos­sen­schafts­woh­nung, denn die Mie­te ist bezahl­bar und wird es blei­ben. Aber was pas­siert mit den Men­schen um ihn her­um? Und was sagt ihr dazu?

Ein inspirierender Geschenkeguide für den Wedding

Porzellan MetallobjekteSup­port your local Dea­ler heißt es die­ses Jahr noch mehr als sonst. Der Wed­ding ist ja an sich schon ein Geschenk, aber manch­mal möch­te man davon auch etwas nach „außen“ schen­ken.
Und: sei­en wir ehr­lich, es gibt zu viel, als das wir alles auf­lis­ten kön­nen, wo es was und wann wie gibt. Des­halb am Anfang erst­mal eine Lis­te von Kate­go­rien, die euch viel­leicht inspi­rie­ren und euch anre­gen. Oder euch ver­an­las­sen, über die Blog­su­che etwas zu stö­bern oder auf der Pinn­wand nach­zu­fra­gen. Also Ruck­sack auf, Glüh­wein-Kar­te aufs Han­dy und gleich­zei­tig die Läden abklap­pern die fol­gen und Neu­es entdecken.

DJ Bombay: Indisch-musikalisch am Leopoldplatz

Komm, wir essen indisch – am Leo­pold­platz! Wo – wie – was, wer­den sich jetzt vie­le im Wed­ding und Gesund­brun­nen fra­gen. Wo soll das sein? Der „Imbiss­wa­gen“ von Fla­vious ist hier die Ant­wort. Oder genau­er gesagt “DJ-Bom­bay.”

 

Gele­gen auf der Sei­te Rich­tung Kar­stadt steht hier Mon­tag bis Sams­tag von 9–21 Uhr Fla­vious im Wagen und ser­viert aus einer Aus­wahl von über 40 Gerich­ten fri­sches indi­sches Essen im Fast­food-Style, aber trotz­dem gesund. Er hat zwar 100 Gerich­te im Kopf, aber mehr passt nicht auf die Kar­te, sagt er. Wenn doch mal jemand einen spe­zi­el­len Wunsch hat, kein Pro­blem – er kennt sie alle.

Magendoktor

Meine 11 Stunden im Magendoktor

Der Magen­dok­tor am Net­tel­beck­platz ist so etwas wie die Schnee­ku­gel unse­rer Gesell­schaft. Es wirkt, als hät­te man sich wahl­los Men­schen aus allen Berei­chen des Lebens geschnappt, dort hin plat­ziert und geschüt­telt. Am Ende, wenn sich die Nacht in den Mor­gen ver­ab­schie­det und alle Bewe­gun­gen lang­sa­mer wer­den, löst sich die­ser Quer­schnitt der Gesell­schaft lang­sam, aber nie voll­stän­dig, in alle Him­mels­rich­tun­gen wie­der auf.
Jeden Tag – 24 Stun­den nonstop.

BINGO an der Fischerpinte

© Eva Riess

Hach, manch­mal muss man Glück haben. Das gilt fürs Bin­go wie auch für das Wet­ter. Bei son­ni­gen 20°C fand am Sonn­tag zum ers­ten Mal ein Bin­go­nach­mit­tag in der Fischer­pin­te, dem Boots­ver­leih am Plöt­zen­see statt. Wie­so dort? Nor­ma­ler­wei­se ver­an­stal­tet der Autor die­ser Zei­len am letz­ten Mitt­woch im Monat Bin­go im Mastul.