Mastodon

Ein Besuch in der Friedrich-Ebert-Siedlung:
Siedlung im Dornröschenschlaf

10. September 2023
8

Die denk­mal­ge­schütz­te Fried­rich-Ebert-Sied­lung zwi­schen Mül­lerstra­ße und Reh­ber­ge­park könn­te ein Schmuck­stück des Afri­ka­ni­schen Vier­tels sein. Eini­ge Häu­ser­zei­len sind reno­viert. Doch an den meis­ten der mehr als 90 Jah­re alten Häu­ser wird nur das Nötigs­te gemacht. Beliebt sind die Woh­nun­gen trotzdem.

Ein Haus in der Fried­rich-Ebert-Sied­lung. Foto: Rolf Fischer

Die stil­le Usam­ba­r­a­stra­ße träumt an die­sem war­men Herbst­tag von bes­se­ren Tagen. Wer die schat­ti­ge Stra­ße durch den gro­ßen Tor­ein­gang von der Peter­s­al­lee betritt, merkt, dass hier die Zeit lang­sa­mer ver­geht als auf der Mül­lerstra­ße oder der Afri­ka­ni­schen Stra­ße, die den öst­li­chen Teil der Fried­rich-Ebert-Sied­lung umschlie­ßen. Kaum Ver­kehr, kein Lärm von den tosen­den Magis­tra­len des Wed­ding, vie­le alte Bäu­me und ein lee­rer Kin­der­spiel­platz. Alle Häu­ser sehen hier gleich aus: Grau, vier- oder fünf­ge­schos­sig und sehr in die Jah­re gekom­men. Man­che schon von Efeu über­wu­chert, mehr geflickt als reno­viert. Am undich­ten Fall­rohr einer Regen­rin­ne wächst ein statt­li­cher grü­ner Busch.

Wie die Siedlung entstand

Dabei war die Sied­lung ein­mal der Stolz sozia­ler Woh­nungs­po­li­tik in der Wei­ma­rer Repu­blik, schreibt die Fried­rich-Ebert-Stif­tung. Das rund 100.000 Qua­drat­me­ter gro­ße Gelän­de wur­de im Jahr 1928 von dem Bau- und Spar­ver­ein „Ein­tracht“ erwor­ben. Vor­her stan­den hier Hüt­ten­sied­lun­gen, die wegen der gro­ßen Woh­nungs­not von den Bewoh­nern ille­gal errich­tet wur­den. Gus­tav Bau­er, der ehe­ma­li­ge sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Reichs­kanz­ler, war einer der bei­den Vor­sit­zen­den der Ein­tracht und leg­te mit Loui­se Ebert, der Wit­we von Fried­rich Ebert, 1929 den Grundstein. 

Foto: Til­man Vogler

Mit Glas-Loggia und Wintergarten

Mit dem archi­tek­to­ni­schen und städ­te­bau­li­chen Kon­zept für die 1.400 Woh­nun­gen wur­den die bei­den Archi­tek­ten Paul Mebes und Paul Emme­rich sowie der Stadt­pla­ner Bru­no Taut beauf­tragt. Taut hat­te vor­her unter ande­rem die Schil­ler­park­sied­lung im Wed­ding ent­wor­fen, die heu­te UNESCO-Welt­kul­tur­er­be ist. Auf die Lis­te der fünf Ber­li­ner Welt­kul­tur­er­be-Sied­lun­gen hat es die Fried­rich-Ebert-Sied­lung nicht geschafft, was viel­leicht an ihrem bedau­erns­wer­ten Zustand liegt. Dabei hat sie Ein­ma­li­ges zu bie­ten. Die Wohn­häu­ser wur­den erst­mals in der Zei­len­bau­wei­se errich­tet, das heißt, dass die kur­zen und fens­ter­lo­sen Sei­ten der lang­ge­streck­ten Gebäu­de zur Stra­ße gerich­tet und die Haus­ein­gän­ge durch klei­ne Fuß­we­ge zu errei­chen sind. 

Foto: Rolf Fischer

Stil­bil­dend für die Gebäu­de und die vor­ge­schla­ge­nen Innen­ein­rich­tun­gen war die Neue Sach­lich­keit, die auch als Bau­haus­stil bekannt ist. Die Haus­for­men sind kubisch, die Dächer flach und die Fas­sa­den glatt und ohne schmü­cken­de Orna­men­te. Als durch­ge­hen­des Gestal­tungs­ele­ment haben vie­le Häu­ser eine Glas-Log­gia, ein klei­ner Win­ter­gar­ten der Licht in die Woh­nung lässt und den Gebäu­den von außen ihre Leich­tig­keit ver­leiht. „Gleich­heit und Gerech­tig­keit“ soll­te durch die­se Bau­wei­se sym­bo­li­siert wer­den, schreibt die Woh­nungs­ge­sell­schaft Von­o­via, der 365 Woh­nun­gen im Vier­tel gehö­ren, in einem Pres­se­text. Sie schreibt auch etwas von „fast bür­ger­lich vor­städ­ti­schem Flair“. Meint sie das ernst?

Früher Goldstandard, heute Wasserschaden

Eine nied­ri­ge dun­kel­brau­ne Tür mit abge­platz­tem Lack steht offen. Durch sie betre­te ich ein Trep­pen­haus, das im Par­terre mit edlen Soln­ho­fe­ner Muschel­kalk­plat­ten aus­ge­legt ist, dem Gold­stan­dard der Vor­kriegs­zeit. An der Kel­ler­tür wird das „Betre­ten mit offe­nem Licht“ ver­bo­ten, in einem Alu­kas­ten hängt eine Mit­tei­lung der Deut­sche Woh­nen AG. Ein Stock­werk höher liegt auf der Trep­pe aus­ge­trock­ne­tes, schar­ti­ges Lin­ole­um. Die Decke zum Spei­cher hat einen Was­ser­scha­den, der auch auf den tür­ki­sen Wän­den des Trep­pen­hau­ses gold­brau­ne Schlie­ren hin­ter­las­sen hat. An einer repa­rier­ten Woh­nungs­tür hängt ein Stroh­kranz mit den Wor­ten „Home“. Kei­ne Fra­ge: Der west­li­che Teil der Fried­rich-Ebert-Sied­lung zwi­schen Afri­ka­ni­scher- und Mül­lerstra­ße ist auf den ers­ten Blick mehr ein „Lost Place“ als ein Bür­ger­traum, ein von sei­nen Eigen­tü­mern ver­ges­se­ner Ort. Aber wer ist eigent­lich der Eigentümer?

Viele verschiedene Eigentümer, kaum Instandhaltung

„Wir wis­sen schon gar nicht mehr, wer alles Eigen­tü­mer war: Gag­fah, Fort­ress, ZVBB, GSW. Und jetzt Deut­sche Woh­nen”, klag­te ein Mit­glied einer Mie­ter­grup­pe, die sich vor Jah­ren gegen den Ver­fall enga­giert hat­te, dem Wed­ding­wei­ser. Den Eigen­tü­mern gemein­sam sei, dass kaum einer von ihnen etwas zur Instand­hal­tung bei­getra­gen habe. In vie­len Haus­ein­gän­gen hängt die Haus­ord­nung der Deut­schen Woh­nen AG (deren Akti­en zu mehr als 86 Pro­zent der Von­o­via gehö­ren). Die Warn­schil­der auf dem wie­der eröff­ne­ten Kin­der­spiel­platz tra­gen das Logo der Von­o­via. Es ist etwas ver­wir­rend. Am Zustand der Häu­ser öst­lich der Afri­ka­ni­schen Stra­ße lässt sich der Eigen­tü­mer auf jeden Fall nicht able­sen. „Da lau­fen kei­ne grö­ße­ren Arbei­ten“, bestä­tigt ein Spre­cher der Von­o­via. „Und es sind weder von der Deut­schen Woh­nen noch von der Von­o­via grö­ße­re Sanie­rungs­ar­bei­ten geplant.“ 

West­lich der Afri­ka­ni­schen Stra­ße kommt ein wei­te­rer Eigen­tü­mer ins Spiel: Die ambe­lin GmbH aus Ber­lin wird mir von einem Anwoh­ner genannt. Ob sie es war, die die weni­gen Häu­ser­zei­len um das Fried­rich-Ebert-Denk­mal vor Jah­ren wie­der in ihren strah­lend wei­ßen Ori­gi­nal­zu­stand ver­setzt hat, hät­te ich ger­ne gewusst, aber die Fir­ma ant­wor­tet nicht auf unse­re Anfrage.

Treue Mieter: Gekommen, um zu bleiben

Am bes­ten, man blen­det das gan­ze Hin- und Her ein­fach aus, so wie Herr See­feld, ein älte­rer Herr, den ich an einem der weni­gen Autos tref­fe, die hier ste­hen. Seit 1940 lebt er „bei der Ein­tracht“, obwohl sich der Ver­ein schon Ende der 1990er Jah­re auf­lö­sen muss­te. Im Alter von zwei Jah­ren ist der heu­te 85-Jäh­ri­ge mit sei­nen Eltern in die Sied­lung gezo­gen und hier geblie­ben. 620 Euro warm zahlt er für 70 Qua­drat­me­ter und ist zufrie­den. Er gehört zu der schnell wach­sen­den Grup­pe der über 80-Jäh­ri­gen, die im Afri­ka­ni­schen Vier­tel und rund um die Reh­ber­ge nach Zäh­lung des Bezir­kes woh­nen. „Voll in Ord­nung“, sei es hier, bestä­tigt auch Tam, ein quir­li­ger End­zwan­zi­ger mit Nickel­bril­le und dezen­ten Tatoos am Hals. Sein zier­li­cher Hund zieht an sei­ner Lei­ne, wäh­rend er mir erzählt, dass er vor einem Jahr hier ein­ge­zo­gen ist und 635 Euro warm für eine reno­vier­te Woh­nung mit 58 Qua­drat­me­tern zahlt. Er ist gekom­men, um zu blei­ben – wie vie­le hier. Die Fluk­tua­ti­on lie­ge bei etwa drei Pro­zent im Jahr, gibt die Von­o­via an. 

Foto: Rolf Fischer

Eine gro­ße Treue zum Quar­tier rund um die Reh­ber­ge bestä­ti­gen auch die Zah­len des Bezirks aus dem Jahr 2021. Aber so lang­sam ver­än­dert sich die Bewoh­ner­schaft auch hier. „Ich mer­ke das an der Zahl der Zei­tun­gen, die wir ver­kau­fen und an den Lot­to­schei­nen“, erzählt mir Chan, der seit etwa zehn Jah­ren den mar­kan­ten halb­run­den Rozi-Kiosk neben dem Ebert-Denk­mal betreibt. „Das wer­den immer weni­ger. Durch Coro­na sind vie­le lie­be Kun­den gestor­ben. Es kom­men mehr jun­ge, Stu­den­ten und so.“

Bleibt zu hof­fen, dass der Dorn­rös­chen­schlaf, in dem gro­ße Tei­le der Sied­lung lie­gen, nicht zum schlei­chen­den Ver­fall wird. „An den Häu­sern sel­ber ist lan­ge nichts gemacht wor­den“, klagt Herr J. Der 50-Jäh­ri­ge stammt aus Slo­we­ni­en und ich tref­fe ihn, als er auf einer der halb­run­den Metall­flä­chen sitzt, die hier jeden Ein­gang zie­ren. Sie­ben Jah­re wohn­te er hier. „Schau­en sie sich die Metall­fens­ter an! Das sind immer noch die alten.“ Und der Gar­ten sei ver­wahr­lost, beschwert er sich. „Aber wenn was kaputt ist, braucht man nur anzu­ru­fen, dann kom­men sie schnell“, räumt er ein, ohne sich zu erin­nern, wer eigent­lich sein Ver­mie­ter war. Weg­ge­zo­gen – ins Mär­ki­sche – ist er dann auch nicht wegen der Bau­män­gel, son­dern weil es mit der Lie­be aus war. Heu­te ist er wie­der da, um sei­ne Ex-Freun­din zu besu­chen, die in der alten Woh­nung geblie­ben ist. Lie­be ver­geht, Mie­te besteht.

Rolf Fischer

Ich lebe gerne im Wedding und schreibe über das, was mir gefällt. Manchmal gehe ich auch durch die Türen, die in diesem Teil der Stadt meistens offen stehen.

8 Comments

  1. Ich ent­schul­di­ge mich für die vie­len Recht­schreib­feh­ler aber bei mei­nen Bei­trag ist mir echt die Wut in die Tas­ta­tur gefah­ren so dass ich nicht kor­rek­tur gele­sen habe .
    Lie­be Grü­ße noch­mal an alle Bewoh­ner der Fried­rich ‑Ebert . Siedlung .
    Z.A

    • Ich fin­de, unser Autor hat­te es ja auch gesagt: Eine grund­sätz­lich schö­ne Archi­tek­tur, die Häu­ser wer­den aber weit­ge­hend ver­nach­läs­sigt. Ich fin­de, das trifft es. Ver­ständ­lich, dass einem als Anwoh­ner die Archi­tek­tur nicht ganz so wich­tig ist, wenn die Fens­ter undicht sind oder es kei­ne Däm­mung gibt. Alles Gute!

  2. Ich fin­de das nicht so .
    Es gibt hier vie­le Män­gel die längst nicht so gezeigt wer­den, wie die schö­nen Fotos die man uns hier prä­sen­tie­ren möchte.
    Vie­le Mie­ter kämp­fen schon seit Jah­ren gegen die Machen­schaf­ten der Deut­schen Woh­nen und sind nicht allei­ne damit .
    Was ist hier noch schönz reden ange­sichts des Ver­falls der Häuser !!
    Ich woh­ne hier schon wie so vie­le über 40 Jah­re in die­ser Sied­lung und habe mit ent­set­zen zur Kennt­nis neh­men müs­sen wie ein­Eber­hard Dieb­ken die­se Sied­lung für eine Appel und ein Ei ver­kauft hat . Damals Eintracht .
    Hier hersch­te noch zur dama­li­gen Zeit Ord­nung und nicht wie jetzt unter der Füh­rung von der Deut­schen Wohnen .
    Wenn hier Stark­re­gen herscht dann kom­men im Erd­ge­schoss bei eini­gen Woh­nun­gen die Fäka­li­en aus den Ablfüs­sen hoch weil wir immer noch eine Misch­was­ser­ent­sor­gung in ein 100 er Rohr haben . Völ­lig ver­al­tet und ange­sichts von Star­ke­re­gen nicht mehr zeit­ge­mäß . Män­gel wer­den erst durch Andro­hung von Miet­min­de­rung besei­tigt . Die Betriebs­kos­ten stei­gen ins ufer­lo­se beson­der bei der Gar­ten­pfle­ge . Inner­halb von 3 Jah­ren von 30 000 € auf 90 000 € .
    Völ­lig über­teu­ert wenn man bedenkt das die Fir­ma eher die Vege­ta­ti­on eher kaputt macht als sie zu Pflegen .
    Die Gebäu­de ver­fal­len und die Elek­trik ist trotz moder­ner Stei­ge­lei­tung in den Woh­nun­gen noch die alte , es sei den man die­se auf­wen­dig restauriert .
    Und das ist schon der nächs­te Punkt
    Boden­ab­schlei­fen bei der Sanie­rung gut und schön, aber der Mie­ter. dar­un­ter ist dann der Leidtragende .
    Weil die Fuß­bö­den und die Decken weder eine aus­rei­chen­de Däm­mung ode sonst noch etwas besit­zen, ist der Krach mit den neu­en Mie­tern vor­pro­gam­miert – Anstatt Lami­nat zu ver­le­gen mit Tritt­schall­däm­mung, wird es dem neu­en Miter selbst über­las­sen wie er sei­nen Fuß­bo­den gestal­tet – Wer unter die­ser Woh­nung wohnt und das schon seit vie­len jah­ren hat halt Pech gehabt und muss mit den Stamp­fen­den Füßen sei­ner neu­en Mit­mie­ter leben oder ausziehen !!
    Die neueen Woh­nun­gen sind aber auch sowas von schlecht saniert das einem das kal­te Grau­sen kommt.
    Abflüs­se von Bade­wan­ne und Wasch­be­cken wer­den so instal­liert das schon die kleins­te Über­schwem­mung beim Nach­bar dar­un­ter zu einem Was­ser­scha­den führt ( selbst erlebt ).
    Die Abfluss­roh­re sind aus den 50 er Jah­ren und vol­kom­men maro­de aber sie wer­den im Zuge der Sanie­rung selbst­ver­ständ­lich nicht mit saniert oder ausgewechselt .
    Haupt­sa­che Denkmalschutz !!
    Ja das ist auch so eine Sache in unse­rer schö­nen Siedlung .
    2017 wur­de damit bego­nen . Alles soll­te so ori­gi­nal wie mög­lich sein !!
    Das hat­te zur Fol­ge das die Arbei­ten allei­ne für ein Trep­pen­haus 2 Jah­re gedau­ert hat inklu­si­ve der Pfusch­ar­beit der Fa. die von der Deut­schen Woh­nen ange­heu­ert wurde .
    Die Trep­pen­häu­ser sehen schlimm aus , nicht weil die Mie­ter kei­ne Wert­schät­zung dafür haben son­der weil die Mate­i­al­li­en die ver­baut wur­den abso­lut schlecht sind .
    Zu mei­nem Ein­zug 1983 hat­ten wir an den Wän­den im Trep­pen­haus eine wie­der­stands­fä­hi­ge Far­be die man zu die­ser Zeit als Eier­scha­len­lack bezeich­net hat , Nach der Sanie­rung wur­de eine Art Krei­de­lack gesrtri­chen mit dem Erfolg wenn mal ein Gegen­stand gegen die Wand gekom­men ist sofort eine Rie­fe oder Abrieb sich abzeich­ne­te der nicht mehr zu besei­ti­gen ist . Unser Trep­pen­haus sieht furcht­bar aus und eigent­lich müß­te alles wie­de neu.
    Haupt­sa­che Denk­mal­schutz !!! Ganz zu schwei­gen von Wär­me­däm­mung .! Geht gar nicht !! Also kei­ne Wär­me­däm­munng – kei­ne Heiz­kos­ten­re­du­zie­rung so ein­fach ist das für unse­re Her­ren des Denkmalschutzes !!
    Das die Gebäu­de weder Außen­stuck noch Orna­men­te son­der nur glat­te Wän­de haben inte­re­siert kei­nem . Auch nicht das man ledig­lich die Fas­sa­de um 10 cm grö­ßer hat .
    Hier stinkt das vorn und hin­ten, aber es inter­es­siert kei­nem von der Regierung .
    Ich habe nur einen kklei­nen Streif­zug der Misä­re ange­zeigt . Ich den­ke es wird noch schlim­mer – Also anschnal­len lie­be Leu­te in der Fried­rich – Ebert ‑Sied­lung.
    Gruß
    U.Z

  3. guter Artikel…die Häu­ser der Deut­schen Woh­nen ver­fal­len immer mehr, lei­der waren Beschwer­den bei der Behör­de für Denk­mal­schutz bis­her ver­geb­lich, auf mei­ne Mail wur­de nicht ein­mal geantwortet.

  4. Das ist ein schö­ner und wert­schät­zen­der Arti­kel mit einem fein­füh­li­gem Blick fürs Detail und die Menschen. 

    Dan­ke fürs mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?