Brauseboys streamen wieder am 2.4.: Von Bier und Broten

Bierflasche Eschenbräu Takeaway
(C) Tilman Vogler

Isolation ist natürlich das falsche Wort, wenn alle immer zu Hause sind. Länger schon hatte ich, mal so für die nähere Zukunft, Ausschau nach einer möglichst nahen Bürofläche gehalten. Eigentlich nur einer Dachkammer oder einem sonst irgendwie nutzlosen Raum, der nicht viel kostet, aber zum Schreiben taugt. Wenig Illusionen machte ich mir darüber, dass es so etwas überhaupt noch gibt, nicht in Laufweite und nicht bezahlbar für mich, also suchte ich nicht mit Nachdruck. Jetzt denke ich nur: Hätteste ruhig mal genauer gucken können. Wer schreibt, braucht in der Regel dafür Ruhe und Isolation, an den Kopf geworfene Kuscheltiere von ungeduldigen Kindern sind da eher nicht mitgemeint.

Vom Eschenbräu in den Livestream: Die „Brauseboys“

Dabeisein ist alles
Werbeplakat in der Uferstraße

Die Brauseboys lassen sich vom Coronavirus nicht unterkriegen! Unter großem Elan wandern sie um ins Internet. Dort unterhalten sie weiterhin jeden Donnerstag um 20.30 Uhr in einem Livestream ihre Zuhörer. Dabeisein ist alles. Denn auf diese Art können mehr Menschen zuhören als sonst im Eschenbräu.  Wer gerne mal einschalten möchte, kann den Livestream auf der Facebook-Seite der „Brauseboys“ finden. Doch wer sind die „Brauseboys“ eigentlich? Wir haben mal nachgefragt.

Lesebühne im Livestream: Dieser Abend kennt kein Ende…

Brauseboys im Livestream…sondern nur eine Fortsetzung: Nächsten Donnerstag, mit euch. Diese kleine Formel hört man fast immer ganz am Ende eines Abends bei den Brauseboys, sie hat sich früh eingebürgert und wir haben sie stur wiederholt. Es hat auch immer gestimmt – bis auf einen  einzigen Heiligabend haben wir jede Woche gemeinsam auf der Bühne gestanden! Wir sind darauf durchaus stolz, waren wir für dieses Jahr dennoch  fest entschlossen, während der EM zu pausieren. Nicht als Sakrileg, sondern weil wir es uns aus Beharrlichkeit ja auch mal verdient haben. Jede EM oder WM war so furchtbar für uns, wenn dadurch das Publikum wegbleibt. Plötzlich ist aber nicht nur der Fußball verschoben, sondern wir dürfen auf unbestimmte Zeit gar kein Publikum mehr empfangen. Dürfen wir uns überhaupt empfangen? Könnt ihr uns empfangen?

Der Weddingweiser – gegen Vereinsamung und Verunsicherung

Im Moment erleben die Menschen eine Krise. Neben den staatlichen Verboten und Appellen kommt es jetzt auf den gesunden Menschenverstand an, um die Ausbreitung des Coronavirus zumindest zu verlangsamen. Die Menschen sind aus gutem Grund dazu angehalten, zu Hause zu bleiben, wenn es ihnen irgendwie möglich ist. Es geht um den Schutz der Gemeinschaft. Überall findet man derzeit eine Mischung aus dem Gefühl des Kontrollverlusts, des Trotzes, aber gleichzeitig auch des Durchhaltewillens und des Kampfgeistes. Wir vom Weddingweiser begleiten die Menschen im Wedding durch diese Zeit. Mit Artikeln, Servicebeiträgen und ganz konkreten Tipps, die der Vereinsamung, Verunsicherung und auch Falschinformationen entgegenwirken sollen.

Mitmachen bei „Mein Wedding 2020“

 

Die Müllerstraße "Mein Wedding 2019" (c) Foto von Susanne Haun

Um ein Haar hätte es die beliebte und etablierte Open Air-Ausstellung „Mein Wedding“ auf dem Mittelstreifen der Müllerstraße in diesem Jahr nicht mehr gegeben – wenn sie nicht auf Privatinitiative hin gerettet worden wäre. Und außerdem gibt es diesmal sogar ein Preisgeld für die drei Gewinner-Entwürfe. Es gibt also viele Gründe, sich über diesen Aufruf zu freuen – und mitzumachen.

Zwei Pfade über den Müllberg

Dassel (Bezirksbürgermeister) und Reich (vom Müll Museum)
Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel und Lena Reich vom Müll Museum Soldiner Kiez. Foto Andrei Schnell

11.03.2020 Müll als Abfall auf Gehwegen und Sperrmüll am Straßenrand ist ein praktisches Problem. Gleichzeitig zeigt sich im Müll wie bei allem, was Menschen tun und lassen, ein Problem auf der Bedeutungsebene. Deshalb nähert sich Lena Reich vom Müll Museum Soldiner Kiez der Diskussion um Müll mit künstlerischen Mitteln. Sie sagt doppeldeutig, sie „wolle dem Müll ein Zuhause geben“. Dagegen blickt Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel nicht von der Metaebene herab, sondern kümmert sich konkret. So überlegt er schon mal, ob er den Müll abholen lässt oder bewusst liegen lässt. Die beiden haben sich vor dem ersten Geburtstag des Müll Museums (Feier ist am 13. März) getroffen, um über ihre Sichten und ihre Sorgen mit dem Müll miteinander zu sprechen. Hier Ausschnitte des Gesprächs: