KUSH: Brücke zwischen Orient und Afrika

An der oberen Müllerstraße ist außer dem tosenden Verkehrslärm nicht viel los. Wer würde da etwas ganz Besonderes vermuten? Hier hat sich eine Filiale des Kreuzberger sudanesischen Imbisses Basmah angesiedelt. Und wer glaubt, alle im Wedding bekannten Varianten von Falafel, Halloumi & Co. ausprobiert zu haben, sollte sich einmal auf die exotische, sudanesische Spielart dieser Küche einlassen.

Ganz selbstverständlich vegan: veg.room

Smoothie Foto: veg.room

„Wir sind Veganer ohne Kompromisse“, sagt Aga. Mit ihrem Café „geh.veg“ in der Moabiter Birkenstraße beweist die gebürtige Polin, dass man Erfolg hat, wenn man seiner Linie treu bleibt. Doch der Laden in Moabit leidet unter Platzmangel. „Meine große Liebe gehört sowieso dem Wedding, wo ich seit 15 Jahren wohne“, sagt Aga. Sie hat dort auch nach einem leerstehenden Laden für eine Filiale gesucht. Gefunden hat sie ihn in der ehemaligen Schwäbischen Bäckerei in der Triftstr. 37 nahe der Torfstraße. Der in dunklen Tönen gehaltene „veg.room“ soll die Erfolgsgeschichte jetzt auch im Wedding weiterschreiben, wo viele Stammgäste des Moabiter Ladens herkommen.

Sotto: Ein italienischer Abend in 2 Gängen

Vegetarisches Restaurant & Pizzeria: Bis jetzt ist die gesamte Gegend um die Neue Hochstraße eine gastronomische Wüste gewesen. Wo es bisher höchstens Backstuben, ein paar Spätis und einen Dönerladen gab, ist mit dem „Sotto“ ein kleiner gastronomischer Spross herangewachsen.
 Klassische und experimentelle italienische Küche, natürlich auch mit Pizza, in vegetarischem und veganem Gewand.

UNI Burger: Imbiss mit Straßenleben

Uni Burger TorfstrKann ein Burgerladen im Wedding günstiger liegen? Der Ausgang des U-Bahnhofs Amrumer Straße befindet sich in Sichtweite, die Beuth Hochschule und das Virchow-Klinikum ebenfalls. Außerdem liegt der rote Imbisscontainer von UNI Burger in unmittelbarer Nähe einer Kreuzung, an der gleich fünf große Straßen aufeinandertreffen. Das mit der guten Lage haben wohl auch die Betreiber des nahen türkischen Didim-Restaurants bemerkt und den früheren Suppenimbiss vor der Torfstraße 17 zu einem Burgerladen umfunktioniert.