Das Prime Time Theater für neugierige Ohren

Prime Time Podcast
Foto: Car­lo Fer­nan­des / PrimeTimeTheater

Die GWSW-Stars im exklu­si­ven Pod­cast-Inter­view: Wer denkt, dass die Come­dy-Stars des Wed­din­ger Prime Time Thea­ters an der Mül­ler­stra­ße wäh­rend des Lock­downs ein­ge­ros­tet sind, der liegt falsch – sie sind gra­de erst rich­tig auf­ge­taut. Weil das Haus durch die Coro­na-Maß­nah­men und die Arbei­ten an der Lüf­tungs­an­la­ge noch immer geschlos­sen ist, gibt es die gute Lau­ne – die es sonst von der Thea­ter­büh­ne aus gibt – nun auch für zu Hau­se. Denn das Kult-Thea­ter ver­fügt nicht nur über eini­ges an Krea­ti­vi­tät, Humor und gute Lau­ne, son­dern auch über ein Talent für „etwas ande­re Talk­shows“. Die Stars der Thea­ter-Sit­com „Gutes Wed­ding, Schlech­tes Wed­ding“ (GWSW) zei­gen sich in ihrem neu­en Pod­cast „Ein­mal Talk mit Alles“ von einer ganz ande­ren Sei­te und stel­len sich ihrem Publi­kum völ­lig neu vor: in einem ‚inti­men‘ Inter­view mit Mode­ra­to­rin Bir­te Bass.

Ein Haus der Hilfe für den Wedding

Haus der Hilfe
Hier soll das Haus der Hil­fe ent­ste­hen. Foto: Tay­l­an Kurt

In der Mül­ler­stra­ße 150, ehe­mals Stand­ort einer Bank­fi­lia­le, soll im Herbst ein „Haus der Hil­fe“ ent­ste­hen. In einem Gast­bei­trag schreibt der Bezirks­po­li­ti­ker Tay­l­an Kurt (Bünd­nis 90/Die Grü­nen), war­um er das ber­lin­wei­te Modell­pro­jekt am Leo­pold­platz so wich­tig fin­det und war­um es Pro­ble­me lösen könnte.

“Komplett durchgeimpft”: Clarissa Meier über ihr Pflegeheim

Clarissa MeierSenio­ren- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ste­hen der­zeit in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung weit oben. Einer­seits, weil die Nach­rich­ten von ver­hee­ren­den Coro­na-Infek­ti­ons­aus­brü­chen nicht abrei­ßen. Ande­rer­seits, weil hier die Imp­fun­gen durch mobi­le Teams bereits ange­lau­fen sind. Gute Grün­de, sich bei Cla­ris­sa Mei­er, Betrei­be­rin und Geschäfts­füh­re­rin sowohl des Senio­ren­do­mi­zils an der Pan­ke als auch des Hotels Big Mama in der Kolo­nie­stra­ße nach dem Stand der Din­ge zu erkundigen.

Schlimmeres abgewendet? Heimstaden-Häuser im Kampfmodus

Protest gegen HeimstadenFür einen gro­ßen Teil der Häu­ser, die im Sep­tem­ber 2020 von der schwe­di­schen “Heimstaden”-Gruppe auf­ge­kauft wur­den, wur­den Ende Novem­ber “Abwen­dungs­ver­ein­ba­run­gen” unter­zeich­net. Dazu gehö­ren auch fünf Häu­ser aus dem Umfeld der Mül­ler­stra­ße. Ihren Mie­te­rin­nen und Mie­tern steht damit ein erwei­ter­ter Mie­ter­schutz zu. Ande­re hat­ten weni­ger Glück. Ihre Häu­ser lie­gen nicht in Milieu­schutz­ge­bie­ten oder wur­den bei ande­ren Gele­gen­hei­ten von Heim­sta­den erworben.

Kaum noch Wohnungsangebote im Wedding

Wenn doch, dann oft mit zwei unter­schied­li­chen Preisen
Wer die­ser Tage nach einer neu­en Woh­nung sucht, fin­det im Inter­net kaum noch Miet­an­ge­bo­te im Wed­ding – zum Bei­spiel bei Immobilienscout24.de, dem Marktführer unter den deut­schen Immo­bi­li­en­por­ta­len mit Sitz in der Inva­li­den­stra­ße 65 in Mit­te. Unse­re Such­an­fra­ge erbrach­te für den gesam­ten Orts­teil Wed­ding nur 33 Offer­ten – für ein Stadt­ge­biet mit 85.000 Ein­woh­nern und deut­lich mehr als 40.000 Woh­nun­gen ist das extrem wenig. Von die­sem 33 Woh­nungs­an­ge­bo­ten lagen schät­zungs­wei­se maxi­mal zehn in preis­li­chen Regio­nen, die nach dem Ber­li­ner Mie­ten­de­ckel mög­li­cher­wei­se gera­de noch zuläs­sig wären. In den meis­ten Ange­bo­ten wer­den kei­ne Anga­ben zum Bau­al­ter der Wohn­häu­ser gemacht, nach dem sich die Ober­gren­zen des Mie­ten­de­ckels maß­geb­lich berechnen.

Luftreiniger frisch aus dem Prime Time Theater

Das Prime Time Thea­ter ver­fügt nicht nur über viel Humor und gute Lau­ne, son­dern auch über eine gan­ze Men­ge gute Luft. Denn das Haus an der Mül­ler­stra­ße besitzt meh­re­re Luft­rei­ni­ger und ver­teilt sie jetzt – wäh­rend der Coro­na-beding­ten Schließ­zeit – an ver­schie­de­ne Insti­tu­tio­nen. Sau­be­re Luft ist in die­sen Zei­ten mehr als wert­voll und wird über­all benö­tigt, da ist jeder­manns Unter­stüt­zung ger­ne gese­hen. Des­halb hat das Prime Time Thea­ter die Sache selbst in die Hand genom­men und bereits zwei Anla­gen an eine Grund­schu­le und die Kin­der­gär­ten City/Kita Peter­s­al­lee in der Wed­din­ger Nach­bar­schaft verliehen.

So habt ihr den Wedding noch nicht gesehen

Eines kann man direkt zu Beginn sagen: Mark Rau­ten­berg ist das, was man eine “Tun­nel­rat­te” nennt. Der 35-Jäh­ri­ge sagt selbst, dass er der­zeit bis auf weni­ge Tage aus­schließ­lich im Ber­li­ner Unter­grund unter­wegs ist, um sei­ne Fotos zu machen. Mark foto­gra­fiert seit 2012, ange­fan­gen hat er mit Ber­lin-von-oben-Fotos und erreg­te schnell Auf­merk­sam­keit, weil er die Stadt in zu der Zeit noch kaum gese­he­nen Win­keln zeigte.

Weihnachten, Wedding und Bücher

Büchertauschregal-kibo-BüchertauschEs weih­nach­tet schon, las­sen wir uns nicht von der ziem­lich mie­sen Lage run­ter­zie­hen und kon­zen­trie­ren wir uns lie­ber auf schö­ne und berei­chern­de Ideen zum Ver­schen­ken an unse­re Lie­ben. Heu­te gibt es ein paar Tipps zu ver­schie­de­nen Büchern über den Wed­ding, vom Roman über eine geschicht­li­che Repor­ta­ge bis hin zu Kurz­ge­schich­ten. Der Wed­ding ist in der Lite­ra­tur gut ver­tre­ten. Hier sechs Tipps für eure Weihnachtsliste:

Milieuschutz: “Ein löchriger Schirm, der seinen Namen kaum verdient”

Protest trotz MilieuschutzDer Anfang vom Ende hat am 20. Novem­ber begon­nen. An die­sem Tag hat der neue Haus-Groß­grund­be­sit­zer Heim­sta­den mit Ver­tre­tern der Ber­li­ner Bezir­ke eine soge­nann­te Abwen­dungs­ver­ein­ba­rung aus­ge­han­delt und unter­schrie­ben. Der Weg ist frei zum Kauf von sie­ben Spren­gel­kiez­häu­sern, trotz Milieu­schutz. Der genaue Wort­laut ist noch nicht bekannt. In einer Pres­se­mit­tei­lung heißt es: “In der Abwen­dungs­ver­ein­ba­rung mit den Bezir­ken ver­pflich­tet sich Heim­sta­den u.a., auf die Umwand­lung der Miets­häu­ser in Eigen­tums­woh­nun­gen für die Dau­er von 20 Jah­ren zu ver­zich­ten.” Ein Mei­nungs­bei­trag aus dem Sprengelkiez.