Laubsammeln gegen Miniermotten

Zu sehen ist ein Kastanienbaum zischen anderen Bäumen. Er blüht weiß.
Blühende Rosskastanie im Oktober. Foto: Roswitha Menzel

Blühende weiße Rosskastanien im Oktober – eine Kuriosität? Spinnen die Bäume? Werden sie übermütig? Sind sie etwa verliebt, platzen vor Lebensfreude?

Nein, es ist es leider nur eine Notreaktion. Der Grund: Die Miniermotte. Sie legt ihre Eier in die grünen Blätter. Die sterben dann schon im Sommer ab. Schluss mit Fotosynthese in dieser Saison. Aus dem Laub schlüpfen dann im Frühling die neue Miniermottengenerationen und sie haben es nicht weit, zu den frischen grünen Kastanienblätter. Der Befall tritt dann noch früher ein und wird noch stärker.

Erinnerung an Georg Benjamin (10.9.1895 -26.8.1942)

Zu den herausragenden Figuren eines Berliner Stadtteils wie dem Wedding gehören nicht nur Menschen, die dort geboren sind oder den größten Teil ihres Lebens in ihm verbrachten. Beides war bei Georg Benjamin nicht der Fall. Er wurde am 10. September 1895 als zweiter Sohn großbürgerlicher jüdischer Eltern in der Villenkolonie Grunewald geboren. Sein Aufenthalt im Wedding erstreckte sich lediglich auf 13 entscheidende Jahre zwischen 1920 und der nationalsozialistischen Herrschaft 1933.

Panke Parcours 2020: Angepasstes Konzept mit Live-Stream

Wir starten in diesen Artikel mit einer ziemlich guten Nachricht: Auch 2020 findet der Panke Parcours statt! Zum siebten und doch irgendwie zum ersten Mal. Denn zum ersten Mal ist das beliebte Weddinger Festival Live- und Streaming-Event, zum ersten Mal gibt es den Parcours nicht geballt an einem, sondern an sechs Tagen, zum ersten Mal nicht direkt an der Panke und vor allem zum ersten Mal ohne die vielen Zuschauer*innen, die dem Panke Parcours sein gewohntes Gesicht geben. Covid-19 macht’s möglich – oder besser: notwendig.

Lesermeinung zum Plötzensee: Doppelmoral an der Uferzone

Doppelmoral bei der Toleranz von Wildbadern?
Promenade am rechten Plötzenseeufer

Unsere Leserin Dana wünscht sich mehr Differenzierung, wenn es um dienjenigen geht, die an der Ostseite des Plötzensees auf der Steinmauer sitzen. Sie findet: Wer auf der Steinmauer sitzt und von dort ins Wasser springt, richtet weniger Schaden an als die, die den Zaun überwinden und die Uferzone zertrampeln. Herrscht hier eine Doppelmoral?

Wenn der Wedding eine Kontaktanzeige wäre

„Oh, cool, Berlin, da wohnst du bestimmt in Kreuzberg, oder? Oder Neukölln, da geht ja voll viel ab, ich glaube, da hat auch letztens so ein veganer Burgerladen aufgemacht von diesem Fitness-Influencer aus LA, hab ich bei Instagram gesehen, wenn ich dich besuchen komme, können wir ja mal…“ – „Ich wohne im Wedding.“ – „Oh…. Wo ist das denn?“

Digital sprießen ganz viele Ideen: Zukunftshaus Wedding

Im Paul-Gerhardt-Stift

Besonders betroffen von den Auswirkungen der Corona-Pandemie sind Familien. Zwar öffnen Kitas und Schulen inzwischen wieder schrittweise ihre Türen. Noch ist aber nicht absehbar, wann wieder Normalität erreicht werden kann und wie der Betrieb nach den Sommerferien weiter gehen soll. Auch das Familienzentrum im »Zukunftshaus Wedding« der Paul Gerhardt Soziales gGmbH musste seine Aktivitäten seit Mitte März drastisch zurückfahren.Kitas und Schulen galten zu Beginn der Pandemie als potenzielle Hotspots der Infektionstätigkeit. Denn bei jeder Grippe- oder Erkältungswelle, so zeigt die Erfahrung, werden die Viren in Kitas und Schulen immer besonders schnell übertragen. Da Kinder meist keine Immunität gegen die aktuell zirkulierenden Virenstämme haben, infizieren sie sich fast immer wesentlich schneller. Gegen das Coronavirus sind aber auch die Erwachsenen noch nicht immun, also grundsätzlich genauso gefährdet. Und offenbar stecken sich vor allem kleinere Kinder nicht so leicht an. Da sie aber meist sehr kontaktfreudig sind, hebt sich dieser Vorteil in der Praxis möglicherweise wieder auf. Die wissenschaftlichen Debatten dazu sind noch im Gange, als gesichert gilt aber, dass die Krankheit bei Kindern wesentlich seltener einen schweren Verlauf nimmt.

Wildbienen auf Balkonien

Auch auf Balkonen kann man gute Bedingungen für Wildbienen schaffen. Dabei lassen sich Kinder gut einbeziehen, die das ganze Jahr über viel über die Natur lernen können. Wildbienen sind extrem wichtig für die Natur und die Landwirtschaft, denn sie bestäuben nicht nur Obstbäume. Etwa 550 verschiedene Arten gibt es in Deutschland, doch etwa die Hälfte davon ist vom Aussterben bedroht. Denn durch die immer intensivere Land- und Forstwirtschaft verschwinden die Pflanzen, von deren Pollen sich die Wildbienen ernähren, und die Nistplätze in totem Holz oder in Trockenhalmen. Viele seltene Bienenarten finden in Städten ihre letzten Refugien, wo die Artenvielfalt inzwischen weit größer ist als in landwirtschaftlich geprägten Räumen.