Beuth Hochschule: „Endlich ein neuer Name!“

Foto: Samuel Orsenne

Die Beuth-Hochschule wird sich umbenennen. Die Akademische Versammlung hat in geheimer Wahl mit 30 Stimmen für die Umbenennung gestimmt, 14 dagegen, eine Enthaltung. Entscheidend waren dabei nicht nur die Beteiligungsformate beim letzten Symposium zum Thema, sondern auch die Gremien der studentischen Selbstverwaltung im Vorfeld, die sich bereits früh, zahlreich und eindeutig positionierten. Hier veröffentlichen wir  eine Stellungnahme der Vertreter von Studierendengruppen.

Winterschwimmen im Sommerbad

Traglufthalle von Paranet
Foto: (C) Paranet

Berlin mangelt es an Schwimmhallen, besonders, wenn bestehende saniert werden müssen. Im Wedding hat man mit der Traglufthalle eine Lösung gefunden: Seit Dezember sind im Kombibad Seestraße die Außenbecken wieder geöffnet – geschützt durch ein Tragluftdach.

Im warmen Wasser seine Bahnen ziehen, während es draußen grau und frostig ist: Ein Besuch im Hallenbad kann ein echter Stimmungsaufheller sein. Kein Wunder, dass die Nachfrage im Winter groß ist. Doch Berlin wächst bekanntlich und mit dem Bau von Bädern kommt die Stadt nicht so richtig hinterher. Wenn dann noch irgendwo eine Sanierung ansteht, geraten andere Standorte an ihre Kapazitätsgrenzen. So sind etwa in Marzahn-Hellersdorf zwei von drei Hallenbädern geschlossen und ein Freibad gibt es dort nicht.

2019 – Die Brauseboys ziehen um und das La Luz muss schließen

Dieses Jahr war für uns, die Brauseboys, wie für viele Weddinger, von einem Umzug geprägt. Nach zehn Jahren haben wir als Lesebühne unsere Spielstätte in den Osram-Höfen verlassen und sind für die Lesungen donnerstags in einen neuen Raum im Eschenbräu umgezogen. So schön wir uns dort seit dem Frühjahr eingerichtet haben, hat uns aber die Nachricht sehr betrübt, dass das liebgewonnene La Luz zum Jahresende schließen muss. Zeit für einen Rückblick und Abschied, den Robert Rescue stellvertretend an einem Utensil abgehalten hat, das nicht mit umgezogen ist. Wir danken dem La Luz für die schönen Jahre, insbesondere Guido Wendering und Nuno, und wünschen alles Gute für das, was kommen wird.

Lesermeinung: Zu weite Wege für Senioren?

Unsere Leserin lebt seit Sommer 2017 im Brüsseler Kiez. Als noch berufstätige Seniorin fiel ihr auf, dass es mitten im Viertel für die älteren Kiezbewohner keinen geeigneten Ort gibt, an dem man sich treffen und austauschen könnte. Die nächsten Seniorentreffs sind alle zu weit, um sie bequem zu Fuß zu erreichen. Gibt es überall im Wedding genügend Treffpunkte für Senioren?

Parkraum­bewirtschaftung beschlossen – ab 2021

HinweisschildEnde August hat das Bezirksamt die flächendeckende Einführung der Parkraumbewirtschaftung in den Ortsteilen Wedding und Gesundbrunnen sowie Moabit und Hansaviertel beschlossen. Damit wird fast der gesamte Bezirk flächendeckend mit Parkzonen ausgestattet. Doch die Umsetzung wird noch einige Zeit benötigen, denn organisatorisch ist das Vorhaben anspruchsvoll. Öffentliche Parkplätze ohne Parkscheinautomaten wird es dann im Wedding nur noch in wenigen Bereichen geben, wo der Parkdruck auch bislang nicht besonders hoch ist: am Volkspark Rehberge und am Schillerpark, in der Julius-Leber-Kaserne und in der Friedrich-Ebert-Siedlung am Rande des Afrikanischen Viertels. Überall sonst wird das Parken für Kraftfahrzeuge ohne die passende Vignette an der Windschutzscheibe kostenpflichtig.