Schlagwörter: Festival

Lieblingsfilme der Woche im City Kino Wedding

City Kino Saal (C) Katja Witt

Fürs Schlittenfahren ist zu wenig Schnee, fürs Spazierengehen ist es zu kalt und matschig. Was macht man im Wedding an einem Tag wie heute? Man geht ins Kino! Beim Blick auf die Filmwoche im City Kino Wedding in der Müllerstraße erscheint diese Möglichkeit als verlockend. In dieser Woche lohnt sich ein Kinobesuch besonders, weil das Programm einiges zu bieten hat. Hier sind unsere Lieblingsfilme in dieser Woche.

Weiterlesen

„2 Tage Wedding“: 45 x Kultur

2 Tage Wedding KulturfestivalNicht das erste Kulturfestival, aber dafür komplett ohne öffentliche Förderung und ehrenamtlich organisiert: Das ist das neue „2 Tage Wedding“-Kulturfestival. Ob in der Wiesenburg, an der Panke oder in zahllosen Lokalen und Bars: An einem Wochenende tun sich Kulturschaffende, Gewerbetreibende und Gastronomen aus sechs Kiezen zusammen und verwandeln den ganzen Stadtteil in einen einzigen großen Kulturschauplatz. Den Besuchern wird am 10. und 11. September ein umfangreiches Programm aus allen Bereichen der Kunst und Kultur geboten: Ausstellungen, offene Ateliers, Konzerte, Performances, Workshops, Lesungen, Theaterauffuührungen und vieles mehr. Die meisten der 45 Veranstaltungen und Orte sind kostenlos zugänglich. Weiterlesen

Das Favourites Film Festival kommt in den Wedding

Momentaufnahme aus dem Film "Our Mother", dem Eröffnungsfilm des Favourites Film Festival. Foto: Promo.
Momentaufnahme aus dem Film „Our Mother“, dem Eröffnungsfilm des Favourites Film Festival. Foto: Promo.

Das 2010 gegründete Filmfest trägt zurecht den Namen Favourites Film Festival (FFF). Zu sehen gibt es nur Filme, die auf anderen Festivals vom Publikum ausgezeichnet wurden. Es geht also um Filme, die es ohne Knut Elstermann und Kollegen in die Herzen der Leute geschafft haben. Nun zieht das FFF von Moabit nach Wedding. Am 7. September geht es los mit dem französischen Film „D’une pierre deux coups / Our Mother“. Der Film wird als Deutschlandpremiere im City Kino gezeigt. Das Programm des fünftägigen Festivals verspricht viel Abwechslung (Tickets 6 Euro, Pass 30 Euro). Wir sprachen mit Anna Jurzik, eine der beiden Gründerinnen des Filmfestivals.

Weiterlesen

Jüdisches Filmfestival Berlin im CITY KINO WEDDING

Jüdisches Filmfestival Berlin 2015

Das CITY KINO WEDDING ist stolzer Teil des JÜDISCHEN FILMFESTIVALS BERLIN!!
Am Do, 14. Mai um 19:30 Uhr wird in diesem Rahmen der israelische Film AM ENDE EIN FEST in der Vorpremiere gezeigt. Zu Gast ist der Schauspieler RAFFI TAVOR. Wir freuen uns riesig auf diese Veranstaltung!

Der Regisseur und Schauspieler Orson Welles wäre in diesem Monat 100 Jahre alt geworden – das CITY KINO WEDDING spielt ihm zu Ehren den Film DER PROZESS (1962) nach Kafka im englischen Original mit Untertiteln.

Dazu gibt es diese Woche das verworrene, erotische Krimidrama DAS BLAUE ZIMMER, den Selbsterfahrungsdokumentarfilm MY STUFF – WAS BRAUCHST DU WIRKLICH? sowie die Edward Snowden – Doku CITIZENFOUR.

Weiterlesen

Kulturerlebnisse in Wedding und Moabit…

UferhallenIm Rahmen des Kulturfestivals Wedding/Moabit hat das Kulturnetzwerk Wedding/Moabit um Jochen Küpper zu einer kleinen Pressetour durch ausgewählte Kulturinstitutionen beider Ortsteile geladen. Mit dabei waren nicht nur diverse Stadt- und Lifestyleblogger, sondern auch Eure Weddingweiser. Sinn und Zweck der Tour bestand darin, einen kleinen Vorgeschmack auf die Vielfalt der Veranstaltungen am Festivalwochenende zu bieten und einige wichtige Protagonisten vorzustellen.

Weiterlesen

„Kulturfestival Wedding Moabit“: Wenn Nachbarn etwas gemeinsam tun

Plakat des Kulturfestivals Wedding-Moabit

„Ich bin Moabit“ steht in babyblauer Schrift auf zahlreichen im Wedding aufgehängten Plakaten. Nur wer genauer hinschaut, erfährt, was es mit in diesem – auf den ersten Blick unpassenden – Slogan auf sich hat.

Auch in diesem September, wie schon in den Jahren 2011 und 2012, wird es wieder ein Kulturfestival im Wedding geben. Doch in diesem Jahr startet das Festival mit einem neu ausgerichteten Konzept und ist auf den ganzen Alt-Bezirk sowie auf Moabit ausgeweitet. Der Name wurde daher durch den Zusatz „Moabit“ ergänzt.

Über 100 Veranstaltungen sind geplant, an denen sich jeder, der sich mit Kunst und Kultur befasst, beteiligen kann. Ein eigens eingerichtetes Festivalbüro im Foyer des STATTBAD Wedding in der Gerichtstraße 65 fasst alle eingereichten Ideen und Aktivitäten zusammen, erstellt daraus ein Festival-Programm und kommuniziert dieses nach außen.

Wedding + Moabit = sieben Kulturräume

Um die Orientierung zu erleichtern werden Wedding und Moabit in sieben „Kulturräume“ eingeteilt. Am Veranstaltungstag sind zur Information und Orientierung „Knotenpunkte“ eingerichtet.

Schon seit 1. August ist die Festival-Internetseite mit einem Anmeldeformular freigeschaltet. Hier kann man sich mit seinem eigenen Programmpunkt anmelden. An den Knotenpunkten wird es zwischen dem 15. und dem 21. August jeweils ein Vorbereitungstreffen geben, um den Ablauf an den Veranstaltungstagen zu besprechen.

Wer sich mit einem bereits geplanten und vorbereiten Programmpunkt beteiligen möchte, sendet eine E-Mail an info@kf-wm.de, oder schickt die Information zu seiner Veranstaltung an das Festivalbüro.

Man kann das Festival auch unterstützen, indem man es in sozialen Netzwerken teilt oder das Festivallogo auf die eigenen Flyer oder Plakate druckt, Flyer und Plakate im Festivalbüro oder an den Knotenpunkten abholt und verteilt und die Organisation eines Knotenpunktes an den Veranstaltungstagen übernimmt.

Dabei steht ihnen die Festivalbüros in Wedding und Moabit als Ansprechpartner zur Verfügung:

Wedding: Stattbad – Di und Do von 12-16 Uhr, Mi von 10-14 Uhr
Moabit: Zunfthalle „Arminius Markthalle“ – Mi+Do 14 – 18 Uhr

Als weitere neue Termine zur Unterstützung während der Anmeldephase, wird es weitere Knotenpunkttreffen geben, eines im Ortsteil Wedding:

27.8.13 – 19.00 Ur
Werkkunstgalerie, Otawistraße 9, Kulturraum 4 (Afrikanisches Viertel/Parkviertel)

Um möglichst viele Kulturakteure an dem Aufbau eines Kulturnetzwerkes für Wedding und Moabit zu beteiligen, findet nach dem Festival, im November, ein Workshop statt. Darin soll nicht nur das Konzept gefestigt, sondern auch eine Trägerstruktur für das Kulturnetzwerk geschaffen werden. Außerdem wird es eine Website geben, die das ganze Jahr über die Kultur im Wedding und in Moabit informiert.

Festivalbüro im Foyer des STATTBAD Wedding in der Gerichtstraße 65, 13347 Berlin

Öffnungszeiten:
Di und Do 12:00-16:00
Mi 10:00-14:00
Tel: 030/46797362
info@kf-wm.de

Festival vom 13.-15. September 2013

Festival-Programm

“Kulturfestival Wedding-Moabit” – if neighbours work together…

“Ich bin Moabit – I am Moabit”, numerous posters announce in Wedding these days. You have to take a closer look to learn what this slogan – that seems inappropriate at first glance –  means.

Between the 13th and the 15th of September this year, as in the two previous years, there will be a culture festival in Wedding again. This year, however, the festival starts with a new concept and happens in both Wedding and Moabit. Therefore, the new name for the culture festival is “Kulturfesitval Wedding-Moabit”.
More than 100 events are intended, and everyone who is engaged in arts and culture can organize an event. A festival office at STATTBAD Wedding (Gerichtstr. 65) bundles all ideas and activities, creates a program for the festival and advertises it.

Wedding + Moabit = seven culture rooms

 

To make it easier to find your way around, Wedding and Moabit are arranged in seven “culture rooms”, and you’ll find several “joint connections”, or “Knotenpunkte” for your orientation and information.
The festival homepage was launched on the first of August. There, you can find an application form (Anmeldeformular) which you can use to create your own event. Between the 15th and 21st of August, there’ll be meetings at the “Knotenpunkte” to organize the festival in detail.

If you want to contribute an event to the festival, send and email to info@kf-wm.de, or pass the information to the festival office.
You can also support the festival by sharing it on social networks or by printing the festival logo on your own posters, by picking up posters at the festival office or by organizing one of the Knotenpunkte.

On Wednesday, 7th of August, 7 p.m., there will be an information evening at the Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstraße 27, 10551 Berlin.
Stattbad FassadeIn order to help create a culture network for Moabit and Wedding, there’ll be a workshop after the festival, in November. The plan is to strengthen the  concept and to structure the collaboration between Moabit and Wedding. There will also be a website informing about culture events in Wedding and Moabit throughout the year.

Festival office at STATTBAD Wedding, Gerichtstraße 65, 13347 Berlin
Opening hours:


Tue and Thu: 12:00-16:00


Wed:10:00-14:00


Tel: 030/46797362


info@kf-wm.de

Festival 13 – 15th Sep 2013

Translation: Daniela Hombach

More on Wedding’s English Language Facebook-Page “Der schöne Wedding”

Weddingwoche #30: Die Mauer muss weg!

Wegweiser Richtung WeddingJetzt haben wir den Salat! Da richten wir uns über Jahre in unserem kuschlig-kaputten Wedding ein, beginnen sogar, ihn wirklich ganz doll zu mögen und entdecken immer mehr auch seine liebenswerten Seiten. Die wir natürlich für uns behalten, damit nicht noch mehr gentrifizierendes Fremdvolk diesen einmaligen, schaurig-schönen Bezirk überrollt. Und nun das: Es wird ein Kulturfestival geben, das den Wedding und Moabit für drei Tage im September vereinen soll. Fundamentalisten auf beiden Seiten werden aufheulen und den Tag verfluchen, an dem im Bezirksamt Mitte dieser perfide Plan von einem gemeinsamen Kulturfest ausgeheckt wurde. Mir jedoch gefällt gut, was ich da in der Amtsmitteilung lesen konnte. Dass unter anderem mit dem Stattbad und dem Kulturnetzwerk ausgewiesene Wedding-Enthusiasten ans organisatorische Werk gehen, dass durchs Festival Stadt, Kultur und Nachbarschaft miteinander verbunden werden. Ich bin mir sicher: Wenn gelingt, was da geplant wird, wird’s ein fröhlicher Septemberanfang. Mit alten neuen Nachbarn, die wir danach besser kennen und verstehen. Also: Auf in die Turmstraße…!

Autor: Ulf Teichert

Unsere Kolumne gibt es auch an jedem Wochenende im Berliner Abendblatt, Ausgabe Wedding.

ABGERISSEN: Stattbad Wedding: in Kunst schwimmen

Die Umkleide wird zum SitzungssaalLudwig Hoffmann entwarf das Stadtbad Wedding in der Gerichtstraße nahe am Nettelbeckplatz. Vom einstigen Glanz blieb nach Kriegszerstörungen wenig; 2001 wurde das sanierungsbedürftige Bad stillgelegt. Doch der Dornröschenschlaf ist vorbei: statt Chlor und Wasser gibt es nun an diesem exponierten Standort Kunst.

Ein leeres Schwimmbecken ist schon ein sonderbarer Anblick. Was man sonst nur tastend mit den Zehen oder tauchend erahnen kann, ist hier freigelegt: eine große abschüssige Fläche, die an einer hohen Wand endet. Die Einstiege am Beckenrand sind nun die Leitern, über die man den Boden des Beckens erreicht, auf dem sich nun alles abspielt. Wer denkt bei Sofas und Liegestühlen auf dem Grund eines Schwimmbads nicht sofort an Octopussy’s Garden … ?

Kein Wunder, ist das im Jahr 2001 stillgelegte Stadtbad Wedding seit 2009 beliebte Location für – im Wortsinn – schräge Partys. Doch auch Künstler entdecken den ungewöhnlichen Ort zunehmend als Rahmen für ihre Projekte. Bei Tag sorgen die großen Fensterflächen des Raumes für eine großartige Lichtsituation in der Halle, was zusammen mit der Großzügigkeit des Raums eine ideale Präsentation bildender Kunst ermöglicht. „Wir hatten schon einige internationale Kunstkritiker hier. Die waren alle sehr angetan“, sagt Jochen Küpper von der Firma KD, der in seiner Funktion als kultureller Organisator durch das Gebäude führte.
Die Eintrittskarten bitte!

Unter dem Namen Stattbad Wedding versuchen er und seine Mitstreiter schon seit 2009 erfolgreich, das ausgediente Hallenbad als Kulturstandort zu etablieren. Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Kino – Ideen und Visionen sind zuhauf vorhanden und zum Teil auch schon erfolgreich umgesetzt worden. Auf der großen Terrasse könnte sich ein Café ansiedeln, dahinter könnte möglicherweise ein Grundstück angekauft werden, das als Spielplatz oder Skulpturenpark bespielt werden könnte. „Kunst an der Wand haben wir hier ja schon. Auch eine Form von Street Art, allerdings nicht ganz die, die wir hier gerne hätten“, mein Küpper und deutet von der Terrasse aus auf die Graffiti an der Außenwand.

Der Chlorgeruch ist verschwunden, doch ansonsten verströmt das Gebäude noch überall den abgerissenen Charme eines ausgedienten öffentlichen Hallenbades. Hinweisschilder, Schließfächer, das Kassenhäuschen und nichts als Fliesen überall … Auf die Bemerkung einer Besucherin, ob dieser Zustand nicht gerade das Spannende an der Sache sei, meint Küpper: „Wir möchten schon vieles lassen, wie es ist. Das Ziel ist aber ein höherwertiger Standard.“ Von der geplanten Sanierung und dem Umbau werden wohl auch die schiefen Böden der Becken betroffen sein, die bisher leider nicht so viele Nutzungsmöglichkeiten erlauben, wie sie den Gestaltern dieser Räume vorschweben. Man darf gespannt sein, welche Wandlungen dem alten Bad noch bevorstehen.

Autorin: Jutta Schierholz

Nach Plänen von Ludwig

An der Straße befand sich ein drei- bis viergeschossiges Vorderhaus, das in roten Ziegeln ausgeführt und mit Sandsteinschmuck versehen war. In diesem Gebäude befanden sich die Kassenhalle und die Bäderabteilung mit 77 Wannen- und Brausebädern. Das Vorderhaus wurde im II. Weltkrieg zerstört und 1966 durch einen Neubau ersetzt, in dem sich heute Café, Verwaltung und ein Solarent-Bräunungsstudio befinden. Die rückwärtig gelegenen Trakte enthalten zwei räumlich getrennte Schwimmbecken. Becken I, ursprünglich nur für Männer gedacht, mißt 25 m x 10 m, Becken II, ursprünglich für Frauen, hat die Maße 19,80 m x 8,50 m (Quelle: www.luise-berlin.de)

Stattbad Wedding - SchwimmbeckenMehr zum Thema:

Nach Schließung und Abriss des Stadtbades im Jahr 2016