Wir puzzlen den Wedding – zusammen auf Instagram

Weddingweiser Instagram Team
Wed­ding­wei­ser Insta­gram Team

Hän­de weg vom Wed­ding, Spu­ren im Schnee, Him­mel­beet im Win­ter­schlaf, lus­ti­ger Auf­kle­ber auf dem Geh­weg, blü­hen­der Win­ter­flie­der an der Pan­ke, Wand­schmuck im Art­loft Gericht­stra­ße, Turn­schu­he auf Wed­din­ger Bal­kon… sie­ben Foto­mo­ti­ve von über 2.300, die irgend­wo zwi­schen Brun­nen­vier­tel und Afri­ka­ni­schem Vier­tel auf­ge­nom­men wor­den sind. Wie ein Puz­zle las­sen sie auf Insta­gram @weddingweiser jeden Tag ein Stück­chen mehr des­sen sicht­bar wer­den, was wir als Wed­ding emp­fin­den, unse­re Hood. Unser Kanal ist ein Kanal vie­ler, ein Gemein­schafts­werk für all jene, die den Wed­ding genau­so mögen wie wir.

Unser Zuhause: Dzień dobry, Wedding!

Wenn man lan­ge an einem Ort lebt, emp­fin­det man die­sen irgend­wann ganz selbst­ver­ständ­lich als Hei­mat. Den Wed­ding kön­nen nur die weni­ge sei­ner Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner als Geburts­ort ange­ben, die­ser Stadt­teil ist schon immer ein Ort der Ein­wan­de­rung und des Tran­sits gewe­sen. Wie­der ande­re Ber­li­ner sind hier auch nur gebo­ren, weil sich vie­le Kran­ken­häu­ser im Wed­ding befin­den, und haben nie im Stadt­teil gewohnt. Der Zuge­zo­ge­nen­at­las 2016 weist für den Wed­ding aus, dass über die Hälf­te sei­ner Bewoh­ner nicht in Ber­lin gebo­ren ist – nur rund um den Schil­ler­park lag die Quo­te der Ur-Ber­li­ner etwas höher.So ver­wun­dert es nicht, dass auch die meis­ten der Redak­ti­ons­mit­glie­der beim Wed­ding­wei­ser nicht aus der Regi­on Ber­lin-Bran­den­burg stam­men. In unse­rer Serie berich­ten wir von unse­ren Her­kunfts­or­ten  – und war­um wir in unse­rem Stadt­teil Wur­zeln geschla­gen haben.

Weihnachtsspenden für den Wedding

Eigent­lich haben wir das anders geplant. Am 20. Dezem­ber soll­te ein Fens­ter­kon­zert im Innen­hof den älte­ren Bewoh­nen­den eini­ger Häu­ser der Genos­sen­schaft 1892 eine weih­nacht­li­che Freu­de berei­ten. Nicht ganz über­ra­schend, aber trotz­dem trau­rig: Der har­te Lock­down lässt uns kei­ne Wahl, als zum Schutz aller vor­erst dar­auf zu ver­zich­ten. Statt Waf­feln und Punsch vom Fami­li­en­ca­fé Zaun­kö­nig und einem Kon­zert von Sän­ger und Gitar­rist Alex­an­der Pepp­ler wol­len wir den Ver­ein “Freun­de alter Men­schen” nun mit einer finan­zi­el­len Unter­stüt­zung von 250 € dabei hel­fen, in Zukunft wei­ter­hin für ihre alten Freun­de – ein­sa­me, hoch­be­tag­te Per­so­nen, die teil­wei­se ihr Haus kaum noch ver­las­sen kön­nen – da zu sein. Wir hof­fen außer­dem, dass wir gemein­sam mit dem FAM e.V. im Früh­ling oder Som­mer unter bes­se­ren Bedin­gun­gen ein Fest im schö­nen Innen­hof ver­an­stal­ten können.

Weddinghelfer: Gegen Isolation im Alter

Am Küchentisch sitzt ein älterer Mann auf Abstand mit seiner Enkeltochter, welche zusammen traditionelle Pfannkuchen (Berliner) gebacken haben und diese in die Kamera zeigen

In die­sem Coro­na-Win­ter haben wir von der ehren­amt­li­chen Wed­ding­wei­ser-Redak­ti­on beschlos­sen, uns im Rah­men unse­rer Akti­on “Wed­ding­Hel­fer” the­ma­tisch mit der Iso­la­ti­on älte­rer Men­schen zu beschäf­ti­gen. Ins­be­son­de­re möch­ten wir gezielt einen Ver­ein unter­stüt­zen, der sich in der Sied­lung Schil­ler­park dafür enga­giert, für ein bes­se­res Mit­ein­an­der von jun­gen und alten Nach­barn zu sorgen. 

Auf einen Kaffee mit unserer 1.000sten Newsletter-Abonnentin

Newsletter-Abonnentin Lena
v.l.: Der Wed­ding­wei­ser­beu­tel, Lena und Fritz

Ver­gan­ge­ne Woche durf­ten wir uns über eine Eins und vie­le Nul­len freu­en. Denn mitt­ler­wei­le ver­fol­gen schon über 1.000 Wed­din­ger und Wed­din­ge­rin­nen unse­ren wöchent­li­chen News­let­ter über Ereig­nis­se im Kiez und Kurio­ses aus unse­rem Mikro­kos­mos Wed­ding. Die­se run­de Zahl woll­ten wir zele­brie­ren – und so habe ich mich kur­zer­hand (als das noch mög­lich war) mit unse­rer Nume­ro Tau­send, der frisch­ge­ba­cke­nen News­let­ter-Abon­nen­tin Lena, im veg.room in der Trift­stra­ße getroffen.

Kontaktverbot: Kostenlose Videokonferenzen für den Wedding

In Zei­ten von Social Distancing, Qua­ran­tä­nen und Aus­gangs­sper­ren ist es wich­tig, den Kon­takt mit sei­nen Ver­wand­ten und Freun­den nicht zu ver­lie­ren. Zwar sind Video­kon­fe­ren­zen in den meis­ten Unter­neh­men Stan­dard, doch nicht bei Pri­vat­per­so­nen oder klei­ne­ren Struk­tu­ren. So muss­te sich auch unser Redak­ti­ons­team umstel­len, denn ein Tref­fen im Kiez ist nicht mehr mög­lich. Unse­re Tref­fen fin­den nun dank Jit­si Meet vir­tu­ell als Video­chat im Brow­ser statt. Wir fin­den das groß­ar­tig, und wol­len euch die­se Mög­lich­keit eben­falls bie­ten. Damit ihr Abstand, aber trotz­dem Kon­takt zuein­an­der hal­ten könnt, stel­len wir euch ab sofort unse­re Video­kon­fe­renz­platt­form zur Verfügung. 

Teilige Weihnachten in Wedding 65!

27.11.2019 Wir, unse­re Nach­bar­schaft und vie­le unse­rer Unter­stüt­zer haben für euch vier tol­le Pake­te geschnürt, die euch die gan­ze Weih­nachts­zeit erfreu­en sol­len. Die­se Pake­te tei­len wir gern mit euch. An jedem Sonn­tag im Advent habt ihr die Chan­ce, eines der bunt gemisch­ten Pake­te zu gewin­nen, in denen sich wert­vol­le Gut­schei­ne, Bücher, Kunst­hand­werk, Tex­ti­li­en und vie­les mehr befin­den kön­nen. Der Sinn ist: Wir tei­len mit euch, und ihr teilt mit euren Nach­barn, Freun­den und allen, denen ihr auch etwas Schö­nes aus dem Wed­ding zukom­men las­sen möch­tet.

Wedding ohne Weiser? Lieber nicht!

Redaktionsstammtisch am 24. Mai 2018 im Atelier von Susanne Haun. Foto: Hensel
Redak­ti­ons­stamm­tisch

Der Wed­ding­wei­ser ist mit 1.800 Arti­keln bereits das hyper­lo­ka­le Online-Por­tal für den Wed­ding. Nun wol­len wir mit eurer Hil­fe neue Pro­jek­te ver­wirk­li­chen, ohne abhän­gig von Wer­be­kun­den und Spon­so­ren zu sein. Denn wir glau­ben, dass unse­re Leser auch unse­re Unter­stüt­zer sein kön­nen. Daher stellt sich für uns die Fra­ge: Was ist euch euer Kiez­blog, die Wed­ding­wei­ser Pinn­wand und die Wed­ding­wei­ser-Face­book-Sei­te wert?