Second Hemd in der Prinzenallee wiedereröffnet

Second Hemd Filiale in der PrinzenalleeVie­le haben ihn ver­misst, nun ist er end­lich wie­der geöff­net: Der Second-Hand-Laden mit dem wohl­klin­gen­den Namen Second­Hemd. In der beleb­ten Prin­zen­al­lee gele­gen, erstrahlt der Laden in neu­em Glanz: Ein abge­stimm­tes Licht­kon­zept, ein fri­scher Anstrich, ein neu­er Boden. Das mag zunächst ganz ein­fach klin­gen, doch das Ergeb­nis kann sich sehen las­sen: Aus dem bereits seit vie­len Jah­ren bestehen­den Laden­ge­schäft konn­te ein neu­er Hin­gu­cker im Wed­ding entstehen. 

Der neue Second-Handladen der Caritas Berlin

Fundstück aus dem Second-HandladenKlei­dung aus zwei­ter Hand zu kau­fen ergibt nicht nur aus wirt­schaft­li­chen Grün­den Sinn. Man schont auch Res­sour­cen und kann sich auf aus­ge­fal­le­ne schö­ne Ein­zel­stü­cke freu­en. Die Cari­tas hat einen neu­en Second-Hand­la­den an der Gren­ze zwi­schen Wed­ding und Rei­ni­cken­dorf eröff­net. Dort fin­den Frau­en, Män­ner und Kin­der Klei­dungs­stü­cke, Taschen und Schu­he. Der Erlös aus dem Ver­kauf fließt in die Arbeit der Cari­tas mit all ihren Diens­ten und Pro­jek­ten  wie die Woh­nungs­lo­sen­hil­fe, Sucht­hil­fe, Kinder‑, Jugend- und Fami­li­en­hil­fe. Der Laden dient somit einem guten Zweck.

NochMall – Indoor-Flohmarkt in schick

Nicht ganz im Wed­ding, aber nur einen Stein­wurf ent­fernt in Rei­ni­cken­dorf hat die BSR ein ganz beson­de­res Kauf­haus ein­ge­rich­tet. Auf zwei Eta­gen wer­den in moder­nem, sty­li­schem Ambi­en­te Waren ver­kauft, die nicht nur preis­wert sind, son­dern ein zwei­tes Leben suchen. Wer gern stö­bert, ist in der „Noch­Mall“ auf jeden Fall rich­tig. Und für alle ande­ren bie­tet die­ses beson­ders nach­hal­ti­ge Kauf­haus eini­ge Fea­tures, die den Besuch eben­falls lohnen.

GESCHLOSSEN “Keller Door Books” – 2nd Hand-Buchladen in Wedding

Wer liebt nicht den Geruch von Büchern und die beru­hi­gen­de Wir­kung von Papier? Mit einer Wort­kom­bi­na­ti­on aus Eng­lisch und Deutsch eröff­ne­ten Britt Lep­pik samt Part­ner den  2nd Hand ‑Buch­la­den „Kel­ler Doors“ neu.  Der Name ver­weist auf eine gehei­me Kel­ler­tür, die sich unter einem Tep­pich im Buch­la­den befin­det. Gleich­zei­tig soll er den mul­ti­kul­tu­rel­len Life­style Wed­dings unter­strei­chen. Das aus Est­land kom­men­de Paar schätzt die kos­mo­po­li­ti­sche Atmo­sphä­re die­ses Vier­tels und das Gemein­schafts­ge­fühl hier, was sie mit die­sem Laden zusätz­lich unter­stüt­zen möch­ten. Gegrün­det wur­de der Bücher­la­den ursprüng­lich von Wil­liam Par­ker unter dem Namen „The Book Nook“. Die­ser besitzt übri­gens einen zwei­ten Laden in Neukölln.

Grus Grus: Secondhand statt Fast Fashion

Im Okto­ber letz­ten Jah­res eröff­ne­te der Second­hand-Shop Grus Grus im Wed­ding. Die Inha­be­rin ver­sucht mit Kaf­fee, Kunst und einer sorg­fäl­ti­gen Aus­wahl an bereits getra­ge­nen Klei­dungs­stü­cken eine Alter­na­ti­ve zur gän­gi­gen Tex­til­in­dus­trie zu bie­ten. Ein Anlass, unser eige­nes Kauf­ver­hal­ten zu überdenken? 

“The Berlin Book Nook”: 2nd Hand-Bücher im Wedding

In einer so gro­ßen Stadt wie Ber­lin gibt es für jeden Geschmack einen Schlupf­win­kel – auf eng­lisch “nook”. Und wer spe­zi­ell auf eng­lisch­spra­chi­ge Lite­ra­tur und Sach­bü­cher steht, wird jetzt auch im Wed­ding fün­dig. Im klei­nen, aber fei­nen „Ber­lin Book Nook“ in der Ant­wer­pe­ner Stra­ße gibt es Tau­sen­de gebrauch­te Bücher in eng­li­scher Sprache.

GESCHLOSSEN: “Frack du lac”: Second Hand-Trends entdecken

Frack du lac 2„Leben“ prangt noch in gro­ßen Let­tern über dem Second-Hand Geschäft „Frack du Lac“ in der Kame­ru­ner Stra­ße 43. So lässt sich das alte Lebens­mit­tel­ge­schäft nur noch erah­nen. Heu­te gibt es hier ein gro­ßes Sam­mel­su­ri­um an funk­tio­na­len Tex­ti­li­en für Sie und Ihn. Das Sor­ti­ment reicht von Hosen, Jacken, Pull­over, Shirts, Schmuck bis hin zu zahl­rei­chen Acces­soires. In dem klei­nen Laden ver­gisst man schnell die Zeit, denn es gibt Vie­les zu ent­de­cken. Gleich vor dem Geschäft fällt die „Free Box“ ins Auge. Hier kann sich der Kun­de gern ein Klei­dungs­stück sei­ner Wahl kos­ten­los mitnehmen.

ZweigStelle Berlin: Second Hand mit Ausstrahlung

zweigstelle gitte zweigEine sech­zig Jah­re alte Rose in der Tege­ler Stra­ße zeigt im Win­ter ihre Dörn­chen – und das Schau­fens­ter dahin­ter, das was die Zweig­Stel­le das gan­ze Jahr über beher­bergt: den viel­fäl­ti­gen Geschmack ihrer Besit­ze­rin Git­te, die schon beim Über­tre­ten der Tür­schwel­le mit ihrer Aus­strah­lung und Offen­heit jeder neu­gie­ri­gen Kun­din ent­ge­gen kommt. 

Weddingwoche #49: Der Daheim-Bazar

In den Vor­or­ten der USA ist es kei­ne Sel­ten­heit, dass die hei­mi­sche Gara­ge in einen Pri­vat­floh­markt ver­wan­delt wird, um die Haus­halts­kas­se auf­zu­bes­sern. In deut­schen Vor­or­ten dage­gen schon. Die Mül­lers von gegen­über brau­chen ja nicht wis­sen, was wir aus­ran­gie­ren. Die sol­len nicht den­ken, wir hät­ten das nötig. In den Stadt­zen­tren hat man weder Gara­ge noch Ahnung, wer die Nach­barn über­haupt sind.

Umso erstaun­li­cher, dass Julia­ne Becker unter dem Mot­to „Open Home Bazaar“ zu einem Floh­markt in den eige­nen vier Wän­den lädt. Die Ein­nah­men dar­aus flie­ßen aber nicht in ihre Haus­halts­kas­se, son­dern wer­den der deut­schen Krebs­hil­fe gespen­det. Heu­te, am 7. Dezem­ber, fin­det der Floh­markt von 14–20 Uhr in der Mal­plaquet­str. 14b statt. Eine schö­ne Idee, aus der ein urba­ner Trend wer­den könn­te. Wenn uns statt dem Brief­trä­ger bald die Ama­zon-Droh­ne unser neu­es Buch zustellt, wäre ein biss­chen Besuch schön, wenn wir es wie­der verkaufen.

Die Kolum­ne „Weddingweiser’s Woche“ erscheint eben­falls jeden Sams­tag neu im Ber­li­ner Abend­blatt, Aus­ga­be Wedding.