Spreegarn: Bunte Bobbel aus dem Wedding

Farbverlaufsgarn_SpreegarnIch ste­he neben Maria in der See­stra­ße. In einem Zim­mer, das als Lager, Werk­statt und Ver­kaufs­raum fun­giert, und bestau­ne ihre bun­te Samm­lung an Bob­beln. Bob­bel? Was ver­rä­te­risch süd­deutsch klingt, ist ein deutsch­land­weit, selbst in Ber­lin, akzep­tier­tes Wort für Garn. Genau­er gesagt, für Farbverlaufsgarn.

Peter’s Art: Pastellfarbener Arbeitsalltag

Peter's Art - Angebot an Farben
Foto: Zby­szek Gorzow

Bei­na­he wie in einem Laby­rinth fühlt man sich wäh­rend eines Besu­ches bei Peter’s Art, dem Künst­ler­be­darfs­ge­schäft in der Gott­sched­stra­ße. Drei benach­bar­te Erd­ge­schoss-Woh­nun­gen hat der Inha­ber Peter nach und nach angemietet.

Das Durch­strei­fen der ver­schie­de­nen Räu­me lässt mich bei­na­he ver­we­gen und aben­teu­er­lich füh­len. Ist das hier ein Lager? Darf ich da rein? Kann ich die­se Türe ein­fach öff­nen? Spannend!

BELLE-ET-TRISTE: „Noch nie ohne Kauf aus dem Laden gekommen“

Bücher neben Büchern, Bücher über Büchern, Bücher unter Büchern – und dafür sehr wenig ande­rer Schnick­schnack. Ein inzwi­schen fast schon unge­wohn­ter Anblick in Buch­lä­den! Aber: Nicht bei BELLE-ET-TRISTE. Seit bald 40 Jah­ren gehen in der Ams­ter­da­mer Stra­ße Bücher über den Laden­tisch. Und zwar nicht nur Bel­le­tris­tik, wie der Name sug­ge­rie­ren könn­te; auch Sach­bü­cher, Kin­der­bü­cher und Lyrik, Kri­mis, Eng­lisch­spra­chi­ges und natür­lich eine umfang­rei­che (oder sogar voll­stän­di­ge?) Samm­lung an Wed­ding-Büchern könnt ihr hier fin­den. Beim Ein­tre­ten in die über­schau­ba­re Buch­hand­lung herrscht Stil­le, ein­zig das Klap­pern der Com­pu­ter-Tas­ta­tur und das lei­se Geräusch vom Umräu­men der Bücher und Kis­ten fül­len den Raum.