//

Gebrauchtwarenkaufhaus der BSR:
NochMall – Indoor-Flohmarkt in schick

Nicht ganz im Wed­ding, aber nur einen Stein­wurf ent­fernt in Rei­ni­cken­dorf hat die BSR ein ganz beson­de­res Kauf­haus ein­ge­rich­tet. Auf zwei Eta­gen wer­den in moder­nem, sty­li­schem Ambi­en­te Waren ver­kauft, die nicht nur preis­wert sind, son­dern ein zwei­tes Leben suchen. Wer gern stö­bert, ist in der „Noch­Mall“ auf jeden Fall rich­tig. Und für alle ande­ren bie­tet die­ses beson­ders nach­hal­ti­ge Kauf­haus eini­ge Fea­tures, die den Besuch eben­falls lohnen.

Schnäppchen ohne Schrott

Schon der Ein­gangs­be­reich hat oran­ge­far­be­ne Akzen­te – die Haus­far­be der Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung (BSR) fin­det sich bei­spiels­wei­se auf Ein­kaufs­kör­ben und dem Ein­wi­ckel­pa­pier. Wie ein rich­ti­ges Kauf­haus hat die „Noch­Mall“ (zuge­ge­be­ner­ma­ßen recht über­schau­ba­re) Abtei­lun­gen für Möbel, Büro­mö­bel, Klei­dung, Elek­tro­ge­rä­te, Haus­halts­wa­ren, Spiel­zeug, Brett­spie­le, Sport­ge­rä­te und vie­les mehr. Das alles ist hübsch anzu­se­hen, und die Prei­se für die gut erhal­te­nen Waren sind teil­wei­se noch unter Floh­markt­ni­veau. Da las­sen sich Schnäpp­chen wie ein gan­zes Kaf­fee­ser­vice oder eine Schreib­ma­schi­ne fin­den, luf­tig ange­ord­net – nicht quer durch­ein­an­der oder auf dem Boden wie bei einem Straßenflohmarkt.

Für ihre „Noch­Mall“ (Alles außer neu) hat die BSR einen ehe­ma­li­gen Bau­markt an der Augus­te-Vik­to­ria-Allee hell und freund­lich umge­baut. Doch der Ent­sor­gungs­be­trieb setzt nicht nur auf Ver­kauf. Man kann an einer Waren­an­nah­me-Ram­pe auch funk­ti­ons­tüch­ti­ge Din­ge abge­ben, die man ansons­ten viel­leicht mit schlech­tem Gewis­sen auf den Müll gebracht hät­te. Hier haben sie eine Chan­ce auf ein zwei­tes Leben.

Die BSR setzt auf Trend

Geht man in die zwei­te Eta­ge, ver­wan­delt sich das auf­ge­räum­te, freund­li­che Kauf­haus in ein wirk­li­ches High­light. An lan­gen Tischen der Werk­statt fin­den Upcy­cling-Work­shops statt, gele­gent­lich auch eine Auk­ti­on. Gleich dane­ben emp­fängt ein Café die Besu­cher der „Noch­Mall“ – ein biss­chen wie bei IKEA. Das Café geht naht­los in die Bücher­ab­tei­lung über – hier kann man stö­bern, lesen und es sich auch ein­fach mal gemüt­lich machen.

15.000 Waren auf 2.500 Qua­drat­me­tern – damit will die BSR einen Bei­trag zur Zero-Was­te-City Ber­lin leis­ten. Gewinn macht der Betrieb nicht, man möch­te nur die lau­fen­den Kos­ten für die „Noch­Mall“ abde­cken. 20 Beschäf­tig­te sich­ten die Waren und polie­ren sie not­falls auf, sodass sie fast wie neu wirken.

Fazit: Die BSR liegt mit ihrem Pro­jekt nicht nur im Trend, son­dern hat auch noch ein wirk­lich sehens­wer­tes Kauf­haus geschaf­fen, für das man sich ger­ne auch mal ein paar Meter aus dem Wed­ding hin­aus bewegt. Und etwas aus dem eige­nen Haus­halt kann man auch noch mit­brin­gen und (schwe­ren Her­zens) abgeben.

 

Gebraucht­wa­ren­kauf­haus „Noch­Mall“

Augus­te-Vik­to­ria-Allee 99, 13403 Ber­lin-Rei­ni­cken­dorf, U Kurt-Schu­ma­cher-Platz, Bus M21, 122 Augus­te-Vik­to­ria-Allee/Hum­boldt­str.

Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag bis Sams­tag 10 bis 18 Uhr

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.