Spenden für das Iftar-Fastenbrechen

Bereits zum fünf­ten Mal fin­det auf dem Leo­pold­platz vor der Alten Naza­reth­kir­che ein gemein­sa­mes Fas­ten­bre­chen am Ende des isla­mi­schen Fas­ten­mo­nats Rama­dan statt. Für das stim­mungs­vol­le Event am 22. Juni sucht der Orga­ni­sa­tor noch Men­schen, die bereit sind, das Fest finan­zi­ell zu unterstützen.

Gezielte Provokation

Baustadtrat Carsten Spallek - Foto: Andrei Schnell
Bau­stadt­rat Cars­ten Spal­lek – Foto: And­rei Schnell
Das Café Leo und sei­ne Rettung

Es besteht aus einem schon etwas in die Jah­re gekom­me­nen Imbiss­wa­gen und einem läng­li­chen Zelt, unter das sich ein paar schrabb­li­ge Plas­tik­stüh­le und –Tische drän­gen. Fast scheint es so, als ob der Kampf, der in und außer­halb des benach­bar­ten Rat­hau­ses Wed­ding um sei­ne Zukunft tob­te, auch äußer­lich Spu­ren hin­ter­las­sen hat. Die Rede ist vom Café Leo. Und von sei­ner– vor­läu­fi­gen Ret­tung. Doch nicht die soll an die­ser Stel­le interessieren. 

Café Leo bleibt – vorerst

Bänke auf dem LeopoldplatzDas Café Leo bleibt min­des­tens bis Ende Mai an sei­nem Stand­ort auf der Grün­an­la­ge neben dem Markt­platz am vor­de­ren Leo­pold­platz. In der Zwi­schen­zeit wird aller Vor­aus­sicht nach ein neu­es Inter­es­sen­be­kun­dungs­ver­fah­ren aus­ge­schrie­ben, um den künf­ti­gen Betrei­ber zu ermit­teln. Der soll dann eine »mit­tel­fris­ti­ge« Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung über meh­re­re Jah­re zum Betrieb des Kiosks erhalten.

Steht das Café Leo vor dem Aus?

Bänke auf dem LeopoldplatzDer Leo­pold­platz wird Ende 2015 um einen belieb­ten Imbiss­wa­gen ärmer. Das Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt des Bezirks Mit­te hat ange­kün­digt, die bis­her jähr­lich gewähr­ten Son­der­nut­zungs­rech­te für das Café Leo nicht ver­län­gern zu wol­len. Das von Hüs­eyin Ünlü betrie­be­ne Bür­ger-Pro­jekt Café Leo steht damit vor dem Aus. Anwoh­ner­initia­ti­ven und Stadt­teil­ver­tre­tung wol­len das nicht hinnehmen.