Home Sweet Home: Systemrelevant

Serie Da kam heu­te Kon­rad vom Dienst nach Hau­se – drei Tage pro Woche ist er nun im Home­of­fice und an zwei Tagen muss er noch ins Büro – und hält mir einen Zet­tel unter die Nase, auf dem steht, sein Büro­job sei jetzt „sys­tem­re­le­vant“. Für mich per­sön­lich schon jetzt das Unwort des Jah­res 2020. Sys­tem­re­le­vanz. Da fra­ge ich mich, was wir Nor­ma­los sind? Ganz unten in der Nah­rungs­ket­te? Beutetiere?

Winterspielplätze: Spiel und Bewegung für Kids

Mate­ria­li­en zum Bewe­gen im Fami­li­en­zen­trum in der Oslo­er Stra­ße. Foto: A. Schnell

Aktua­li­siert Janu­ar 2020 Klei­ne Kin­der wol­len sich bewe­gen, zu jeder Jah­res­zeit. Wenn es drau­ßen kalt und unge­müt­lich ist, suchen Eltern des­halb oft nach Bewe­gungs­an­ge­bo­ten, die drin­nen statt­fin­den. Im Wed­ding gibt es eini­ge Win­ter­spiel­plät­ze für ganz klei­ne und auch für grö­ße­re Kin­der. Hier eine Übersicht.

Schreibabys: Paula Diederichs hilft Eltern aus der Krise

Paula Diederichs mit einem Baby.Manch­mal hilft nur noch Pau­la. Pau­la Diede­richs ist für Müt­ter und Väter da, deren Neu­ge­bo­re­ne schein­bar ohne jeden Grund dau­er­haft schrei­en. Die Lei­te­rin der SchreiBa­by­Am­bu­lanz ist stadt­weit bekannt und nicht nur im Wed­ding eine sehr gefrag­te Per­son. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat die SchreiBa­by­Am­bu­lanz in der Nach­bar­schafts­E­ta­ge der Fabrik Oslo­er Stra­ße ihr 20-jäh­ri­ges Jubi­lä­um gefeiert.

Grundschulen im Wedding – Ergebnisse unserer Umfrage

ABCIst es schwer, die pas­sen­de Grund­schu­le für im Wed­ding zu fin­den? Immer­hin spre­chen auf 14 von 19 staat­li­chen Grund­schu­len im Wed­ding mehr als 85 % der Kin­der eine nicht­deut­sche Her­kunfts­spra­che. Die­ses Ungleich­ge­wicht birgt Pro­ble­me, die man nicht schön­re­den kann. Doch die Ant­wor­ten auf unse­re Umfra­ge zei­gen auch Chan­cen auf. Also lie­be Eltern, atmet erst ein­mal durch und lasst euch gesagt sein: Es ist alles halb so schlimm!

Labyrinth Kindermuseum Berlin: Spielerisch die Welt entdecken

(C) Labyrinth Kindermuseum
© Laby­rinth Kindermuseum

Über­all wuselt es. Ein klei­nes Mäd­chen im Sari huscht vor­bei, um ihrer Freun­din stolz einen lus­ti­gen roten Hut zu über­rei­chen. Durch die gro­ßen Fens­ter der ehe­ma­li­gen Zünd­holz­ma­schi­nen­fa­brik fällt Wed­din­ger Son­nen­licht auf ein gro­ßes, blau-wei­ßes Zelt, eine soge­nann­te Jur­te. Unter deren Stoff­dach erzählt Jonas sei­ner Mama eine Geschich­te über die Noma­den, Völ­ker, die von einem Ort zum nächs­ten wandern.

Café Zaunkönig: Ein Spielplatz mitten im Café

Das Familiencafé Zaunkönig in der Lüderitzstraße. Foto: Hannah Beitzer
Ste­fa­nie im Café Zaunkönig.

Kin­der sind das tolls­te auf der Welt, eh klar. Doch ein Café-Besuch mit ihnen ist zuwei­len… naja… beson­ders. „Mama, schau mal, was ich gemalt habe!“ – „Mama, mir ist lang­wei­lig!“ – „Mama, was soll ich jetzt spie­len?“ Wäh­rend­des­sen ver­dreht die kin­der­lo­se Freun­din, die gera­de mit einem berat­schla­gen möch­te, wie man denn nun die Demo­kra­tie vor trump-arti­gen Auto­kra­ten ret­ten kann, die Augen. Schaut auf ihr Han­dy. Mensch, Mutti!