Schreibabys: Paula Diederichs hilft Eltern aus der Krise

Paula Diederichs mit einem Baby.Manch­mal hilft nur noch Pau­la. Pau­la Diede­richs ist für Müt­ter und Väter da, deren Neu­ge­bo­re­ne schein­bar ohne jeden Grund dau­er­haft schrei­en. Die Lei­te­rin der SchreiBa­by­Am­bu­lanz ist stadt­weit bekannt und nicht nur im Wed­ding eine sehr gefrag­te Per­son. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat die SchreiBa­by­Am­bu­lanz in der Nach­bar­schafts­E­ta­ge der Fabrik Oslo­er Stra­ße ihr 20-jäh­ri­ges Jubi­lä­um gefeiert.

Was die SchreiBabyAmbulanz ist

SchreiBa­by­Am­bu­lan­zen bie­ten Fami­li­en in Kri­sen­si­tua­tio­nen schnel­le und unbü­ro­kra­ti­sche Hil­fe. Ziel­grup­pen sind Säug­lin­ge mit früh­kind­li­chen Schrei- oder Schlaf­stö­run­gen und hef­ti­gen Trotz­an­fäl­len. Durch ver­ständ­nis­vol­les Zuhö­ren und Ent­span­nungs­mög­lich­kei­ten für Eltern und Kin­der nimmt der stress­be­ding­te Erschöp­fungs­zu­stand ab. So wird die Bezie­hung sowohl zwi­schen den Eltern als auch mit dem Säug­ling ver­bes­sert. Die Kri­sen­be­glei­tung wirkt prä­ven­tiv, da Regu­la­ti­ons­stö­run­gen der Kin­der im höhe­ren Alter vor­ge­beugt wer­den kann. Kom­men erschwe­ren­de Umstän­de wie psy­cho­so­zia­le Pro­ble­me oder Krank­hei­ten hin­zu, ver­mit­teln die Kri­sen­be­glei­te­rin­nen pas­sen­de Hilfs­an­ge­bo­te. Die SchreiBa­by­Am­bu­lanz in der Nach­bar­schafts­E­ta­ge nahm im Herbst 1998 ihre Arbeit auf. Seit­dem konn­te vie­len Eltern mit ihren Babys gehol­fen wer­den. Neben Pau­la Diede­richs gehört auch Psy­cho­lo­gin Clau­dia Theil zum Team der SchreiBabyAmbulanz.

Gute Erfahrungen: Cem Erkisi

„Es war drei Tage vor der geplan­ten Geburt mei­ner Toch­ter als ich beim Quar­tiers­rat des Sol­di­ner Kiezes von Ruth Dit­sch­kow­ski den Hin­weis bekom­men habe, mich nach der Geburt bei ihr zu mel­den. Sie mein­te, dass mei­ne Frau und ich zu Pau­la kom­men soll­ten, die mit den Babys ganz tol­le Sachen macht. Ruth ahm­te hier­bei zar­te, aber bestimm­te Druck­be­we­gun­gen mit den Hän­den nach. Was sie damit mein­te, erfuhr ich, als mei­ne Frau und ich wirk­lich zur Schreiba­by­am­bu­lanz von Pau­la Diede­richs gegan­gen sind. Pau­la nahm unser Baby und „knautsch­te“ es von Kopf bis Fuß rich­tig durch. Ziel dabei ist es, die kör­per­li­chen Rei­ze aus­zu­lö­sen, die bei einem Kai­ser­schnitt aus­blei­ben. Es war so gut­tu­end für unser Baby, dass wir noch wei­te­re Ter­mi­ne gemein­sam wahr­ge­nom­men haben.

Als Schreiba­by gilt ein Säug­ling, der täg­lich mehr als drei Stun­den an min­des­tens drei Tagen der Woche über mehr als drei Wochen aus uner­klär­li­chen Grün­den schreit und sich kaum beru­hi­gen lässt. Wer ein schrei­en­des Baby auch nur eine hal­be Stun­de auf dem Arm gehal­ten hat, weiß, wie anstren­gend und extrem belas­tend die Situa­ti­on für Baby und Mut­ter oder Vater sein kann. Und Pau­la hilft in die­sen Situa­tio­nen mit Rat und Tat, also dort, wo frü­her die wei­te­re Fami­lie unter­stüt­zen konn­te, indem zum Bei­spiel die Oma das Baby für eine Stun­de über­nom­men hat.

Denn Pau­la kann nicht nur mit Babys. Sie kann auch sehr gut mit Müt­tern. Sie kennt die Bedürf­nis­se von Müt­tern, die nach einer Geburt zu häu­fig dann doch auf sich gestellt sind. Sie kann außer­dem als Kör­per­the­ra­peu­tin den Müt­tern wohl­tu­en­de Momen­te brin­gen, denn das „Knaut­schen“ ver­steht man erst und kann es so selbst anwen­den, wenn man selbst durch­ge­knautscht wurde.

Aber auch Vätern kann Pau­la hel­fen. Denn zu oft wird auch von Vätern mehr erwar­tet. Aber die Belas­tun­gen gehö­ren ver­ar­bei­tet. Schreiba­by­am­bu­lanz heißt also für mich, dass dem Baby, der Mut­ter und dem Vater Gutes getan wird. Es ist eine sehr zu emp­feh­len­de Prä­ven­tiv­maß­nah­me, die es hof­fent­lich in Zukunft auch in ande­ren Spra­chen geben kann. Im End­ef­fekt geschieht alles zum Woh­le des Babys. Je ent­spann­ter die Eltern, umso ent­spann­ter das Baby.“ (Text: Cem Erkisi)

Team-Schreibabyambulanz-Nachbarschaftsetage
Ruth Dit­sch­kow­ski, Pau­la Diede­richs und Clau­dia Theil (von links)

Gute Erfahrungen: Anne und die Zwillinge

„Die Schreiba­by-Ambu­lanz hat uns in den ers­ten Mona­ten im Leben unse­rer Zwil­lin­ge sehr gehol­fen. Ich wand­te mich tele­fo­nisch an Pau­la Died­richs, als die Babys etwa vier Wochen alt waren.  Die Heb­am­me im SOS-Kin­der­dorf hat­te mir ihre Num­mer gege­ben, da ich wegen des stun­den­lan­gen Schrei­ens mei­ner Mäd­chen Rat such­te: Vor allem die älte­re der bei­den schrie jeden Tag vier oder fünf Stun­den lang; meist ging es am Nach­mit­tag gegen 17 Uhr los und hör­te erst gegen 22 Uhr wie­der auf, wenn sie ein­schlief. Die jün­ge­re schrie eben­falls häu­fig und lang­an­hal­tend. Wenn das eine Baby auf­hör­te, fing das ande­re an. Bei­de hat­ten Pro­ble­me ein­zu­schla­fen und sich zu beru­hi­gen; für das Schrei­en konn­ten mein Freund und ich kei­ne Grün­de erkennen.

Wir emp­fan­den das täg­li­che Gebrüll als star­ke Belas­tung. Zum einen, weil des­we­gen kaum eine Akti­vi­tät mit den Kin­dern mög­lich war – wir konn­ten nur sel­ten Cafés, Restau­rants oder ande­re öffent­li­che Orte besu­chen. Zum ande­ren mach­ten wir uns natür­lich Sor­gen, ob wir als Eltern etwas falsch machen oder ob unse­re Kin­der sich bei uns aus irgend­wel­chen Grün­den nicht wohl füh­len.  So kamen wir kör­per­lich und psy­chisch an unse­re Gren­zen. Als ich Pau­las Num­mer wähl­te, bot sie mir sofort einen Ter­min am fol­gen­den Tag an, bei uns zu Hau­se. Ich war erleich­tert, da ich mit einer län­ge­ren War­te­zeit gerech­net hat­te – ich hat­te die Erfah­rung gemacht, dass alles, was mit Babys zu tun hat, weit im vor­aus geplant wer­den muss. Egal ob es sich um ärzt­li­che Unter­su­chun­gen oder Freit­zeit­ak­ti­vi­tä­ten mit Kind han­delt: Nor­ma­ler­wei­se geht nichts ohne meh­re­re Wochen Vor­lauf. In die­sem Fall war es glück­li­cher­wei­se anders. Auch, dass Frau Died­richs bei uns zu Hau­se vor­bei­kam und ich also nicht mit den Zwil­lin­gen durch die Stadt fah­ren muss­te, war für uns extrem ange­nehm und stressfrei.

Pau­la Died­richs brach­te sofort Ent­span­nung in unse­ren Haus­halt. Sie nahm mir bei unse­rem Tref­fen die Kin­der ab und for­der­te mich auf, mich aus­zu­ru­hen. Dass mein Stress sich auf die Kin­der über­trägt, war mir schon klar. Bloß fan­den mein Freund und ich allein kei­nen Weg, die­sen Kreis­lauf zu durch­bre­chen. Pau­la Died­richs arbei­te­te zunächst vor allem mit mei­ner älte­ren Toch­ter. Sie trug das Baby durch die Woh­nung, mas­sier­te es und mach­te beru­hi­gen­de Brumm­lau­te, die es nach einer Wei­le tat­säch­lich ein­schla­fen lie­ßen. Sie küm­mer­te sich aber auch um uns – vor allem um mich: Sie sprach lan­ge mit uns, hör­te sich an, wie wir selbst ver­su­chen, die Zwil­lin­ge zu beru­hi­gen, lob­te uns für das, was wir rich­tig mach­ten und gab uns aller­hand prak­ti­sche Tipps.

Damit wur­de Pau­la Died­richs für uns zu einer wich­ti­gen Ansprech­per­son, die uns in der ers­ten Zeit mit unse­ren Kin­dern kon­ti­nu­ier­lich zur Sei­te stand. Sobald sie unse­re Woh­nung betrat merk­te ich, wie die Anspan­nung sich deut­lich leg­te. Die Kin­der reagier­ten posi­tiv auf ihre Gegen­wart. Auch im Anschluss, wenn sie wie­der weg war, merk­te ich, dass sie deut­lich ruhi­ger und hei­te­rer waren als vor­her. Die Hand­grif­fe, die sie mir zeig­te, konn­te ich auch an den ande­ren Tagen anwen­den. So lern­te ich, bes­ser mit mei­ner eige­nen Ner­vo­si­tät umzu­ge­hen und den Kin­dern bes­ser Trost und Ruhe zu geben. In den Wochen, wo Pau­la Died­rich ver­hin­dert war, schick­te sie eine Ver­tre­tung, mit der wir eben­falls sehr zufrie­den waren.

Mit der Zeit redu­zier­te sich das Schrei­en, nach etwa drei Mona­ten hör­ten die stun­den­lan­gen Brüll­at­ta­cken auf. Da ich trotz­dem als Mut­ter von Zwil­lin­gen stark belas­tet war, besuch­te Pau­la Died­richs uns wei­ter­hin ein­mal in der Woche. Sie arbei­te­te noch viel mit den Kin­dern, wand­te sich aber zuneh­mend auch mir zu. Vor allem sorg­te sie mit Mas­sa­gen bei mir für Ent­span­nung und stand mir wei­ter­hin mit Rat und Tat zur Seite.

Die Unter­stüt­zung durch Pau­la Died­richs hat in die­ser Zeit viel dazu bei­getra­gen, dass wir als glück­li­che Fami­lie zusam­men­wach­sen kön­nen. Allein zu wis­sen, dass wir ein­mal die Woche einen Ter­min mit ihr haben, redu­zier­te für uns den Stress. Für mich war es aber vor allem sehr posi­tiv, mit mei­nen vie­len Fra­gen nicht allei­ne dazu­ste­hen, son­dern eine kom­pe­ten­te und erfah­re­ne Ansprech­part­ne­rin zu haben. Indem Pau­la Died­richs uns als Eltern lob­te und die posi­ti­ve Ent­wick­lung unse­rer Zwil­lin­ge her­vor­hob, stärk­te sie unser Selbst­be­wusst­sein und gab uns das Zutrau­en, das wir brauch­ten, um in unse­re neue Rol­le hin­ein­zu­wach­sen. Auch die kör­per­li­che Arbeit, die Mas­sa­gen von mir und mei­nen Kin­dern, hal­fen mir, zur Ruhe zu kom­men. Die Hand­grif­fe, die sie uns zeig­te, wen­den wir zum Teil bis heu­te mit Erfolg an.“ (Text: Anne, Name wur­de geän­dert) 

Kontakt und Infos

SchreiBa­by­Am­bu­lanz in der Nach­bar­schafts­E­ta­ge, Mitt­woch 9–18 Uhr, Baby- und Bewe­gungs­raum, Auf­gang A, 1. Eta­ge, Fabrik Oslo­er Stra­ße, Oslo­er Stra­ße 12, tele­fo­ni­sche Anmel­dung unter (030) 436 690 44 oder (0174) 169 2841 sowie per E‑Mail unter info@pauladiederichs.de

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.