Amtlich: der Wedding kommt sozial

Sozialdynamik
Grün: sich entwickelnde Kieze im Wedding, hellblau: keine Entwicklung. Grafik: Sozialmonitoring bearbeitet Weddingweiser

Die Sozialdaten sind zwar nicht mehr taufrisch, aber dafür zeigen sie nun amtlich: sozial gesehen ist der Wedding noch nicht gekommen, aber er ist im Kommen. Die Karte rechts zeigt gelb umrandet den ehemaligen Bezirk Wedding. Die grünen Flächen zeigen die Kieze, in denen es aufwärts geht. Hier nimmt die Zahl der Arbeitslosen, der Hartz-IV-Bezieher und der Kinder in armen Familien ab. Zu der Beurteilung, dass es aufwärts geht, kommt das Monitoring Soziale Stadtentwicklung (MSS). Hier weitere Erkenntnisse der alle zwei Jahre veröffentlichten Studie.

Wiesenburg „vorsichtig zuversichtlich“

Dirk Feistel
Dirk Feistel unterschreibt die Kooperationsvereinbarung im Namen des Wiesenburg e.V. Foto: Andrei Schnell

Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur künftigen Wiesenburg. Am 17. Juni haben alle Beteiligten feierlich eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Dirk Feistel vom Vorstand des Wiesenburg e.V. ist an diesem Tag „vorsichtig zuversichtlich“. Es könnte nun klappen, dass die Wiesenburg zu einem Modell wird „für urbane, selbstbestimmte Räume in unserer Stadt“. Nun soll bis zum Herbst über konkrete Details zur Zukunft des ehemaligen Obdachlosenasyls verhandelt werden.

Plan für Liesenbrücken hinfällig?

Liesenbrücken
Die Liesenbrücken von oben: Foto Weddingweiser

Jahrzehntelang zeigte die Deutsche Bahn kein Interesse an den Stahlkolossen der Liesenbrücken, wollte sie unbedingt loswerden. Doch nun überlegt überraschend der Berliner Senat, ob die S-Bahn-Berlin für die Rostbrücken eine Verwendung haben könnte. Und er stoppt im Bezirk weit entwickelte Pläne für die Brücken. Ein Investor wollte die Stahlriesen zu einem Veranstaltungsort umbauen und auf ihnen einen lang ersehnter Fuß– und Radweg freigeben. Doch nun heißt es erst einmal: Zurück auf unklar.

Neuer Nachbar Ecosia

Ecosia
Génica Schäfgen von Ecosia im neuen Büro in der Gerichtstraße. Foto: Andrei Schnell

15.05.2020 Die grüne Internet- Suchmaschine Ecosia ist im Februar in die Gerichtstraße 23 gezogen. Nun baut das Unternehmen, das mit seinen Gewinnen weltweit Bäume pflanzt, rund 1.000 Quadratmeter Bürofläche um. Die Hälfte der Fläche in der vierten Etage ist bereits geschafft. „Wir können beim Ausbau unsere Vorstellungen einbringen“, sagt Génica Schäfgen. Die 27-jähirge ist Head of Germany Ecosia und damit zuständig für Presse und Marketing.

Gutes in schlechten Zeiten – Tagebuch einer Mutter mit kleinen Kindern

Zügeschauen

Die Kita ist für mindestens 5 Wochen geschlossen, auch die Spielplätze, kein Kontakt mit Kitafreunden für meine fünfjährige Tochter und meinen anderthalbjährigen Sohn. Wie soll ich das überleben? „Schreib ein Tagebuch!“, meint mein Mann Henri. Ich habe ich ja sonst nichts zu tun. Und was soll ich da reinschreiben? Nö, blöde Idee. Henris Antwort: „Gut, dass Anne Frank das nicht auch gedacht hat“. Mist, jetzt hat er mich. Here we go…

Alles über Mutter Krausens Fahrt ins Glück

Cover Mutter Krausens Fahrt ins Glück
Cover des Buches „Das Buch zum Film Mutter Krausens Fahrt ins Glück“. Grafik Wedding Bücher

15.12.2019 Der Weddingfilm, der vor 90 Jahren in die Kinos kam, heißt „Mutter Krausens Fahrt ins Glück“. Im Unterschied zu vielen „Zille-Filmen“, die in den 1920er Jahren als „schick“ galten, zeigt Mutter Krause „eine Perspektive auf, dem Elend zu entkommen“, so Walter Frey im Vorwort zu seiner Sammlung von Rezensionen und Filmanalysen. Der Untertitel „Das Buch zum Film“ sagt, worum es in der Zusammenstellung geht: es ist eine Materialsammlung zu diesem Film.

Licht, aber kein Hoffnungsschimmer, über dem Wedding

Licht über dem Wedding
Cover des Buches „Licht über dem Wedding“ von Nicola Karlsson. Piper Veralg

17.11.2019: „Sie hasste den Wedding, denkt Hannah.“ Das ist doch mal eine emotional eindeutige Gefühlslage zu einen Stadtteil, dem nicht nur der Weddingweiser die schönsten Seiten abgewinnen möchte. Um das Schöne des Weddings geht es im Roman von Nicola Karlsson nicht. Hier geht ums hässliche Scheitern. Eines, das nicht trendig in ein prahlerisches „Schöner Scheitern“ gedreht wird.  Hier die Buchrezension, zu einer Geschichte, in der nichts schön getüncht wird.

Paul Bokowski, der Autor, der seine Gedichte versteckt

Cover des Buches „Nehmen Sie meine Hand da weg“. Grafik: Goldmann Verlag

09.09.2019 Paul Bokowski ist ein vielbeschäftigter Autor. Dennoch ist es dem Weddingweiser exklusiv gelungen, ihm ein Interview abzuluchsen. Könnte sein, er war gerade auf dem Weg zum Bücherladen Belle-Et-Triste, um nachzusehen, ob schon jemand sein neues Buch „Bitte nehmen Sie meine Hand da weg“ gekauft hat. Das neue Standardwerk ist ja ganz neu auf dem Markt und braucht noch hin und wieder Zuneigung. Könnte sein, dass er uns auf die Fragen, die wir ihm zurufen konnten, eiligen Schrittes Antworten zurückgab. Könnte aber auch ein klassisches Frage-Anwort-Spiel sein: