Wedding kurz & knapp

Passt das aktu­el­le Gesche­hen der Woche im Wed­ding in 20 Mel­dun­gen? Alle zwei Wochen ist das beim Zusam­men­stel­len von „Wed­ding kurz & knapp“ die Fra­ge der Fra­gen. Hier kommt die Ant­wort nebst Ergeb­nis der neu­es­ten Nach­rich­ten­schau. Es ist eine Moment­auf­nah­me aus den Berei­chen Poli­tik, Wirt­schaft, Kul­tur, Frei­zeit, Unter­hal­tung – die­ses Mal sogar mit ein wenig Sport und etwas mehr Herbstferienvorschau.


Die Schlagzeilen

–> BEUTH ist ent­fernt worden
–> Richt­fest für Büro­pro­jekt „Enter“
–> Coro­na-Zah­len in Mit­te stei­gen weiter
–> Wed­ding bekommt sechs Fahrradstraßen
–> Gesund­heits­amt sucht Mit­ar­bei­ter zur Pandemiebekämpfung
–> Wohn­zim­mer der Nach­bar­schaft in der Ant­wer­pe­ner Straße
–> Trag­luft­hal­le und Strand­bad wei­ter geöffnet
–> Aus­zeich­nung für bi’bak-Projektraum
–> Fuß­ball: Vik­to­ria Mit­te sucht Mäd­chen und Frauen
–> Senio­ren­wo­che unter dem Mot­to Digi­tal im Alter
–> Ara­bi­sches Film­fes­ti­val zu Gast im City Kino
–> Bezirks­kul­tur­fonds 2021 ausgeschrieben
–> Füh­rung über die Fried­hö­fe im Sol­di­ner Kiez
–> Bibel und Koran im Zukunfts­haus Wedding
–> Eine Schön­heits­kur für den Kinderbauernhof
–> Akti­ons­tag: Zwei vor­über­ge­hen­de Spielstraßen
–> Ein­schu­lung 2021: Schul­an­mel­dun­gen beginnen
–> Pro­jek­te für „Loka­les Sozia­les Kapi­tal“ gesucht
–> Feri­en auf dem Abenteuerspielplatz
–> Zir­kus, Näh­kurs und Geschichtenwerkstatt

Top-Thema

BEUTH ist ent­fernt worden
Der Schrift­zug „Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik“ in der Luxem­bur­ger Stra­ße ist am 10. Sep­tem­ber ent­fernt wor­den. Grund für den Abriss ist der geplan­te Neu­bau von zusätz­li­chen Labo­ren der Hoch­schu­le. Auch der Hügel, an dem die rie­si­gen Beton­buch­sta­ben stan­den, ist inzwi­schen ver­schwun­den. Gebaut wird auf der Flä­che das als WAL bezeich­ne­te Gebäu­de (Wed­ding Advan­ced Labo­ra­to­ries) für den Bereich Bio­che­mie, Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gie, Phar­ma- und Che­mie­tech­nik sowie Bio­ver­fah­rens­tech­nie. Die neu­en Labo­re sol­len 2024 fer­tig sein. Der 43 Meter lan­ge und 173 Ton­nen schwe­re Schrift­zug „Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik“ war vor elf Jah­ren auf­ge­stellt wor­den. Eini­ge der Buch­sta­ben wird die Hoch­schu­le künf­tig als Sitz­ge­le­gen­hei­ten auf dem Cam­pus nut­zen. Der­zeit sucht die Hoch­schu­le dar­über hin­aus einen neu­en Namen, nach­dem die ras­sis­ti­sche Hal­tung des Namens­ge­bers bekannt gewor­den und die Umbe­nen­nung beschlos­sen wor­den war.
Zurück zum Anfang

Politik/Stadtentwicklung/Wirtschaft

Richt­fest für Büro­pro­jekt „Enter“
Am 8. Sep­tem­ber wur­de an der Ecke Acker­stra­ße und Max-Urich-Stra­ße Richt­fest gefei­ert. Coro­nabe­dingt fand die Fei­er für das Büro­pro­jekt „Enter“ ohne Reden und ohne Gäs­te statt. Der Pro­jekt­ent­wick­ler Town­s­cape berich­tet, dass der Bau gut vor­an­kom­me. Die Glas­fas­sa­den sind bereits mon­tiert und der Innen­aus­bau ist weit fort­ge­schrit­ten. Die Über­ga­be des fünf­ge­schos­si­gen Gebäu­des wer­de um den Jah­res­wech­sel 2020/21 erfol­gen. Die künf­ti­gen Mie­ter ste­hen schon fest: inno­va­ti­ve Start-ups auf dem Gebiet Soft­ware und künst­li­che Intel­li­genz wer­den hier ihr neu­es Domi­zil finden.
Zurück zum Anfang

Coro­na-Zah­len in Mit­te stei­gen weiter
In der Woche vom 7. bis 13. Sep­tem­ber haben sich im Bezirk Mit­te 101 Men­schen mit dem SARS-CoV2-Virus neu infi­ziert. Das teilt das Bezirks­amt in sei­nem wöchent­li­chen Coro­na-Bericht mit. Das sind 14 Neu­in­fek­tio­nen mehr als in der Vor­wo­che. Min­des­tens 22 der Neu­in­fi­zier­ten haben sich im Aus­land ange­steckt, min­des­tens 45 in Ber­lin. In 27 Fäl­len kamen beson­ders vie­le Men­schen mit dem Infi­zier­ten in Kon­takt – in einem Kin­der­gar­ten, sie­ben Schul­ein­rich­tun­gen und sechs medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen. Die Kon­takt­per­so­nen wur­den vom Gesund­heits­amt ermit­telt. Das Gesund­heits­amt Mit­te hat in der 37. Kalen­der­wo­che ins­ge­samt 380 Kon­takt­per­so­nen erfasst. Bei 15 von ihnen wur­de eine Infek­ti­on nach­ge­wie­sen. Es wur­den 293 Coro­na-Tests durch­ge­führt, für 303 Per­so­nen wur­de eine Qua­ran­tä­ne angeordnet.
Zurück zum Anfang

Wed­ding bekommt sechs Fahrradstraßen
Der Bezirk Mit­te will sie­ben neue Fahr­rad­stra­ßen ein­rich­ten, die meis­ten im Wed­ding. Außer­dem sind wei­te­re Ver­bes­se­run­gen für Fahr­rad­fah­rer und Fuß­gän­ger im Bezirk geplant. Das geh­tder Ant­wort des Bezirks­am­tes auf eine Anfra­ge des Bezirks­ver­ord­ne­ten Sebas­ti­an Schnei­der (Grü­ne) her­vor. Auf Fahr­rad­stra­ßen dür­fen Räder neben­ein­an­der fah­ren, sie haben Vor­fahrt und es gilt Tem­po 30. Im Wed­ding sol­len Fahr­rad­stra­ßen ein­ge­rich­tet wer­den in der Trift­stra­ße, Gericht­stra­ße, Ungarn­stra­ße, Ant­wer­pe­ner Stra­ße, Togo­stra­ße und in der Kame­ru­ner Straße.
Zurück zum Anfang

Gesund­heits­amt sucht Mit­ar­bei­ter zur Pandemiebekämpfung
Das Gesund­heits­amt Mit­te lei­det unter Per­so­nal­knapp­heit, struk­tu­riert sich daher jetzt neu und stellt auch neu­es Per­so­nal ein. Ins­ge­samt 33 Mit­ar­bei­ten­de aus ande­ren Ämtern wer­den erneut für die Pan­de­mie­be­kämp­fung umge­setzt wie das Bezirks­amt mit­teilt. Zusätz­lich soll neu­es Per­so­nal ein­ge­stellt wer­den. Die zusätz­li­chen Per­so­nen wer­den benö­tigt, um mit Coro­na Infi­ziert zu iso­lie­ren und Kon­takt­per­so­nen zu ermit­teln. Gesucht wer­den ein Fall­ma­na­ger in der Pan­de­mie­ko­or­di­na­ti­on, ein medi­zi­ni­scher Fach­an­ge­stell­ter, ein Fach­arzt sowie ein wei­te­rer Mit­ar­bei­ter. Die Aus­schrei­bun­gen sind auf dem Kar­rie­re­por­tal von berlin.de zu finden.
Zurück zum Anfang

Kultur/Freizeit/Unterhaltung

Wohn­zim­mer der Nach­bar­schaft in der Ant­wer­pe­ner Straße
Eine Grup­pe von Anwoh­nern aus dem Brüs­se­ler Kiez wol­len die Ant­wer­pe­ner Stra­ße am 25. Sep­tem­ber und am 2. Okto­ber in ein „Wohn­zim­mer der Nach­bar­schaft“ ver­wan­deln. Jeweils von 14 bis 18 Uhr sol­len die Nach­barn ins Gespräch kom­men, die Stra­ße wird für den Auto­ver­kehr gesperrt. Tag des guten Lebens heißt die Akti­on und auch die Grup­pe. Coro­na hat in die­sem Jahr die Orga­ni­sa­ti­on des Tages erschwert. Eigent­lich soll­ten in Ber­lin drei Kieze mit­ma­chen, nun bleibt es beim Brüs­se­ler Kiez. Die Idee des Tag des guten Lebens hat­te 2013 die Bür­ger­initia­ti­ve Ago­ra Köln und gewann 2017 den Deut­schen Nach­bar­schafts­preis der nebenan.de-Stiftung.
Zurück zum Anfang

Trag­luft­hal­le und Strand­bad wei­ter geöffnet
Nach­dem die ver­län­ger­te Frei­bad­sai­son am 13. Sep­tem­ber endet, haben bereits am 31. August die Hal­len­bä­der der Ber­li­ner Bäder-Betrie­be wie­der geöff­net. Im Wed­ding kann nun wie­der im Kom­bi­bad See­stra­ße geba­det wer­den – coro­nabe­dingt wei­ter­hin mit zuvor gebuch­ten Zeit­fens­ter­ti­ckets. Nach dem Ende der Som­mer­sai­son ist auch die Trag­luft­hal­le wie­der über die bei­den Außen­be­cken im Kom­bi­bad errich­tet wor­den. Auch die­ser Bereich steht nun für Frei­zeit­schwim­mer, für Schul- und Ver­eins­be­trieb zur Ver­fü­gung. Doch auch das Schwim­men unter frei­em Him­mel ist im Wed­ding wei­ter­hin mög­lich. Das ver­pach­te­te Strand­bad am Plöt­zen­see hat wei­ter­hin geöff­net, hat seit Sep­tem­ber aber neue Öff­nungs­zei­ten. Täg­lich ist von 10 bis 22 Uhr geöff­net, Bade­schluss ist um 19 Uhr. An ver­reg­ne­ten Tagen soll­ten Besu­cher tele­fo­nisch unter (030) 85 97 64 25 nach­fra­gen, ob geöff­net ist.
Zurück zum Anfang

Aus­zeich­nung für bi’bak-Projektraum
Mit 10.000 Euro ist der Pro­jekt­raum bi’­bak in der Prin­zen­al­lee aus­ge­zeich­net wor­den. Die zehn Preis­trä­ger der „Aus­zeich­nung künst­le­ri­scher Pro­jekt­räu­me und ‑initia­ti­ven 2020“ (eng­lisch: Pro­ject Space Award 2020) sind am 10. Sep­tem­ber mit einer Rik­scha-Stern­fahrt von ihren jewei­li­gen Kul­tur­or­ten in Ber­lin zum gemein­sa­men Ziel in Mit­te gefah­ren. Die Prei­se über­ge­ben hat Kul­tur­se­na­tor Klaus Lede­rer. Das bi’­bak wird aus­ge­zeich­net, weil es „mit sei­nem trans­na­tio­na­len Pro­gramm eine wich­ti­ge struk­tu­rel­le Arbeit leis­tet“, wie die Senats­ver­wal­tung für Kul­tur mit­teilt. Und wei­ter: „Es ist ein wich­ti­ger Dis­kurs­raum und Ort des inter­kul­tu­rel­len Aus­tauschs.“ Das Pro­gramm im bi’­bak umfasst Film­vor­füh­run­gen und Aus­stel­lun­gen, Work­shops sowie musi­ka­li­sche und kuli­na­ri­sche Exkursionen.
Zurück zum Anfang

Fuß­ball­sport: Vik­to­ria Mit­te sucht Mäd­chen und Frauen
Der Sport­ver­ein Vik­to­ria Mit­te sucht neue Fuß­bal­le­rin­nen für die C- und B‑Jugend. Wie der Ver­ein auf sei­ner Web­sei­te schreibt, steigt der Frau­en­an­teil seit eini­gen Jah­ren „Noch vor vier Jah­ren spiel­te nur eine ein­zi­ge Frau­en­mann­schaft bei uns, inzwi­schen haben wir zwei Frau­en­mann­schaf­ten und drei Mäd­chen­mann­schaf­ten“, heißt es auf sei­ner Home­page. Jetzt möch­te der Ver­ein den Spiel­be­trieb in dem Bereich wei­ter aus­bau­en. „Ins­be­son­de­re möch­ten wir Mäd­chen anspre­chen, die frü­her schon ein­mal in der Schu­le oder im Ver­ein Fuß­ball gespielt haben“, teilt der Ver­ein mit. Aber auch Anfän­ge­rin­nen aus allen Alters­klas­sen sei­en will­kom­men. Anmel­dung zum Pro­be­trai­ning sind per E‑Mail mög­lich (fussball@viktoriamitte.de) sowie per Tele­fon unter (0151) 14 38 70 81.
Zurück zum Anfang

Senio­ren­wo­che unter dem Mot­to “Digi­tal im Alter”
Vom 25. Sep­tem­ber bis zum 1. Okto­ber fin­det die Ber­li­ner Senio­ren­wo­che statt. In allen Bezir­ken wird es in dem Zeit­raum Ver­an­stal­tun­gen für älte­re Men­schen geben. In die­sem Jahr wird die Senio­ren­wo­che auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie größ­ten­teils digi­tal statt. Auf der Web­sei­te www.berlin.de/seniorenwoche wird es einen Live­stream zur Eröff­nungs­ver­an­stal­tung am 26. Sep­tem­ber, 13.30 Uhr inklu­si­ve Podi­ums­dis­kus­si­on mit dem Titel „Senior*innen 4.0 – Digi­ta­li­sie­rung als Chan­ce und Her­aus­for­de­rung“ sowie einen digi­ta­len Markt der Mög­lich­kei­ten und wei­te­re Ange­bo­te geben. Die Senio­ren­wo­che wird vom der Senats­ver­wal­tung für Sozia­les und dem Lan­des­se­nio­ren­bei­rat organisiert.
Zurück zum Anfang

Ara­bi­sches Film­fes­ti­val zu Gast im City Kino
Noch bis zum 29. Sep­tem­ber fin­det das 11. Ara­bi­sche Film­fest Ber­lin statt. Nach­dem e wegen der Coro­na-Pan­de­mie um fünf Mona­te ver­scho­ben wer­den muss­te, reist das ALFILM jetzt als „Nomad Edi­ti­on“ von Spiel­ort zu Spiel­ort. Neben dem Frei­luft­ki­no Kreuz­berg und dem Kino Arse­nal ist auch das City Kino Wed­ding in der Mül­ler­stra­ße einer der Auf­füh­rungs­or­te. Ab dem 24. Sep­tem­ber ste­hen fast täg­lich Fes­ti­val­fil­me auf dem Pro­gramm des City Kinos. Das Film­fes­ti­val ALFILM wid­met sich seit 2009 Fil­men aus der ara­bi­schen Welt. Ver­an­stal­ter sind die Freun­de der ara­bi­schen Kine­ma­thek, Ber­lin e.V., ein welt­an­schau­lich und poli­tisch unab­hän­gi­ger Ver­ein. Er wur­de mit dem Ziel gegrün­det, dem Film­schaf­fen der ara­bi­schen Län­der in Deutsch­land eine Platt­form zu bie­ten und den kul­tu­rel­len Ste­reo­ty­pen über die ara­bi­sche Welt mit Bil­dern und Geschich­ten zu begegnen.
Zurück zum Anfang

Bezirks­kul­tur­fonds 2021 ausgeschrieben
Der Bezirks­kul­tur­fonds Mit­te wird ein­mal im Jahr ver­ge­ben und för­dert Pro­jek­te aller Spar­ten wie Bil­den­de Kunst, Thea­ter, Tanz, Musik, Lite­ra­tur, Medi­en und Archi­tek­tur wie auch inter­dis­zi­pli­nä­re Pro­jek­te. Unter­stützt wer­den vor allem Pro­jekt­vor­ha­ben mit über­re­gio­na­ler und inno­va­ti­ver Aus­strah­lung mit einer För­der­sum­me in Höhe von jeweils maxi­mal 10.000 Euro. Bis zum 17. Novem­ber kön­nen Bewer­bun­gen per Post ein­ge­reicht wer­den (Bezirks­amt Mit­te von Ber­lin, Amt für Wei­ter­bil­dung und Kul­tur, BiKu 4 101, Mat­hil­de-Jacob-Platz 1, 10551 Berlin).
Zurück zum Anfang

Füh­rung über die Fried­hö­fe im Sol­di­ner Kiez
Zu einer Füh­rung über den Fried­hof St. Eli­sa­beth und den Sophien-Fried­hof im Sol­di­ner Kiez lädt Dia­na Schaal am 3. Okto­ber um 14 Uhr ein. Sie will die die ältes­ten und die schöns­ten Grab­ma­le aus dem 19. Jahr­hun­derts und zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts sowie die bei­den Fried­hofs-Kapel­len zei­gen. Auch will sie von den Men­schen berich­ten, die im Sol­di­ner Kiez und dar­über hin­aus eine Rol­le gespielt haben und im neu­en Jahr­tau­send begra­ben wur­den. Den Abschluss bil­det ein Besuch beim Urban Gar­de­ning-Pro­jekt Eli­sa­Beet. Die Füh­rung dau­ert eine Stun­de, die Teil­neh­mer­zahl ist begrenzt. Treff­punkt ist vor dem Fried­hofs­ein­gang in der Wollank­stra­ße 66. Eine Online-Anmel­dung bis 2. Okto­ber ist erforderlich.
Zurück zum Anfang

Bibel und Koran im Zukunfts­haus Wedding
Zu einer inter­kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tung laden das Zukunfts­haus Wed­ding und das Pro­jekt „Mit­te im Dia­log“ am 29. Sep­tem­ber ein. Unter der Über­schrift „Bibel und Koran in der Mit­te“ laden die bei­den Gast­ge­ber ein, über die bei­den Bücher und Reli­gio­nen ins Gespräch zu kom­men. Die Ver­an­stal­tung beginnt um 17 Uhr im Gro­ßen Saal im Zukunfts­haus Wed­ding in der Mül­ler­stra­ße 56–58. Zu Gast sein wer­den die katho­li­sche Theo­lo­gin Prof. Dr. Chris­ti­ne Funk von der Katho­li­schen Hoch­schu­le für Sozi­al­we­sen Ber­lin und Tolou Kha­de­mals­ha­rieh, Dok­to­ran­din der Isla­mi­schen Theo­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Pader­born. Anmel­dun­gen bit­te direkt im Info­bü­ro Vor­ort oder tele­fo­nisch unter (030) 45 00 51 31 sowie per E‑Mail (stadtteilzentrum.pgsoziales@jsd.de).
Zurück zum Anfang

Vermischtes

Eine Schön­heits­kur für den Kinderbauernhof
Der Kin­der­bun­te Bau­ern­hof in der Luxem­bur­ger Stra­ße 25 soll neu gestal­tet wer­den. Auf dem Bau­ern­hof leben Scha­fe, Zie­gen, Enten, Hüh­ner, Ponys und wei­te­re Klein­tie­re; sie wer­den von den Kin­dern unter Anlei­tung ver­sorgt. Im Rah­men des Städt­bau­för­der­pro­gramms „Akti­ve Zen­tren“ ist es nun geplant, eine neu­es Mul­ti­funk­ti­ons­ge­bäu­de sowie einen Schaf- und Zie­gen­stall zu errich­ten. Auch die Außen­flä­chen sol­len neu gestal­tet wer­den. Anfang Sep­tem­ber haben drei Archi­tek­tur­bü­ros ihre Ideen für den Umbau vor­ge­stellt. Ende Sep­tem­ber wird ein Archi­tek­tur­bü­ro aus­ge­wählt. Bau­be­ginn soll Anfang 2021 sein. Der Umbau des Bau­ern­hofs ist mit ins­ge­samt 925.000 Bau­kos­ten ver­an­schlagt worden.
Zurück zum Anfang

Akti­ons­tag: Zwei vor­über­ge­hen­de Spielstraßen
Am 22. Sep­tem­ber fin­det in Ber­lin ein auto­frei­er Tag statt. Dabei wer­den auch im Orts­teil Gesund­brun­nen tem­po­rä­re Spiel­stra­ßen ein­ge­rich­tet. Die Kita Frei­en­wal­der Stra­ße im Sol­di­ner Kiez betei­ligt sich am Akti­ons­tag und lässt das Ende der Stra­ße, das eine Sack­gas­se ist, an die­sem Tag von 14 bis 18 Uhr sper­ren, damit die Kin­der dort spie­len kön­nen. Auch im Brun­nen­vier­tel gibt es eine Akti­on, die jedoch einen beson­de­ren Hin­ter­grund hat. Die Mach­Mit-Grup­pe des Brun­nen­vier­tel e.V. lädt am 22. Sep­tem­ber von 15.30 Uhr bis 17 Uhr zu einer Spiel­ak­ti­on in der Swi­ne­mün­der Stra­ße (vor dem ehe­ma­li­gen Stand­ort des Dies­ter­weg-Gym­na­si­ums) ein. Die Grup­pe ist mit Spiele­kis­te, Mal­uten­si­li­en, Sprüh­krei­se und Kaf­fee vor Ort, um auf die Situa­ti­on in der Stra­ße hin­zu­wei­sen. Die Stra­ße ist für den Auto­ver­kehr immer und grund­sätz­lich gesperrt. Anwoh­ner bekla­gen aber seit lan­gem, dass das Auto­fahr- und Park­ver­bot mas­siv igno­riert wird.
Zurück zum Anfang

Ein­schu­lung 2021: Schul­an­mel­dun­gen beginnen
Kin­der, die zwi­schen dem 1. Okto­ber 2014 und 30. Sep­tem­ber 2015 gebo­ren sind, wer­den im kom­men­den Jahr schul­pflich­tig. Eltern kön­nen die­se Kin­der ab 28. Sep­tem­ber und bis zum 9. Okto­ber in der zustän­di­gen Grund­schu­le anmel­den. Der Bezirk hat die Ein­schu­lungs­be­rei­che zum Schul­jahr 2021/22 gera­de ver­än­dert. Wel­che Grund­schu­le zustän­dig ist, kann im Stra­ßen­ver­zeich­nis nach­ge­le­sen wer­den. Es ist auf der Sei­te www.berlin.de/ba-mitte im Bereich des Schul- und Sport­amts zu fin­den. Mit der Anpas­sung der Ein­schu­lungs­be­rei­che will das Bezirks­amt eine gleich­mä­ßi­ge­re Aus­las­tung der Grund­schu­len im Bezirk errei­chen. Der regu­lä­re Schul­un­ter­richt beginnt für die Erst­kläss­ler im kom­men­den Jahr am 16. August.
Zurück zum Anfang

Pro­jek­te für „Loka­les Sozia­les Kapi­tal“ gesucht
Das Bezirk­li­che Bünd­nis für Wirt­schaft und Arbeit för­dert in die­sem Jahr wie­der Mir­ko­pro­jek­te, die benach­tei­lig­ten Per­so­nen auf loka­ler Ebe­ne neue Beschäf­ti­gungs­chan­cen eröff­nen und den sozia­len Zusam­men­halt stär­ken. Ein Pro­jekt kann bis zu 10.000 Euro För­de­rung im Rah­men des „Loka­len Sozia­len Kapi­tals“ erhal­ten und darf höchs­tens ein Jahr dau­ern. Bis zum 8. Okto­ber kön­nen Pro­jekt­ideen ein­ge­reicht wer­den. Die Antrags­un­ter­la­gen und wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es online (www.bbwa-berlin.de).
Zurück zum Anfang

Vorschau: Herbstferien

Feri­en auf dem Abenteuerspielplatz
Die bei­den Wed­din­ger Aben­teu­er­spiel­plät­ze haben auch in den Herbst­fe­ri­en geöff­net Der Spiel­platz im Hum­boldt­hain an der Gus­tav-Mey­er-Allee lädt diens­tags bis sams­tags von 11 bis 20 Uhr zum bau­en und spie­len ein. Der Aben­teu­er­spiel­platz Telux in der Luxem­bur­ger Stra­ße 25 hat in den Feri­en eben­falls geöff­net: diens­tags bis frei­tags von 11 bis 18 Uhr. Die bei­den Ange­bo­te sind kostenfrei.
Zurück zum Anfang

Zir­kus, Näh­kurs und Geschichtenwerkstatt
Das Fami­li­en­zen­trum in der Fabrik Oslo­er Stra­ße macht in bei­den Feri­en­wo­chen im Herbst Ange­bo­te für Kin­der zwi­schen sie­ben und zwölf Jah­re. Im Kurs „Zir­kus, Tanz & Spaß“ kön­nen sich die Kin­der unter Anlei­tung bewe­gen und klei­ne Zir­kus­übun­gen ein­stu­die­ren. Für krea­ti­ve Kids im sel­ben Alter gibt es dar­über hin­aus einen Näh­kurs. Wer möch­te, kann mit Nadel und Faden krea­tiv wer­den oder sich an der Näh­ma­schi­ne aus­pro­bie­ren. Erst­mals im Pro­gramm in der Oslo­er Stra­ße 12 ist eine Geschich­ten­werk­statt. Unter der Über­schrift „Die Oma hat das Wort!“ wer­den Fra­gen gestellt, Geschich­ten gewür­felt, mit Spra­che gespielt und von eige­nen und ande­ren, ech­ten und aus­ge­dach­ten Fami­li­en erzählt. Teil­neh­men kön­nen alle zwi­schen neun und zwölf Jah­ren. Anmel­dun­gen für die Ange­bo­te unter ande­rem per Tele­fon unter (030) 49 90 23 35. Die genau­en Ter­mi­ne ste­hen online.
Zurück zum Anfang

–> Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sams­tag, den 3. Okto­ber 2020.
Zurück zum Anfang

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.