Grüntaler Straße: Der Wandel kommt von Süden

4
Eckkneipe Beim Dicken Grüntaler Straße Gesundbrunnen
Foto: Samu­el Orsenne

Lan­ge war sie eine unauf­fäl­li­ge Wohn­stra­ße, nur weni­ge hun­dert Meter von der ehe­ma­li­gen Zonen­gren­ze an der Born­hol­mer Brü­cke ent­fernt. Doch seit eini­gen Jah­ren tut sich etwas in der Grün­ta­ler Stra­ße in Gesund­brun­nen– vor allem an ihrem süd­west­li­chen Ende. Neben neu­en Bars gibt es auch einen Laden mit Büchern über elek­tro­ni­sche Musik und die Mög­lich­keit, in eine Per­for­mance zu geraten.

Gruentaler Straße

Wer das Gefühl der Abge­schie­den­heit in der Metro­po­le Ber­lin ver­misst, der soll­te sich ans nörd­li­che Ende der Grün­ta­ler Stra­ße in Gesund­brun­nen bege­ben. Schon bevor man die dor­ti­ge Bahn­brü­cke unter­quert, begin­nen die ers­ten Klein­gär­ten. Im ehe­ma­li­gen Grenz­ge­biet ist es bis auf vor­bei­fah­ren­de Züge immer noch ruhig und gänz­lich unspek­ta­ku­lär. Bis zur Kreu­zung mit Born­hol­mer und Oslo­er Stra­ße wer­den die bei­den Sei­ten der Grün­ta­ler Stra­ße durch eine Grün­an­la­ge geteilt. Auf dem Spa­zier­weg ver­liert sich an die­sem kal­ten Dezem­ber­nach­mit­tag eine ein­sa­me Frau mit Hund. Die Zeit könn­te hier ste­hen geblie­ben sein, sieht man von eini­gen sanier­ten Alt­bau­ten in der vom Bau­stil her viel­fäl­ti­gen Stra­ße ab.

Schon gewusst? Ent­lang der Grün­ta­ler Stra­ße ver­lief ab 1842 die “Stet­ti­ner Bahn”. Die eben­erdi­ge Tras­se, die noch heu­te durch die feh­len­den Häu­ser wahr­nehm­bar ist, wur­de 1897 auf­ge­ge­ben und durch die heu­ti­ge tie­fer­ge­leg­te Tras­sen­füh­rung zwi­schen Gesund­brun­nen und Born­hol­mer Stra­ße ersetzt. Ein Wand­ge­mäl­de an einem der Spiel­plät­ze und eine Gedenk­ta­fel an der Ecke Oslo­er Stra­ße neh­men dar­auf Bezug. 

Dass “der Wed­ding kommt” – wie schon seit Jah­ren behaup­tet wird – ist an die­ser Stel­le im Orts­teil Gesund­brun­nen noch nicht zu sehen. Natür­lich, es gibt da die­se “Kegel-Stu­be”, aber da wer­den doch kei­ne Hips­ter …? Nun, sagen wir es so: In dem Lokal am “dunk­len Ende der Stra­ße” (Selbst­be­schrei­bung im Inter­net), das in Wahr­heit “Kugel­bahn” heißt, kann man im Kel­ler tat­säch­lich ganz alt­mo­disch kegeln. Oben ste­hen dage­gen Second-Hand-Möbel und an der Wand wer­den gele­gent­lich Bil­der aus­ge­stellt. Es gibt Bier und Long­drinks zu ver­nünf­ti­gen Prei­sen und manch­mal Live-Musik. Kreuz­kölln ist das nicht, aber auch kei­ne klas­si­sche Nach­bar­schafts­knei­pe für alt­ein­ge­ses­se­ne Bewohner.

Eckkneipe und Szene-Bar

Bellermann Grüntaler StrDie gibt es dafür im wei­te­ren Ver­lauf der Stra­ße: Sie liegt an der Ecke Bel­ler­mann­stra­ße und trägt den schö­nen Namen “Beim Dicken”. Ansons­ten pas­siert man auf dem Weg nach Süd­wes­ten meh­re­re Spiel­plät­ze und Wand­ge­mäl­de. Viel getan hat sich auf dem letz­ten Abschnitt der Grün­ta­ler, bevor die­se in die viel­be­fah­re­ne Bad­stra­ße mün­det. Der Bahn­hof Gesund­brun­nen und die U 8 sind hier nicht mehr weit. Es begann vor rund vier Jah­ren, als eine klei­ne Bar eröff­ne­te, die sich durch ein umge­dreh­tes ‘F’ auf dem Schild aus­weist, aber auch als Fos Bar bekannt ist. Etwas spä­ter eröff­ne­te gleich neben­an das Studio8 – eine Mischung aus Café, Bar und Aus­stel­lungs­raum mit regel­mä­ßi­gen Veranstaltungen.

Grüntaler 9 (C) QIEZ
Grüntaler 9 © QIEZ

Eben­falls seit drei­ein­halb Jah­ren gibt es in der Grün­ta­ler Stra­ße 9 einen Raum, den man beim Vor­bei­lau­fen nicht zuord­nen kann. Traut man sich trotz feh­len­den Schilds hin­ein, ist es nicht unwahr­schein­lich, dass man Teil einer Per­for­mance wird. Denn dar­um geht es hier – per­for­ma­ti­ve Kunst – und jeder ist ein­ge­la­den mit­zu­ma­chen. Tee­na Lan­ge grün­de­te das “Grüntaler9″ ursprüng­lich zusam­men mit einem indi­schen Per­for­mance-Künst­ler; nun unter­sucht sie in wech­seln­den per­so­nel­len Kon­stel­la­tio­nen die Schnitt­stel­len zwi­schen Leben und Kunst. Auch die Ver­än­de­run­gen auf der Grün­ta­ler Stra­ße sind ein The­ma. Die Künst­ler wer­den dabei sel­ber zu Akteu­ren, plat­zier­ten etwa ein rie­si­ges Paket auf dem Geh­weg vor dem Laden. Lan­ge beschreibt die Reak­tio­nen der Anwoh­ner als neu­gie­rig, manch­mal kri­tisch, aber nie feindselig.

Die Transformation ist das Ziel

Noch bis zum 6. Dezem­ber läuft in den Räum­lich­kei­ten das Pro­jekt “Unge­bü­gelt”: An jedem Tag arbei­tet die Initia­to­rin dafür mit ver­schie­de­nen Künst­lern zusam­men. Am Abend unse­res Besuchs ist ein Sleep-In im Grüntaler9 geplant. Bewusst wol­len sich Lan­ge und die ande­ren Anwe­sen­den dabei beim Schla­fen beob­ach­ten las­sen. Seit über einem Monat wird außer­dem jeden Frei­tag ein Sup­per Club ver­an­stal­tet, bei dem es auf Spen­den­ba­sis Abend­essen gibt. Lan­ge ver­steht ihn als einen Kiez-Treff­punkt, gleich­zei­tig aber auch als Per­for­mance. Wer Inter­es­se hat, an einem unge­wöhn­li­chen Ort zu arbei­ten, der ist täg­lich zwi­schen 12 und 18 Uhr will­kom­men. In die­ser Zeit kann man die Grüntaler9 als etwas ande­ren Co-Working Space nut­zen. Ein kon­kre­tes Ziel gibt es in der Loca­ti­on unter­des­sen nicht. “Der Raum trans­for­miert sich stän­dig”, sagt Tee­na Lange.
echo bücher 1Den jüngs­ten Laden in der Nach­bar­schaft betreibt der aus Bar­ce­lo­na stam­men­de David Armen­gou. Echo Bücher ist alles ande­re als ein nor­ma­ler Buch­la­den. Seit Juni 2013 ver­kauft Armen­gou hier Lese­stoff für Freun­de der elek­tro­ni­schen Musik, aber auch Schall­plat­ten, Kunst und Stoff­tie­re, die auf Knopf­druck Tech­no machen. “Ich habe mich sofort in die Stra­ße ver­liebt”, erzählt der Betrei­ber über sei­ne Stand­ort­wahl. Natür­lich sind auch die Mie­ten hier güns­ti­ger als etwa im Gleim­kiez in Prenz­lau­er Berg, wo Armen­gou wohnt. Der Laden lie­fe gut, sagt der Besit­zer, der sel­ber Schrift­stel­ler ist und unter ande­rem Bücher aus Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich sowie Japan impor­tiert. Gera­de weil Echo nicht in einem Zen­trum des Gesche­hens liegt, kämen Kun­den, die sich wirk­lich für das Ange­bot inter­es­sier­ten. Außer dem Ver­kauf fin­den im futu­ris­tisch anmu­ten­den Laden inzwi­schen auch Work­shops, Buch­prä­sen­ta­tio­nen, DJ-Auf­trit­te und klei­ne Kon­zer­te statt.

Bis­her ist es nur ein Fleck­chen am süd­west­li­chen Ende der Grün­ta­ler Stra­ße, wo der Wan­del wirk­lich sicht­bar wird. Sei­ne Prot­ago­nis­ten ken­nen sich fast schon zwangs­läu­fig. David Armen­gou koope­riert bei Ver­an­stal­tun­gen regel­mä­ßig mit dem Stu­dio 8. Zu stö­ren schei­nen ‘die Neu­en’ auf den ers­ten Blick nie­man­den. Mit den Mit­ar­bei­tern des benach­bar­ten Fri­seurs Al Hadi ver­ste­he man sich jeden­falls bes­tens, sagt Tee­na Lange.

Autor: Niko­laus Triantafillou

Der Bei­trag ist bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner QIEZ.de erschienen.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

4 Comments

  1. […] Die Grün­ta­ler Stra­ße ist wohl eine der ange­sag­te­ren Stra­ßen im öst­li­chen Wed­ding. Von hier aus könn­te sich die­ses Gebiet nahe des Bahn­hofs Gesund­brun­nen, das geo­gra­fisch doch so nah am Prenz­lau­er Berg und doch Wel­ten von ihm ent­fernt ist, zu einem ange­sag­ten Aus­geh­vier­tel ent­wi­ckeln. Ganz unab­hän­gig davon, ob man sich das nun wün­schen soll oder nicht, steht eines aber fest: Die Bar mit dem umge­dreh­ten grü­nen F davor gibt es hier nicht erst seit ges­tern. Mit ihrer brei­ten Aus­wahl an Bie­ren und Drinks hat sie sich nicht im Kiez, son­dern auch im Nacht­schwärm­er­le­ben Ber­lins fest etabliert. […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.