Paul Bokowski, der Autor, der seine Gedichte versteckt

Cover des Buches „Nehmen Sie meine Hand da weg“. Grafik: Goldmann Verlag

Paul Bokowski ist ein vielbeschäftigter Autor. Dennoch ist es dem Weddingweiser exklusiv gelungen, ihm ein Interview abzuluchsen. Könnte sein, er war gerade auf dem Weg zum Bücherladen Belle-Et-Triste, um nachzusehen, ob schon jemand sein neues Buch „Bitte nehmen Sie meine Hand da weg“ gekauft hat. Das neue Standardwerk ist ja ganz neu auf dem Markt und braucht noch hin und wieder Zuneigung. Könnte sein, dass er uns auf die Fragen, die wir ihm zurufen konnten, eiligen Schrittes Antworten zurückgab. Könnte aber auch ein klassisches Frage-Anwort-Spiel sein:

Das ändert sich beim geretteten Prime Time Theater

04.09.2019 Die Freude bei Team und Fans ist groß: Dank einer beherzten Rettungsaktion in letzter Sekunde hat das Prime Time Theater wieder Zukunft. Der Betrieb kann weitergehen, nach großangelegten Umbau- und Neustrukturierungsmaßnahmen steht am 24. Oktober die große Wiedereröffnung an. Das Ensemble hat sich – typisch Wedding – nicht unterkriegen lassen. Wir erklären, wie es weitergeht und was sich ändert.

Die freundliche Übernahme der Oh!Calcutta-Bar

Die Bar Oh!CalcuttaMan redet gern von Bars als Wohnzimmererweiterung. In diesem Fall ist das wörtlich zu verstehen. Denn als die Stammkneipe Oh!Calcutta im Vorderhaus schließen sollte, fackelten drei Freunde nicht lange. Als Quereinsteiger übernahmen sie ihre Lieblingsbar, änderten so wenig wie möglich am Äußeren und stellten ein Team von Barkeepern ein. Kann das gut gehen? Wir haben die drei getroffen.

Zu Besuch in einem bulgarischen Tante-Emma-Laden

„Die Bulgaren planen ihre Einkäufe nicht lange im Voraus und kaufen lieber spontan ein“, erklärt mir Martin. Der 34-jährige Bulgare, der mit seiner Familie im Afrikanischen Viertel lebt, freut sich über das neue bulgarische Lebensmittelgeschäft in der Seestr. 105 – ideal für kleine Einkäufe der besonderen Art. Und nicht zuletzt kann man hier die Esskultur dieser weithin unbekannten, dennoch fünftgrößten Community in Berlin entdecken.

„Bélaplume“: Französisch designt, im Wedding bedruckt

In der Drontheimer Str. 34 befindet sich mit dem Stattlab eine große Siebdruckwerkstatt, in der verschiedenste Künstler und Designer Postkarten, Plakate oder auch Textilien bedrucken können. In Workshops kann man die Technik des Siebdrucks selbst erlernen. Auch nach der Schließung des Stadtbads Wedding, in der sich der Verein Stattlab e.V. gegründet hatte, ist das Künstlerkollektiv dem Wedding treu geblieben. Gemeinsam mit vielen anderen Künstlern arbeitet auch der 35-jährige Digitaldesigner Maxime Rabot in der Siebdruckwerkstatt – vor allem T-Shirts bilden den Grundstock seines Labels Bélaplume.

Mit langem Atem und viel Feingefühl

Auf den ersten Blick bietet das Büro von Michael Rost einen ungewöhnlichen Anblick. In dem schmalen Raum, der an einen Hinterhof an der Seestraße grenzt, stehen alte Holzmöbel, ein Klavier und ein Schreibtisch mit einem nostalgischen Fernsprecher. An den Wänden hängen viele alte Gemälde, bunt zusammengewürfelt. Aber auch wegen des Kronleuchters fühlt sich der Besucher an einen Ort versetzt, der nicht in die heutige Zeit und vielleicht auch nicht in den Wedding passt.