Wedding kurz & knapp

Wedding kurz & knappHalb­zeit im zwei­ten Lock­down. Wäh­rend die Gewer­be­trei­ben­den in der Mül­ler­stra­ße, im Spren­gel­kiez oder in der Bad­stra­ße mit redu­zier­ten Pro­gramm arbei­ten und teil­wei­se mit gro­ßen finan­zi­el­len Ein­bu­ßen zurecht kom­men müs­sen, ist die Nach­rich­ten­la­ge im Wed­ding sta­bil. Sie­ben Mel­dun­gen sind zwar nicht das gan­ze Gesche­hen, aber eine Aus­wahl ist in die­sen unüber­sicht­li­chen und medi­al dich­ten Zei­ten viel­leicht auch nicht schlecht. Hier ist unsere:

Wedding kurz & knapp

11.07.2020 Was war ver­gan­ge­ne Woche los im Wed­ding und was kommt in den nächs­ten Tagen auf den Stadt­teil zu? Im Nach­rich­ten­for­mat „Wed­ding kurz & knapp“ schau­en wir jeden zwei­ten Sams­tag ganz inten­siv auf die aktu­el­len Ereig­nis­se. Aus­ge­sucht wer­den die Mel­dun­gen nach den klas­si­schen Nach­rich­ten­kri­te­ri­en: neu, wich­tig, inter­es­sant. Hier kom­men die Wedding-Nachrichten!

Wedding kurz & knapp

Was war ver­gan­ge­ne Woche los im Wed­ding und was kommt in den nächs­ten Tagen auf den Stadt­teil zu? Im Nach­rich­ten­for­mat „Wed­ding kurz & knapp“ schau­en wir ab sofort jeden zwei­ten Sams­tag auf die aktu­el­len Ereig­nis­se. Aus­ge­sucht wer­den die Mel­dun­gen nach den klas­si­schen Nach­rich­ten­kri­te­ri­en: neu, wich­tig, inter­es­sant. Los geht’s!

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Kaufhaus
Kar­stadt Leopoldplatz

Mit dem Kar­stadt-Kauf­haus am Leo­pold­platz ging es nach Beob­ach­tung zahl­rei­cher Wed­din­ger in den letz­ten Jah­ren berg­ab. Gan­ze Abtei­lun­gen wur­den geschlos­sen, das Ange­bot redu­ziert. Doch als jetzt die Nach­richt kam, dass das Haus geschlos­sen wur­de, ging ein Auf­schrei durch den Wed­ding: Nach 42 Jah­ren soll mit dem Waren­haus Mül­ler­stra­ße Schluss sein? Der Bezirk ver­sucht zu ret­ten, was zu ret­ten ist, aber opti­mis­tisch kann man für Kar­stadt wohl nicht sein.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Bleibt tro­cken: Kin­der­plan­sche im Schillerpark

Auf dem Tro­cke­nen: So rich­tig nor­mal ist die neue Nor­ma­li­tät im Wed­ding nicht. Zwar fal­len immer mehr Ein­schrän­kun­gen weg, aber ein Leben wie vor der Coro­na-Pan­de­mie ist dadurch auch nicht ohne wei­te­res mög­lich. Wenn es wie­der ein hei­ßer Som­mer wird (und davon ist aus­zu­ge­hen), haben zumin­dest die Wed­din­ger Kin­der deut­lich weni­ger Abküh­lungs­mög­lich­kei­ten. Denn die bei­den Kin­der­plan­schen im Wed­ding (Schil­ler­park und Goe­the­park) wer­den wohl tro­cken blei­ben, teilt das Bezirks­amt mit. Grund: Die Becken kön­nen nicht gechlort werden.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Wäh­rend die meis­ten Ber­li­ner Mie­ter nicht ein­mal ihren Ver­mie­ter ken­nen, da es ein­fach kein zen­tra­les Regis­ter gibt, wem wel­che Häu­ser gehö­ren, kann man zumin­dest unter giessdenkiez.de schau­en, wel­che Ber­li­ner Bäu­me (sogar ein­zeln anklick­bar) wie viel Was­ser­be­darf haben – und das tat­säch­lich eine coo­le Sache. Neben Alter der Bäu­me und sogar Art, sieht man den aktu­el­len Was­ser­be­darf (von wenig bis akut) dar­ge­stellt. Zusätz­lich ist es mög­lich sich zu regis­trie­ren und ein­zu­tra­gen, falls man einen Baum vor sei­nem Haus mit Was­ser ver­sorgt hat.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Ist’s bald vor­bei mit der über 40 Jah­re lan­gen Geschich­te von Kar­stadt an der Mül­ler­stra­ße? Gerüch­te­wei­se will der Kon­zern Gale­ria Kar­stadt-Kauf­hof bun­des­weit 80 Filia­len schlie­ßen. Ob die Filia­le im Wed­ding die­se Schlie­ßungs­or­gie über­lebt, ist frag­lich. Viel­leicht ist es aber auch nur pokern im Streit mit Gläu­bi­gern oder Gewerkschaften.

Ob coro­na-beding­te Couch-Pota­to oder sys­tem­re­le­van­te Kran­ken­schwes­ter – irgend­wie sind wir alle auf ein funk­tio­nie­ren­des Ver­kehrs­sys­tem ange­wie­sen. Durch Coro­na ist eini­ges durch­ein­an­der­ge­wir­belt wor­den, hat sich irgend­wie auch wie­der ein­ge­pen­delt, aber auf Dau­er wer­den wir um eine Neu­ver­tei­lung der Ver­kehrs­flä­chen nicht her­um­kom­men. Zu Fuß Gehen­de haben nicht genü­gend Platz auf dem Geh­weg, um Abstand zu hal­ten. Die schma­len Rad­we­ge, falls über­haupt vor­han­den, bie­ten auch kei­nen Kom­fort, um sich sicher zu füh­len und aufs Rad umzu­stei­gen. Und der Auto­ver­kehr, der für vie­le die ein­zi­ge Alter­na­ti­ve zur Anste­ckungs­ge­fahr in den Öffent­li­chen zu sein scheint, hat auch wie­der das Vor­kri­sen-Niveau erreicht. Wie soll das weitergehen?

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Die zwei­te Mai­wo­che war kühl und reg­ne­risch – gut für die Natur! So lang­sam wird die Stadt wie­der in einen gewis­sen Nor­mal­zu­stand zurück­ge­führt: Wegen der Coro­na-Pan­de­mie haben die ers­ten geplan­ten Sperr­müll-Akti­ons­ta­ge in die­sem Jahr nicht statt­fin­den kön­nen. Nun nimmt die Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung (BSR) die kos­ten­freie Vor­ort-Sperr­müll­samm­lung wie­der auf. Heu­te kön­nen die Men­schen aus dem Brun­nen­vier­tel zwi­schen 8 und 12 Uhr in der Put­bus­ser Stra­ße 41 ihren Sperr­müll abge­ben. Aber auch hier gilt jetzt natür­lich: Bit­te Abstand halten!