Der Prinz vom Leo: Der Coffee Man und seine Pappenheimers

Foto: S. Wischmann

Es ist 7 Uhr morgens an einem Markttag. Viele Berliner liegen noch in ihren Federn, doch der blaue Himmel verheißt einen heißen Sommertag. Auf der Müllerstraße sind nur wenige Busse und Autos unterwegs, ansonsten flattern Taubenschwärme über dem Leopoldplatz und man sieht den ein oder anderen Obdachlosen, wie er sein Nachtquartier abbaut. 

Weihnachtlicher Weddingmarkt

Weihnachtsmarkt auf dem Leo 2013 Foto: Lena Meyer

Am 3. Adventssonntag erstrahlt der Weddingmarkt im weihnachtlichen Glanz – am 17. Dezember von 13 bis 21 Uhr – mitten im Wedding auf dem Leopoldplatz, vor der historischen Alten Nazarethkirche von Schinkel. Dieses Jahr können ganz besondere Geschenke unter den Weihnachtsbaum gelegt werden, denn der Besuch auf diesem im Wedding einmaligen Weihnachtsmarkt verspricht außergewöhnliche Kunst, Design und echte Handwerksliebe.

Kreaktiv in den Advent

Die Temperaturen sinken, die Winterklamotten werden aus den Kisten geräumt und Tee kommt wieder öfter in die Tasse. Es ist bald Vorweihnachtszeit! Und das heißt auch für Viele: Bastelzeit! Gerade in Kinder- und Jugendeinrichtungen, aber auch in Weddinger Privathaushalten wird sicher inflationär gestrickt, gebastelt und genäht. Auch das Kochen und Einmachen kommt bestimmt nicht zu kurz. Nicht alles lässt sich vielleicht an Freunde und Familie verschenken. Was also mit den vielen kleinen Schätzen tun? Das Stadtteil- und Familienzentrum Paul Gerhardt Stift veranstaltet am 24. November einen Kreativmarkt, auf dem all die Sachen, die man selbst und mit eigenem Geschick hergestellt hat, angeboten werden können.

Frisch rausgeputzt? Hat der Nettelbeckplatz nicht nötig!

Nettelbeckplatz. Foto: Annika Keilen
Nettelbeckplatz. Foto: Annika Keilen

Das Herz des Wedding, das schlägt am Leopoldplatz. Geografisch ist vielleicht der Nauener Platz unser Zentrum. Und dann gibt es noch ihn, diesen anderen Platz. Dreieckig, außerhalb des Wedding eher unbekannt, etwas trostlos und doch lebendig. Wer sich Zeit zum Kennenlernen nimmt, der lernt ihn vielleicht auch lieben. Herbstgefühle am Nettelbeckplatz …

Immer etwas Neues auf dem Weddingmarkt

(C) Weddingmarkt

Vor fünf Jahren war es eine Sensation, dass sich im Wedding ein Kunst- und Designmarkt etablieren konnte, der ein interessiertes Publikum anzieht. Auch für die Standbetreiber lohnt sich das  wirtschaftlich. Nun hat der Markt eine weitere Entwicklungsstufe vollzogen: mit einem einzigartigen Stand-Design ist er ins Herz des Wedding, an den Leo, zurückgekehrt.

Bitte, erkläre mir Marktschwärmer

Antonia Hasler
Antonia Hasler organisiert Treffen von Marktschwärmern. Foto: Andrei Schnell

Reportage Zwei Kinder im Kitaalter betreten die Bar. Sie laufen durch das dunkle Castle-Pub *(Anmerkung unten) während es draußen bereits nächtlich schwarz ist. Wasser tropft von ihren knallgelben und knallroten Regenmäntelchen. In der hintersten Ecke, bloß spärlich erleuchtet, steht ein schmaler Tisch. Die Kinder wissen bereits, dass dort Brot und Ziegenkäse auf sie wartet. „Der schmeckt wahnsinnig gut“, sagt der Vater, der ihnen bedächtig gefolgt ist. Benjamin heißt er. „Die Milch schmeckt wahnsinnig gut, das Brot schmeckt wahnsinnig gut.“ – „Schmeckt alles wahnsinnig gut“, frage ich. „Ja“, sagt er ernst und nickt. Die Kinder plappern derweil mit Bauer Norbert Weißbach. So geht Marktschwärmer. (Früher hieß ein solcher Abend food assembly.)