Warst auch schon mal besser, alte Dame BVG!

BVG Busbetriebshof. Entworfen von Jean Krämer. Foto Joachim Faust.

Liebe BVG, zu deinem 90. Geburtstag –am 10. Dezember 1928 wurde die BVG als Zusammenschluss von verschiedenen Verkehrsbetreibern gegründet und nahm dann am 1.1.1929 ihren Betrieb auf – ist Dir der Glanz abhanden gekommen. Hach, früher: Nur zwei Wochen lang rund um das Kriegsende 1945 war der Betrieb ganz eingestellt, nicht mal die Teilung in zwei Betriebe 1949 – 1991 legte die BVG wirklich lahm. Doch das Bild, das der im Besitz des Landes befindliche Verkehrsbetrieb im Moment abgibt, ist der einst so innovativen Verkehrsmetropole unwürdig.

Kurze Wege zum Einkaufen im Wedding? Fehlanzeige!

In der Müllerstraße. Foto: Joachim Faust
In der Müllerstraße. Foto: Joachim Faust

Meinung Wenn was im Wedding kommt, dann immer gleich doppelt und dreifach. Wir erleben das gerade an der Müllerstraße mit ihrer hohen Dichte an Filialisten. An anderen, nicht weniger lebendigen Stellen herrscht dagegen gähnende Leere. Der Markt regelt eben doch nicht alles von allein.

Habt ein Herz für Zebrastreifen!

Der provisorische Zebrastreifen in der Usedomer Straße wird ausgebessert. Foto: Hensel
Der provisorische Zebrastreifen in der Usedomer Straße wird ausgebessert. Foto: Hensel

Meinung Steht einer an der Straße … Keine Angst, das wird kein schlechter Witz. Das wird ein Text über Zebrastreifen im Wedding. Wenn die Bezirkspolitiker sich bei ihrer BVV-Sitzung heute Abend einig sind, steht zumindest in der Usedomer Straße nahe der Jasmunder Straße hoffentlich bald keiner mehr an der Straße und wartet auf die eine Lücke zum Überqueren – dann gibt es bald ein Zebra mehr im Wedding.

Worüber Weddinger streiten: Hundehaufen

Ein Schil in der Gotenburger Straße im Soldiner Kiez. Foto: Hensel
Ein Schil in der Gotenburger Straße im Soldiner Kiez. Foto: Hensel

Meinung Es gibt Themen, da geht der Blutdruck sofort auf 180. Da werden die Diskussionen heiß und schnell unsachlich. Müll ist so ein emotionales Thema, Gentrifizierung oder Parken in der zweiten Reihe. Ein anderes Reizwort aus dieser Kategorie: Hundekacke. Es trennt die Menschen auch hier im Wedding innerhalb von Sekunden in Hundehasser und liebende Frauchen und Herrchen. Gerade gab es mal wieder so eine hitzige Debatte auf der Weddingweiser Pinnwand.

Wir wollen ein Tempelhofer Feld im Norden!

Wollen wir auch: Viel Platz für alles Mögliche wie hier auf dem Tempelhofer Feld. Foto: Hensel
Wollen wir auch: Viel Platz für Was-Auch-Immer wie hier auf dem Tempelhofer Feld. Foto: Hensel

Meinung Lange war klar, dass der Flughafen Tegel schließen wird. Kommt jetzt doch noch ein Politikumschwung und im September ein nostalgischer Volksentscheid pro Tegel? Wir sind gegen die Offenhaltung des Flughafens. Gründe gibt es viele. Dieser ist unser liebster Grund: Wir wollen ein Tempelhofer Feld im Norden der Stadt!

Soldiner Kiez? Ein schwieriges Pflaster!

Meinung Schon gesehen? Das El Pepe in der Prinzenallee ist zu. Hier gibt es keine Tapas und keinen Wein mehr. Am gleichen Tag in der vergangenen Woche hat Regina Bielig ganz still ihren Laden ausgefegt und abgeschlossen. Damit ist auch das Herr Bielig in der Soldiner Straße mit seinem kleinen aber feinen Essensangebot Geschichte. Der Soldiner Kiez verliert an einem Tag zwei kulinarische Hoffnungsträger: Das ist schon ein Schlag in die Magengrube.

Straßenumbenennung: Pro und Contra zum Juryverfahren

Afrikanisches Viertel, Kameruner Straße Ecke Togostraße
Kameruner Straße Ecke Togostraße

Zum Verfahren, wie die Vorschläge für neue Straßennamen im Afrikanischen Viertel erarbeitet wurden, hat es viel Kritik gegeben. Die Anwohner seien nicht beteiligt, Bürgervorschläge ignoriert und Wissenschaftler nicht involviert worden, so die Vorwürfe. Daniel Gollasch vom Kreisvorstand Mitte von Bündnis 90/Die Grünen verteidigt das Vorgehen der Jury, die nur ausgeführt habe, was das Bezirksparlament beschlossen hat. Anwohner Joachim Faust wünscht sich jedoch eine Aufarbeitung des Juryverfahrens, eine unzweifelhafte Namensgebung und einen bürgernahen Umgang mit den Betroffenen.