“Komplett durchgeimpft”: Clarissa Meier über ihr Pflegeheim

Clarissa MeierSenio­ren- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ste­hen der­zeit in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung weit oben. Einer­seits, weil die Nach­rich­ten von ver­hee­ren­den Coro­na-Infek­ti­ons­aus­brü­chen nicht abrei­ßen. Ande­rer­seits, weil hier die Imp­fun­gen durch mobi­le Teams bereits ange­lau­fen sind. Gute Grün­de, sich bei Cla­ris­sa Mei­er, Betrei­be­rin und Geschäfts­füh­re­rin sowohl des Senio­ren­do­mi­zils an der Pan­ke als auch des Hotels Big Mama in der Kolo­nie­stra­ße nach dem Stand der Din­ge zu erkundigen.

Ab sofort Zeitfenster fürs Kindermuseum

Labyrinth
Mir­ca Mel­chers (links) und Ursu­la Pir­schel leh­nen auf einem ame­ri­ka­ni­sche Schwarz­bä­ren. Im Arbeits­amt der Tie­re hat er einen wich­ti­gen Job – als Hüter des Wal­des. Foto: Hensel

Das Laby­rinth Kin­der­mu­se­um in der Oslo­er Stra­ße 12 hat­te seit Beginn der Coro­na-Pan­de­mie im Früh­jahr geschlos­sen. Ab 5. Novem­ber kön­nen Kin­der, Eltern und auch Grup­pen die Umwelt-Aus­stel­lung „Natür­lich heu­te! Mit­ma­chen für mor­gen“ wie­der besu­chen – mit vor­he­ri­ger Anmeldung.

AG will mehr Mobilität statt mehr Verkehr

Verkehrszählung
Zäh­lung des Durch­gangs­ver­kehrs Stee­ger Stra­ße bis Grün­ta­ler Stra­ße. Foto: Robert Schimanek

06.10.2020 Ihr Mot­to könn­te sein: Bei uns zählt jeder. Eine Grup­pe von etwa 20 Leu­ten aus dem Sol­di­ner Kiez setzt sich vor ihrer Haus­tür für ein neu­es Ver­ständ­nis von Mobi­li­tät ein. Und dazu zäh­len auch Ver­kehrs­zäh­lun­gen. Zähl­meis­ter wer­den gesucht. Eini­ges hat die erst 2019 gegrün­de­te Grup­pe AGNMV bereits geschafft. Das nächs­te gro­ße Ziel ist ein Work­shop. Ach ja, und die Dia­go­nal­sper­re auf der Grün­ta­ler ist auch noch nicht in tro­cke­nen Tüchern. Robert Schi­m­anek erzählt, war­um es sich lohnt mitzumachen.

Panke Trail: Platz fürs Rad

Aus­schnitt: Rad­schnell­ver­bin­dung Pan­ke Trail im Wed­ding und im Prenz­lau­er Berg. Gra­fik: Infravelo/Vössing

19.05.2019 Auto­fah­rer haben eine Gele­gen­heit ver­strei­chen las­sen, ihre Argu­men­te zur Rad­schnell­ver­bin­dung Pan­ke Trail ein­zu­brin­gen. Nach einer Info­ver­an­stal­tung zu Rou­ten und Alter­na­ti­ven fand sich ledig­lich ein Strich in der Spal­te Auto­fah­rer. Die ande­ren rund 200 Teil­neh­mer sehen sich als Nut­zer der BVG, Fuß­gän­ger oder eben als Rad­fah­rer. Aktu­ell als mach­bar für den Pan­ke Trail ange­se­hen wird – auch unter Nut­zung von Auto­stra­ßen – die­ser Verlauf:

“Curry & Chili”: Bereit für den schärfsten Imbiss der Stadt?

Ist das der schäftste Imbiss der Stadt? Curry & Chili
Ist das der schäfts­te Imbiss der Stadt? Schar­fe Sau­ce gibt es hier jeden­falls in zehn ver­schie­de­nen Schär­fe­gra­den. Man muss sie aber nicht pro­bie­ren. Es gibt auch ganz nor­ma­le Currywurst.

Der Imbiss Cur­ry & Chi­li in der Oslo­er Straße/Ecke Prin­zen­al­lee ver­kauft eine Cur­ry­wurst, die selbst gestan­de­nen Män­nern die Trä­nen in die Augen treibt. Beim Wet­tes­sen qua­li­fi­zie­ren sie sich für den „schärfs­ten Club der Welt“. Ein Bei­trag über den schärfs­ten Imbiss der Stadt.

Tapas-Bar El Pepe – Kurzurlaub in der Prinzenallee

El Pepe TapasBer­lin ist wun­der­bar – da sind wir uns einig. Aber manch­mal fällt einem sogar in die­ser Stadt die (Stuck-) Decke auf den Kopf. Dann muss ein Tape­ten­wech­sel her: neue Klän­ge, neue Gerü­che, neue Geschmä­cker. Gut, dass die Wed­din­ger dafür nicht weit rei­sen müs­sen. Hin­ter einem Samt­vor­hang in der Prin­zen­al­lee beginnt schon Spa­ni­en. El Pepe macht’s möglich.

Mehr Milieuschutz für Wedding

Haus mit Balkonen Wollankstraße
Mil­lieu­schutz im Wed­ding soll aus­ge­wei­tet wer­den. Foto: Sula­mith Sallmann

Die Zei­chen ste­hen gut, dass im Bezirk Mit­te wei­te­re Gebie­te mit Milieu­schutz ein­ge­rich­tet wer­den. Kieze, die bis­lang ledig­lich unter so genann­ter Beob­ach­tung stan­den, sol­len nun inten­si­ver unter­sucht wer­den. Dazu lässt der Bezirk bis zum 11. Febru­ar Haus­hal­te in nörd­lich und süd­lich der Sol­di­ner Stra­ße, rund um die Kat­te­gat­stra­ße, rechts und links der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße um im Umfeld der Gericht­stra­ße befra­gen. Mit der Aus­wei­tung des Milieu­schut­zes erhiel­te der Bezirk für mehr Stra­ßen­zü­ge in Mit­te zumin­dest einen Geneh­mi­gungs­vor­be­halt bei bau­li­chen Veränderungen.