Mastodon
//

International Guitar Competition & Festival Berlin:
Gitarrenmeister gibt Talenten eine Bühne

Auf der Büh­ne ste­hen, ein gro­ßes Publi­kum mit Musik erfreu­en, davon leben kön­nen. Das ist nicht nur der Traum vie­ler Musiker:innen im Bereich Rock, Pop, Blues. Auch im Bereich der klas­si­schen Musik üben über­all auf der Welt vie­le jun­ge Men­schen uner­müd­lich für die­sen Traum. Auf ihrem Weg tref­fen sie Vor­bil­der und Lehr­meis­ter, Kom­po­nis­ten und Unter­stüt­zer, aber auch die­je­ni­gen, die mit ihnen um die weni­gen Gele­gen­hei­ten für eine Kar­rie­re als Pro­fi­mu­si­ker kon­kur­rie­ren. Auch Wett­be­wer­be gehö­ren dazu. Sie bie­ten eine Büh­ne, ein moti­vie­ren­des Feed­back, Kon­tak­te und viel­leicht auch ein Preis, der den schwie­ri­gen Weg etwas ebnen kann. Am Sams­tag (15.10.) haben jun­ge Gitar­ris­ten im Ball­haus Prin­zen­al­lee die­se Chan­ce erhal­ten. Beim Inter­na­tio­nal Gui­tar Com­pe­ti­ti­on & Fes­ti­val Ber­lin haben am Ende drei Musi­ker die Spit­ze erreicht und einen Preis erhalten.

Auch der Festivalgründer Dang Ngoc Long spielte einige Kompositionen. Foto: Schnell
Auch der Fes­ti­val­grün­der Dang Ngoc Long spiel­te eini­ge Kom­po­si­tio­nen. Foto: Schnell

Das Fes­ti­val fin­det seit 2006 alle zwei Jah­re im heu­ti­gen Ball­haus Prin­zen­al­lee statt. Teilnehmer:innen aus über 100 Län­dern haben seit Beginn ihren Hut in den Ring gewor­fen. Wer mit­ma­chen möch­te, darf nicht älter als 32 Jah­re alt sein, immer­hin geht es um die För­de­rung von jun­gen Talen­ten. In die­sem Jahr hat­ten sich 15 Teilnehmer:innen aus elf Län­dern bewor­ben – unter ande­rem aus Ita­li­en, Spa­ni­en, Öster­reich, Polen, Chi­le und Deutsch­land. Nach zwei digi­ta­len Aus­wahl­run­den fand am Sams­tag des Fina­le des dies­jäh­ri­gen Wett­be­werbs in Prä­senz statt.

Der Ball­saal Prin­zen­al­lee war bis auf den letz­ten Platz besetzt, ein bunt gemisch­tes Publi­kum füll­te den Saal. Offen­bar waren Gitar­ris­ten dar­un­ter, Schüler:innen der Musik­schu­le Gesund­brun­nen aus der Stet­ti­ner Stra­ße 7, die als Ver­an­stal­ter fun­gier­te, aber auch all­ge­mein an Gitar­ren­mu­sik inter­es­sier­te sowie Fans des Fes­ti­vals­grün­ders, der in der Mode­ra­ti­on als „Herz des Fes­ti­vals“ bezeich­net wur­de. Gemeint ist damit Pro­fes­sor Dang Ngoc Long, Kom­po­nist, Gitar­rist, Musik­schul­grün­der und För­de­rer jun­ger Talen­te. Vor der Preis­ver­lei­hung spiel­te er selbst eini­ge Stü­cke und ver­deut­lich­te damit auch das hohe Niveau, das für den Gitar­ren­wett­be­werb als Richt­schnur gel­ten soll. Frei nach dem Mot­to: nur wer nach dem Höchs­ten strebt, kann als pro­fes­sio­nel­ler Musi­ker erfolg­reich sein.

Vom Preisträger zum Jury-Mitglied

Zum Gitar­ren-Fes­ti­val-Abend gehör­ten auch zwei Gast­kon­zer­te von frü­he­ren Gewin­nern des Wett­be­werbs. Zu hören waren Yaros­lav Maka­risch aus Bela­rus und Niklas Johan­sen aus Däne­mark. Als Preis­trä­ger aus den Jah­ren 2020 und 2016 beein­druck­ten sie mit ihrem Kön­nen. Ihre Bio­gra­fien zei­gen, und die kön­nen den Zuhö­rer­schaft kaum ver­wun­dert haben, dass der Preis des Ber­li­ner Gitar­ren­fes­ti­vals nicht der ein­zi­ge (geblie­ben) ist. Auf ihrem Weg hat­der bela­rus­si­sche Musi­ker Yaros­lav Maka­risch bereits Wett­be­wer­be in Litau­en, Russ­land, Bela­rus und in der Ukrai­ne gewon­nen. Der däni­sche Musi­ker Niklas Johan­sen war erfolg­reich in Grie­chen­land, Däne­mark, Bul­ga­ri­en, Ita­li­en, Polen und Chi­na. Wer am Sams­tag den Kon­zer­ten lausch­te, wird davon aus­ge­hen, dass wei­te­re Prei­se fol­gen wer­den. Viel­leicht wird der eine oder der ande­re als pro­fes­sio­nel­ler Kon­zert­gi­tar­rist spä­ter noch auf sich auf­merk­sam machen. In die­sem Jahr fun­gier­ten sie beim Gitar­ren­wett­be­werb aber erst­mal als Juro­ren für die nächs­te Generation. 

Frau des Botschafters gratulierte

Die Ver­lei­hung der dies­jäh­ri­gen Prei­se erfolg­te fast am Schluss der Ver­an­stal­tung. Pro­fes­sor Long gra­tu­lier­te dem Erst­plat­zier­ten Luca Roma­nel­li aus Ita­li­en sowie Samu­el Belu­zán Rodri­guez aus Spa­ni­en und Raúl Rolóm aus Para­gu­ay. Neben dem Renom­mee einer Plat­zie­rung in einem inter­na­tio­na­len Gitar­ren­wett­be­werb beka­men sie wie alle Preis­trä­ger eine Büh­ne und ein Publi­kum für ein Preis­trä­ger­kon­zert. Dar­über hin­aus erhiel­ten die Fina­lis­ten jeweils eine Gitarr­re, wobei die des Erst­plat­zier­ten einen Wert von 8000 Euro hat­te. Auch die Frau des viet­na­me­si­schen Bot­schaf­ters gra­tu­lier­te den jun­gen Talen­ten und wünsch­te wei­ter­hin viel Erfolg. Die­ser Abend der jun­gen Musi­ker wur­de in unzäh­li­gen Han­dy­fo­tos, aber auch in Fil­men fest­ge­hal­ten. Die­se Öffent­lich­keit ist eben­falls eine Art digi­ta­le Büh­ne, die durch das Inter­na­tio­nal Gui­tar Com­pe­ti­ti­on & Fes­ti­val Ber­lin auf dem Weg zum Erfolg geöff­net wurde.

Für einen Außen­ste­hen­den war es eine über­ra­schen­de Ver­an­stal­tung. Dass in einem Wed­din­ger Hin­ter­hof an der Prin­zen­al­lee inter­na­tio­na­le Talen­te auf so hohem Niveau prä­sen­tiert und geför­dert wer­den, war so nicht zu erwar­ten. Dass es dafür sogar ein grö­ße­res Publi­kum gibt, ist eben­falls erfreu­lich wie uner­war­tet. Es macht deut­lich, wie viel­fäl­tig die kul­tu­rel­le Land­schaft auch im Wed­ding ist, auch, wenn Man­ches viel­leicht unter dem eige­nen Radar geschieht. 

International Guitar Competition & Festival Berlin

Das Inter­na­tio­nal Gui­tar Com­pe­ti­ti­on & Fes­ti­val Ber­lin wur­de von der Musik­schu­le Gesund­brun­nen ver­an­stal­tet. Die freie Musik­schu­le befin­det sich in der Stet­ti­ner Stra­ße 7. Mehr über die Schu­le gibt es online www.musikschule-gesundbrunnen.de. Unter­stützt wur­de das Fes­ti­val unter ande­rem vom Aus­wär­ti­gen Amt, dem Goe­the Insti­tut und der Kul­tur­pro­jek­te Ber­lin GmbH. In zwei Jah­ren soll der Wett­be­werb in die nächs­te Run­de gehen.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.