Beiträge für „Mein Wedding“ auf der Müllerstraße gesucht

Eröffnung der Ausstellung "mein wedding 4" auf der Müllerstraße. Im Mittelpunkt steht Sharleen von der Leo-Leonni-Grundschule. Sie ist auf dem Plakat zu sehen. Foto: Hensel
Eröffnung der Ausstellung „mein wedding 4“ auf der Müllerstraße. Im Mittelpunkt steht Sharleen von der Leo-Lionni-Grundschule. Sie ist auf dem Plakat zu sehen. Foto: Hensel

Auch in diesem Jahr wird es wieder die Mittelstreifen-Ausstellung in der Müllerstraße geben. Bis zum 15. Juli können Kunstschaffende und Kreative auch aus dem Bereich Kitas und Schulen dafür bildnerische Werke unter dem Motto „Mein Wedding5“ einreichen. Die Ausstellungseröffnung ist voraussichtlich am Samstag, den 1. September um 11 Uhr in der Schiller-Bibliothek.

Parkraumbewirtschaftung bis zur Badstraße?

Auch östlich der Müllerstraße wird jetzt ein integriertes Verkehrskonzept entwickelt. Am 22. Februar präsentierten die vom Bezirk beauftragten Verkehrs- und Landschaftsplaner im Cittipoint die Ergebnisse des Verkehrs- und Freiraumkonzeptes Nebenstraßen, das sie für den Brüsseler Kiez und seine Umgebung erstellt haben. Unterdessen sind jedoch auch östlich der Müllerstraße die Planer aktiv geworden: Ein großer Bereich zwischen Müllerstraße, See- beziehungsweise Osloer Straße und Badstraße bis hin zum Humboldthain und zur Liesenstraße wird zur Entwicklung eines Konzepts der Parkraumbewirtschaftung untersucht, außerdem soll ein Konzept für den Fußgänger- und Fahrradverkehr.

Falafel Dream 2010: Imbiss im Bus in der Müllerstraße

Imbissbus, Falafel
Der Imbissbus in der Müllerstraße. Foto: Oertel

Der BVG-Bus vom Café Pförtner an den Uferhallen hat Konkurrenz bekommen. Seit dem Anfang des Jahres steht in der Müllerstraße ein Linienbus der Firma MAN direkt neben der Agentur für Arbeit. Der stolze Besitzer: Wael, der seine „Falafel Dreams“ nun in einem zum Imbiss umfunktionierten Bus aus dem Jahre 1976 kredenzt. Ansonsten ist alles beim Alten geblieben: Wael macht aus der profanen arabischen Falafel durch die Zugabe verschiedener Ingredienzien wie Kirschen oder indischen Teigtaschen einem wahren Kichererbsen-Traum. Nach eigenen Angaben kommt er dabei auf 36 Geschmacksrichtungen, seine beliebten Soßen eingeschlossen.

Voodoo55: Alles ist doch besser als Leerstand

Als die Videothek im Erdgeschoss des schmucklosen Nachkriegsbaus Müllerstraße 55 ihre Pforten schloss, stand einfach nur ein weiterer Laden leer. Das 70er-Jahre-Gebäude gegenüber der neuen Müllerhalle ist eins von der Sorte, die es im Wedding häufig gibt. Doch schon bald nach der Schließung kehrte überraschend neues Leben ein: Diesmal aber kein Casino, kein Pflegedienst und auch kein Geschäft … Ein Künstler und ein Musiker haben die ehemalige Videothek zu einem Kunstraum gemacht. Die Zwischennutzung geht bis zum Sommer.

The Visit – Vorbote einer neuen Generation Cafés am Leo

Essen bei The VisitWas den Wedding früher ausgezeichnet hat? Billige Mieten, keine besonderes aufregende Gastronomie. Ersteres hat sich, wie in ganz Berlin, geändert, letzteres an vielen Stellen auch. Da es schon seit ein paar Jahren im Wedding auch höherpreisige Lokale gibt, war es nur eine Frage der Zeit, bis ein entsprechendes Café seine Pforten öffnet. The Visit ist so ein Laden, am Standort des ehemaligen Nähmaschinengeschäfts, direkt am Leo.

Imren-Grill: Begehrenswert!

Döner im Imren-Grill 2Soll man die zwei Weddinger Filialen des türkischen Imbissrestaurant Imren-Grill empfehlen, weil der Yaprak-Döner ganz speziell gewürzt ist und darum so anders schmeckt als in den meisten anderen 08/15-Buden? Und dass sich die Sesamsauce so wohltuend abhebt von den üblichen Knoblauch-, Kräuter, scharfen Saucen? Oder weil es hier eigentlich so viel mehr zu entdecken gibt als nur Döner?

Vorhang auf im City Kino Wedding

Wieder geöffnet: Das City Kino Wedding

Oh wie schön ist die Sommerpause! Zumindest wenn es um die eigenen Ferien geht. Im Fall des City Kino Wedding ist es aber eigentlich viel schöner, wenn die Sommerpause ein Ende hat. Und das ist heute der Fall. Um 19 Uhr beginnt die erste Vorstellung nach den Kinoferien. Das Lichtspielhaus hoch oben in der Müllerstraße 74 startet mit seinem schönen Arthouse-Programm, mit Online-Kartenverkauf, dem Ausblick auf den Kinogeburtstag und mit vielem mehr in das zweite Halbjahr.

Der Wedding als Plakat auf der Müllerstraße

Eröffnung der Ausstellung "mein wedding 4" auf der Müllerstraße. Foto: Hensel
Eröffnung der Ausstellung „mein wedding 4“ auf der Müllerstraße. Foto: Hensel

Der Versuch, den Wedding mit einem Bild zu beschreiben, muss eigentlich scheitern. Einen so bunten und lebendigen Stadtteil kann man nicht mit einem einzigen Bild beschreiben! Oder doch? In der am Freitag (19.5.) eröffneten Open Air-Galerie auf der Müllerstraße versuchen die Fotografen, Grafiker und Zeichner genau das. Ihre Aufgabe war es, ihren Stadtteil unter dem Motto „Mein Wedding 4“ zu abzubilden. Zwölf Sichtweisen auf den Wedding hat die Jury aus 40 Einsendungen ausgewählt. Sie sind auf Plakate gedruckt bis zum 3. Juli auf dem Mittelstreifen der Müllerstraße zu sehen.

Klaut nicht die Bücher aus den Bücherboxen!

Eine der Bücherboxen - in der Osloer Straße. Foto: Sulamith Sallmann
Bücherbox in der Osloer Straße. Foto: Sulamith Sallmann

Das Prinzip ist einfach: stell ein Buch rein, nimm ein Buch raus. So funktionieren Bücherboxen. Ist es nicht ein Wunder, dass das einfach so klappt? Schließlich steht niemand in der Box, der diese ungeschriebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) überwacht. Wie sind sie eigentlich organisiert, die Weddinger Bücherboxen – und wer verjagt die Bücherdiebe? Eine Bestandsaufnahme.