Wedding kurz & knapp

Wedding kurz & knappCoro­na, Coro­na!  Eini­ge beson­ders gelieb­te Türen im Wed­ding soll­ten in der kom­men­den Woche eigent­lich wie­der öff­nen… Nun hat der neu­er­li­che Lock­down die­se Plä­ne ver­ei­telt . Was geschah bis zu den neu­en Maß­nah­men, was kommt nun? Wer die Wed­ding-News gele­sen hat, der weiß, wo was los war und dem­nächst (online) sein wird. Hier kommt der Wed­ding-Sta­tus in 22 Meldungen.

Kugelbahn goes Kultur-Späti

Kultur-Späti KugelbahnDie Kugel­bahn in der Grün­ta­ler Stra­ße ist schon sehr beson­ders. Bis­her über­rasch­te uns hin­ter dem ver­glas­ten Gebäu­de ein Ort mit nächt­li­chem Unter­hal­tungs­pro­gramm. Die Kom­bi­na­ti­on aus Vinyl-DJ-Sets und Live-Musik, Tanz­par­tys und Barstim­mung und – nicht zu ver­ges­sen – der Kegel­bahn im Kel­ler lock­te immer wie­der vie­le Wed­din­ger und Wed­din­ge­rin­nen, aber auch Berliner:innen aus ande­ren Bezir­ken in die etwas ver­steck­te Loca­ti­on. Aus gege­be­nen Anlass ist momen­tan für vie­le Betrei­ben­de Umden­ken ange­sagt. Und auch Jess und Ann von der Kugel­bahn haben sich da etwas ganz beson­de­res ausgedacht. 

Kampf gegen den Sperrmüll geht – punktuell – weiter

Wed­ding, der Sperr­müll gehört zu dei­nem Stra­ßen­bild. Das hat ver­schie­de­ne Grün­de. Zum Einen kön­nen vie­le Men­schen aus­ran­gier­te Möbel und Haus­rat nicht selbst zum Recy­cling­hof brin­gen, da sie kein Auto haben. Auf der ande­ren Sei­te gibt es aber auch vie­le, die gan­ze Woh­nungs­ein­rich­tun­gen ein­fach auf die Stra­ße stel­len und davon aus­ge­hen, dass sich jemand ande­res schon dar­um küm­mert. Das Bezirks­amt kämpft dage­gen an. Eine Erfolgs­ak­ti­on aus dem letz­ten Jahr wird nun wie­der­holt. Lei­der greift die­se zu kurz.

5 Bars östlich der Badstraße

Foto © Offside

Aus­ge­hen im Wed­ding ist wie eine Schatz­su­che. Ohne eine gute Schatz­kar­te, Mund-zu-Mund-Pro­pa­gan­da oder einen guten Lokal­blog geht da gar nichts. Dabei gibt es genug Aus­wahl. Man muss sich nur trau­en, von den Haupt­stra­ßen in unschein­ba­re Neben­stra­ßen aus­zu­wei­chen. Rich­ti­ge Knei­pen­mei­len, wo sich ein Hot­spot an den ande­ren reiht, gibt es im Wed­ding auch nicht. Zum Glück – so haben die Bars ihren Kreis an Stamm­gäs­ten auf­ge­baut und sind nicht auf Tou­ris­ten­grup­pen und Lauf­kund­schaft ange­wie­sen. Die Bar­land­schaft im Wed­ding ist nicht ein­heit­lich. Kaum eine Bar will jedem Publi­kum gefal­len. Man muss sie sich “erar­bei­ten”.

Der unterirdische Koloss von der Bellermannstraße

Baugrube der Wasserbetriebe in der Bellermannstraße
Foto: @alengpeng

Anti­ke Aus­gra­bung, ein unbe­kann­ter U‑Bahnhof, ein Ufo, der Bier­kel­ler der benach­bar­ten Eck­knei­pe “Beim Dicken” – als wir ein aus der Höhe geschos­se­nes Bild der Bau­stel­le Bellermannstraße/Grüntaler Stra­ße ver­öf­fent­lich­ten, kamen zahl­rei­che erns­te und weni­ger erns­te Kom­men­ta­re unse­rer Leser. Fra­gen über Fra­gen. Wir haben ganz ein­fach bei der Stel­le nach­ge­hakt, die wegen Kanal­ar­bei­ten auf den Bau­schil­dern genannt ist: den Ber­li­ner Was­ser­be­trie­ben (BWB).

Panke Trail: Platz fürs Rad

Aus­schnitt: Rad­schnell­ver­bin­dung Pan­ke Trail im Wed­ding und im Prenz­lau­er Berg. Gra­fik: Infravelo/Vössing

19.05.2019 Auto­fah­rer haben eine Gele­gen­heit ver­strei­chen las­sen, ihre Argu­men­te zur Rad­schnell­ver­bin­dung Pan­ke Trail ein­zu­brin­gen. Nach einer Info­ver­an­stal­tung zu Rou­ten und Alter­na­ti­ven fand sich ledig­lich ein Strich in der Spal­te Auto­fah­rer. Die ande­ren rund 200 Teil­neh­mer sehen sich als Nut­zer der BVG, Fuß­gän­ger oder eben als Rad­fah­rer. Aktu­ell als mach­bar für den Pan­ke Trail ange­se­hen wird – auch unter Nut­zung von Auto­stra­ßen – die­ser Verlauf:

Schönheitskur für die Grüntaler Promenade

Projekt GrüntalErleben - Fadenmodell. Foto: gruppe F
Pro­jekt Grün­ta­lErle­ben – Faden­mo­dell. Foto: grup­pe F

Der Grün­strei­fen in der Grün­ta­ler Stra­ße zwi­schen Oslo­er Stra­ße und Klein­gar­ten­an­la­ge bekommt unter dem Titel „Grün­ta­lErLe­ben – Gemein­sam leben­di­ge Räu­me gestal­ten“ bis Ende 2020 eine Schön­heits­kur. Anwoh­ner und Anwoh­ne­rin­nen sind ein­ge­la­den, ihre Ideen ein­zu­brin­gen, wie die Pro­me­na­de in Zukunft zu einem noch schö­ne­ren Ort für die Nach­bar­schaft wer­den kann. In den letz­ten Wochen wur­den bereits zahl­rei­che Ideen und Visio­nen für den in die Jah­re gekom­me­nen Grün­strei­fen gesammelt.