Brauseboys-Livestream am Donnerstag (16.4.): Alles wird besser

Eine Rolle hätten wir noch

Immer besser. Unser Klopapier geht zur Neige, ich schlage den Kindern vor, sie könnten doch wieder Windeln benutzen. Die gäbe es noch. Sie schütteln heftig den Kopf, auf keinen Fall, ich bin sehr beruhigt. Diverse Male waren wir einkaufen, aber blieben glücklos. Man müsste extra dafür losziehen, nur für Klopapier, aber auf eine solche Aventiure pfeife ich – die Würde des Menschen ist abwischbar – und das hat man dann davon. Eine Rolle haben wir  vor Ostern noch, die allerletzte Reserve. Am Donnerstag war ich bei der Privatbrauerei Eschenbräu, wo man bei Erwerb eines kleinen Bierfasses eine Rolle mitbekommt. Die werden für Gäste vor Ort im Moment nicht benötigt und sind ein kleiner Anreiz.

Essen zum Mitnehmen im Sprengelkiez

Das Cozymazu im SprengelkiezTake-away und Lieferdienste: Was können wir tun, wenn wir unsere Cafés und Restaurants auch nach der Krise behalten wollen? Ganz einfach: Wir können sie jetzt unterstützen und unser Essen dort abholen. In einer Serie stellen wir euch in jedem Kiez einige Orte vor, wo ihr Essen zum Mitnehmen abholen oder für die Lieferung bestellen könnt. Heute: Tipps für den Sprengelkiez.

Charity-Bingo zu Hause: Livestream-Glücksspiel kann auch süchtig machen

Hätte, sollte, würde. Bingo im Mastul konnte aufgrund des momentan anhaltenden Veranstaltungsverbots nicht wie gewohnt am letzten Mittwoch im März stattfinden. Doch unser Weddingweiser-Team, völligst der Sucht nach dem Glücksspiel ausgesetzt, hat sich da was einfallen lassen. Hadern wir momentan alle mit der sozialen Distanzierung von unseren liebsten Freunden, stellt sich doch schnell eine Frage: Wenn das alles vorbei ist, können wir dann überhaupt noch in die geliebten Orte und Spielstätten unserer freizeitlichen Aufeinandertreffen zurückkehren? BINGO ohne Mastul? Mastul ohne BINGO? Blöd.

Brauseboys streamen wieder am 2.4.: Von Bier und Broten

Bierflasche Eschenbräu Takeaway
(C) Tilman Vogler

Isolation ist natürlich das falsche Wort, wenn alle immer zu Hause sind. Länger schon hatte ich, mal so für die nähere Zukunft, Ausschau nach einer möglichst nahen Bürofläche gehalten. Eigentlich nur einer Dachkammer oder einem sonst irgendwie nutzlosen Raum, der nicht viel kostet, aber zum Schreiben taugt. Wenig Illusionen machte ich mir darüber, dass es so etwas überhaupt noch gibt, nicht in Laufweite und nicht bezahlbar für mich, also suchte ich nicht mit Nachdruck. Jetzt denke ich nur: Hätteste ruhig mal genauer gucken können. Wer schreibt, braucht in der Regel dafür Ruhe und Isolation, an den Kopf geworfene Kuscheltiere von ungeduldigen Kindern sind da eher nicht mitgemeint.

Vom Eschenbräu in den Livestream: Die „Brauseboys“

Dabeisein ist alles
Werbeplakat in der Uferstraße

Die Brauseboys lassen sich vom Coronavirus nicht unterkriegen! Unter großem Elan wandern sie um ins Internet. Dort unterhalten sie weiterhin jeden Donnerstag um 20.30 Uhr in einem Livestream ihre Zuhörer. Dabeisein ist alles. Denn auf diese Art können mehr Menschen zuhören als sonst im Eschenbräu.  Wer gerne mal einschalten möchte, kann den Livestream auf der Facebook-Seite der „Brauseboys“ finden. Doch wer sind die „Brauseboys“ eigentlich? Wir haben mal nachgefragt.

Lesebühne im Livestream: Dieser Abend kennt kein Ende…

Brauseboys im Livestream…sondern nur eine Fortsetzung: Nächsten Donnerstag, mit euch. Diese kleine Formel hört man fast immer ganz am Ende eines Abends bei den Brauseboys, sie hat sich früh eingebürgert und wir haben sie stur wiederholt. Es hat auch immer gestimmt – bis auf einen  einzigen Heiligabend haben wir jede Woche gemeinsam auf der Bühne gestanden! Wir sind darauf durchaus stolz, waren wir für dieses Jahr dennoch  fest entschlossen, während der EM zu pausieren. Nicht als Sakrileg, sondern weil wir es uns aus Beharrlichkeit ja auch mal verdient haben. Jede EM oder WM war so furchtbar für uns, wenn dadurch das Publikum wegbleibt. Plötzlich ist aber nicht nur der Fußball verschoben, sondern wir dürfen auf unbestimmte Zeit gar kein Publikum mehr empfangen. Dürfen wir uns überhaupt empfangen? Könnt ihr uns empfangen?

2019 – Die Brauseboys ziehen um und das La Luz muss schließen

Dieses Jahr war für uns, die Brauseboys, wie für viele Weddinger, von einem Umzug geprägt. Nach zehn Jahren haben wir als Lesebühne unsere Spielstätte in den Osram-Höfen verlassen und sind für die Lesungen donnerstags in einen neuen Raum im Eschenbräu umgezogen. So schön wir uns dort seit dem Frühjahr eingerichtet haben, hat uns aber die Nachricht sehr betrübt, dass das liebgewonnene La Luz zum Jahresende schließen muss. Zeit für einen Rückblick und Abschied, den Robert Rescue stellvertretend an einem Utensil abgehalten hat, das nicht mit umgezogen ist. Wir danken dem La Luz für die schönen Jahre, insbesondere Guido Wendering und Nuno, und wünschen alles Gute für das, was kommen wird.

Was, wann, wo Wedding (40. Woche)

Es ist Boobtober! Was das ist? Das ist eine Aktion einer jungen Initiative aus der Nachbarschaft, die dem Wedding in diesem Monat Unterstützer-Drinks, Unterstützer-Kuchen und sogar Unterstützer-Siebdrucke bringt. Für die gute Sache und für mehr Spaß im Herbst. Mehr dazu unter „Und sonst“. Ganz ohne Unterstützung, aber mit Getränk: Den beliebten Gerstensaft gibt es natürlich immer bei der Hausbrauerei Eschenbräu. Am Freitag kommt aber wieder eine neues Saisonbier dazu: Panke Gold 2.0. Eine Aromabombe verspricht der Braumeister aus der Triftstraße. Wir sind gespannt. Prost!