Schlagwörter: Mastul

Am Wochenende: „2 Tage Wedding“-Kulturfestival

Grafik: stilbrand Designwerkstatt

Nach der Premiere im vergangenen Jahr mit 45 Locations veranstalten Kunst- und Kulturstätten, Gewerbetreibende und Vereine aus dem Wedding am Wochenende (9./10.9.) zum zweiten Mal das 2 Tage WeddingKulturfestival. Der Wedding präsentiert sich in seiner künstlerischen und kulturellen Vielfalt – mit Ausstellungen, offene Ateliers, Konzerten, Filmen, Kulinarik, Performances, Workshops, Lesungen und vielem mehr. Weiterlesen

Bloß nicht zu oft zu lachen! – Comedy im Wedding

Bei einer Show von "The Nose". Foto: Mark Beadle
Bei einer Show von „The Nose“. Foto: Mark Beadle

Letztens war mal wieder Valentinstag. Wer an diesem Tag keine Gründe findet, einem seiner Liebhaber auf die Nerven zu gehen oder sich daran erinnern zu müssen, dass man gar keinen hat, sollte sich zeitig um alternative Beschäftigungen kümmern. Nun ist an einem Valentinstag allein in einem Restaurant sitzen weder lustig noch unterhaltsam. Mein Ausweg: Stand-up-Comedy.

Weiterlesen

Kulturexpedition unverblümt, Klappe die 10.!

(c) Turmverein
(c) Turmverein

Man muss die Feste feiern wie sie fallen und wenn sie fallen dann feste feiern. Die unverblümt-Kulturexpedition feiert ein rundes Jubiläum. Zum nunmehr zehnten Mal lief das spannende Projekt rund um das Quartier Pankstraße über die Bühne – im wahrsten Sinne des Wortes. Gewohnt ungewöhnlich geht es am Donnerstag, den 18. August 2016 ab 18:00Uhr los. Dieses Mal unter anderem mit dem Brausejungen-Original Robert Rescue, Lyrikeinlagen von Studio Coolio im Baumhaus, einer Swing-Tanzeinlage vor’m Kugelblitz sowie den tollen Menschen hinter dem Projekt „Flüchtlinge willkommen“. Sorry Gilberto und Yatao sind ebenfalls mit von der Partie und werden sicherlich auch die eine oder andere Kerze auf eurem Kuchen spektakulär ausblasen.

Weiterlesen

Sprach- und Lesewoche im Wedding: Wörter, Texte und Autoren

Lesewoche_Gleimoase
Auch in diesem Jahr wird in der Gleim-Oase in der Gleimstraße wieder vorgelesen.

Diesen Herbst wird der Wedding wieder zur Lesebühne. Zum vierten Mal lädt die in Gründung befindliche Bürgerstiftung Wedding zu einer Woche der Sprache und des Lesens ein. Der Auftakt findet am 4. September um 20 Uhr im Cineplex Alhambra mit Texten und Musik aus dem Wedding statt. Bis zum 12. September werden mehr als 20 Veranstaltungen überall im Stadtteil stattfinden.

Weiterlesen

Stammtisch: Dem Wedding den Puls fühlen

StammtischWas bewegt den Wedding im Moment? Über welche Themen wird der Weddingweiser in den kommenden Wochen berichten? Reden wir den Wedding zu schön oder treffen wir den Ton? Darüber und über vieles Weitere berät die Redaktion beim Stammtisch am Donnerstag (16.4.) ab 18 Uhr im Mastul in der Liebenwalder Straße 33.

Der Stammtisch ist eine öffentliche Redaktionssitzung. Jeder, der die Autoren kennenlernen möchte oder selbst Ideen für Texte, Fotos oder auch Videos hat, ist eingeladen, daran teilzunehmen. Regelmäßig kommen zu den Stammtischen Gäste, um neue Projekte im Wedding vorzustellen. Der Stammtisch ist damit eine gute Gelegenheit, dem Wedding den Puls zu fühlen. Kommt vorbei, hört zu, lernt uns kennen, zeigt uns Euren Wedding, werdet Weddingweiser. 😉

Kunst- und Kulturbar „Mastul“

1Einfach nur gemütlich und ein echter Anziehungspunkt im Kiez zwischen Leo und Osramhöfen: seit 2003 engagieren sich im Mastul um die 15 Menschen, um Ausstellungen, Konzerte und Kleinkultur für den Wedding zu organisieren. Der gesamte Barbetrieb wie auch alle logistischen Arbeiten werden ehrenamtlich geleistet. Weiterlesen

Malplaquetstraße: Die Ausnahmestraße

Spiritus Mundi MalplaquetstrDas Schöne am Wedding ist, dass er eigentlich überall gleich entspannt ist. Hier findet sich Berlin wie unter einem Brennglas, aber ganz ohne das Überdrehte von Prenzlauer Berg, den angestaubten Chic von Charlottenburg oder das Rollkoffer-Geklapper von Kreuzberg. An ganz wenigen Stellen jedoch trifft die typische Weddinger Schmuddeligkeit sogar auf angenehmen Lifestyle, ohne dass gleich ein Riesen-Hype daraus entsteht. Die Malplaquetstraße ist ein solcher Ort –  Ausnahmeerscheinung und typische Wohnstraße zugleich.

Wie so oft im Wedding sollte man sich vom schön klingenden französischen Namen der Straße nicht täuschen lassen: 1891 wurde die Straße, wie die Straßen im ganzen Kiez, nach Ereignissen und Personen des Spanischen Erbfolgekriegs (1701– 1714) benannt. Im nordfranzösischen Malplaquet fand mit 35.000 Toten sogar eine der blutigsten Schlachten der Neuzeit statt. Weiterlesen

Lesen und lesen lassen: Weddingweiser-Autoren live

Weddingweiser Lesung2(C)F SorgeDer Wedding zwischen Harmonie und Kontroverse – so lassen sich die Erfahrungen zusammenfassen, die die Weddingweiser-Autoren im Laufe der letzten Jahre durch die Reaktionen auf ihre Beiträge sammeln durften. Die Weddinger Sprach-und Lesewoche war ein Anlass, erstmals mit eigenen Texten und Kommentaren an die Öffentlichkeit zu treten und mit Missverständnissen über den Blog aufzuräumen. Sieben Redakteure und Autoren lasen am Sonntagabend vor kleinem Publikum im Kunst- und Kulturverein Mastul e.V. aus ihren Texten vor. Diese zeigten einen Querschnitt zu Themen, die die Weddinger in letzter Zeit bewegen. Dazu kamen atmosphärisch starke oder amüsante Beiträge, die einen Eindruck davon vermitteln, was den Wedding und seine Bewohner so unverwechselbar macht.
Weiterlesen

Kiez rund um den Leo und Osramkiez: Städtische Qualität

Neue und alte Nazarethkirche direkt hintereinander

 

Neue Nazarethkirche
Neue Nazarethkirche

Das namenlose Viertel an der Nazarethkirchstraße zwischen dem Leopoldplatz, der Müllerstraße, der Seestraße und der Reinickendorfer Straße besitzt von allen Weddinger Kiezen mit die geschlossenste Bebauung aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Die in ein Gewerbe- und Bürozentrum umfunktionierten Osram-Höfe, einst Europas größte Glühlampenfabrik (erbaut 1904-1910), schließen das Viertel nach Norden hin ab.

Weiterlesen

Weddingwoche #29: Der Wedding liest

Die Brauseboys
Die Brauseboys vor dem Café Cralle in der Hochstädter Straße (Foto: Brauseboys)

Als ich Freunden in Süddeutschland vom Erfolg der Berliner Lesebühnen erzählte, waren sie ziemlich erstaunt. Wie jetzt? In der Party-Metropole Berlin erfreut sich ein junges Publikum an Veranstaltungen, bei denen vor allem Texte vorgelesen werden? So ist es, und auch der Wedding hat diesbezüglich einiges zu bieten. Weit über die Grenzen des Weddings hinaus, machen zum Beispiel die Brauseboys von sich reden. Die Autoren-Truppe besteht bereits seit 10 Jahren und liest jeden Donnerstag in den Osram-Höfen vor. Dabei braucht man gar keine eigene Lesebühne, um im Wedding sein Publikum zu finden. Im Café Cralle findet jeden Montag der Lesetresen statt, wo sich jeder als Vorleser ausprobieren kann, der Lust dazu hat und sich rechtzeitig anmeldet. Nach der Sommerpause geht es auch mit der „Lesershow“ weiter. Die Lesebühne wird dann wieder jeden Monat im Mastul zu Gast sein. Und auch in der Moritz-Bar wird ab September eine neue Lesebühne stattfinden. Der Wedding hat viele Geschichten zu erzählen, und das tut er auch.

Unsere Kolumne gibt es auch an jedem Wochenende im Berliner Abendblatt, Ausgabe Wedding.