Special Offers: Weddinger Bars noch günstiger genießen

Natürlich liebe auch ich Berlin (und vor allem den Wedding). Und natürlich mag ich auch die vielen Möglichkeiten, die die Stadt bietet. Denn sie bedeuten zunächst einmal Freiheit. Aber ich leide unter einem Luxusproblem: Ich treffe in meiner Freizeit ungerne Entscheidungen. Dabei ist es mir eigentlich oft egal. Egal, ob ich zum Kochen Jod- oder Meersalz verwende, meine Zähne mit blauer oder roter Elmex putze, oder in Bar A oder B lande. Trotzdem überlege ich oft hin und her, von hier nach da, um dann wieder bei „hin“ zu landen. Doch dieser Gedankenverschwendung möchte ich ein Ende setzten.

Reinickendorfer Straße: Viel Charakter

Eine glanzlose, nicht ganz geradlinige Straße wie die Reinickendorfer verdient – wie so viele Weddinger Straßen – einen zweiten Blick. Die einzige Bundesstraße des Wedding (B 96) durchzieht unseren Stadtteil von Nord nach Süd genau an der 2001 recht willkürlich gezogenen Grenze zwischen Wedding und Gesundbrunnen. Doch gerade diese vermeintlich nichtssagende Straße ohne Sehenswürdigkeiten ist typisch für die Weddinger Mischung und erzählt viel vom Charakter unseres dichtbesiedelten Stadtteils.

GESCHLOSSEN: Fat Louis‘ Cakes – Inoffizielles Wohnzimmer des Wedding

fat louis 2Am Anfang war der Kuchen. Er lockte die Weddinger immer öfter in die kleine Bar in der Gottschedstraße, wo sie Bier und Cheesecake kombinierten, als wäre der Kaffee nie erfunden worden. Heutzutage braucht Fat Louis keinen Kuchen mehr, um seine Sofas zu füllen. Die Bar, liebevoll auch als „Beim Dicken“ bezeichnet, hat sich längst als ein Lieblingstreffpunkt im Kiez etabliert und serviert jetzt Cocktails und Eschenbräu statt Schokotorte.