Eine glanz­lo­se, nicht ganz gerad­li­ni­ge Stra­ße wie die Rei­ni­cken­dor­fer ver­dient – wie so vie­le Wed­din­ger Stra­ßen – einen zwei­ten Blick. Die ein­zi­ge Bun­des­stra­ße des Wed­ding (B 96) durch­zieht unse­ren Stadt­teil von Nord nach Süd genau an der 2001 recht will­kür­lich gezo­ge­nen Gren­ze zwi­schen Wed­ding und Gesund­brun­nen. Doch gera­de die­se ver­meint­lich nichts­sa­gen­de Stra­ße ohne Sehens­wür­dig­kei­ten ist typisch für die Wed­din­ger Mischung und erzählt viel vom Cha­rak­ter unse­res dicht­be­sie­del­ten Stadtteils.

Ein Bahnhof namens Wedding

Bayer U Bahnhof Reinickendorfer Straße WolkenMit dem Wed­ding­platz fängt die Stra­ßen­be­sich­ti­gung im Süden schon mal beson­ders lieb­los an. Der unwirt­li­che Ort mit der Sieb­zi­ger­jah­re-Dan­kes­kir­che aus Beton in der Platz­mit­te ist von Sozi­al­bau­ten, Ver­wal­tungs­ge­bäu­den der Phar­ma­fir­ma Bay­er AG und gera­de mal zwei Häu­sern aus der Vor­kriegs­zeit ein­ge­rahmt. Hier kreu­zen sich die Ver­kehrs­ach­sen Mül­ler­stra­ße und Fenn-/Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße. Der Benen­nung des dor­ti­gen U‑Bahnhofs als „Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße“ ist fast schon irre­füh­rend, denn die eigent­li­che Stra­ße beginnt erst ein paar Meter ent­fernt, ganz unschein­bar, und bekommt ihre wirk­li­che Bedeu­tung wesent­lich wei­ter nördlich.

Nur schnell weg hier! Schon hin­ter der Kreu­zung Schön­wal­der Stra­ße, Rich­tung Ring­bahn­brü­cke, tau­chen wir in einen typi­schen Alt­bau­kiez ein.

Jahrelang Kinostandort

Detail der Hofseite der Feuerwache WeddingGleich an der Ecke Ravené­stra­ße hat sich  die Bio­bä­cke­rei Buc­co in einer alten Bäcke­rei  einen guten Ruf erar­bei­tet. In der Feu­er­wa­che Wed­ding neben­an schie­ben 90 Berufs­feu­er­wehr­leu­te Dienst. Aber auch eine frei­wil­li­ge Feu­er­wehr und vor allem die Jugend­feu­er­wehr haben in die­ser tra­di­ti­ons­rei­chen alten Feu­er­wa­che ihren Sitz. Gegen­über gab es übri­gens bis 1998 im Hin­ter­hof ein Kino, das Sput­nik Wed­ding. Lei­der wur­de das schö­ne, eigent­lich denk­mal­ge­schütz­te, 50er-Jah­re-Gebäu­de 2006 abge­ris­sen. Und dann geht es auch schon unter der beton­lärm­schutz­häss­li­chen Ring­bahn­brü­cke hin­durch auf die Kreu­zung mit der Gericht­stra­ße und dem Net­tel­beck­platz. Seit 2002 hält hier wie­der die S‑Bahn, an einem Bahn­hof, der schlicht und ergrei­fend “Wed­ding” heißt. Denn die­se Gegend galt frü­her als das Herz­stück des Wedding.

Tanz auf dem Vulkan

Net­tel­beck­platz

Hier war bis in die 80er-Jah­re ein trost­lo­ser Kreis­ver­kehr. Der run­de Platz wur­de aber ver­kehrs­be­ru­higt, seit­her fließt der Ver­kehr rechts an ihm vor­bei. Ein Skulp­tu­ren­brun­nen namens Tanz auf dem Vul­kan, run­de Sitz­bän­ke unter den schat­ti­gen Bäu­men und regel­mä­ßig statt­fin­den­de Märk­te könn­ten ihn zu einem schö­nen Platz machen. Eigent­lich. Denn rich­tig wohl fühlt sich der Spa­zier­gän­ger zwi­schen Spä­tis, Döner­lä­den und Casi­nos hier nicht. Das könn­te sich ändern, ein Indiz ist viel­leicht das Bis­tro Mira­ge in einem der Eck­häu­ser, die den neu­ge­stal­te­ten Platz seit dem Ende der 80er-Jah­re im post­mo­der­nen Stil abschließen.

Voller Bausünden

Weddingerinnen im Gespräch
Auf dem Nettelbeckplatz

Doch die Zeit des Net­tel­beck­plat­zes als leben­di­ger Kiez­mit­tel­punkt ist noch nicht gekom­men. Das als neu­er Ort für Hoch­kul­tur wie­der­erwa­chen­de Kre­ma­to­ri­ums­ge­län­de zwei Stra­ßen wei­ter ver­schafft der Gegend schon neue Auf­merk­sam­keit. Vom Platz aus geht die Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße als Fuß­gän­ger­zo­ne wei­ter, bis sie nach 100 Metern wie­der den Ver­kehr von der Pankstra­ße kom­mend auf­nimmt. Nun wird die brei­te Stra­ße end­gül­tig zu einem ech­ten Kon­zen­trat des Wed­ding: vol­ler scheuß­li­cher Bau­sün­den, qui­ri­ger tür­ki­scher Gemü­se­lä­den und grel­len Spiel­ca­si­nos. Hier muss man wie so oft aber genau­er hin­schau­en: das öffent­li­che Wohn­zim­mer und der Künst­ler­treff Kik­i­Sol in der Haus­num­mer 96 ist seit Jah­ren ein eta­blier­ter Kieztreffpunkt.

In die Nebenstraßen gehen

Bau­lich steht der Stra­ße, die um 1861 ihren heu­ti­gen Namen erhielt, bis nach Rei­ni­cken­dorf nun nichts mehr im Weg. Sie war zuvor der Heer- und Post­weg, der von Ber­lin nach Ora­ni­en­burg führ­te. Damit ist sie neben der Bad- und der Mül­ler­stra­ße eine der ältes­ten Stra­ßen im Wed­ding. Auch hier muss man in die Neben­stra­ßen gehen, um die inter­es­san­ten Ecken zu fin­den: in der Gott­sched­stra­ße befin­det sich eine der bekann­tes­ten Bars im Wed­ding, die Jatz Bar, und nur weni­ge Schrit­te wei­ter befin­det sich mit dem ExRo­ta­print-Gelän­de ein bau­li­ches High­light des Bru­ta­lis­mus in Sicht­be­ton. Aber auch das sozio­kul­tu­rel­le Pro­jekt ExRo­ta­print der nach­hal­ti­gen Stadt­ent­wick­lung ist mustergültig.

Zurück in die Rei­ni­cken­dor­fer. An der nächs­ten gro­ßen Kreu­zung befin­det sich das Haus der Jugend, ein schö­ner 50er-Jah­re-Bau. Die “Naue­ner Platz” genann­te Kreu­zung ver­dient kei­ne beson­de­re Erwäh­nung, aber die angren­zen­den Spiel­plät­ze loh­nen die Entdeckung.

Rein in die schönen Nebenstraßen

liebenwalder StraßeAuf den letz­ten Metern der Rei­ni­cken­dor­fer soll­te der Spa­zier­gän­ger auch ein­mal links in die Lie­ben­wal­der Stra­ße abbie­gen, eine beson­ders schö­ne grün­der­zeit­li­che Stra­ße. Hier hat sich seit ein paar Jah­ren eine ambi­tio­nier­te Piz­ze­ria namens Stra­ne­ro eta­bliert. Auch die Oudenar­der Stra­ße besticht durch alte Bausubstanz.

Wei­ter auf der Rei­ni­cken­dor­fer zer­fließt der Kiez in eine locke­re Bebau­ung, nur noch das Gesund­heits­amt und Senio­ren­hei­me lie­gen an der lau­ten Stra­ße, bevor sie dann am trost­lo­sen Loui­se-Schroe­der-Platz auf die Oslo­er Stra­ße – und damit auf einen Auto­bahn­zu­brin­ger – trifft. Als Mark­stra­ße wird aus der pul­sie­ren­den Rei­ni­cken­dor­fer eine unspek­ta­ku­lä­re Aus­fall­stra­ße in den Nor­den.

StraßenansichtDie Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße – kei­ne schö­ne Stra­ße, beim bes­ten Wil­len nicht. Aber: ohne fal­schen Schick, dafür vol­ler Wed­din­ger Leben und Charakter.

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.