Diesterweg-Gelände: Dornröschen schläft weiter

Hier war mal das Diesterweg-Gymnasium. Seitdem es weg gezogen ist, steht das markante Gebäude leer. Foto: Ostertag

Das geplante Bauprojekt in der ehemaligen Schule in der Putbusser Straße kommt nur langsam voran. Hier will die Degewo zusammen mit den Architekten der Non-Profit-Initiative von ps wedding Wohnungen und ein soziokulturelles Zentrum bauen. Zum 1. Juli sollte die Degewo Eigentümerin des Grundstücks werden und damit eine ungewöhnliche Kooperation beginnen. Doch bis jetzt wurde der Schlüssel nicht übergeben.

Kooperation von Degewo und ps.wedding ist „Zukunftsmodell“

Zeichnung
ps.wedding möchte aus einem orangefarbenden Schulgebäude ein Kulturzentrum machen. Zeichnung: Rochus Wiedemer.

Information 325 Wohnungen und ein soziales Zentrum könnten auf dem Gelände des ehemaligen Diesterweg-Gymnasiums im Brunnenviertel entstehen. Bauen wollen die Initiative ps.wedding und die Degewo. Die Zahl 325 wäre selbst für den regen Neubau, der im Viertel zu beobachten ist, sehr hoch. Der Stadtrat für Stadtentwicklung, Ephraim Gothe (SPD), ist von der Zusammenarbeit der beiden Partner überzeugt. Er spricht von einem Zukunftsmodell.

Ein bisschen günstig – Baustelle Wohnungsbau

An der Ecke Usedomer und Wattstraße hat der Bau eines Miethauses begonnen. Foto: Hensel
An der Ecke Usedomer und Wattstraße hat der Bau eines Miethauses begonnen. Foto: Hensel

In den Tageszeitungen steht: Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften bauen zu wenig preiswerte Wohnungen. Dabei werden gerade diese Unterkünfte in Berlin gebraucht. In der Usedomer Straße Ecke Wattstraße entstehen derzeit etwa 40 dieser heiß begehrten Wohnungen. Auf dem ehemaligen BVG-Betriebshof im Brunnenviertel sind in der vergangenen Woche die Bagger gekommen und haben damit begonnen, den Baugrund vorzubereiten.

Wiesenburg: Dornröschen, aufgewacht

wiesenburg-festivalWenn eine Ruine zuwuchert und aus dem Bewusstsein der Nachbarn verschwindet, redet man gern vom Dornröschenschlaf. Wenn das Bild auch bei der Wiesenburg zutreffen sollte, so darf das wildromantische Gelände jetzt endgültig als wachgeküsst gelten. Anders ist das große Publikumsinteresse beim ersten Wiesenburgfestival an diesem so verwunschen wirkenden Ort mitten im Wedding, an der Panke, nicht zu erklären.

Neue Vermieter. Neue Methoden. Was ist los im Brunnenviertel?

Mietverhältnis: eine Tür, die sich nicht mehr bewegen lässt. - Foto: Andrei Schnell.
Mietverhältnis: eine Tür, die sich nicht mehr bewegen lässt. – Foto: Andrei Schnell.

Mieter im Brunnenviertel, die einen Verwalterwechsel von der Degewo auf die Universa hinter sich haben, klagen seit längerem hinter vorgehaltener Hand. Nun haben sich einige Mieter an den Weddingweiser gewandt, um ihre Erfahrungen mit der Hausverwaltung Universa öffentlich zu machen. Was passiert, wenn die privaten Eigentümer die Regie übernehmen, darüber berichten Mieter zumindest auf dem Weddingweiser erstmals.

Profi-Fußballer und Politiker haben was gemeinsam

Senator Andreas Geisel (SPD) während einer Wahlkampfveranstaltung. Foto Andrei Schnell.
Senator Andreas Geisel (SPD) während einer Wahlkampfveranstaltung. Foto Andrei Schnell.

Andreas Geisel, der Senator für Stadtentwicklung, kam am 14. Juli ins Brunnenviertel. Maja Lasić, die Direktkandidatin der SPD im Wahlkreis 7 (Brunnenviertel und Sprengelkiez) hatte eingeladen zur Wahlkampfveranstaltung: „Bezahlbares Wohnen im Brunnenviertel. Für alle.“ Ein guter Anlass, um zu beobachten, was es heißt, ein Politiker zu sein. Dabei fällt auf, dass die beiden Berufe, der des Politikers und der eines Profi-Fußballers, ein paar Dinge teilen.

Pläne zur Weiterentwicklung der Wiesenburg werden weiter entwickelt

Die Wiesenburg
Die Wiesenburg

Vier Architekturbüros hatten sich bis zum 28. April Zeit genommen, um Ideen zum Umbau der Wiesenburg zu entwickeln. Nun wurden die vier Entwürfe einer Jury präsentiert. „Es gibt keinen eindeutigen Siegerentwurf“, befand die Jury. Es darf vermutet werden, hinter den Kulissen wird weiterhin um die richtige zukünftige Bebauung des 12 500 Quadratmeter großen Geländes gerungen. Die Beteiligten wollen:

„Brunnenmarkt“: Ein Street-Food-Markt für die Brunnenstraße

Street Food Brunnenmarkt BrunnenstraßeAktualisiert Mai 2017: Das städtische Wohnungsunternehmen degewo startet eine neue Initiative zur Belebung des Brunnenviertels. Nachdem das Konzept, mit urbaner Kleidung und Designerläden in der Brunnenstraße dem Kiez ein positives Image zu geben und Besucher anzulocken, aufgegeben worden ist, wurde 2016 mit anderen Mitteln für den Kiez nördlich der Bernauer Straße geworben werden – nicht mit Bekleidung, sondern mit Essen. Im Brunnenviertel findet auch 2017 am dritten Sonntag eines Monats ein Street-Food-Markt statt, der „Brunnenmarkt“.

Vier Architekten, vier Ideen für die Wiesenburg

Die Vorlage: Die Wiesenburg 1905. Die Vorlage: Die Wiesenburg 1905. Historisches Foto.
Die Vorlage: Die Wiesenburg 1905. Historisches Foto.

Die Büros ps wedding, Die Zusammenarbeiter, Die Baupiloten und Klinkenberg Architekten sind vom Eigentümer der Wiesenburg, der Wohnungsbaugesellschaft Degewo, beauftragt worden, Ideen für das Gelände zu entwickeln. Am Donnerstag, 11. Februar, stellten die Architekten erste Entwürfe vor. Erkämpft haben sich die Wiesenburger, dass sie als Vereinigung von Mietern bei der Zukunft des historischen Areals mitsprechen dürfen.