Bauen, bauen, bauen im Brunnenviertel

Richtfest Gleimstraße Ecke Graunstraße - Foto: Andrei Schnell
Richtfest Gleimstraße Ecke Graunstraße. Foto: Andrei Schnell

Die Neubaukarte des Weddingweisers zeigt: Innerhalb der Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen wird vor allem im Kiez Brunnenviertel gebaut. Das erste Richtfest im Viertel fand nun statt. 108 Wohnungen hat die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Degewo  in der Graun- Ecke Gleimstraße im Rohbau fertig. Es sind vor allem kleinere Wohnungen.

Wiesenburger schöpfen neue Hoffnung

Foto: Die Wiesenburg
Foto: Die Wiesenburg

Besitzer Degewo gab das Gelände der Kreativinsel wieder frei

Ende vergangenen Jahres berichtete das Berliner Abendblatt (wie andere Medien auch) über die Zustände in der Wiesenburg, dem an der Panke gelegenen Kreativzentrum. Unter der Schlagzeile „Wiesenburg geht den Bach runter“ tat das Anzeigenblatt erstens dem nahen Flüsschen unrecht und war zweitens eventuell etwas vorschnell. Wenngleich die Tatsachen dafür sprachen, dass der Besitzer des Wiesenburg-Geländes, die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Degewo, mit der fast kompletten Sperrung des Areals Tatsachen schaffen wollte.

Gordischer Knoten im ehemaligen Diesterweg-Gymnasium

Wie die orangefarbene Schule zu Wohnungen umgebaut werden soll - Grafik pswedding
Wie die orangefarbene Schule zu Wohnungen umgebaut werden soll. Grafik: pswedding

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Degewo und pswedding wollen auf dem ehemaligen Gelände des Diesterweg-Gymnasiums bauen. Zusammen rund 350 Wohnungen. Pswedding ist ein Zusammenschluss von Stadtplanern und arbeitet als Non-Profit-Organisation. Alle Parteien unterstützen das Projekt ausdrücklich – dennoch hakt es immer wieder. Auf dem Spiel stehen angestrebte Mieten von 5,50 Euro pro Quadratmeter.  Heute, Donnerstag, tagt die Bezirskverordnetenversammlung (BVV) – das Parlament auf Bezirksebene. Die BVV will sich mit der Zukunft des Geländes befassen.

Wiesenburger müssen Gelände verlassen

Foto: Die Wiesenburg
Das Wohnhaus gehört zur Wiesenburg. Es muss aber nicht gerämt werden. Foto: Die Wiesenburg

Das landeseigene Wohnungsunternehmen degewo hat in der Wiesenburg in der Wiesenstraße Ateliers sperren lassen. Der Grund dafür ist eine befürchtete Einsturzgefahr. Der Verein Wiesenburg e.V. glaubt nicht an eine akute Gefahr, da die degewo im Herbst die betreffenden Keller mit Stützen hat sichern lassen. Der Verein befürchtet, dass die degewo den Abriss plant.

Diesterweg-Gelände: Neuer Wohnbauplan bis Mitte Juni

diesterweg_small_1
Das ehemalige Schulgebäude des Diesterweg-Gymnasiums im Brunnenviertel steht seit vier Jahren leer.

Eigentlich sollten die mehr als 300 günstigen Wohnungen im Brunnenviertel längst fertig sein. Im Gemeinschaftsgarten zwischen Putbusser und Swinemünder Straße sollten schon die Tomaten wachsen, in der neuen Kita sollten die Kinder spielen, im großen Saal Veranstaltungen für den Kiez stattfinden. Im Februar 2014 stimmten die Bezirksverordneten von Mitte einhellig für das auch im Kiez favorisierte Projekt des Teams ps wedding und gegen ein konkurrierendes Wohnungsbaukonzept des landeseigenen Wohnungsunternehmens degewo. Doch noch immer steht das ehemalige Gelände des Diesterweg-Gymnasiums leer, nichts ist gebaut und entwickelt worden.

Wird Wedding teuer? Über die Mieten im Brunnenviertel

Gerüchte machen die Leute im Brunnenviertel nervös. Man erzählt sich von rückwirkend erhobenen Mietforderungen, von Hausverkäufen der landeseigenen Vermieters degewo an private Wohungsunternehmen und von Mieterhöhungen durch vorzeitigen Ausstieg aus Förderprogrammen. Das große Berliner Thema Mieten in einem kleinen Kiez.

Die eigentümliche Rettung der Wiesenburg

Foto: Die Wiesenburg
Foto: Die Wiesenburg

Heather Allan lebt und arbeitet auf dem Gelände der Wiesenburg. Die renommierte britische Bildhauerin organisiert gerade in Kooperation mit der Humboldthain-Grundschule ein Skulpturenprojekt mit 12-jährigen Mädchen und Jungen. Sie sucht noch eine alte Trompete, weil ihre neuesten Figuren alle Instrumente tragen. Heather Allan ist eine der Bewohnerinnen eines urbanen Paradieses, das vor gut zwei Wochen noch als akut gefährdet galt. Und es in seiner heutigen Anmutung auch immer noch ist.

Weddingdress – Mode sofort mitnehmen

Vor neun Jahren organisierte das landeseigene Wohnungsunternehmen degewo zum ersten Mal ein Modefest auf der Brunnenstraße in Höhe U-Bahnhof Bernauer Straße. Damals wie heute ist die Hoffnung, das Fest Weddingdress möge helfen, das Brunnenviertel an das sogenannte kreative Berlin anzudocken. Tatsächlich finden sich viele Modeaussteller, die sich auf 130 Ständen präsentieren. Die degewo spricht deshalb von einem Erfolg.