Wo Weddinger ihre Pflanzen kaufen

Echte Weddinger Gewächse sind ja unter den Bewohnern dieses Stadtteils eine Rarität geworden. Aber immerhin sorgen viele Tausend alte und neue Weddinger Einwohner dafür, dass wenigstens Gärten und Balkone immer wieder neu bepflanzt sowie sorgsam gehegt und gepflegt werden. Nur: Wo kaufen die Weddinger mit dem grünen Daumen eigentlich ihre Pflanzen? Schnell wird klar: Für eine große Auswahl muss man auch schon mal den Wedding verlassen …

Finger weg von unseren Baumscheiben!

Baumscheibe Bepflanzung
Eine Baumscheibe: angemeldet oder nicht?

Der Umgang des Bezirks Mitte mit von Bürgern eigeninitiativ bepflanzten Baumscheiben ist berlinweit ziemlich einmalig: Die Bepflanzungen und Zäune werden kurzerhand entfernt, weil sie eine Unfallgefahr für Fußgänger darstellen können. Mit diesem juristisch nachvollziehbaren, aber wenig bürgerfreundlichen Verfahren ist die Stadtteilvertretung Müllerstraße nicht einverstanden und hat sich mit einem offenen Brief an die zuständige Stadträtin Sabine Weißler (Grüne) gewandt.

Da blüht Euch was! Floristik vom Feinsten im Sprengelkiez

Blumen Goldbeck
Blumen Goldbeck

Rosen, Tulpen, Nelken… ähm, war da noch mehr? Wo manch einer mit seinem Blumenlatein schon am Ende ist, fängt Christian Goldbeck gerade erst an, die wahren Schätze in seinem Laden aufzuzählen. Floristik hat für das Team von Blumen Goldbeck in der Tegeler Straße mit Kunst zu tun: Jeder Strauß ist ein eigenes Werkstück, mit höchstem Anspruch gefertigt.

„Blumen Seerose“, die kreative, florale Welt in der Seestraße

Seerose BlumenladenEr ist schon sehr lange mein absoluter Favorit, der kleine versteckte Blumenladen in der Seestraße 45. Nelken mit Schleierkraut und Kreppkrempen sucht man hier vergebens. In der „Blumen Seerose“ entstehen Kunstwerke aus Blüten, Blättern, Zweigen, Früchten und anderen schönen Accessoires. Die waschechte Weddingerin Gülcan Özsahin führt das Geschäft seit 1995. Ivonne Schüler stieß im Jahr 2000 zum Team dazu. Die beiden Frauen arbeiten nicht nur seit Jahren im Wedding, sie leben auch im Kiez. Wie andere alteingessene Kiez-Bewohner und Geschäftsleute sehen auch Gülcan Özsahin und Ivonne Schüller den aktuellen Umbruch im Wedding mit gemischten Gefühlen entgegen.

Tegeler Straße: Weddings neue Flaniermeile?

Göttlich tegeler str

Franky vom Laden "Longboardz"
Franky vom Laden „Longboardz“

Das hochspezialisierte Angelfachgeschäft Koss mit seinem weltweit wohl einmaligen „Maden-Automaten“ zog schon immer Kundschaft auch aus anderen Stadtteilen in die Tegeler Straße im Sprengelkiez. Doch heute ist der Fachhändler längst nicht mehr der Einzige. Franky vom „Longboardz“-Laden, der eine ziemlich angesagte Art von Skateboards verkauft, hat ebenfalls viele Kunden von auswärts: „Weil meine Produkte hochspezialisiert sind, kommt zu mir viel Publikum, das nicht im Wedding wohnt“, sagt er.  Wenn ein Auswärtiger das Bild einer typischen Weddinger Straße mit Spielcasinos und türkischen Kulturvereinen im Kopf hat, wird er sich an der Tegeler wundern. Denn inzwischen ist der Longboard-Laden umgeben von Cafés, einem Restaurant, einem Blumengeschäft, dem Bioladen, der ZweigStelle, einem Pub und einigen Spezialitätenrestaurants wie dem Koreaner Shikgoo und dem Inder „Naveena Path„.