Sporthalle Wiesenstraße ist wieder Wieselbau

Wiesel-Vereinschefin Susanne Bürger (rechts) udn Schulleiterin Jane Natz bekommen den symbolischen Hallenschlüssel für die Sporthalle Wiesenstraße von Carsten Spallek. Foto: Bianca Bürger
Wie­sel-Ver­eins­chefin Susan­ne Bür­ger (rechts) und Schul­lei­te­rin Jane Natz bekom­men den sym­bo­li­schen Hal­len­schlüs­sel von Cars­ten Spal­lek. Foto: Bian­ca Bürger

Zwei Jah­re lang konn­ten die Sport­hal­len in der Wie­sen­stra­ße und in der Kolo­nie­stra­ße nicht für den Sport genutzt wer­den. Sie wur­den ab 2015 zu Flücht­lings­not­un­ter­künf­ten, Schul- und Ver­einsport­ler muss­ten drau­ßen blei­ben. Schu­len und Ver­ei­ne stell­te die­se Umnut­zung vor gro­ße Pro­ble­me, muss­ten sie doch ihren Spiel­be­trieb umstel­len, Aus­weich­quar­tie­re fin­den und sehr krea­tiv sein, um den Rah­men­lehr­plan irgend­wie zu erfül­len. Nun ist eine der Hal­len, die Sport­hal­le Wie­sen­stra­ße 56, wie­der zurück an die Nut­zer über­ge­ben worden.

Der Wieselweiser (5): In Feierlaune

Das Logo des Basketballvereins Weddinger Wiesel. Foto: VereinWie alt wird eigent­lich so ein Wie­sel? Ein bis zwei Jah­re, sagt Wiki­pe­dia – denn spä­tes­tens dann wird es von ande­ren Lebe­we­sen, die höher in der Nah­rungs­ket­te ste­hen, ver­tilgt. Im Bas­ket­ball reicht das viel­leicht nur für eine Sai­son, in der aber eine Men­ge pas­sie­ren kann, wie wir jetzt gese­hen haben: Zwei Auf­stie­ge, ein Klas­sen­er­halt und ein 3. Platz bei einer End­run­de zei­gen, dass die Wed­din­ger Wie­sel alles ande­re als kurz­le­big sind. Der März war aus Wie­sel­sicht der erfolg­reichs­te Monat der jun­gen Ver­eins­ge­schich­te und der Lohn jah­re­lan­ger Arbeit.

Der Wieselweiser (4): Eiseskälte im Wieselbau

Das Logo des Basketballvereins Weddinger Wiesel. Foto: VereinWie­sel hal­ten kei­nen Win­ter­schlaf. Doch da hat das Bezirks­amt lei­der nicht auf­ge­passt. Denn die Stadt dreh­te im Wie­sel­bau die Hei­zung ab und schick­te den Haus­meis­ter in den Urlaub. Bei eisi­gen Tem­pe­ra­tu­ren von 10 Grad in der Sport­hal­le Schöns­tedt­stra­ße erhöh­ten die Trai­ner der Wed­din­ger Wie­sel fort­an die Lauf­ein­hei­ten, damit den Bas­ket­ball­spie­lern beim Drib­beln nicht die Bei­ne ein­fro­ren. Trotz die­ser Wid­rig­kei­ten war der Febru­ar aus Wie­sel­sicht sowohl im Erwach­se­nen- als auch im Jugend­be­reich erfolgreich.

Der Wieselweiser (3): Weddinger Club in den Top 100

Das Logo des Basketballvereins Weddinger Wiesel. Foto: VereinWie­sel hal­ten kei­nen Win­ter­schlaf, schon gar nicht im Wed­ding! Die Bas­ket­bal­ler der Wed­din­ger Wie­sel sind nach einer kur­zen Weih­nachts­pau­se direkt wie­der in den Spiel­be­trieb gestar­tet. Erfreu­li­che Nach­rich­ten gab es dabei von den Damen‑1, aber auch die Herren‑1 konn­ten eini­ge Erfol­ge errin­gen. Dies und vie­les mehr in der drit­ten Aus­ga­be des Wie­sel­wei­sers, der Bas­ket­ball-Kolum­ne aus dem Kiez.

Der Wieselweiser (2): Sieg, Aufstieg und ein Geschenk

Weihnachtsfeier bei den Weddinger Wieseln.
Weih­nachts­fei­er bei den Wed­din­ger Wie­seln. Foto: Bian­ca Bürger

Sie brau­chen kei­ne guten Vor­sät­ze, zumin­dest kei­ne, die den Sport betref­fen. Die Bas­ket­bal­ler der Wed­din­ger Wie­sel bewe­gen sich das gan­ze Jahr über. So gelang den ver­schie­de­nen Teams im letz­ten Monat vor allem der Weg nach oben. Am Ende des Jah­res näher­te sich der Ver­ein noch einem lan­ge ersehn­ten Ziel: Auch aus ihrer Heim­spiel­hal­le in der Wie­sen­stra­ße konn­ten end­lich die Flücht­lin­ge aus­zie­hen, so dass die Wie­sel hof­fent­lich bald wie­der in ihren Wie­sel­bau zurück kön­nen. Dies und mehr in die­sem zwei­ten Teil des Wieselweisers.

Basketball im Wedding: Der Wieselweiser (1)

Das Logo des Basketballvereins Weddinger Wiesel. Foto: VereinDie Wed­din­ger Wie­sel sind der ein­zi­ge Bas­ket­ball­ver­ein im Wed­ding und Gesund­brun­nen und genau­so bunt durch­mischt wie ihr Hei­mat­kiez. Pro­fis gibt es bei den Wie­seln zwar kei­ne, dafür aber umso mehr ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment und Lie­be zum Spiel. Die 1. Her­ren haben es damit immer­hin in die höchs­te Ber­li­ner Spiel­klas­se (Ober­li­ga) geschafft, die 1. Damen sogar bis in die Regio­nal­li­ga. Im „Wie­sel­wei­ser“ berich­ten die Wie­sel ab sofort regel­mä­ßig aus der Wed­din­ger Basketballwelt.

Finaaaleee, ohoo: Sieg für die ALBA-Grundschulliga

Team Vineta verfolgt ein Spiel. Foto: Susanne Bürger
Team Vine­ta ver­folgt ein Spiel. Foto: Susan­ne Bürger

Sams­tag­mor­gen, 8 Uhr, der gro­ße Platz vor der Max-Schme­ling-Hal­le liegt an die­sem Tag (28.5.) men­schen­leer da. Doch schon eine Stun­de spä­ter tum­meln sich dort hun­der­te Kin­der mit zahl­rei­chen Erwach­se­nen im Schlepp­tau. Bewaff­net mit Bas­ket­bäl­len und in teil­wei­se viel zu gro­ßen Tri­kots wuseln sie auf­ge­regt durch die Neben­hal­len der Are­na. Denn heu­te ist ein wich­ti­ger Tag für die klei­nen Bas­ket­bal­ler – das Fina­le der ALBA-Grundschulliga.

Die Weddinger Wiesel steigen auf!

Die 1. Herren der Weddinger Wiesel freuen sich über den Aufstieg in die erste Landesliga. Foto: Bianca Bürger
Die 1. Her­ren der Wed­din­ger Wie­sel freu­en sich über den Auf­stieg in die ers­te Lan­des­li­ga. Foto: Bian­ca Bürger

Die 1. Her­ren des Bas­ket­ball­ver­eins Wed­din­ger Wie­sel fei­ern ihren bis­lang größ­ten Erfolg: Obwohl noch drei Spiel­ta­ge zu absol­vie­ren sind, ist ihnen der 1. Platz der Lan­des­li­ga nicht mehr zu neh­men. Nach vie­len geschei­ter­ten Ver­su­chen in den ver­gan­gen Jah­ren ist somit end­lich der Auf­stieg in die höchs­te Ber­li­ner Spiel­klas­se (Ober­li­ga) geglückt.

Weddinger Wiesel laden zum Freizeit-Basketball-Turnier ein

Spielsituation vom 1. Weddinger Mixed-Turnier im vergagenen Jahr.
Spiel­si­tua­ti­on vom 1. Wed­din­ger Mixed-Tur­nier im  Jahr 2013.

Der Bas­ket­ball­ver­ein Wed­din­ger Wie­sel e.V. lädt zum „BBall­Sum­mer 2015“ ein. Das 3. Wed­din­ger Mixed-Tur­nier fin­det am 18 und 19. Juli in der Sport­hal­le Wie­sen­stra­ße 56–58 statt. Bei dem Tur­nier für Erwach­se­ne wird in gemisch­ten Mann­schaf­ten gespielt, min­des­tens zwei Frau­en müs­sen bei jedem Team auf dem Feld im Ein­satz sein. Teams aus ganz Ber­lin und dar­über hin­aus haben sich bereits ange­kün­digt, doch es sind auch noch Start-Plät­ze für Kurz­ent­schlos­se­ne zu vergeben.