Die Weddinger Wiesel steigen auf!

1
Die 1. Herren der Weddinger Wiesel freuen sich über den Aufstieg in die erste Landesliga. Foto: Bianca Bürger
Die 1. Her­ren der Wed­din­ger Wie­sel freu­en sich über den Auf­stieg in die ers­te Lan­des­li­ga. Foto: Bian­ca Bürger

Die 1. Her­ren des Bas­ket­ball­ver­eins Wed­din­ger Wie­sel fei­ern ihren bis­lang größ­ten Erfolg: Obwohl noch drei Spiel­ta­ge zu absol­vie­ren sind, ist ihnen der 1. Platz der Lan­des­li­ga nicht mehr zu neh­men. Nach vie­len geschei­ter­ten Ver­su­chen in den ver­gan­gen Jah­ren ist somit end­lich der Auf­stieg in die höchs­te Ber­li­ner Spiel­klas­se (Ober­li­ga) geglückt.

Nach dem hart umkämpf­ten Erfolg im ent­schei­den­den Spiel gegen den VfL Lich­ten­ra­de stand natür­lich allen Spie­lern die Freu­de ins Gesicht geschrie­ben, beson­ders groß war die Erleich­te­rung aber bei den lang­jäh­ri­gen Mit­glie­dern des Teams. Die „Ur-Wie­sel“ hat­ten näm­lich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren schon mehr­fach den Auf­stieg vor Augen, nur um dann kurz vor Sai­son­ende doch noch abge­fan­gen zu wer­den. Auch in der vor­he­ri­gen Sai­son muss­te sich die Mann­schaft haar­scharf mit dem undank­ba­ren zwei­ten Platz begnü­gen, star­te­te dadurch aber umso moti­vier­ter – und ver­mut­lich frü­her als alle ande­ren Teams – in die Sai­son­vor­be­rei­tung. Eini­ge Neu­zu­gän­ge sorg­ten zudem für einen noch brei­te­ren und aus­ge­gli­che­nen Kader, sodass auch ver­let­zungs­be­ding­te Aus­fäl­le pro­blem­los kom­pen­siert wer­den konnten.

Der neue Trainer der 1. Herren der Weddinger Wiesel, Frank Mazer (links) in Aktion. Foto: Bianca Bürger
Der neue Trai­ner der 1. Her­ren der Wed­din­ger Wie­sel, Frank Mazer (links) in Akti­on. Foto: Bian­ca Bürger

Das letz­te Puz­zle­stück zum Erfolg war dann ein neu­es Gesicht an der Sei­ten­li­nie: Der erfah­re­ne US-Coach Frank Mazer fand mehr oder weni­ger zufäl­lig zu den Wed­din­ger Wie­seln und lös­te Spie­ler­trai­ner Dani­el Nüs­se ab. Aus­ge­stat­tet mit jeder Men­ge posi­ti­ver Ener­gie und der typisch ame­ri­ka­ni­schen „Think Big“-Mentalität, form­te er das Team Stück für Stück nach sei­nen Vor­stel­lun­gen. Nach anfäng­li­chen Schwie­rig­kei­ten in den Test­spie­len fand die Mann­schaft pünkt­lich zu Sai­son­be­ginn ihre Form und konn­te die Hin­run­de ohne Nie­der­la­ge abschlie­ßen – der Grund­stein für den Erfolg war gelegt.

Auch wenn die Rück­run­de nicht ganz so sou­ve­rän gestal­tet wer­den konn­te und die Wie­sel im 13. Spiel der Sai­son schließ­lich ihre ers­te und bis­her ein­zi­ge Nie­der­la­ge kas­sier­ten, kamen nur sel­ten Zwei­fel am letzt­end­lich wohl­ver­dien­ten Auf­stieg auf, zumal sich die direk­ten Kon­kur­ren­ten eini­ge Aus­rut­scher leis­te­ten. Die Wie­sel stell­ten die bes­te Ver­tei­di­gung der Liga und über­zeug­ten offen­siv vor allem durch ihre Aus­ge­gli­chen­heit: Trotz der teil­wei­se hohen Sie­ge fin­det sich kein Wie­sel unter den bes­ten Punk­te­samm­lern der Liga – der Auf­stieg war kei­ne One-Man-Show, son­dern ein Teamerfolg.

Die Weddinger Wiesel in einer Spielszene. Foto: Bianca Bürger
Die Wed­din­ger Wie­sel in einer Spiel­sze­ne. Foto: Bian­ca Bürger

Man darf nun gespannt sein, ob sich die Erfolgs­ge­schich­te auch in der Ober­li­ga fort­setzt. Der Kern des Teams wird zusam­men­blei­ben, auch wenn eini­ge Spie­ler durch stu­di­en­be­ding­te Aus­lands­auf­ent­hal­te die Mann­schaft wenigs­tens zeit­wei­se ver­las­sen müs­sen. Viel­leicht bie­tet dies ja auch Chan­cen für die Jugend­spie­ler des Ver­eins, die Zahl der „Eigen­ge­wäch­se“ in der 1. Her­ren­mann­schaft wei­ter zu erhö­hen. Aktu­ell spie­len immer­hin vier bei den Wie­seln aus­ge­bil­de­te Spie­ler unter Coach Frank, doch es ist schon eini­ge Zeit her, dass einem Jugend­spie­ler der direk­te Sprung zu den Her­ren gelang.
Schließ­lich bleibt für die nächs­te Sai­son die Fra­ge der Heim­spiel­stät­te zu klä­ren, die nicht nur die Her­ren, son­dern den gan­zen Ver­ein betrifft. Seit der Umwand­lung der Sport­hal­le Wie­sen­stra­ße in eine Flücht­lings­un­ter­kunft im Dezem­ber 2015 sind alle Wie­sel-Teams zum Impro­vi­sie­ren gezwun­gen und tra­gen ihre Heim­spie­le in ver­schie­de­nen Hal­len in ganz Ber­lin aus. Die Her­ren wol­len sich davon aber nicht auf­hal­ten las­sen und wei­ter Boden auf die 1. Damen des Ver­eins gut­ma­chen, die in der 2. Regio­nal­li­ga aktiv sind. Leicht wird das nicht, denn auch die Damen spie­len eine her­vor­ra­gen­de Sai­son und könn­ten sogar den Auf­stieg in die dritt­höchs­te Liga Deutsch­lands (1. Regio­nal­li­ga) schaf­fen. Coach Frank Mazer ist jeden­falls noch lan­ge nicht am Ziel, er sprach schließ­lich sogar davon, irgend­wann mit den Wie­seln gegen die Pro­fi­mann­schaft von Alba Ber­lin anzu­tre­ten. „Think Big“ eben.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Wed­din­ger Wie­seln gibt es auf www.weddinger-wiesel.de und facebook.com/WeddingerWiesel. Das letz­te Heim­spiel der Her­ren mit anschlie­ßen­der Meis­ter­fei­er fin­det am 12. März um 18 Uhr in der Schöns­tedt­stra­ße 3, 13357 Ber­lin statt. Der Ein­tritt ist frei.

Text: Jacob Gohlisch, Fotos: Bian­ca Bürger

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.