Support your local: Masken aus dem Kiez

Selbstgenähte Masken
Masken in unterschiedlichsten Designs

In Asien gehören sie schon seit Jahren zum Straßenbild, in Österreich sind sie beim Einkaufen derzeit Pflicht, auch in Deutschland sieht man sie mehr und mehr: Atemschutzmasken. Während der Corona-Pandemie sind diese allerdings gerade Mangelware – auch beim medizinischen Personal. Um diesen Mangel nicht zu verschlimmern, stellen einige Weddinger Schneidereien jetzt „Mundschutz“ her. Auch wenn die Wirkung der selbst geschneiderten Masken für den eigenen Infektionsschutz umstritten ist: Zumindest kann man einige lokale Gewerbetreibende mit dem Kauf jetzt unterstützen.

„Keller Door Books“ – 2nd Hand-Buchladen in Wedding

Wer liebt nicht den Geruch von Büchern und die beruhigende Wirkung von Papier? Mit einer Wortkombination aus Englisch und Deutsch eröffneten Britt Leppik samt Partner den  2nd Hand -Buchladen „Keller Doors“ neu.  Der Name verweist auf eine geheime Kellertür, die sich unter einem Teppich im Buchladen befindet. Gleichzeitig soll er den multikulturellen Lifestyle Weddings unterstreichen. Das aus Estland kommende Paar schätzt die kosmopolitische Atmosphäre dieses Viertels und das Gemeinschaftsgefühl hier, was sie mit diesem Laden zusätzlich unterstützen möchten. Gegründet wurde der Bücherladen ursprünglich von William Parker unter dem Namen „The Book Nook“. Dieser besitzt übrigens einen zweiten Laden in Neukölln.

„The Berlin Book Nook“: 2nd Hand-Bücher im Wedding

In einer so großen Stadt wie Berlin gibt es für jeden Geschmack einen Schlupfwinkel – auf englisch „nook“. Und wer speziell auf englischsprachige Literatur und Sachbücher steht, wird jetzt auch im Wedding fündig. Im kleinen, aber feinen „Berlin Book Nook“ in der Antwerpener Straße gibt es Tausende gebrauchte Bücher in englischer Sprache.

Klein Zaches: Ein Herrengedeck beim Gentleman

Im Klein Zaches
Im Klein Zaches

Ich betrete das Klein Zaches, eine urige Berliner Kneipe zwischen Zeppelinplatz und Kapernaum-Kirche gelegen. Romy (30), die hier auch am Tresen arbeitet, ist heute als Gast da. Neben Ihr sitzt ihr Freund Falk (30), der gerne mal mit ferngesteuerten Sumo-Ringern ganze U-Bahnhöfe unterhält. Von den Sitzgelegenheiten vor dem Laden tönt die lautstarke Unterhaltung einer kleinen Reisegruppe junger Leute um die 20.

Gastro-Hotspots im Sprengel- und im Brüsseler Kiez

Auf den ersten Blick haben die beiden Nachbarkieze höchstens die Beuth Hochschule gemeinsam. Abgegrenzt durch die laute Seestraße, die Müllerstraße und den Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal hat sich im Sprengel- und im Brüsseler Kiez an drei Hotspots aber ein gastronomisches Eigenleben entwickelt, wie es sonst kaum ein Gebiet im Wedding besitzt.

Togo- und Antwerpener Straße werden zu Fahrradstraßen

Die Straßenzüge Togo- und Antwerpener Straße sollen noch in diesem Jahr zu Fahrradstraßen erklärt werden. Und auch ein Radschnellweg soll entstehen. Keine schlechte Wahl: Sie führen durch Wohngebiete, verlaufen parallel zur stark befahrenen Müllerstraße und sind so etwas wie die grüne Hauptschlagader des Afrikanischen und des Brüsseler Viertels. An einer Stelle werden Radler aber unnötig lange ausgebremst.

Rot sehen an der Fußgängerampel

Ampel Seestr Togostr Antwerpener Str
Foto: Steffen Prowe

Das Auto ist König auf der Seestraße, und es sieht nicht so aus, als ob irgendwer den König vom Thron stoßen wird. Zumindest so lange die Verkehrslenkung Berlin (VLB) für die Ampelschaltungen zuständig ist. Ein Fahrradpendler ärgert sich über die doppelte Rotphase an der Fußgänger- und Fahrradampel Togo-/Antwerpener Straße und hat die BVV und die VLB auf die langen Wartezeiten aufmerksam gemacht. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Die Kinder vom Zeppi

Kinderspielplatz Zeppelinplatz mit Liegewiese
Kinderspielplatz Zeppelinplatz mit Liegewiese

Wer sich dem Zeppelinplatz nähert, kann sie schon von Weitem hören: Kinder! Viele, viele Kinder! Und ganz viel Spaß scheinen die Großen und Kleinen zudem zu haben. Dass Teile des Platzes noch immer mit Bauzaun abgeriegelt sind, das stört sie nicht im Geringsten. Auch nicht, dass der Zeppi bis vor kurzem noch den zweifelhaften Charme des Heruntergekommenen verströmte. Mit der Neugestaltung ist der tatsächlich als Landeplatz für Luftschiffe erbaute Platz ganz unverhofft zum Familien-Hotspot geworden.

Radpolitik am Scheideweg

Quelle: D. Terbach
Quelle: D. Terbach

Mit der in Trippelschritten voranschreitenden Berliner Verwaltung lässt sich eine wachsende Stadt nicht mehr sinnvoll planen, damit ihre Infrastruktur den neuen Bedürfnissen genügt. Das zeigte sich in der Vergangenheit am Chaos in den Bürgerämtern, an fehlenden Grundschulplätzen oder beim Flüchtlingsandrang vor dem Lageso. Auch die U-Bahn platzt infolge Wagenmangels und steigender Fahrgastzahlen aus allen Nähten. Kein Wunder, dass immer mehr genervte Berliner aufs Rad umsteigen; auch Neubürger und Touristen haben dieses Verkehrsmittel für sich entdeckt.