/

Wedding kurz & knapp

Die ver­gan­ge­ne und die kom­men­de Woche im Wed­ding sind beson­ders von kul­tu­rel­len Ereig­nis­sen geprägt. Das neue Ball­haus Wed­ding und die begin­nen­de Ber­li­na­le brin­gen noch mehr bun­tes Leben in unse­ren Stadt­teil. Dar­über hin­aus sei beson­ders auf den neu­en Ton hin­ge­wie­sen, den das Bezirks­amt jetzt gegen­über Stadtgärtner:innen anschlägt. Eine neue Gesprächs­kul­tur, könn­te man sagen. Da kann der Früh­ling kom­men! Dies und mehr steht in unse­ren heu­ti­gen Neu­ig­kei­ten aus dem Wed­ding, in den sie­ben News (und der zusätz­lich hin­ein­ge­schmug­gel­ten Nach­richt) aus der Nach­bar­schaft. Und ganz am Ende gibt es noch zwei Lese­tipps obendrauf!

Wedding kurz & knapp
Foto rechts: Bezirks­amt Mitte

7 Tage, 7+1 Schlagzeilen

  1. Ball­haus Wed­ding: Neu­er Kul­tur­ort hat eröffnet
  2. Sta­tis­tik: Neu­ge­bo­re­ne und belieb­tes­ten Babynamen
  3. Pro­test gegen Baum­fäl­lun­gen durch den Bezirk
  4. Bezirks­amt ent­schul­digt sich bei Stadtgärtner:innen
  5. Wer soll den Ber­li­ner Natur­schutz­preis bekommen?
  6. Pixi-Buch über die Auf­ga­ben des Ordungsamts
  7. Grün­an­la­ge an der Pan­ke bekommt Schranke
  8. Auch im Wed­ding beginnt die Berlinale

Wedding kurz & knapp

Ball­haus Wed­ding: Neu­er Kul­tur­ort hat eröff­net
In einem his­to­ri­schen Tanz­saal in der Wrie­ze­ner Stra­ße 6 hat am Don­ners­tag (3.2.) ein neu­er Kul­tur­ort eröff­net, das Ball­haus Wed­ding. Die Betrei­ber Robert Bitt­ner und Dja­mi­la Rem­pel hat­ten für den Eröff­nungs­abend den Gei­ger Ale­xey Kochet­kov ein­ge­la­den, der moder­ne Loo­ps mit klas­si­scher Musik misch­te. Gleich am fol­gen­den Tag gab es das nächs­te Kon­zert in der pracht­vol­len Zwan­zi­ger-Jah­re-Loca­ti­on, bis zum Som­mer sind ins­ge­samt 40 Ver­an­stal­tun­gen geplant. Bis­her waren die Räum­lich­kei­ten unter dem Namen Ball­saal Stu­dio vor allem Hoch­zeits­paa­ren und ande­ren Fei­ern­den vor­be­hal­ten. Ab sofort sind alle ein­ge­la­den, hier Kul­tur und Archi­tek­tur zu erle­ben. Noch bis zum 22. Febru­ar läuft eine Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne, die den Start des Ball­hau­ses Wed­ding im Sol­di­ner Kiez unter­stüt­zen soll. Mehr zum Ball­haus steht im Bei­trag Wed­dings neu­er Saal für Kul­tur.

Sta­tis­tik: Neu­ge­bo­re­ne und belieb­tes­ten Baby­na­men
Im ver­gan­ge­nen Jahr sind im Bezirk 5.276 Men­schen gebo­ren wor­den. Das teil­te das Bezirks­amt mit. Wie sich die Gebur­ten auf die Orts­tei­le ver­tei­len, gab das Amt nicht bekannt. Dafür wur­den die belieb­tes­ten Vor­na­men des Jah­res 2021 genannt. Beson­ders beliebt bei Eltern der Neu­ge­bo­re­nen waren Leon und Ali sowie Emma und Emi­lia. Bei den Mäd­chen waren die belieb­tes­ten Zweit­na­men Sophie und Marie. Männ­li­che Lieb­lings-Zweit­na­men gab das Bezirks­amt nicht bekannt.

Pro­test gegen Baum­fäl­lun­gen durch den Bezirk
Im April soll die nörd­li­che Swi­ne­mün­der Stra­ße umge­baut wer­den. Wie Bezirks­stadt­rä­tin Dr. Almut Neu­mann mit­teilt, sol­len dafür bereits im Febru­ar zehn Bäu­me gefällt wer­den. Nach Abschluss der Bau­ar­bei­ten im Okto­ber 2023 sol­len vier neue Bäu­me und meh­re­re Blü­ten­sträu­cher neu gepflanzt wer­den. Gegen die­se Plä­ne wen­det sich der Stadt­teil­ver­ein im Brun­nen­vier­tel mit einem offe­nen Brief. Der Brun­nen­vier­tel e.V. kri­ti­siert die Fäl­lun­gen und for­dert einen Stopp der Akti­on. Im Rah­men der in die­sem Fall ohne­hin kri­ti­sier­ten Bür­ger­be­tei­li­gung sei von Baum­fäl­lun­gen nicht die Rede gewe­sen, wes­halb ein Ein­spruch oder eine Stel­lung­nah­me nicht mög­lich gewe­sen sei. Eine Nach­pflan­zung von nur vier Bäu­men sei nicht akt­zep­ta­bel. „Zwi­schen Bau­pla­nung und Bau­aus­füh­rung lie­gen meh­re­re Jah­re. Inzwi­schen ist man bei der Kli­ma­po­li­tik an einem ande­ren Stand als zur Zeit der Pla­nung. Das muss berück­sich­tigt wer­den“, so der Ver­ein. Auch der geplan­te Stra­ßen­be­lag fin­det der Ver­ein unpas­send: „Wir sind gegen die­se Lösung, die Stra­ße mit Bitu­men zu ver­se­hen. Das erhitzt nach­weis­lich wei­ter das Gebiet.“

Bezirks­amt ent­schul­digt sich bei Stadtgärtner:innen
Das Bezirks­amt ent­schul­digt sich bei der Bür­ger­initia­ti­ve Brüs­se­ler Kiez, die sich um auf der Mit­tel­pro­me­na­de der Ant­wer­pe­ner Stra­ße gärt­nern. Das Ord­nungs­amt hat­te Bepflan­zun­gen der Initia­ti­ve im öffent­li­chen Raum mehr­fach ent­fernt. Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel und Bezirks­stadt­rä­tin Dr. Almut Neu­mann erklä­ren jetzt dazu: „Das Bezirks­amt ist froh über die vie­len enga­gier­ten Straßengärtner:innen im Bezirk, die sich in ihrer Frei­zeit um die Auf­wer­tung ihrer Kieze und des per­sön­li­chen Umfel­des küm­mern. Sie machen Ber­lin schö­ner und lebens­wer­ter und sind eine will­kom­me­ne Unter­stüt­zung des Stra­ßen- und Grün­flä­chen­am­tes (SGA). Das SGA bemüht sich, die­ses bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment so gut wie mög­lich zu unter­stüt­zen.“ In die­sem Fall sei es ein erneu­tes Ver­se­hen der mit der Pfle­ge der Mit­tel­strei­fen beauf­trag­ten Fir­ma gewe­sen. Die Bür­ger­initia­ti­ve sei um Ver­zei­hung gebe­ten und eine tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung sowie der Ersatz der Pflan­zen ange­bo­ten worden.

Wer soll den Ber­li­ner Natur­schutz­preis bekom­men?
Die Stif­tung Natur­schutz Ber­lin lobt den Ber­li­ner Natur­schutz­preis 2022 aus. Er wird an Per­so­nen, Grup­pen, Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen ver­ge­ben, deren Enga­ge­ment dem Natur­schutz in Ber­lin zugu­te­kommt. Vor­schlä­ge kön­nen bis zum 28. Febru­ar an die Stif­tung Natur­schutz Ber­lin, Pots­da­mer Stra­ße 68, 10785 Ber­lin geschickt wer­den. Vor­schlä­ge oder Bewer­bun­gen sind auch per E‑Mail unter [email protected] mög­lich. Der Ber­li­ner Natur­schutz­preis wird jähr­lich vom Land Ber­lin ver­lie­hen, die Ent­schei­dung dazu fällt der Stif­tungs­rat. Die Stif­tung Natur­schutz Ber­lin ist eine gemein­nüt­zi­ge Stif­tung des Lan­des Ber­lin. Sie enga­giert sich seit 1981 für eine arten­rei­che, viel­fäl­ti­ge Stadt und wid­met sich dem Natur- und Umweltschutz.

Pixi-Buch über die Auf­ga­ben des Ordungs­amts
Seit 1954 erklä­ren Pixi-Bücher in bun­ten Geschich­ten Kin­dern die Welt. Nun gibt es auch ein Pixi-Buch über das Ord­nungs­amt. Das Ord­nungs­amt Mit­te hat das Mini­buch Ende 2021 zusam­men mit dem Carl­sen Ver­lag her­ge­stellt. Laut Bezirks­amt wur­den 30.000 Exem­pla­re gedruckt. In “Lot­ta und Amir sor­gen für Ord­nung” wol­len Lot­ta und Amir ein Sei­fen­kis­ten­ren­nen in der Stadt ver­an­stal­ten. Dabei ler­nen sie die ver­schie­de­nen Auf­ga­ben eines Ber­li­ner Ord­nungs­am­tes ken­nen. Die neu­en Pixi-Bücher sind als Mit­geb­sel im Rah­men der Öffent­lich­keits­ar­beit gedacht, um Kin­dern die Auf­ga­ben­welt des Ord­nungs­am­tes zu ver­mit­teln. Je 2000 der Pixi-Bücher wur­den an die elf ande­ren Ber­li­ner Ord­nungs­äm­ter zur Ver­tei­lung abge­ge­ben. Die Her­stel­lungs­kos­ten für das Buch sind aus den Ein­nah­men der Park­raum­be­wirt­schaf­tung bezahlt worden.

Grün­an­la­ge an der Pan­ke bekommt Schran­ke
Der Ein­gang zur Grün­an­la­ge an der Oslo­er Stra­ße 102 soll eine mas­si­ve Schran­ken­an­la­ge bekom­men. Damit soll das ord­nungs­wid­ri­ge Befah­ren sowie Par­ken durch Kraft­fahr­zeu­ge unter­bun­den wer­den. Dar­auf hat sich das Bezirks­amt bereits Mit­te Janu­ar ver­stän­digt. Es reagiert damit auf ein Ersu­chen der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung vom ver­gan­ge­nen Sep­tem­ber, das einen stär­ke­ren Schutz der Grün­an­la­ge an der Pan­ke wünsch­te. Nun wer­de geprüft, ob die geplan­te Schran­ke mit einem Schlüs­sel der einem Kar­ten­le­se­ge­rät aus­ge­stat­tet wer­den kann, sodass aus­schließ­lich berech­tig­te Per­so­nen Zutritt bekom­men. Die Maß­nah­me sol­le noch in die­sem Jahr umge­setzt werden.

Auch im Wed­ding beginnt die Ber­li­na­le
Am Don­ners­tag (10.2.) beginnt die dies­jäh­ri­ge Ber­li­na­le. Auch im Wed­ding kann das Film­fes­ti­val erlebt wer­den – im City Kino Wed­ding, im Silent Green Kul­tur­quar­tier und im Sav­vy Con­tem­pora­ry. Am Sonn­tag (13.2.) läuft sogar ein Film aus dem offi­zi­el­len Wett­be­werb im City Kino Wed­ding. Das kom­plet­te Pro­gramm ist online unter www.berlinale.de zu fin­den, der Kar­ten­ver­kauf beginnt am 7. Febru­ar um 10 Uhr auf der Web­sei­te der Ber­li­na­le. Mehr dazu gibt es in unse­rem Bei­trag Die Ber­li­na­le 2022 im Wed­ding und im Inter­view mit Anne Lakeberg vom City Kino Mit Vor­freu­de auf den Ber­li­na­le-Abend.

Lese­tipps

  • Die neu­es­te Aus­ga­be der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung ist erschie­nen (→ E‑Paper WEZ)
  • Das aktu­el­le Kiez­ma­ga­zin “brun­nen” aus dem Brun­nen­vier­tel ist ein Foto-Son­der­heft mit Auf­nah­men rund um den Bahn­hof Gesund­brun­nen (→ E‑Paper „Am Nord­kreuz“)

Die nächs­ten „Wed­ding kurz & knapp“-Nachrichten erschei­nen am Sonn­tag, den 20. Februar.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.