Aktualisiert

Superwahljahr:
Wer tritt an im Wedding? #Bundestagswahl

Das ist unser fortlaufend aktualisierter Beitrag zu den Weddinger Kandidaten im Superwahljahr 2021

7
wahllokal
Ein­gang zu einem Wahl­lo­kal. Foto: And­rei Schnell

Neu 22. März: Ers­te Lis­ten­plät­ze Bun­des­tags­wahl hin­zu­ge­fügt. / Das ist einer von drei fort­lau­fend aktua­li­sier­ten Bei­trä­gen zu den Wed­din­ger Kan­di­da­ten im Super­wahl­jahr 2021. Der Tag für alle Wah­len ist der 26. Sep­tem­ber. Wir schlüs­seln auf, wel­che Lis­ten- und Direkt­kan­di­da­ten es wis­sen wol­len und gegen­ein­an­der antre­ten. In die­sem Arti­kel stel­len wir die Kan­di­da­ten der Bun­des­tags­wahl vor. Sie­he auch Arti­kel zum Kampf um das Amt des Bezirks­bür­ger­meis­ters. Oder kli­cke auf Dein Vier­tel, um zu allen für Dich rele­van­ten Infos zur Wahl des Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus  zu gelan­den:  Afri­ka­ni­sches Vier­tel, Anton­kiez, Brun­nen­vier­tel, Brüs­se­ler Kiez, Gericht­stra­ße, Gesund­brun­nen, Eng­li­sches Vier­tel , Osram­hö­fe, Leo, Sol­di­ner Kiez, Spren­gel­kiez. Hilf­reich auch unser Arti­kel FAQs zu den Wahlen.

Wer will Wahlkreis 75 gewinnen? – Bundestagswahl

Direktkandidaten

Bei Wahl 2017 gab es unter vier Direkt­kan­di­da­ten einen rela­tiv dich­ten Ziel­ein­lauf. Es steht zu ver­mu­ten, dass auch die­ses Mal wie­der vier Kan­di­da­ten Erfolgs­chan­cen auf das Direkt­man­dat haben. Das sind sor­tiert nach Wahl­er­geb­nis 2017:

Anni­ka Klo­se tritt bei Bun­des­tags­wahl 2021 für die SPD im Bezirk Mit­te als Direkt­kan­di­da­tin an. Foto: Anne Meyer

Anni­ka Klo­se (SPD), 29 Jah­re, Twit­ter-State­ment: “Bezahl­ba­re Mie­ten, öffent­li­che #Daseins­vor­sor­ge, Min­dest­lohn 12€, nach­hal­ti­ge Wirt­schaft, Weg mit Hart­zIV”, stu­dier­te Poli­tik­wis­sen­schaf­ten, war eini­ge Jah­re eine von meh­re­ren Lan­des­vor­sit­zen­den der Ber­li­ner Jusos, woll­te 2018 ins Euro­päi­sche Par­la­ment,  Web­sei­te, Ins­ta, Face­book, Twit­ter

Mar­tin Nei­se tritt bei der Bun­des­tags­wahl 2021 als Direkt­kan­di­dat für die Lin­ken an. Foto: Felix Schulz

Mar­tin Nei­se (Die Lin­ke), 33 Jah­re, Twit­ter-State­ment: “Für euch, für uns, für eine sozi­al gerech­te und öko­lo­gisch nach­hal­ti­ge Wirt­schaft und Gesell­schaft”. Web­sei­te, Ins­ta, Face­book, Twit­ter

Otti­lie Klein tritt bei Bun­des­tags­wahl 2021 für die CDU im Bezirk Mit­te als Direkt­kan­di­da­tin an. Foto: Annet­te Koroll

Otti­lie Klein (CDU), 37 Jah­re, Twit­ter-State­ment: “I 🧡 Mit­te”, “stol­ze Christ­de­mo­kra­tin”, Web­sei­te, Ins­ta, Face­book, Twit­ter

Han­na Stein­mül­ler tritt bei Bun­des­tags­wahl 2021 für die Grü­nen im Bezirk Mit­te als Direkt­kan­di­da­tin an. Foto: Susan­ne Hartung

Han­na Stein­mül­ler (Grü­ne), 28 Jah­re, Twit­ter-State­ment: “gegen­Kin­der­ar­mut, kein­Grad­wei­ter”. Web­sei­te, Ins­ta, Twit­ter

Die bei­den Orts­tei­le Wed­ding und Gesund­brun­nen (Gebiet des ehe­ma­li­gen Bezirks Wed­ding) gehö­ren bei der Bun­des­tags­wahl zum Wahl­kreis 75. Die­ser ent­spricht dem gesam­ten Bezirk Mitte.

Die zwölf Ber­li­ner Wahl­krei­se bei der Bun­des­tags­wahl 2021. Gra­fik: Sta­tis­ti­sches Bundesamt. 

Bei der Wahl 2017 gewann die SPD mit Eva Högl das Direkt­man­dat (23,5 Pro­zent). Es folg­te Ste­phan Rau­hut von den Lin­ken mit 20,5 Pro­zent, Frank Hen­kel (CDU) mit 18,6 Pro­zent und auf Platz vier Özcan Mut­lu von den Grü­nen mit 18 Pro­zent. (Genau­er, pro Wed­din­ger Kiez auf­ge­schlüs­selt, zeigt unser Bei­trag Wahl­er­geb­nis alle Zahlen.)

Listen zur Bundestagswahl

Die Par­tei­en stel­len neben den Direkt­kan­di­da­ten auch Lis­ten auf. Die­se kom­men zum Zuge, wenn die Par­tei auf­grund der Zweit­stim­men mehr Sit­ze erhält, als sie Direkt­kan­di­da­ten durch­bringt. Mehr sie­he im Bei­trag FAQ.

SPD: Bei einer Lan­des­ver­samm­lung wird am 24. April eine Ber­lin­lis­te gewählt.

CDU: steht noch aus

Grü­ne: Aktu­ell lie­gen die Grü­nen in Umfra­gen bei etwa 24 Pro­zent. Wenn drei Pro­zent pro Lis­ten­platz nötig sind, dann kämen die acht vor­de­ren Plät­ze in den Bun­des­tag – aller­dings abzüg­lich der Direkt­kan­di­da­ten. Schaf­fen die Grü­nen einen oder zwei Direkt­kan­di­da­ten, dann dürf­ten die ers­ten sechs Plät­ze inter­es­sant sein. Das sind: Lisa Paus (Char­lot­ten­burg), Ste­fan Gelb­haar (Pan­kow), Rena­te Kün­ast (Tem­pel­hof), And­re­sas Audretsch (Neu­kölln), Nina Stahr (Ste­glitz) und Lau­ra Sophie Dorn­heim (Trep­tow).

Han­na Stein­mül­ler vom Wahl­kreis Mit­te ist auf der Lan­des­lis­te der Grü­nen auf Platz 9 gewählt. Bei unter­stell­ten drei Pro­zent pro Lis­ten­platz müss­ten die Grü­nen auf mehr als 27 Pro­zent kom­men, damit Han­na Stein­mül­ler über die Lis­te in den Bun­des­tag einzieht.

Lin­ke: Aktu­ell liegt die Links­par­tei in Umfra­gen bei Wahl etwa 16 Pro­zent. Das ent­spricht für die Par­tei geschätz­te fünf Sit­ze im Bun­des­tag. Weil die Lin­ken tra­di­tio­nell vier Direkt­man­da­te holen, ist der ers­te und mög­li­cher­wei­se auch der zwei­te Lis­ten­platz inter­es­sant. Das sind Petra Pau (Mar­zahn) und Pas­cal Mei­ser (Fried­richs­hain).

Mar­tin Nei­se ist auf Platz 6 gewählt. Sein Weg in den Bun­des­tag führt damit aus­schließ­lich über den Sieg des Direkt­man­dats in Mitte.

FDP: Schafft die FDP wie in den Umfra­gen vor­aus­ge­sagt sechs Pro­zent, dann soll­ten zwei Ber­li­ner in den Bun­des­tag gehen. Das wären Chris­toph Mey­er (Char­lot­ten­burg) und Danie­la Klu­ckert (Pan­kow).

AfD: Die AfD steht in den Umfra­gen zur Zeit bei zehn Pro­zent. Damit könn­ten drei Kan­di­da­ten der Ber­li­ner Lis­te in den Bun­des­tag einziehen.

War­um drei Pro­zent? Der Bun­des­tag wächst. Nie­mand weiß, wie stark. Ein Blick zurück zeigt aber, dass bei den letz­ten zwei Bun­des­tags­wah­len 2017 und 2013 in Ber­lin rund drei Pro­zent Wahl­er­geb­nis einem Man­dat ent­spra­chen. Ob die Drei-Pro­zent-Regel damit auch bei der Wahl 2021 gel­ten wird, bleibt unwäg­bar. Alle direkt gewähl­ten Abge­ord­ne­ten sind garan­tiert im Bun­des­tag. Die feh­len­den Sit­ze wer­den über die Lis­te auf­ge­füllt. Par­tei­en mit wenig Direkt­man­da­ten wer­den vie­le Par­la­men­ta­ri­er über die Lis­te ent­sen­den, bei Par­tei­en mit vie­len direkt gewon­nen Wahl­krei­sen wer­den nur die obers­ten Plät­ze der Lis­te rele­vant sein. 

Andrei Schnell

Meine Feinde besitzen ein Stück der Wahrheit, das mir fehlt.

7 Comments

  1. weil es hier gefragt wur­de: Es tre­ten auch VIER PARTEILOSE an

    näm­lich unter an ande­rem MICHAEL FIELSCH für das Anlie­gen “weltrettung-durch-therapie.de”
    und ich fän­de gut, über die Par­tei­lo­sen wür­de GENAUSO infor­miert wer­den und auch über die Bewerber*innen von KLEINEN PARTEIEN – ein­fach wegen der Chan­cen­gleich­heit – Par­tei­en mit bekann­tem Namen kann jeder goog­len – unbe­kann­te Leu­te brau­chen aber eher eine Platt­form, um den Wäh­len­den vor dem Blick auf den Wahl­zet­tel bekannt gemacht zu werden!

    Gruß
    eine sel­ber Kan­di­die­ren­de aus dem Nach­bar­wahl­kreis 83 

    und hier ein ver­ein­heit­lich­ter Stimmzettel
    https://weltrettungdurchtherapie.wordpress.com/stimmzettel/
    für den “Jam­me­rer”, der meint, man bräuch­te weni­ger Angebote. 

    Ihr könnt ja alle mich oder Micha wäh­len, wir kön­nen Euch alle güns­ti­ger und ein­fa­cher sage, wo es unse­rer Mei­nung nach mit Euch lang­ge­hen soll­te *LOL*

  2. Das Wich­tigs­te bei die­ser Wahl: Kli­ma­schutz! Wenn wir in der nächs­ten Legis­la­tur­pe­ri­ode nicht end­lich anfan­gen, ernst zu machen mit den Pari­ser Kli­ma­zie­len, wird das ein glo­ba­les Desas­ter von unvor­stell­ba­rem Aus­maß. Wer von den Kandidat:innen wähl­bar ist, lässt sich z.B. hier her­aus­fin­den: https://waehlbar2021.de/bewertungen-vergleichen/?district=75&type=19&search=&voted=false

  3. Scha­de, dass die Dar­stel­lung auf die “aus­sichts­rei­chen” Kan­di­da­ten redu­ziert wurde.
    Der demo­kra­ti­sche Pro­zess lebt doch von der Infor­ma­ti­on über alle zur Wahl ste­hen­den Per­so­nen und Parteien.

    • Mei­ne pri­va­te Mei­nung: Sehe ich genau anders­her­um. Vor 40 Jah­ren gab es ARD, ZDF, SFB, DDR 1 und DDR 2 im Fern­se­hen. Dann gab es plötz­lich 30 Sen­der und heu­te mit You­Tube qua­si unend­lich viel Sen­der. Bin ich damit zufrie­de­ner gewor­den? Ich glau­be, ich bin eher unzu­frie­de­ner gewor­den. Zu viel Aus­wahl hilft nicht wei­ter. Wenn ich mir eine Wahl­rechts­re­form über­le­gen müss­te, wür­de ich die Fünf-Pro­zent-Hür­de umwan­deln in eine Klau­sel Nur-die-fünf-stärks­ten-Par­tei­en-Zie­hen-Ein. Was denkst du über die­sen Vor­schlag? (Viel­leicht ist es sogar gut, dass nicht jede Mei­nung zu einer Par­tei im Bun­des­tag führt?)

  4. Was ist mit den klei­nen Par­tei­en? War­um wer­den sie noch nicht mal genannt?
    Durch die stän­di­ge Beschrän­kung auf die bis­he­ri­gen Wahl­sie­ger ent­steht der Ein­druck, dass die ande­ren kei­ne Chan­ce haben. Dies wur­de z.B. durch die Pira­ten schon mal widerlegt.
    Also gern noch ein Text mit den Kandidat:innen der neu­en / klei­nen Parteien.

  5. Dan­ke für die­se aus­führ­li­che Über­sicht, Andrei!
    Da kom­men wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen auf uns Wed­din­ger zu.
    Ich über­le­ge vor jeder Wahl neu, wen ich wäh­le, aber ich den­ke, es gibt vie­le Stammwähler 🙂
    Einen schö­nen Tag von Susanne

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.