Das Wichtigste der Woche im Wedding

Mie­ten­wahn­sinn-Demo

Im Wed­ding dürf­ten die meis­ten eine nied­ri­ge­re Mie­te her­bei­seh­nen – hier sind die Mie­ten pro­zen­tu­al am stärks­ten ange­stie­gen. Nun hat das Abge­ord­ne­ten­haus den Mie­ten­de­ckel beschlos­sen, der aber noch die Gerich­te beschäf­ti­gen wird. Frü­hes­tens ab Novem­ber kön­nen die Mie­ten gesenkt wer­den. Wir blei­ben dran! Was sonst noch so los war, erfahrt ihr hier.

Die frü­he­re TFH – Tech­ni­sche Fach­hoch­schu­le – im Wed­ding ken­nen die meis­ten wahr­schein­lich als Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik Ber­lin. Den Namen trägt die Hoch­schu­le erst seit 2009, doch eine erneu­te Umbe­nen­nung steht nun bevor. Vor einer Woche haben die Mit­glie­der der Mit­glie­der der Aka­de­mi­schen Ver­samm­lung mehr­heit­lich für eine Umbe­nen­nung gestimmt.  Wie der neue Name lau­ten soll, steht noch nicht fest, die­ser soll nun gemein­sam gefun­den wer­den. Auf dem Wed­ding­wei­ser-Blog befin­det sich auch ein Mei­nungs­bei­trag von Mit­glie­dern zwei­er stu­den­ti­scher Grup­pen. Beuth Hoch­schu­le: „End­lich ein neu­er Name!“

Ent­schei­dung im Kurt-Schu­ma­cher-Haus an der Mül­ler­stra­ße: Der Regie­ren­de Micha­el Mül­ler macht den Platz des SPD-Lan­des­vor­sit­zen­den frei für eine Dop­pel­spit­ze – der wahr­schein­lich Fran­zis­ka Gif­fey ange­hö­ren dürf­te. Und auch das Amt der Regie­ren­den Bür­ger­meis­te­rin könn­te an Gif­fey gehen – sie wäre nach Loui­se Schroe­der die zwei­te Frau in die­sem Amt. Mehr bei rbb24.

In der Nacht auf Don­ners­tag zeig­ten meh­re­re Tau­send ehren­amt­li­che Helfer*innen Ein­satz und betei­lig­ten sich an einer im Rah­men der „Nacht der Soli­da­ri­tät“ statt­fin­den­den Zäh­lung und Befra­gung von auf der Stra­ße leben­den Per­so­nen in ganz Ber­lin. Orga­ni­siert durch die Senats­ver­wal­tung für Inte­gra­ti­on, Arbeit und Sozia­les, sol­len nun anhand der gesam­mel­ten Infor­ma­tio­nen über das Leben auf der Stra­ße die pre­kä­ren Lebens­si­tua­tio­nen Betrof­fe­ner ver­bes­sert und Hil­fe­an­ge­bo­te ange­passt und erwei­tert wer­den. Auch im Wed­ding und Gesund­brun­nen freu­en wir uns über die rege Betei­li­gung vie­ler Frei­wil­li­ger. Die Hoff­nung, dass die Stadt nun wie­der Ver­ant­wor­tung für alle Bürger*innen über­nimmt, ist groß, denn hier soll­te nie­mand auf der Stra­ße leben müssen.

Dass Dro­gen unter Umstän­den nicht das Bes­te für den Men­schen sind, ist wahr­schein­lich jedem klar, und sei es das eine Bier zu viel am Abend. Wenn man dann noch süch­tig ist nach „har­ten Dro­gen“, kommt man schwer allei­ne wie­der raus aus dem Teu­fels­kreis. Ein Ver­bot hält kei­nen Süch­ti­gem ab, in Kon­takt mit Dea­lern zu kom­men. Der Bezirk Mit­te setzt des­halb auf soge­nann­te Druck­räu­me. In die­sen kön­nen sich Hero­in­ab­hän­gi­ge die Dro­ge unter hygie­ni­schen Bedin­gun­gen sprit­zen oder rau­chen. Kran­ken­pfle­ge­kräf­te und Sozi­al­ar­bei­ter sind für die Dro­gen­süch­ti­gen da und bera­ten über Hilfs­an­ge­bo­te. (Ber­li­ner Woche)
Bis­her exis­tiert so ein Raum in Mit­te aber nur in Moa­bit. Der Senat hat nun Gel­der für die Ein­rich­tung eines zwei­ten Druck­raums bereit­ge­stellt, […] Idea­ler­wei­se […] zwi­schen Leo­pold­platz und Oslo­er Stra­ße […] (Ber­li­ner Woche)
.
Fin­dig war der Wed­din­ger an sich ja schon immer. Doch in die­sem Fall, wo ein Fin­der einer Geld­bör­se nicht wuss­te, wie er die Besit­ze­rin kon­tak­tie­ren soll­te, half eine Recher­che im Netz, die zu einem Arti­kel im Mann­hei­mer Mor­gen führ­te. Und unter Ver­mitt­lung der dor­ti­gen Lokal­zei­tung gelang­te die Bör­se wie­der zurück an die Besit­ze­rin, die inzwi­schen in Ber­lin wohnt. Fin­den wir gut.

Bei uns im Wed­ding sind ja schon zahl­rei­che gefähr­li­che Viren zuhau­se, schließ­lich ist hier das Robert-Koch-Insti­tut ange­sie­delt. Doch am Sams­tag sah es kurz danach aus, als ob auch der ers­te deut­sche Fall von Coro­na-Virus im Wed­ding auf­ge­tre­ten ist. War aber fal­scher Alarm im DRK-Kran­ken­haus an der Dront­hei­mer Straße.

Immer wie­der wer­den Autos ange­zün­det, so auch in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag an der Aro­ser Allee. Zum Glück wur­de nie­mand verletzt.


Das sagt unse­re Lese­rin Nata­scha: “Am Wed­ding­wei­ser gefal­len mir die loka­len Tipps für Cafes und Restau­rants, aber auch die poli­tisch ange­hauch­ten Inhal­te gut. Vie­le Infor­ma­tio­nen wären sonst sicher­lich an mir vor­bei­ge­gan­gen, obwohl ich direkt mit­ten­drin woh­ne…  im Wed-Ding ;)”


Zum Nachlesen:

Kennt ihr schon das Cof­fee Cir­cle Café? Hier wer­den nicht nur Kaf­fee-Fans glücklich.

So ein­fach könn­te die Mül­ler­stra­ße sicher wer­den für Rad­fah­ren­de – zumal die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung den Kli­ma­not­stand aus­ge­ru­fen hat

So inter­es­sant ist die neue Aus­stel­lung im Laby­rinth Kindermuseum

Ver­an­stal­tungs­tipps fürs Wochen­en­de fin­det ihr hier.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.